Kreuzungscrash zwischen Auto und Kleintransporter bei Sipbachzell fordert einen Schwerverletzten

Merken
Kreuzungscrash zwischen Auto und Kleintransporter bei Sipbachzell fordert einen Schwerverletzten

Eggendorf im Traunkreis/Sipbachzell. Einen Schwerverletzten forderte Mittwochmittag ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Kleintransporter und einem PKW an der Gemeindegrenze zwischen Eggendorf im Traunkreis (Bezirk Linz-Land) und Sipbachzell (Bezirk Wels-Land).

Der Unfall ereignete sich im Kreuzungsbereich der Leombacher Straße beziehungsweise Loibingdorf und Schnarrndorf mit der Eggendorfer Straße, unmittelbar an der Gemeindegrenze zwischen Eggendorf im Traunkreis und Sipbachzell. Der Lenker des Kleintransporters wurde bei dem Crash offenbar aus dem Fahrzeug geschleudert und blieb schwer verletzt im Feld liegen. Beide Fahrzeuge wurden nach dem Crash ebenfalls ins angrenzende Feld geschleudert, wo sie schwer beschädigt zum Stillstand kamen. Zwei Feuerwehren, der Rettungsdienst, der Notarzthubschrauber und die Polizei standen im Einsatz. Der Schwerverletzte wurde nach notärztlicher Erstversorgung am Einsatzort mit dem Notarzthubschrauber Christophorus 10 ins Krankenhaus geflogen. Die zwei weiteren Unfallbeteiligten erlitten offenbar leichte Verletzungen. Die Feuerwehr unterstützte bei der Versorgung der Verletzten sowie bei der Betreuung der weiteren Unfallbeteiligten und anschließend das Abschleppunternehmen bei den Aufräumarbeiten.

Der Kreuzungsbereich war rund eineinhalb Stunden für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Beine rasieren – Haare hochstecken und einfach nur geniessen. Doch in Lydia Prenner-Kasper’s Vorstellungen funktioniert Wellnessurlaub etwas anders. Denn Mutti möchte mal ganz dringend die Saus raus lassen und das funktioniert am besten mit “Weiberwellness”

Zwei Feuerwehren wurden Dienstagabend zu einem Brand eines Arbeitsgerätes auf einem Bauernhof in Steinhaus (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Brand eines Hofladers auf einem Bauerhof in Steinhaus durch Besitzer bereits gelöscht

Binnen 24 Stunden wurden in Österreich bis Sonntagvormittag 181 SARS-CoV-2-Infektionen neu registriert. Am Tag zuvor waren es noch 395 gewesen. Bisher gab es in Österreich 27.166 positive Testergebnisse. Mit aktuellem Stand (30. August 2020, 9:30 Uhr) sind österreichweit 733 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben. Es gibt unverändert 140 Spitalspatienten, davon 30 auf Intensivstationen.Die täglich bestätigten Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 sind nur ein sehr momentaner Aspekt der Covid-19-Problematik. Freitagnachmittag hatte die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) die epidemiologische Auswertung für die vorangegangenen 13 Tage publiziert. Demnach ist die effektive Reproduktionszahl des Coronavirus – wie viele Menschen steckt im Durchschnitt ein Betroffener an – in Österreich für den Zeitraum von 14. bis 26. August auf 1,14 gesunken. Im vorangegangenen Vergleichszeitraum hatte sie noch 1,31 betragen. Auch die tägliche Steigerungsrate bei den Neuinfektionen reduzierte sich wieder auf geschätzte 1,4 Prozent. Zwischen dem 7. und dem 19. August war sie bei 9,9 Prozent gelegen. Für das Burgenland weist die Statistik in etwa eine Reproduktionszahl von zuletzt etwa 1,3 (ähnlich die Steiermark) aus, in Kärnten sind es etwa 0,8. Niederösterreich dürfte bei 1,2 liegen, ganz ähnlich wie Oberösterreich, Salzburg hingegen bei einem Pegel von um 1,0. Für Tirol ließ sich der Wert aufgrund technischer Probleme nicht errechnen. Vorarlberg hatte zuletzt eine Reproduktionszahl von etwa 1,0. Auch in Wien ging die Reproduktionszahl für SARS-CoV-2 auf etwa 1,2 zurück.

