Kreml-Kritiker Nawalny liegt mit Vergiftung auf Intensivstation

Merken
Kreml-Kritiker Nawalny liegt mit Vergiftung auf Intensivstation

Der russische Regierungskritiker Alexej Nawalny ist nach Angaben seiner Sprecherin mit Vergiftungserscheinungen auf einer Intensivstation in einem Krankenhaus. Er war zunächst bewusstlos. Das teilte Kira Jarmysch am Donnerstagmorgen bei Telegram mit. Er sei an ein Beatmungsgerät angeschlossen worden. “Ich bin sicher, dass er absichtlich vergiftet wurde”, sagte Jarmysch dem Radiosender Echo Moswky.

Sie habe die Polizei gebeten, in das Krankenhaus zu kommen. Auch das Gesundheitsministerium der Region Omsk bestätigte den Vorfall.

Im Flugzeug

Ein Flugzeug mit dem 44-Jährigen an Bord sei in der sibirischen Großstadt Omsk zwischengelandet, dann sei Nawalny ins Krankenhaus gebracht worden, hieß es nach Angaben von Nawalnys Team. Auf den prominenten Anti-Korruptions-Kämpfer hatte es in der Vergangenheit immer wieder Anschläge gegeben.

“Wir vermuten, dass etwas in seinen Tee gemischt wurde”, so Jarmysch. Den Ärzten zufolge habe “die heiße Flüssigkeit das Gift schnell absorbiert”.Jarmyschn verglich die Situation mit einem Vorfall 2019, als ein Arzt Allergiesymptome bei Nawalny auf mögliche Vergiftung zurückführte.

Auf politischer Rundreise

Er war nach Angaben seiner Sprecherin Jarmysch (Jarmisch) in Sibirien auf einer politischen Rundreise und hatte am Donnerstag die Rückreise nach Moskau angetreten. Er habe ihr während eines Fluges auf dem Weg von Tomsk nach Moskau gesagt, dass er sich nicht wohl fühle. Sie habe versucht, sich um ihn zu kümmern und ihn zu beruhigen. Als sie von der Toilette zurückkam, habe er noch an Bord das Bewusstsein verloren. Das Flugzeug sei dann in Omsk wegen des Notfalls gelandet. Tee sei das einzige gewesen, was er zu sich genommen habe.

Nawalny ist der führende Kopf der liberalen Opposition. Er musste vor einem Jahr während seiner Haftstrafe in einem Krankenhaus angeblich wegen eines Allergieschocks behandelt werden. Nawalny betonte damals, dass er vergiftet worden sein könnte. In Russland waren mutmaßliche Vergiftungen im politischen Milieu in der Vergangenheit immer wieder ein Thema.

Viele Feinde

Nawalny hat viele Feinde im Machtapparat. Nawalny wirft mit seinem Team der Regierung und Oligarchen regelmäßig Korruption und Machtmissbrauch vor. Dazu veröffentlicht er detaillierte Recherchen in den sozialen Netzwerken, wo er ein Millionenpublikum hat.

Nawalny ist einer der prominentesten Kritiker von Staatschef Wladimir Putin. Die Stiftung des Anwalts deckt immer wieder Fälle von Korruption und den dekadenten Lebensstil von Vertretern der russischen Elite auf. Die Enthüllungen erfolgen vor allem über das Internet. Nawalny selbst wurde schon mehrfach festgenommen und zu Haftstrafen verurteilt.

Zuletzt hatte ihm auch der autoritäre Staatschef von Weißrussland (Belarus), Alexander Lukaschenko, vorgeworfen, hinter den Oppositionsprotesten in seinem Land zu stehen.

Organisator von Protesten

Nawalny organisierte in den vergangenen Jahren in Russland auch immer wieder landesweite Proteste. Seinem Aufruf folgten dabei Zehntausende – vor allem junge Menschen.

Der Oppositionelle werde dabei von den Behörden an seiner Arbeit gehindert, betonte er regelmäßig. Immer wieder gibt es Razzien in seinen Büros. Der Anwalt war in der Vergangenheit bereits mehrfach attackiert worden. 2017 wurde er am Auge verletzt, als Angreifer ihn vor seinem Büro mit einer antiseptischen grünen Flüssigkeit besprühten. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht und später in Spanien operiert.

Auch der Aktivist Pjotr Wersilow, Mitglied der russischen Polit-Punk-Gruppe Pussy Riot, verdächtigte den russischen Geheimdienst, ihn 2018 in Moskau vergiftet zu haben. Er wurde in Berlin behandelt. Pussy Riot ist mit spektakulären Aktionen gegen Justizwillkür und Korruption weltweit bekannt geworden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Sieben Feuerwehren standen Sonntagnachmittag bei einem Brand eines Maishäckslers auf einer Straße bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Sieben Feuerwehren bei Brand eines Maishäckslers in Eberstalzell im Einsatz

Die Einsatzkräfte standen Donnerstagfrüh in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Vogelweide im Einsatz, nachdem in einer Wohnung Kochgut angebrannt ist.

