Kreml stellt sich nach Trumps Kritik hinter die WHO

Merken
Kreml stellt sich nach Trumps Kritik hinter die WHO

Der Kreml hat die Weltgesundheitsorganisation WHO gegen die Kritik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. “Sie tut jetzt viel, um die Pandemie einzudämmen”, sagte Sprecher Dmitri Peskow im Staatsfernsehen der Agentur Tass zufolge.

Trump hatte gesagt, die WHO habe es in der Corona-Krise “wirklich vermasselt”. Sie sei unter anderem zu sehr auf China ausgerichtet. Der US-Präsident drohte der in Genf ansässigen wichtigsten Sonderorganisation der Vereinten Nationen im Gesundheitsbereich mit einem Stopp von Beitragszahlungen. Peskow sagte, sollte es wirklich soweit kommen, hoffe er, dass die WHO dadurch nicht geschwächt werde.

Die Beziehungen zwischen Moskau und Washington sind seit Jahren wegen einer Vielzahl internationaler Konflikte angespannt. Trotzdem seien die Präsidenten beider Länder in der Lage, einen konstruktiven Dialog zu führen, meinte der Sprecher von Kremlchef Wladimir Putin. “Die Beziehungen sind schlecht, aber die Präsidenten reden miteinander.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zwei Anästhesisten – eine Ärztin und ein Arzt – am Wiener AKH sind positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Das bestätigte Oswald Wagner, Vizerektor für Klinische Angelegenheiten der Med Uni Wien, Dienstagmittag der Austria Presse Agentur. Die Betroffenen hätten am vorvergangenen Wochenende an einem Ärztekongress in Zürs am Arlberg teilgenommen und dürften sich dabei infiziert haben. Wagner versicherte, dass der Spitalsbetrieb im AKH intakt sei und weiter funktioniere.

Zwei Wiener Ärzte sind am AKH positiv auf Corona getestet worden.

Die Zahl der Haie an Korallenriffen weltweit ist einer Studie zufolge deutlich zurückgegangen. An vielen Riffen seien bei Feldforschungen gar keine Haie mehr entdeckt worden, berichten Wissenschafter um Aaron MacNeil von der kanadischen Dalhousie University in Halifax im Fachblatt “Nature”. Riffhaie seien vielerorts “funktional ausgestorben”, schreiben die Forscher. Sie spielten für die dortigen Ökosysteme kaum noch eine Rolle. Der Rückgang der Riffhaie betreffe einen Großteil der tropischen Ozeane, folgert das Team. Der Trend stehe stark in Zusammenhang mit Faktoren wie Bevölkerungsdichte in der Umgebung sowie mit der Größe und Nähe von Märkten. Generell liege der Hauptgrund für den Schwund an Überfischung. Mithilfe von mehr als 15.000 mit Ködern versehenen Unterwasser-Videostationen an 371 Korallenriffen in 58 Ländern versuchten die Wissenschafter, Haie zu entdecken. An rund einem Fünftel der Riffe (19 Prozent) seien gar keine Haie gefunden worden, das galt auch für 63 Prozent aller Videostationen. In 34 Ländern (59 Prozent) unterschritt die Zahl der gesichteten Haie den erwarteten Wert um mehr als die Hälfte. Dazu zählten etwa Kolumbien, Katar, Sri Lanka und die Dominikanische Republik – in dem Karibik-Staat wurde trotz 120 Videostationen an vier Riffen nicht ein einziger Hai gesichtet. In Ländern, die sich für den Schutz der Haie etwa mit Schutzgebieten einsetzten, fanden die Forscher aber positive Entwicklungen – unter anderem in Australien, den USA, den Bahamas und den Malediven.

Deutlicher Rückgang von Haien an Korallenriffen weltweit

Heute Nacht werden wieder die Uhren umgestellt. Es geht wieder eine Stunde rückwärts – von 3:00 auf 2:00. Ein Abschaffen der Zeitumstellung wird in der EU übrigens schon länger diskutiert. Die Mehrheit ist dafür.

Aufpassen - Zeitumstellung!

Wels lässt wieder die Puppen tanzen. Im März findet das 29.internationale welser Figurentheaterfestival statt. Diesmal unter dem Motto “Außer Haus”. Es wird ein Festival der Premieren, soviel darf jetzt schon verraten werden.

In der Nacht zum 10. November 1938 traf die Gewalt der Nazis Juden und deren Einrichtungen mit voller Härte. Heuer gedachte das offizielle Wels mit Bürgermeister Dr. Andreas Rabl und Gastredner Hermann Weiskopf rund um dieses Datum den Opfern der Reichskristallnacht.

