Kroatien besorgt über Lage an österreichischer Grenze

Merken
Kroatien besorgt über Lage an österreichischer Grenze

Das kroatische Außenministerium hat sich über die Situation an der slowenisch-österreichischen Grenze besorgt gezeigt und dazu aufgerufen, so schnell wie möglich eine Lösung für eine schnellere Abfertigung an der Grenze zu finden. Man werde die Situation weiter verfolgen, so das Außenministerium laut einem Bericht des kroatischen Regionalsenders N1 am Sonntag.

Kroatiens Außenminister Grlić Radman kontaktierte seinen Amtskollegen Alexander Schallenberg (ÖVP), die kroatische Botschaft in Wien stehe seit dem Morgen mit dem österreichischen Außenministerium und dem Innenministerium in Kontakt, während der stellvertretende kroatische Europaminister des Außenministeriums telefonisch mit dem österreichischen Botschafter in Kroatien sprach.

Während der Gespräche wurden Kroatiens Bedenken geäußert und dringend eine Lösung für eine schnellere Abfertigung gefordert, um die “besorgniserregend lange Wartezeit” bei der Einreise nach Österreich, auch für Transitzwecke, zu verkürzen. Das kroatische Ministerium werde die Lage an der österreichischen Grenze weiterhin beobachten und entsprechend reagieren. “Wir glauben, dass bald eine Lösung zum Nutzen aller Passagiere gefunden wird, damit sie ihre Ziele so schnell wie möglich erreichen können.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach Justizministerin Alma Zadic (Grüne) ist nun auch Verteidigungsministerin Klaudia Tanner(ÖVP) Opfer von massiven Anfeindungen im Netz geworden. Nach Morddrohungen eines (ausgeforschten) Verdächtigen wurde der Personenschutz für die Ministerin verstärkt und ihr Privathaus bewacht, bestätigte man im Umfeld von Tanner einen Bericht der “Krone” am Donnerstag. “Die verbalen Angriffe des Verdächtigen warenbeleidigend, sexistisch und massiv“, heißt es in dem Blatt. Die Drohungen tauchten auf der Facebook-Seite der Politikerin auf, nachdem diese dort eine parlamentarische Nationalratssitzung gepostet hatte. Minuten später attackierte der 35-jährige Österreicher die Ministerin mit wüsten Beschimpfungen und postete eindeutige Morddrohungen. Mann angezeigt Dies rief sofort das Heeresabwehramt und das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) auf den Plan. Kurz darauf klopften die Spezialermittler an die Tür des Österreichers. Der Mann wurde angezeigt. Bereits im Jänner war Tanners Regierungskollegin Alma Zadic, kurz nach ihrer Angelobung als Justizministerin, Opfer von Hasstiraden im Netz aufgrund ihrer bosnischen Herkunft. Seitdem laufen innerhalb der Regierung Verhandlungen über ein neues Gesetz zu Hass im Netz.

Auch Ministerin Tanner erhielt Morddrohung

Wie das soziale Leben wird auch die Justiz ab nächster Woche langsam wieder hochgefahren. Mit einem “vollen Start” darf man aber noch nicht rechnen, verwies Richter-Präsidentin Sabine Matejka Donnerstag in der “ZiB2” auf die Aussetzung nicht dringender Zivilverfahren bis Ende April. Ein Zeithorizont, bis wann die durch die Coronakrise angehäuften Verfahren abgearbeitet sind, lasse sich “leider” nicht absehen.

Gerichte bereiten sich auf langsames Hochfahren vor

Der Rad-Europameisterschaften sind vom 24. bis 28. August in Plouay neu angesetzt worden, wo am 26. August auch das World-Tour-Eintagesrennen Bretagne Classic Ouest-France in Szene geht. Das gab der Kontinental-Verband (UEC) am Montag bekannt. Unmittelbar davor finden in den meisten europäischen Ländern die nationalen Titelkämpfe statt, unmittelbar danach beginnt am 29. August die Tour de France. Die EM mit den Zeitfahren und Straßenrennen für Elite und Nachwuchs war ursprünglich im September im italienischen Trento geplant gewesen, wurde wegen der Corona-Pandemie aber auf 2021 verschoben.

Straßen-EM Ende August in Plouay unmittelbar vor Tour

Italien ist das größte wirtschaftliche Sorgenkind in der EU. Das ist angesichts der enormen Staatsschulden in Höhe von rund 2,3 Billionen Euro (134 Prozent des Bruttoinlandsprodukts) keine Neuigkeit. Die Corona-Pandemie hat die Situation massiv verschärft. Das weiß man auch in Berlin, Paris und Brüssel. Italien als drittgrößte Volkswirtschaft der EU mit seiner Wirtschaftsleistung, die rund 20 Prozent der europäischen Wirtschaftskraft ausmacht, ist für die Eurozone systemrelevant, heute mehr als je zuvor.

Italien hat gegen die Krise keine Antikörper

Mit einer speziellen Online-Show wollen US-Stars wie Jane Fonda, Alicia Keys, Meryl Streep und Claire Danes in der Coronakrise ein New Yorker Theater unterstützen. Die “We Are One Public” betitelte Show solle am Montagabend stattfinden, teilte das wegen der Corona-Pandemie derzeit geschlossene Public Theater mit. Neben Fonda, Keys, Streep und Danes sollen auch noch Stars wie Antonio Banderas, Glenn Close, Elvis Costello, Daniel Craig, Anne Hathaway, Lin-Manuel Miranda, Sandra Oh, Liev Schreiber, Martin Sheen, Trudie Styler und Sting dabei sein. Die Veranstaltung kann kostenlos per Livestream verfolgt werden, das Theater bittet um Spenden.

Stars unterstützen in Coronakrise New Yorker Theater mit Online-Show

Personen mit besonders hohem Risiko schwer an dem Coronavirus zu erkranken sollen die Möglichkeit zu Homeoffice oder eine Dienstfreistellung erhalten, gab die Regierung vor knapp zwei Wochen bekannt. Offen ist noch, wie diese Risikopatienten identifiziert werden sollen. Nun soll eine Lösung gefunden worden sein: Den Hausärzten soll eine tragende Rolle zukommen, berichtet der “Kurier”. Bereits in Kürze soll ein Leitfaden herausgegeben werden, in welchem verschiedene Krankheitsbilder aufgelistet werden, und der dem Arzt eine Handlungsanleitung bietet. Diese Liste sei von Fachleuten erstellt worden und soll dem Vernehmen nach sehr genau sein. Einfacher Bluthochdruck etwa reicht nicht aus, um in die Risikogruppe zu fallen, so der “Kurier”.

Hausärzte sollen bei Bewertung von Risikopersonen wichtiger werden