Kristen Stewart wird zu Prinzessin Diana

Merken
Kristen Stewart wird zu Prinzessin Diana

Eine royale Rolle: “Twilight”-Star Kristen Stewart (30) soll in dem Drama “Spencer” Prinzessin Diana spielen. “Kristen kann vieles, sie kann sehr geheimnisvoll und sehr zerbrechlich aber letztendlich auch sehr stark wirken”, sagte der chilenische Regisseur Pablo Larraín (43) im Interview mit dem Branchenportal “Deadline.com” am Mittwoch über seine Hauptdarstellerin.

Larraín, der zuvor in “Jackie” Natalie Portmanals Jacqueline Kennedy vor die Kamera holte, will das neue Projekt Anfang 2021 in Angriff nehmen. Das Drehbuch schreibt Steven Knight(“Tödliche Versprechen – Eastern Promises”, “Verschwörung”). “Spencer”, nach Dianas Mädchennamen, dreht sich um ein langes Weihnachtswochenende auf dem königlichen Sandringham-Landsitz Anfang der 90er Jahre, als Diana den Beschluss fasste, sich von Prince Charles zu trennen. Er wolle erzählen, wie Diana, eine von aller Welt geliebte Ikone, zu sich selbst findet, sagt Larraín. Charles und Diana hatten in einer rauschenden Märchenhochzeit 1981 geheiratet, nach einem langen Rosenkrieg ließen sie sich 1996 scheiden. Nur ein Jahr später starb Diana bei einem tragischen Autounfall in Paris. Stewart, die als 18-Jährige nach ihrem “Twilight”-Erfolg plötzlich im Rampenlicht stand, spielte zuletzt in vielen Independent-Filmen mit, darunter “Certain Women” und “Jean Seberg – Against all Enemies”. Larraín ist auch durch die Filme “Neruda” und “Ema” bekannt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die SPÖ will mehr Transparenz beim Einsatz von Pestiziden in Österreich. Der Grund ist der starke Anstieg beim Verkauf von 2011 bis 2018 um mehr als das Doppelte (53 Prozent). Die SPÖ will nun in einer Parlamentarischen Anfrage an Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) wissen, wie hoch der Anteil der verwendeten Pestizidmengen jährlich ist. Dabei geht es sowohl um den Einsatz in der konventionellen als auch in der Bio-Landwirtschaft. Denn der Anstieg ist zu einem gewissen Ausmaß dem steigenden Bioanteil in der österreichischen Landwirtschaft geschuldet, wie erst kürzlich der “Grüne Bericht” des Umweltministeriums aufzeigte. “Pestizide töten Pflanzen und Tiere, bedrohen die Artenvielfalt und gefährden unsere Gesundheit. Darum ist es nur recht und billig, bei Pestiziden Transparenz in Sachen Verkauf und Verwendung zu erhalten”, sagte SPÖ-Vizeklubchef Jörg Leichtfried. Nach Eurostat-Zahlen hat Österreich nach Zypern EU-weit den höchsten Anstieg zu verzeichnen. Wurden 2011 noch rund 3,45 Millionen Kilogramm verkauft, belief sich die Verkaufsmenge 2018 in Österreich auf rund 5,3 Millionen Kilogramm. Laut SPÖ verweigert das Landwirtschaftsministerium, das sich auf das Amtsgeheimnis und Datenschutz der Hersteller beruft, die Nennung der Mengen, die in Österreich pro Jahr verkauft werden. “Schluss mit der Geheimniskrämerei und dem Gemauschel. Wir fordern auf, kein Geheimnis mehr rund um die Menge der in Österreich in Verkehr gebrachten Gifte zu machen”, so Leichtfried und SPÖ-Agrarsprecherin Cornelia Ecker, die die Anfrage einbringen wird.  

SPÖ kritisiert Intransparenz bei Pestizid-Einsatz

Der heißeste Juni aller Zeiten, Temperaturen die an der 40 Grad Marke kratzen. Die Hitzewelle – nur eine Begleiterscheinung des Klimawandels. Am 25. Juni hat Traiskirchen als erste Stadt Österreichs den Klimanotstand ausgerufen. Man will damit konkrete Schritte für die Kehrtwende in der Klimapolitik setzen. In Wels stand das jetzt auch zur Debatte – wurde im Gemeinderat aber von FPÖ und ÖVP auf die lange Bank geschoben.

Eine 24-jährige Oberösterreicherin, die am Wochenende bei einer Bootstour auf der Salza in der Steiermark schwer verunglückt ist, war nicht mehr zu retten. Sie wurde am Mittwoch für tot erklärt. Das Klinikum Amstetten und die Polizei bestätigten der APA einen entsprechenden Bericht der “Krone”. Die junge Frau war rund 15 Minuten unter Wasser eingeklemmt gewesen. Samstagnachmittag war das Boot mit drei Personen im Rahmen einer geführten Tour auf einen aus dem Wasser ragenden Felsen geprallt. Es kippte um und die Insassen stürzten in den Fluss. Das Boot wurde von der Strömung gegen den Steinbrocken gedrückt und die Frau unter dem Wasserfahrzeug eingeklemmt. Die beiden anderen Insassen blieben unverletzt. Die 24-Jährige aus dem Bezirk Wels-Land wurde mit einem Tau geborgen und unter ständiger Reanimation ins Krankenhaus Amstetten geflogen. Dort konnten die Ärzte aber trotz aller Bemühungen nichts mehr für sie tun. Am Mittwoch wurde sie für tot erklärt.

24-jährige Oberösterreicherin nach Bootsunfall gestorben

Der Sensations-Dritte des Grand Prix von Österreich, Lando Norris, muss vor dem zweiten WM-Lauf in Spielberg einen Rückschlag hinnehmen. Der 20-jährige McLaren-Fahrerüberholte am Freitag im ersten Training für den GP der Steiermark unter “Gelb” gleich zwei Autos und wird deshalb in der Startaufstellung um drei Plätze weiter nach hinten versetzt. Ob das Qualifying für das Rennen auf dem Red Bull Ring wie geplant am heutigen Samstagnachmittag (15 Uhr/ORF eins live, Kleine-Zeitung-Liveticker) über die Bühne gehen kann, war in Spielberg aufgrund der extrem schlechten Wetterprognosen für diesen Tag aber fraglich. Sollte es ausfallen, wird womöglich das FP2 vom Freitag für die Startreihenfolge herangezogen. Im zweiten Spielberg-Training am Freitag war Max Verstappen im Red Bull der Schnellste. Ihm folgten Valtteri Bottas (FIN) und Sergio Perez (MEX).

Spielberg bangt heute wegen schlechter Wetterprognosen um Qualifying

Ausgedehnte Spaziergänge stehen im Widerspruch zu den Corona-Bestimmungen, warnt Sportminister Werner Kogler und droht im schlimmsten Fall mit neuen Beschränkungen. Dürfen wir bald nur noch ums eigene Haus joggen?

Regierung warnt Frischluftfanatiker