Stadt Wels gedenkt der Reichspogromnacht

Im Jahr 2019 hat die Polizei in Österreich 123.888 Lenker beim Handy-Telefonieren am Steuer erwischt – rund 340 pro Tag. Das sind vier Mal so viele wie Alko-Lenker (30.930). Die Zahl der Delikte wegen Telefonierens mit einem Handy am Steuer ohne Freisprecheinrichtung ist zum dritten Mal gestiegen, berichtete der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) unter Berufung auf Zahlen des Innenministeriums. Im Vergleich zu 2018 gab es 8.418 Anzeigen mehr. Wer mit dem Handy am Ohr telefoniert, reagiert so schlecht wie ein Alko-Lenker mit 0,8 Promille, warnte der VCÖ. Wer während des Lenkens eine SMS oder ein E-Mail schreibt, ist bis zu zwei Sekunden im Blindflug unterwegs, das Unfallrisiko steigt auf bis zu das 23-fache. Der VCÖ forderte in diesem Zusammenhang die Aufnahme von Handy am Steuer ins Vormerksystem und verstärkte Kontrollen insbesondere im Ortsgebiet. Mobiltelefone dürfen von Autolenkern nur mit Freisprecheinrichtung verwendet werden, außer es wird das Navi benützt, doch auch dort ist nur Ablesen erlaubt. Dasselbe gilt für Rad- und Rollerfahrer. Wer ohne Freisprecheinrichtung erwischt wird, muss ein Organmandat von 50 Euro an Ort und Stelle bezahlen. Verstoßen Fahranfänger gegen das Verbot, müssen sie eine Nachschulung absolvieren und ihre Probezeit wird um ein Jahr verlängert. Im Vorjahr wurde im Schnitt alle vier Minuten ein Lenker oder eine Lenkerin beim verbotenen Handy-Telefonieren am Steuer erwischt, verdeutlicht der VCÖ. Die tatsächliche Anzahl der Vergehen ist um ein Vielfaches höher. Eine Erhebung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV) ergab, dass Österreichs Autofahrer allein an einem Tag mehrere Hunderttausend Telefonate ohne Freisprecheinrichtung führen. Wie viele Vergehen geahndet werden, hängt vor allem von der Kontrolldichte ab. “Handy am Steuer ist kein Kavaliersdelikt, sondern erhöht massiv das Unfallrisiko”, sagte VCÖ-Sprecher Christian Gratzer. Handy-telefonierende Autofahrer reagieren etwa um eine halbe Sekunde später. Im Straßenverkehr, wo oft ein Bruchteil einer Sekunde entscheidet, ob es zu einem Unfall kommt oder nicht, kann das fatale Folgen haben, wie ein Beispiel des VCÖ zeigt: Läuft ein Kind zwölf Meter vor einem Pkw, der 30 km/h fährt, auf die Straße, kann ein aufmerksamer Lenker sein Auto vor dem Kind zum Stillstand bringen. Ein Autofahrer, der eine halbe Sekunde verzögert reagiert, fährt das Kind mit einer Geschwindigkeit von rund 25 km/h nieder. Wer beim Autolenken am Handy tippt oder im Internet surft, ist sogar bis zu zwei Sekunden im Blindflug unterwegs. Ein Pkw legt mit 30 km/h in zwei Sekunden rund 17 Meter zurück, bei 50 km/h rund 28 Meter, 44 Meter bei 80 km/h, rund 55 Meter bei 100 km/h und 72 Meter bei 130 km/h. In anderen Staaten Europas sind die Strafen für Handy-am-Steuer um ein Vielfaches höher. In Italien beträgt die Mindeststrafe 165 Euro, in Spanien und Dänemark jeweils 200 Euro, in Großbritannien umgerechnet 235 Euro und in den Niederlanden 240 Euro. In vielen Staaten ist Handy am Steuer auch ein Delikt im Punkteführerschein bzw. Vormerksystem. Der VCÖ forderte, dass die Kontrolldichte vor allem im Ortsgebiet erhöht wird. Denn dort seien schwächere Verkehrsteilnehmer wie Kinder sowie ältere Fußgängerinnen und Fußgänger durch Handy-Lenker besonders gefährdet. Die meisten Handy-Vergehen wurden 2019 in Wien mit 26.613 und Niederösterreich mit 23.927 geahndet. In der Steiermark waren es 22.105, in Oberösterreich 16.247. In Tirol wurden im Vorjahr insgesamt 12.207 Lenker beim Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung erwischt, in Salzburg waren es 8.175 und in Kärnten 7.036. In Vorarlberg ahndete die Exekutive 3.924 Verstöße und im Burgenland 3.627.

Im Vorjahr 124.000 Lenker mit Handy am Steuer erwischt