Kreuzungscrash zwischen Auto und Kleintransporter bei Sipbachzell fordert einen Schwerverletzten

Merken
Kreuzungscrash zwischen Auto und Kleintransporter bei Sipbachzell fordert einen Schwerverletzten

Eggendorf im Traunkreis/Sipbachzell. Einen Schwerverletzten forderte Mittwochmittag ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Kleintransporter und einem PKW an der Gemeindegrenze zwischen Eggendorf im Traunkreis (Bezirk Linz-Land) und Sipbachzell (Bezirk Wels-Land).

Der Unfall ereignete sich im Kreuzungsbereich der Leombacher Straße beziehungsweise Loibingdorf und Schnarrndorf mit der Eggendorfer Straße, unmittelbar an der Gemeindegrenze zwischen Eggendorf im Traunkreis und Sipbachzell. Der Lenker des Kleintransporters wurde bei dem Crash offenbar aus dem Fahrzeug geschleudert und blieb schwer verletzt im Feld liegen. Beide Fahrzeuge wurden nach dem Crash ebenfalls ins angrenzende Feld geschleudert, wo sie schwer beschädigt zum Stillstand kamen. Zwei Feuerwehren, der Rettungsdienst, der Notarzthubschrauber und die Polizei standen im Einsatz. Der Schwerverletzte wurde nach notärztlicher Erstversorgung am Einsatzort mit dem Notarzthubschrauber Christophorus 10 ins Krankenhaus geflogen. Die zwei weiteren Unfallbeteiligten erlitten offenbar leichte Verletzungen. Die Feuerwehr unterstützte bei der Versorgung der Verletzten sowie bei der Betreuung der weiteren Unfallbeteiligten und anschließend das Abschleppunternehmen bei den Aufräumarbeiten.

Der Kreuzungsbereich war rund eineinhalb Stunden für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Kanadier James Piccoli hat das in Corona-Zeiten auch unter Radprofis zu Trainingszwecken praktizierte Everesting (8.848 Höhenmeter an einem Anstieg/Tag) weit übertroffen. Der 28-Jährige absolvierte für einen guten Zweck in 14:40 Stunden Fahrzeit 12.600 Höhenmeter, dazu befuhr er den Mont Royal in Montreal 100 Mal, und sammelte über 15.000 Dollar an Spenden für Coronavirus-Schutzkleidung.

Kanadier fuhr für guten Zweck an einem Tag 12.600 Höhenmeter

Othmar Kraml (Leiter AMS Wels) im Talk.

Ab Freitag gilt in Deutschland eine verpflichtende Quarantäne von zwei Wochen für Menschen, die aus dem Ausland einreisen. Bei Verstößen drohen Bußgelder in Höhe von 150 Euro bis 25.000 Euro, kündigte das Innenministerium an. Die häusliche Quarantäne betrifft jeden, der einen “mehrtägigen Auslandsaufenthalt” hinter sich hat. Ausnahmen gelten nur  für Berufspendler, Geschäftsreisende mit dringenden Terminen, den Güterverkehr und Transitreisende.

Pflicht-Quarantäne für Einreisende in Deutschland

Je nach Tag zwischen 1.400 und 1.800 Schüler unter 14 Jahren werden in den Osterferien an den Schulen betreut. Diesen Bedarf ergab eine vom Bildungsministerium beauftragte Erhebung. Für die Aufgabe haben sich knapp 22.000 Lehrer freiwillig gemeldet – eingesetzt werden zwischen 1.600 und 2.300. Aufgrund der Corona-Pandemie sind heuer viele Volksschulen bzw. AHS-Unterstufen, Neuen Mittelschulen und Sonderschulen in den Ferien geöffnet. An ihnen sollen Kinder jener Eltern betreut werden, die etwa im Handel, bei Polizei, Rettung und in Spitäler gebraucht werden.

Bis zu 1.800 Schüler werden in Osterferien betreut

Der britische Premierminister Boris Johnson hat nach Angaben der Regierung in London auch am Samstag “gute Fortschritte” bei der Genesung von seiner Covid-19-Erkrankung gemacht. Er habe zudem einen Tablet-Computer, mit dem er sich Filme wie “Kevin – Allein zu Haus” und “Herr der Ringe” anschauen könne. Außerdem vertreibe er sich die Zeit mit Sudoku-Rätseln. Am Freitag hatte der Regierungssitz Downing Street mitgeteilt, Johnson könne mit Unterbrechungen schon wieder kleinere Strecken gehen. Der 55 Jahre alte Politiker hatte drei Tage auf der Intensivstation des St. Thomas’ Hospital in London verbracht, nachdem sich sein Gesundheitszustand verschlechtert hatte. Am Donnerstag wurde er wieder auf eine normale Station verlegt. Johnson wird derzeit von Außenminister Dominic Raab vertreten. Dem Land steht in der Coronavirus-Pandemie das Schlimmste allerdings wohl noch bevor. Bis Donnerstagabend wurden der Regierung zufolge 980 neue Todesfälle verzeichnet. Insgesamt stieg die Zahl der Toten damit auf knapp 9.000. Nicht eingerechnet sind dabei bisher die Sterbefälle in Pflegeheimen. Die Zahl der positiv getesteten Personen in Großbritannien stieg auf 73.750.

Boris Johnson vertreibt sich Zeit mit "Herr der Ringe" und Sudoku

Ein Mitglied des Pädagogenteams des Zoos Schmiding in Krenglbach bei Wels stellt ab sofort Videos von Tieren online. Die Anrufe vieler Besucher, die wegen der durch das Coronavirus bedingten Schließung enttäuscht seien, hätten den Zoo auf diese Idee gebracht. So gebe es jetzt die Möglichkeit, jeden Tag andere Tiere zu beobachten, hieß es in einer Aussendung. Die Pädagogin besucht mit ihrer Handykamera verschiedene Tiere und erstellt Videos. Versehen mit einigen Hintergrundinformationen sind die Kurzfilme dann auf der Homepage www.zooschmiding.at, auf Facebook, Instagram und YouTube zu sehen. In der ersten Folge etwa kann man die Fütterung der Pelikane beobachten, in der zweiten Folge geht es zu den vom Aussterben bedrohten Säbelantilopen. “Vor allem möchten wir mit diesen Videos einigen Menschen in dieser schwierigen Zeit Freude bereiten”, meinte der Zoo.

Videos von Tieren aus Zoo online