181 bestätigte SARS-CoV-Neuinfektionen in Österreich

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Österreich bis Freitagvormittag im Tagesvergleich um 115 Fälle gestiegen. Das sei zum dritten Mal in dieser Woche dreistellig, aber deutlich weniger als die am Donnerstag gemeldeten 170 neuen Fälle, betonte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Der Anstieg sei “kein Grund für einen Alarmismus”. Er wolle nun wieder ein allgemeines, wöchentliches Update über die Corona-Situation liefern, kündigte Anschober an. “Die Zahlen entwickeln sich etwas nach oben international”, in Österreich ist der Anstieg “stabiler”, betonte er. “Insgesamt erfüllt uns diese Entwicklung natürlich mit Sorge.” Das sei “tatsächlich eine sehr, sehr dramatische Situation für die Weltgemeinschaft”, sagte Anschober. Neben den 115 Neuinfektionen wurden in Österreich innerhalb der vergangenen 24 Stunden 99 Genesungen gemeldet. Am Freitagvormittag gab es 103 Covid-19-Patienten in Spitalsbehandlung, ein Plus von einer Person. 17 Erkrankte waren auf Intensivstationen, auch dort sei eine leichte Zunahme zu erkennen, sagte Anschober. Die Zahl der an den Folgen des Coronavirus verstorben Menschen ist seit einer Woche bei 711 Opfern stabil. Die Strategie in Österreich stützt sich unter anderem auf Tests. Bisher wurden laut Anschober 883.000 Testungen durchgeführt, aktuell hob er “starke” Umfeld-Testungen und Screeningprogramme hervor. Außerdem kündigte der Gesundheitsminister “konsequentes Handeln” bei der Einreise aus Risikogebieten an, wo am Freitagnachmittag die entsprechende Verordnung veröffentlicht werden soll. Als dritten Punkt nannte Anschober die seit Mitternacht geltende Ausweitung der Maskenpflicht. “Meine Bitte, mein Appell ist, dass wir uns in dieser Situation wieder alle gemeinsam ganz stark auf die Abwehr der Pandemie konzentrieren”, richtete er der Bevölkerung aus.

Steigende CoV-Zahlen für Anschober kein Grund zum Alarmismus

Das Galeriehaus Wels öffnete seine Türen mit einer neuen Ausstellung. Diesesmal gibt es Art Kalligraphie von Beatrix Durstmüller zu sehen.

Art Kalligraphie - Beatrix Durstmüller

Die Schülervertreter fordern Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) auf, Abstriche bei der heurigen Matura zu machen. “Die Matura kann unter diesen schwierigen Umständen nicht in vollem Umfang verpflichtend sein”, so Bundesschulsprecherin Jennifer Uzodike von der VP-nahen Schülerunion in einer Aussendung. Ein Teil davon soll auch nur freiwillig absolviert werden können. Die grundsätzliche Abhaltung der Reifeprüfung stellt Uzodike nicht in Frage. Allerdings fordert die Schülervertretung drei Wochen Vorbereitungszeit, die Abhaltung von Schularbeiten in dieser Zeit nur in Maturafächern sowie die bereits vorherige Durchführung von Feststellungs- sowie Entscheidungsprüfungen online. Die Matura selbst müsse auf “einen zumutbaren Umfang reduziert” werden. “Außerdem brauchen wir zusätzliches Entgegenkommen bei den Bewertungskriterien” – zumindest im Fach Mathematik müssten diese vereinfacht werden.

Schülervertreter wollen Abstriche bei Matura