Wohnung in Wels-Vogelweide durch angebranntes Kochgut stark verraucht

Mit Stand Montag, 19. Oktober gibt es in der Stadt Wels 1️⃣8️⃣0️⃣ bestätigte COVID-19-Infektionen. Die Ampel steht auf 🔴, daher sind notwendige Maßnahmen zu treffen. ℹ️ Die feierliche Eröffnung des Stadttheaters am Freitag, 6. November (mit Maestro Franz Wels-Möst) ist ABGESAGT! ℹ️ Mit morgen, Dienstag, 20. Oktober tritt auch für Wels die Registrierungspflicht in der Gastronomie ein. Bei einem Besuch sind daher Vor- und Nachname, Adresse, Telefonnummer und gegebenenfalls die E-Mail-Adresse zu hinterlassen. Die Kontaktdaten sollen das Contact-Tracing erleichtern. Bei Auftreten eines Verdachtsfalles sind die entsprechenden Datensätze an die Gesundheitsbehörde zu übermitteln. Die gesammelten Adressen unterliegen der DSGVO und müssen vom Gastronomiebetrieb nach 4️⃣ Wochen ausnahmslos gelöscht werden. ℹ️ Laut Oö. COVID-19 Maßnahmenverordnung müssen sich Besucher in sämtlichen Alten- und Pflegeheimen des Landes nun registrieren. Auch ein Gesundheitscheck (mit Fiebermessung) ist wieder verpflichtend umzusetzen. Zudem gilt ab sofort wieder folgende Besuchsregel: 1️⃣ Bewohner, 1️⃣ Besucher, pro Tag! (Ausnahmen in palliativen Situationen oder bei sterbenden Personen). Für das Haus Neustadt gilt immer noch der COVID-19-Stufenplan des Landes OÖ der Stufe 3, für die restlichen Häuser der städtischen Seniorenbetreuung gilt die Stufe 2! ℹ️ Die Generationentreffs sind vorübergehend 3️⃣ Wochen geschlossen. Alle Informationen auch unter https://www.wels.gv.at/news/detail/covid-19-situation-in-wels/ nachzulesen. #wels #welswirgemein #stadtwels

Wels steht auf rot

Am 25. Februar heißt es in Wels wieder “WALLA WALLA”! In der ganzen Innenstadt wird bei vielen Programmpunkten gefeiert.

Übersicht Programm Faschingsdienstag in Wels

Wie das Nationale Institut für Allergien und Ansteckende Krankheiten (NIAID) am Freitag mitteilte, befindet sich die Forschung dazu bisher noch in einem vorbereitenden Stadium. Solche sogenannten Human Challenge Trialssind allerdings umstritten. Normalerweise erhalten Versuchspersonen in klinischen Studien entweder den zu testenden Impfstoff oder ein wirkstoffloses Placebo. Anschließend beobachten die Forscher über Monate oder sogar Jahre den Gesundheitszustand der Testpersonen. Das geschieht in mehreren Phasen, bei denen die Zahl der Impfstoff-Kandidaten immer weiter begrenzt und die Zahl der Testpersonen immer weiter erhöht wird. Mehrere Corona-Impfstoffe haben mittlerweile die letzte Testphase mit hunderten bis tausenden Testpersonen erreicht. Diese klassischen Testverfahren haben allerdings den “Nachteil”, dass sich die Testpersonen auf natürlichem Wege mit dem Coronavirus anstecken müssen. Schneller ginge es, wenn die Testteilnehmer künstlich mit der Krankheit infiziert werden. Das Verfahren haben Pharmakonzerne etwa bereits mit der normalen Influenza-Grippe, Malaria, Typhus und Cholera in Versuchsreihen getestet. Versuche umstritten In den USA gibt es einige Lobbygruppen wie 1DaySooner, die sich für die beschleunigten Testverfahren einsetzen. Mediziner wie David Diemert von der George-Washington-Universität, der bereits Erfahrung mit solchen Methoden hat und einen Corona-Impfstoff-Test des Pharmaunternehmens Moderna überwacht, sind allerdings skeptisch. Bei Covid-19 “haben wir kein sehr klares Verständnis darüber, wer von einer schweren Krankheit bedroht ist, und wir haben keine Behandlung, die garantiert jemanden heilt, wenn er eine schwere Krankheit entwickelt”, warnt Diemert. Hinzu käme, dass die Human Challenge Trials derzeit gar nicht nötig seien, weil das Ansteckungsrisiko in den USA ohnehin groß genug ist. Mit 5,3 Millionen bestätigten Fällen sind die USA das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land der Welt. NIAID kündigte an, eine endgültige Entscheidung über die Verwendung des neu entwickelten Coronavirus-Stamms erst gegen Ende des Jahres treffen zu wollen. Bis dahin sollten die groß angelegten klassischen Impfstoff-Tests erste Ergebnisse liefern.

US-Forscher infizieren für Tests gesunde Personen

Unsicherheitsfaktor, Schandfleck, Problemfall. Die Tiefgarage am Welser Kaiserjosefplatz lud in der Vergangenheit nicht unbedingt zum Parken ein. Jetzt wurde die Garage vom neuen Betreiber renoviert – und dabei setzt man vor allem auf mehr Sicherheit. Was hingegen an der Oberfläche passieren soll steht noch nicht fest. Hierzu sollen auch die Bürger befragt werden.