Kreuzungscrash mit drei Autos in Buchkirchen fordert drei Verletzte

Merken
Kreuzungscrash mit drei Autos in Buchkirchen fordert drei Verletzte

Buchkirchen. Eine schwere Kollision in einem Kreuzungsbereich in Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) mit insgesamt vier beteiligten Autos hat Dienstagvormittag drei Verletzte gefordert.

Der Unfall ereignete sich im Kreuzungsbereich der Schartner Straße mit der Feldstraße im Gemeindegebiet von Buchkirchen.
“Eine 52-Jährige fuhr am 23. Juni 2020 um 10:15 Uhr mit ihrem PKW in Buchkirchen auf der Schartner Straße Richtung Scharten und wollte bei der Kreuzung mit der Feldstraße nach links in die Feldstraße einbiegen. Dabei übersah sie eine entgegenkommende 37-Jährige, welche mit ihrem PKW in Richtung Wels fuhr. Die 37-Jährige versuchte noch dem einbiegenden PKW der 52-Jährigen auszuweichen, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Durch den Anprall wurde der PKW der 52-Jährigen gegen den hinter ihr fahrenden PKW, gelenkt von einem 48-Jährigen, geschoben. Der PKW der 37-Jährigen wurde durch die Wucht des Anpralles auf eine angrenzende Böschung katapultiert, überschlug sich und landete wieder auf den Rädern. Dabei wurde noch ein unbeteiligter, auf einem Parkparkplatz abgestellter PKW, durch herumfliegende Steine beschädigt. Alle drei Beteiligten, die aus dem Bezirk Wels-Land stammen, wurden nach der Erstversorgung durch die Einsatzkräfte mit Verletzungen unbestimmten Grades mit der Rettung in das Klinikum Wels verbracht”, berichtet die Polizei.
Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und führte die Aufräumarbeiten durch. Ausgelaufene Betriebsmittel mussten gebunden werden. Der Abschleppdienst entfernte die zwei beschädigten Fahrzeuge.

Die Schartner Straße war zwischen der sogenannten “Merkermeier-Kreuzung” und der Feldstraße rund eineinhalb Stunden gesperrt. Die Feuerwehr leitete den Verkehr durch das Ortszentrum von Buchkirchen örtlich um.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Angesichts des Engpasses bei Schutzkleidung und medizinischer Ausrüstung stellen auch in Deutschland Unternehmen ihre Produktion um. Bei dem schwäbischen Textilhersteller Trigema löste allein die Ankündigung, in die Produktion von Atemschutzmasken einzusteigen, einen Bestellansturm aus. Der Automobilkonzern Daimler will 3D-Drucker für die Herstellung von Medizinprodukten zur Verfügung stellen. “Kommunen, Polizeibehörden, Krankenhäuser, einfach alle” meldeten sich, um Masken zu bestellen, sagte Trigema-Chef Wolfgang Grupp der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. Er kündigte an, kommende Woche werde sein Unternehmen rund 100.000 Schutzmasken herstellen, diese Woche dürften es demnach etwa 80.000 sein. Insgesamt habe Trigema für die Zeit bis Ostern Bestellungen über 300.000 Masken angenommen.

Unternehmen stellen auf Schutzausrüstung um

Wegen der zunehmenden Zahl von Coronavirus-Infektionsfällen ist es zu einer Knappheit an Arzneimitteln in Italien gekommen. Dies berichtete die italienische Medikamentenbehörde AIFA auf ihrer Webseite. Die Behörde sei in Kontakt mit Pharmakonzernen, um die Engpässe zu beheben. Sorge herrscht auch wegen zunehmenden Mangels an Sanitätern.

Italien bemängelt Medikamenten-Knappheit

Suzi Quatro, heute 70 Jahre jung, lebt nach dem Motto “No Bullshit” und will nicht als “weibliche Musikerin” gesehen werden. Rockmusikerin Suzi Quatro sieht Durchsetzungsfähigkeit als Erfolgsrezept für ihre Karriere. “Ich versuche nicht verzweifelt, sexy zu sein”, sagte die Sängerin, die am Mittwoch 70 Jahre alt wurde, der “Abendzeitung”. “Mir geht’s um die Musik.” Ein Sexsymbol habe sie nie sein wollen, so Quatro. Vielleicht sei sie gerade deshalb von manchen Fans aber als solches wahrgenommen worden. Sie habe als junge Musikerin früh erfahren, dass man zurückbekomme, was man gebe und ausstrahle. Mit dem Motto “No Bullshit” sei sie dabei immer gut gefahren, so Quatro. “Die härtesten Kerle haben Respekt vor mir.” Gender-Debatten könne sie dagegen nicht viel abgewinnen: “Ich gebe nicht viel auf dieses Gender-Ding, von dem jetzt alle sprechen. Ich sehe mich nicht als weiblichen Musiker, sondern als Musiker. Punkt.”

