KTM-Mutter Pierer Mobility beendet Kurzarbeit

Merken
KTM-Mutter Pierer Mobility beendet Kurzarbeit

Die Pierer Mobility, früher KTM Industries AG, beendet die Kurzarbeit für alle 3.800 Mitarbeiter. Am 11. Mai wird die Produktion wieder aufgenommen, bis zum 18. Mai will man zum Vollbetrieb zurückkehren. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Im März hatte der nach eigenen Angaben größte Motorradhersteller Europas auf Kurzarbeit umgestellt, weil die Zulieferkette aus Italien unterbrochen war. Mittlerweile hätten die Betriebe in Italien aber wieder die Produktion aufgenommen. Zudem gebe es positive Signale von jenen Märkten, wo die Händler bereits wieder geöffnet haben – wie Österreich, Deutschland oder China -, ist man bei Pierer Mobility optimistisch. Das Unternehmen erwartet sogar, dass das Zweirad aufgrund der Corona-Maßnahmen mehr Bedeutung bekommen werde.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr wurde Donnerstagnachmittag zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die Wiener Straße bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Einsatzkräfte zu schwerem Verkehrsunfall auf Wiener Straße bei Marchtrenk alarmiert

Im Coronavirus-Notstand plant die italienische Regierung plant bereits die “Phase 2”, die eine teilweise Auflockerung des bis zum 13. April verlängerten Lockdowns vorsieht. “Wir hoffen, dass die erste Phase des akuten Notstands bald vorbei ist. Wir planen die zweite Phase, in der wir einige Maßnahmen auflockern werden”, so Ministerpräsident Giuseppe Conte laut dem spanischen TV-Sender La Sexta. Nach dem Ende der “Phase 2” könne der Neubau des sozialen und wirtschaftlichen Netzes und der Neustart der italienischen Wirtschaftbeginnen, sagte Conte.

Italien plant "Phase 2" mit aufgelockerten Maßnahmen

1958 Corona-Neuinfektionen sind im Land in 24 Stunden zu vermelden, zudem eine Zunahme an Hospitalisierten. Vor allem in Wien ist in den vergangenen 24 Stunden wieder eine deutlich höhere Zahl an neuen Coronavirus-Fällen hinzugekommen. Am Mittwoch vermeldete der medizinische Krisenstab der Stadt 514 neue positive Testresultate, wie aus einer Aussendung hervorgeht (Stand: 8.00 Uhr). Auch zwei weitere Todesfälle aufgrund von Covid-19 hat es gegeben.

Schlimmster Tag bisher mit fast 2000 Neuinfektionen

Fußball-Profi Thomas Müller spendiert den Helfern in der Corona-Krise in seinem Heimatort Pähl am Ammersee ein Mittagessen. Wegen der großen Nachfrage kann die Aktion des Stürmers des FC Bayern München am Freitag allerdings auf Anordnung der Behörden nur als Lieferservice stattfinden. Das zunächst angedachte Abholen der Speisen wurde wegen der erwartet großen Nachfrage untersagt. Am Freitag könnten nun zwischen 10.00 und 18.00 Uhr in der “Alten Post” Schweinsbraten mit Kartoffelknödel und in der “Neuen Post” alternativ Schnitzel mit Kartoffelsalat oder Käsespätzle bestellt werden, heißt es auf Müllers Homepage. Dies solle ein kleines Dankeschön an die Menschen sein, “die derzeit in den verschiedensten Bereichen den Erhalt der Grundversorgung bewerkstelligen”.

