KTM-Sieg in Spielberg - Oliveira beendet Ducati-Dominanz

Merken
KTM-Sieg in Spielberg - Oliveira beendet Ducati-Dominanz

Der Portugiese Miguel Oliveira hat am Sonntag im Motorrad-Grand-Prix der Steiermark in Spielberg dem Hersteller KTM einen Heimsieg in der MotoGP-Klasse beschert. Der 25-Jährige aus dem Kundenteam Tech 3 setzte sich im Finish vor dem Australier Jack Miller (Ducati) durch. Mit seinem Premierensieg in der Königsklasse beendete Oliveira auch die Ducati-Dominanz in Spielberg nach fünf Siegen in Serie.

Zuvor hatte der Italiener Marco Bezzecchi das Rennen der Moto2-Klasse in Spielberg gewonnen. Zwar fuhr wie eine Woche davor wieder Jorge Martin als Erster über die Ziellinie, wegen Verlassens der Track Limits in der letzten Runde wurde der Spanier vom KTM-Ajo-Team aber um eine Position zurückversetzt. Pole-Mann Aron Canet schied früh im Rennen nach Sturz aus. In der WM führt weiter Luca Marini (ITA).

In der Moto3-Klasse feierte Celestino Vietti auf KTM seinen Premierensieg. Der 18-jährige Italiener vom VR46-Team siegte vor Landsmann Tony Arbolino (Honda). Als Fünfter sicherte KTM-Fahrer Albert Arenas (ESP) seine WM-Führung nach sechs Rennen ab. Der aus der letzten Reihe gestartete Österreicher Max Kofler wurde 24. Dabei war dem Oberösterreicher ein ausgezeichneter Start gelungen. Als 29. losgefahren, machte der 20-Jährige in der ersten Runde gleich acht Positionen gut. Dann schaffte Kofler den Anschluss an den ersten Zug aber doch nicht. Acht Runden vor Schluss stürzte er zudem, konnte aber weiterfahren.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) für die Vorwoche angekündigte Corona-Verordnung mit den feiertäglichen Einreisebeschränkungen ist immer noch ausständig. NEOS sehen darin ein “massives Problem” für im Ausland lebende Österreicher, die über die Feiertage heimkommen wollen. NEOS-Familiensprecher Michael Bernhard kritisiert die “Ankündigungspolitik” der Regierung und drängt auf rasche Veröffentlichung der Verordnung. Die Regierung hat Anfang Dezember verschärfte Einreisebestimmungen für die Zeit zwischen Mitte Dezember und 10. Jänner angekündigt. Demnach müssen sich Personen, die aus einem Risikogebiet kommen, in eine zehntägige Quarantäne begeben; eine Freitestung mittels PCR-Test ist nach fünf Tagen möglich. Als Risikogebiete gelten alle Länder, deren 14-Tage-Inzidenz der positiven Corona-Fälle höher als 100 ist. Da die Verordnung noch nicht vorliegt sei nicht “offiziell klar” welche Regeln gelten, es gebe viele Gerüchte. Deshalb gebe es täglich “dutzende” Anfragen bei den NEOS, berichtete Bernhard in einem Statement gegenüber der APA.

NEOS vermissen Corona-Einreiseverordnung

Corona. Was zu Jahresbeginn harmlos begonnen hat, führte zum mittlerweile dritten Lockdown in ganz Österreich. Wir haben das Jahr zusammengefasst.

1.651 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Österreich sind am Sonntag binnen 24 Stunden gemeldet worden. 36 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben, damit stieg die Zahl der Corona-Todesfälle auf insgesamt 6.723, so die täglich veröffentlichten Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium. Pro 100.000 Einwohner gab es bisher in Österreich 75,5 Tote im Zusammenhang mit SARS-CoV-2. Die meisten Covid-Toten bisher pro 100.000 Einwohner verzeichnet die Steiermark mit einem Wert von 115. Wien hält bei dieser Aufschlüsselung auf 100.000 Einwohner bei 62,6, darunter liegen nur Niederösterreich (56,2) und Vorarlberg (57,4). Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Toten österreichweit beträgt 4,5, das bedeutet, dass in der vergangenen Woche pro 100.000 Einwohner 4,5 Menschen an den Folgen einer Infektion gestorben sind. In der Steiermark liegt dieser Wert bei 8,3. 2.246 Infizierte befanden sich am Sonntag in Spitalsbehandlung, um 80 oder 3,4 Prozent weniger als am Samstag. Auf Intensivstationen wurden davon 372 Patientinnen und Patienten versorgt, um drei mehr als am Tag zuvor. Die Zahl der aktuellen bestätigten Corona-Fälle fiel binnen 24 Stunden von 21.002 auf 20.250. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen erhöhte sich auf 168 nach 165,9 am Samstag. Damit ist die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche auf 100.000 Einwohner gemeint. Bisher gab es in Österreich seit Pandemie-Beginn 380.722 registrierte Fälle. Weitere 2.367 Menschen sind genesen, insgesamt nunmehr 353.749. Die meisten Neuinfektionen gab es in Niederösterreich mit 369, gefolgt von Wien mit 332 und Oberösterreich mit 201. Das Burgenland meldete 52, Kärnten 119, Salzburg 180, die Steiermark 190, Tirol 115 und Vorarlberg 93.

1.651 Neuinfektionen österreichweit, 36 weitere Todesfälle

220 ukrainische Saisonarbeiter sollen nach Angaben der Landwirtschaftskammer (LK) am Freitag mit einem Charterflug aus Kiew nach Linz gebracht werden und ab den nächsten Tagen vor allem im Eferdinger Becken zum Einsatz kommen.

Erste ukrainische Erntehelfer am Freitag in Linz erwartet

In Frankreich ist die Zahl der Covid-19-Patienten, die auf der Intensivstation behandelt werden, den dritten Tag in Folge rückläufig. Derzeit befänden sich 6.883 Menschen auf der Intensivstation, sagte Gesundheitsdirektor Jerôme Salomon am Samstagabend. Das sind 121 Menschen weniger als am Vortag.

Weniger Menschen auf Intensivstation

Die Aussicht auf eine weitere Lockerung der Corona-Maßnahmen ab Mai ist aus Sicht der Meinungsforschung gerade zum richtigen Zeitpunkt gekommen: Der Wunsch nach Normalität bricht immer stärker durch und verdrängt zunehmend die Angst vor Ansteckung, ergab eine Gallup-Befragung mit 1.000 Teilnehmern, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. “Die Zustimmung der Bevölkerung zum Umgang der Regierung mit der Krise ist zwar nach wie vor hoch. Aber sie beginnt zu bröckeln – genauso wie die Bereitschaft, zum Wohl der Allgemeinheit auf Freiheitsrechte zu verzichten”, analysierte Andrea Fronaschütz, Geschäftsführerin des Österreichischen Gallup Instituts. Das Unternehmen erhebt seit Mitte März wöchentlich die Stimmungslage in Österreich in der Coronakrise.