Rockröhre Suzi Quatro wollte nie ein Sexsymbol sein

ℹ️ WELS informiert – Dies Regelungen gelten für den Seniorenbereich 🧓 In unseren 4️⃣ städtischen Alten- und Pflegeheimen (APH) ist bis einschließlich Dienstag, 17. November pro Bewohner alle 2 Tage ein Besuch möglich. Pro Besuch dürfen pro Familie zwei unterschiedliche Angehörige den betreffenden Bewohner besuchen. 🕑 Die Besuchszeiten sind von 14:00 bis 17:00 Uhr und eine ☎️ telefonische Terminvereinbarung im Sekretariat ist UNBEDINGT notwendig❗️ Die Besucher müssen eine FFP2-Maske tragen 😷 die Hände desinfizieren 🤲 und die Abstandsregelungen 🧍‍♂️↔️🧍‍♀️ einhalten. 🏠 Für die Häuser Leopold-Spitzer und Noitzmühle gelten diese Regelungen ab sofort. 🏠 Das Haus Neustadt wird am Dienstag 3. November wieder für Besucher geöffnet. 🏠 Das Haus Vogelweide-Laahen ist ab Donnerstag, 5. November wieder für Besucher geöffnet. ⛔️ Die Schließung der Generationentreffs bleibt weiterhin auf unbestimmte Zeit aufrecht. ✅ Das Tageszentrum im Haus Neustadt bleibt weiterhin geöffnet. Alle weiteren Informationen lest ihr auf unserer Website 👉 https://www.wels.gv.at/news/detail/covid-19-infos-aus-dem-krisenstab/ #stadtwels #welswirgemeinsam #pflegemitherzundverstand #welsbetreut Seniorenbetreuung Wels

Corona Regelungen im Seniorenbereich

Sebastian Vettel und das gesamte Ferrari-Team hoffen beim Großen Preis von Ungarn auf mehr als nur einen Stimmungsaufheller. Eine Woche nach dem Desaster von Spielberg mit der folgenreichen Karambolage beider Formel-1-Ferraris ist der Druck auf die Scuderia enorm. Ex-Weltmeister Vettel hat nach zwei Rennen erst einen mageren Punkt angeschrieben. “Ich bin generell optimistisch und zumindest muss ich nicht lange warten, bis ich wieder ins Auto kann”, sagte Vettel, dessen Rennen zuletzt nach einer Runde vorbei gewesen war. Teamkollege Charles Leclerc, der die Kollision verursacht hatte, war einige Runden später mit seinem Wagen in die Box gefahren. An den WM-Kampf gegen die dominierenden Silberpfeile mit dem sechsfachen Weltmeister Lewis Hamilton und dem aktuellen WM-Führenden Valtteri Bottas braucht beim italienischen Traditionsteam niemand denken. Beim dritten Rennen innerhalb von drei Wochen der Notsaison ist Schadensbegrenzung angesagt. Die Nebengeräusche dürften den Rennstall und Teamchef Mattia Binotto aber auch in der Puszta begleiten. Hinzu kommt, dass Vettel sich Medienberichten zufolge derzeit auch noch in Verhandlungen mit einem möglichen neuen Team fürs kommende Jahr befindet – bei Ferrari wird der 33 Jahre alte vierfache Weltmeister zum Saisonende ausgemustert. Ob das künftige Team Aston Martin, aktuell Racing Point, tatsächlich eine Option für Vettel ist, wird sich zeigen. Ebenso, ob aus der Hoffnung auf Besserung bei Ferrari mehr wird. “Meine Zukunft ist weiterhin offen. Es ist noch gar nichts entschieden”, sagte Vettel “sport1.de”. “Auch ein Jahr Pause, vieles ist noch möglich.” Stand jetzt hat er nach Ablauf der aktuellen Saison keinen Job in der Motorsport-Königsklasse. “Das einzige, was sicher ist: Ich werde bis Saisonende alles versuchen, um mit Ferrari aus dem momentanen Tal zu kommen”, betonte Vettel. Nach Platz zehn und dem Ausfall in der ersten Runde in den beiden Auftaktrennen in Spielberg braucht Vettel unbedingt ein Erfolgserlebnis.

Vettel und Ferrari schon beim 3. Saison-Rennen unter Druck

Moran Vermeulen vom Team Felbermayr Simplon Wels hat sich erneut einem Leistungstest unterzogen um seine Leistungen zu überprüfen, wie sehr er dabei an seine Grenzen stößt zeigt er im Video.

Leistungstest im Radsport