Kreatives Marchtrenk: Online-Lesung mit Jungautor Daniel Leitner

Merken
Kreatives Marchtrenk: Online-Lesung mit Jungautor Daniel Leitner

Eigentlich sollte Daniel Leitner, das Multitalent aus Marchtrenk, am 22. April 2020 beim „JG Kleinkunstabend“ im Full Haus vor zahlreichem Publikum sein neustes Buch mit dem Titel „Muttermal“ vorstellen, doch leider ist das aufgrund der aktuellen Situation nicht möglich. Darum hat sich der junge Autor dazu entschlossen, einen Auszug aus seinem Werk exklusiv als Online-Lesung auf der neuen Webplattform „Kreatives Marchtrenk“ am ursprünglich geplanten Veranstaltungstag zu präsentieren.

Daniel Leitner
Seit über 10 Jahren leitet Daniel Leitner einen Musical- und Theaterverein. Sein Leben als Künstler genießt der junge Marchtrenker in vollen Zügen und er liebt es sich ständig neuen Herausforderungen zu stellen. Musik, Theater, Film und Bücher sind seine große Leidenschaft. Mittlerweile hat Leitner als Autor schon mehrere Bücher veröffentlicht.
Nun hat das Multitalent aus Marchtrenk sein brandneues Werk mit dem Titel „Muttermal“, am Start. „Muttermal“ erzählt die Geschichte von Jonas, der mit acht Jahren von seinen Adoptiveltern aus einem Kinderheim geholt wurde. Von seinen leiblichen Eltern weiß der mittlerweile 30-Jährige kaum etwas. Das ändert sich jedoch schlagartig, als seine vermeintliche Mutter plötzlich vor seiner Wohnungstüre steht. Jonas willigt ein, ein Wochenende mit ihr in einer Hütte zu verbringen, um all die Fragen endlich beantwortet zu bekommen. Das Familienglück scheint perfekt – doch während Christine mehr von ihrem Leben erzählt, bemerkt Jonas Widersprüche und stellt sich die Frage: Wer ist diese Frau wirklich und welches Geheimnis verbirgt sie? Abgeschottet von der Außenwelt beginnt ein Katz- und Mausspiel, in dem nichts so ist, wie es zunächst scheint.

Kreatives Marchtrenk
Das gesamte gesellschaftliche Leben ist von den Auswirkungen der aktuellen Situation stark betroffen. Die Kunst- und Kulturszene liegt brach, sportliche Aktivitäten mit Freunden oder in der Gruppe sind nicht möglich. Nachbarschaftshilfe ist wichtiger denn je – der soziale Zusammenhalt ist gefordert! Was es aktuell braucht ist viel Kreativität und Einfallsreichtum, um diese schwierige Zeit zu überbrücken und um für ein „Danach“ bestens vorbereitet zu sein. Mit der Webplattform www.kreativesmarchtrenk.net hat sich die „Junge Generation Marchtrenk“ als Verein für offene Jugend- und Kulturarbeit etwas Besonderes einfallen lassen, um den Menschen kostenlose Kultur- und Unterhaltungsangebote aus dem Marchtrenker Stadtleben zu ermöglichen.
„Mitmachen ist jederzeit erwünscht: Egal ob Künstler, Autoren, Kulturschaffende oder anderweitig Kreative, ob Fitnessgurus oder Hobby-Sportler, ob Freizeit-Köche oder Genießer mit interessanten Rezepten – die Plattform sammelt kreative Beiträge von allen, die aus Marchtrenk oder der nahen Umgebung kommen, um diese anderen Interessierten von zuhause aus zugänglich zu machen“, erklärt Projektleiter und JG-Obmann Bernhard Stegh. „Kreatives Marchtrenk“ ist eine Non-Profit-Initiative und ein den Umständen angepasstes, generationenübergreifendes Projekt der JG Marchtrenk, das auch nachhaltig als Kreativnetzwerk genutzt werden soll.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Eislauf-Saison geht dieses Wochenende zu Ende. Morgen habt ihr noch einmal die Gelegenheit zu coolen Beats über das Eis zu kurven! Wir wünschen viel Vergnügen und eine lustige Zeit am Eis!

Eisdisco Ende

Eine Gehbehinderung, eine körperliche Beeinträchtigung, ein Leben im Rollstuhl – motorische Einschränkungen sind für Kinder und Eltern oft eine lebenslange Herausforderung. Ein Oberösterreichisches Unternehmen sorgt dafür dass den Betroffenen der Alltag zumindest etwas leichter fällt. Wir haben den Orthopäden Andreas Falkensammer bei seiner Arbeit begleitet.

Ein Jahr lang hat uns unser WT1-Koch nun leckere Kochrezepte und nützliche Tipps mit auf den Weg gegeben. Als großer Jahres-Abschluss wird bei Grilly kocht über noch einmal etwas ganz Besonderes gekocht.

Der Bund erhöht aufgrund der Auswirkungen der Coronakrise seine diesjährige Förderung für das “IG Netz” von 300.000 auf 500.000 Euro. Das gab Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) am Freitag bekannt. Die außerordentliche Zusatzfinanzierung soll der sozialen Absicherung von darstellenden Künstlern zugutekommen. “Neben der Unterstützung für selbstständige Künstlerinnen und Künstler durch den Überbrückungsfonds setzt der Bund mit dieser Maßnahme auch ein wichtiges Zeichen für Anstellungen von Kunstschaffenden in der freien Szene”, so Mayer laut Aussendung. Das “IG Netz” wurde 1991 ins Leben gerufen, um Zuschüsse zu Arbeitgeberkosten für Vereine und Theatergruppen in der freien Theaterszene zu übernehmen und so sichere Anstellungen für Künstlerinnen und Künstler zu ermöglichen. Administriert wird dieser Fonds von der IG Freie Theaterarbeit. Darüber hinaus freute sich Mayer, dass heuer – nach jahrelangen Verhandlungen – zum ersten Mal sechs Bundesländer (Burgenland, Kärnten, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien) in das IG Netz einzahlen. Von Oberösterreich gebe es ebenso positive Signale. “Das zeigt, dass das Bewusstsein für die Wichtigkeit von Anstellungen im Bereich der freien Szene insgesamt steigt,” so Mayer abschließend.

200.000 Euro zusätzlich für "IG Netz"

Wie kriege ich mein Kind dazu sich gründlich die Hände zu waschen? Hier ein kleiner Trick. Mit einem Stift wird das Corona-Virus auf den Handrücken gemalt und abends sollte die Zeichnung verblasst bzw ganz weg sein, so bekommt man Kinder dazu sich die Hände ordentlich zu rubbeln!

Händewaschen

Wem geht es noch so?

Der Grinch-Moment