Kreuzfahrtschiff mit 34 Österreichern bei Rom gelandet

Merken
Kreuzfahrtschiff mit 34 Österreichern bei Rom gelandet

Das Kreuzfahrtschiffes “Costa Victoria” mit 726 Passagieren ist am Mittwoch im Hafen der mittelitalienischen Stadt Civitavecchia nördlich von Rom gelandet. Die Passagiere mussten sich als Vorbeugungsmaßnahme in ihren Kabinen aufhalten, nachdem eine argentinische Urlauberin positiv auf Coronavirus getestet wurde und das Schiff in Kreta verlassen hatte. Mehrere Häfen haben die Landung des Schiffes abgelehnt. Die Rückreise der Passagiere wurde eingeleitet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Weil derzeit wegen der Coronakrise keine Führungen durch das Parlamentsausweichquartier in der Wiener Hofburg möglich sind, verlagert das Parlament dieses Angebot ins Internet. Virtuelle Führungen sollen auch während der Zeit von Ausgangsbeschränkungen Einblicke in Parlamentarismus und Demokratie gewähren, und zwar live im eigenen Youtube-Kanal.

Parlament bietet virtuelle Führungen an

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin rechnet durch die Verschiebung der EM ins Jahr 2021 mit einem dreistelligen Millionenverlust. Der internationale Fußball sei mit seiner Solidarität aber ein Vorbild für die Politik in Zeiten der Coronavirus-Pandemie. “Ich glaube sogar, an unserem Management der Krise kann sich die Europäische Union ein Beispiel nehmen”, sagte der Slowene der “Welt am Sonntag”.

UEFA-Chef: Fußball in Krise "Vorbild für EU-Politiker"

China will die illegale Jagd und den Handel mit Wildtieren streng bestrafen. Das geht aus dem am Freitag veröffentlichten Arbeitsbericht der Regierung für die jährliche Sitzung des Nationalen Volkskongresses in Peking hervor. Damit solle ein Verbot umgesetzt werden, das im Jänner als Folge des Coronavirus-Ausbruchs verhängt wurde. Das neuartige Virus hatte sich Ende 2019 auf einem Markt in Wuhanausgebreitet, auf dem Wildtiere wie Fledermäuse und Schuppentiereverkauft wurden. Von solchen Tieren könnte sich das Virus auf Menschen übertragen haben. Wuhan, Shanghai und andere Großstädte haben den Verzehr von Wildtieren bereits verboten. Mehrere Provinzen haben zudem Pläne zur Eindämmung von Jagd, Zucht und Handel verabschiedet.

China kündigt strenge Strafen für Handel mit Wildtieren an

Wels hilft mit: 150.000 Euro Solidaritätsfonds! Wir lassen in dieser Krise niemanden im Stich. Die Stadt Wels hilft jenen, die unverschuldet durch die Coronakrise in eine Notlage geraten sind. #welswirgemeinsam https://www.wels.gv.at/news/detail/wels-hilft-mit-150000-euro-solidaritaetsfonds/

Solidaritäts Fonds der Stadt Wels

Während die Jugendtreffs wegen des Corona-Virus leider für einige Wochen geschlossen bleiben mussten, hat Jugendbetreuer Mario Urban die Zeit genutzt und gemeinsam mit einigen Jugendlichen in seinem Rap-Video “Erheb Dich!” gezeigt, wie sie ihren Alltag zu Hause gestaltet haben. 🤗👨‍🎤👦👧🎶🎙 Seit Montag sind alle Jugendtreffs in Wels wieder geöffnet und Vizebürgermeister Gerhard Kroiß hat die Gelegenheit genutzt, um sich bei den Mädchen und Jungs, die an dem Video-Projekt teilgenommen haben, mit tollen Preisen zu bedanken. 🏅🏆 Danke für diese gelungene Aktion des Jugendtreffs Vogelweide 👏💛 Das ganze Video seht ihr hier ➡️ https://www.youtube.com/watch?v=Y0LI6MOISdM

Jugend-Rap aus Wels

Zara-Gründer Amancio Ortega spendete spanischen Krankenhäusern im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie medizinisches Material im Wert von 63 Millionen Euro. Über seine Stiftung belieferte der spanische Modezar landesweit Kliniken mit insgesamt 1.450 Beatmungsgeräten, 450 Betten, 3 Millionen Schutzmasken, eine Million Schnelltests-Kits und anderer medizinischer Ausrüstung. Das Material beschaffte er teils aus China, wo der Zara-Mutterkonzern Inditex zahlreiche Textilzulieferunternehmen hat.

Zara-Gründer spendet 63 Millionen für Spitäler