Kultregisseur begibt sich in den Fast-Ruhestand

Merken
Kultregisseur begibt sich in den Fast-Ruhestand

US-Regisseur Oliver Stone (u. a. “Platoon”, “Wall Street, “JFK”, “Snowden”, “Geboren am 4. Juli”, “Nixon” und “Natural Born Killers”) will keine weiteren Spielfilme drehen. “Ich habe genügend Filme gedreht, und das hat viel Energie gekostet”, sagte der 74-Jährige der “Augsburger Allgemeinen” (Montag). An Dokumentationen möchte er aber weiter arbeiten. “Einen Film auf die Beine zu stellen, kostet ein, zwei Jahre deines Lebens”, sagte Stone. Er habe keine Motivation mehr, ohne große Ambition und nur um des Filmemachens willen zu drehen. Es gebe auch aktuell kein Thema, das ihm unter den Nägeln brenne.

Hollywood sei auch nicht mehr an ihm interessiert, sagte der dreifache Oscar-Gewinner. Er wolle auch nicht für das Fernsehen und Streamingdienste arbeiten. “Das alles passt nicht zu den Filmen, wie ich sie gedreht habe. Die liegen außerhalb der Norm.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Heinz Hoenig erlangte 1981 Bekanntheit, als er im Film “Das Boot” in der Regie von Wolfgang Petersen einen Funker spielte. Der gebürtige Bayer, der auch in dem Fernsehdrama “Der König von St. Pauli” mitspielte, wurde jetzt zum zweiten Mal Vater. “Es ist ein Junge. Es ist ein Wunschkind”, zitierte die Zeitschrift “Frau im Spiegel” am Samstag den 69-Jährigen. Seine Frau Annika (35) hat auch eine Tochter mit in die Ehe gebracht. Hoenig hat laut “Frau im Spiegel” bereits zwei erwachsene Kinder aus einer früheren Ehe.

"Der König von St. Pauli" mit 69 wieder Vater

Edi Hauser mit Mascara – das sieht man auch nicht alle Tage. Doch ein guter Schauspieler, muss eben alles in Kauf nehmen. Vom Hotelier zum Erzähler – nun feiert das Stück “Der Fäustl von Wels” Welturaufführung.

Der gruseligste Rundgang des Jahres. Den gab es am 31. Oktober, also an Halloween. Gemeinsam mit dem Nachwächter Klaus Ludwig III, streiften einige Teilnehmer durch Wels. Und hörten dabei schaurige Geschichten rund ums Alte Wels. Ein Tüpfelchen Wahrheit dürfte übrigens dran sein an den Geschichten, denn so manche Spuren kann man bis heute sehen…

Der Heilige Abend am 24. Dezember, auch Heiligabend oder Weihnachtsabend genannt, ist der Vorabend des Weihnachtsfestes; vielerorts wird auch der ganze Vortag so bezeichnet. Am Abend findet unter anderem in Deutschland, der Schweiz, in Liechtenstein und in Österreich traditionell die Bescherung statt. Als Heilige Nachtoder als Christnacht wird die Nacht vom 24. auf den 25. Dezember bezeichnet. Nach dem antiken Kalender endete der Tag mit dem Sonnenuntergang, somit gehört der Abend des 24. Dezembers liturgisch bereits zum Weihnachtstag. In Europa hat sich die familiäre Weihnachtsfeier mit Bescherung und Festessen mehr und mehr auf den Abend oder schon den Nachmittag des 24. Dezember vorverlagert. In der orthodoxen Kirche gilt der 24. Dezember weiterhin als letzter Tag der vorweihnachtlichen Fastenzeit, so dass traditionell ein Mahl ohne tierische Produkte geplant wird. Das Festessen findet am 1. Weihnachtstag, dem 25.12., statt. Neben den deutschsprachigen Ländern findet die Bescherung unter anderem auch in Argentinien, Polen, Ungarn und den nordischen Ländern am Heiligabend statt. In den meisten anderen, vor allem den englisch- und französischsprachigen Ländern werden die Geschenke am Morgen des ersten Weihnachtstages verteilt. Das Fest wird meist im Familienkreis gefeiert. Zuerst folgt in der Regel die Bescherung und danach das Essen zum Heiligen Abend, es kann aber auch umgekehrt ablaufen. In Deutschland ist es verbreitete Sitte, Kartoffelsalat mit Würstchen oder Frikadellen oder eine ähnlich einfache Mahlzeit zu essen, aber auch aufwendigere Gerichte wie Gans, Karpfen oder Schäufele mit Kartoffelsalat und Feldsalat sind üblich. In vielen Familien gehört der Besuch eines Gottesdienstes, entweder am späten Nachmittag (Christvesper, Krippenspiel) oder in der Nacht (Christmette) zum gewohnten Ritual, auch bei Nicht-Kirchgängern. Die Gottesdienste am Heiligen Abend gehören daher in allen Konfessionen zu den am besten besuchten des ganzen Jahres.

Guten Morgen!

Gold für Michi Kirchgasser, Silber für Cesár Sampson, Bronze für Silvia Schneider. Zudem stand der in der siebenten Show ausgeschiedene Norbert Oberhauser (48) doch im Finale: Statt Klaus Eberhartinger (70) war er ein unaufgeregter Barkeeper bei Staffel 13 der ORF-Showreihe.

Finale mit Tränen: Michi Kirchgasser siegt, Maria Santner war ein Gewinn fürs Publikum