Thomas Müller spendiert Schweinebraten und Schnitzel

Die Weltmeister-Mannschaft von Mercedes hat die beiden Trainingsläufe am Freitag vor dem Formel-1-Grand-Prix von Spanien dominiert. Der Finne Valtteri Bottas war in der ersten Session auf dem Kurs in Montmelo der Schnellste und lieferte mit einer 1:16,785-Minuten-Runde auch die Tagesbestzeit. Am Nachmittag legte der Brite Lewis Hamilton nach. Max Verstappen im Red Bull kam jeweils auf Platz drei. Der Silverstone-Sieger vom vergangenen Sonntag war auf der schnellen Runde 0,821 Sekunden langsamer auf dem 4,655 Kilometer langen Circuit de Barcelona-Catalunya als Hamilton. Bei den Rennsimulationen lag der Niederländer aber deutlich näher an den “Silberpfeilen”. Offensichtlichen Rückstand hatte Ferrari. Schon im ersten Training lag das Fahrer-Duo Charles Leclerc und Sebastian Vettel auf den Rängen vier und fünf über eine Sekunde zurück, im zweiten landete nur noch der Monegasse Leclerc als Sechster innerhalb der Top Ten. Der viermalige Weltmeister Vettel lag als Zwölfter eineinhalb Sekunden hinter Hamilton. Mercedes ist auch für das Qualifying am Samstag (15.00 Uhr/live ORF 1 und Sky) zu favorisieren, und das obwohl ein Faktor gegen die Marke mit dem Stern spricht: Im Sommermonat August fand auf der traditionellen Strecke der Februar-Testfahren noch kein Formel-1-Rennen statt. Daher kommt mit der Hitze eine neue Variable ins Spiel, die kann den Reifen rennentscheidend zu schaffen machen wie zuletzt in Silverstone. Besonders betroffen war dort eben Mercedes. Der italienische Exklusivausrüster Pirelli gab den Teams die drei härtesten Mischungen mit ins sechste Rennwochenende der verkürzten Saison. Das entspricht den Reifensätzen von Silverstone vor knapp zwei Wochen, als Hamilton und Bottas jeweils ein Reifen geplatzt war. Lewis Hamilton hat die Bedingungen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya als “ziemlich hart” bezeichnet. “Ich war noch nie in Spanien, wenn es so heiß war”, sagte der Brite am Freitag. “Es ist ein traumhaftes Wetter, aber es ist mörderisch im Auto.” Anhand der Renndistanz-Simulationen im Training prognostizierte der Mercedes-Star ein “wirklich enges Rennen” mit Red Bull. Das große Thema für den Grand Prix am Sonntag werde sein, die Reifenabnutzung in den Griff zu bekommen, stellten Hamilton und sein Teamkollege Valtteri Bottas fest. “Zumindest heute hatte wir keine Blasenbildung”, meinte der Finne. “Aber das hatten wir letzte Woche am Freitag auch nicht”, sagte wiederum Hamilton. Aus Red-Bull-Sicht bilanzierte Max Verstappen recht zufrieden. “Auf eine Runde sind wir noch immer deutlich hinter Mercedes, aber in den Long Runs hat sich das Auto gut angefühlt, und das ist natürlich wichtig für das Rennen”, betonte der Niederländer. Er erwarte, dass im Qualifying wieder Mercedes die Nase vorne haben wird, “aber wer weiß, was im Rennen passiert”.

Mercedes in Spanien-Trainings einsam an der Spitze

Weltmeister Lewis Hamilton hat seine Favoritenstellung vor dem Großen Preis von Ungarn auf dem Hungaroring untermauert. Der Brite holte sich am Samstag im Qualifying die Pole-Position, er lag 0,107 Sekunden vor seinem Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas aus Finnland. Platz drei ging an den Kanadier Lance Stroll im Racing Point. Für Hamilton war es in seiner Karriere die 90. Pole. Ferrari und auch Red Bull konnten nicht um die vorderen Plätze der Startaufstellung mitkämpfen. Bester Ferrari-Mann war Sebastian Vettel als Fünfter, Max Verstappen im Red Bull kam nicht über Rang sieben hinaus. Der Start des dritten WM-Rennens ist für 15.10 Uhr am Sonntag (live ORF 1, RTL und Sky) angesetzt.

Hamilton sichert sich 90. Karriere-Pole-Position