Kultregisseur begibt sich in den Fast-Ruhestand

Merken
Kultregisseur begibt sich in den Fast-Ruhestand

US-Regisseur Oliver Stone (u. a. “Platoon”, “Wall Street, “JFK”, “Snowden”, “Geboren am 4. Juli”, “Nixon” und “Natural Born Killers”) will keine weiteren Spielfilme drehen. “Ich habe genügend Filme gedreht, und das hat viel Energie gekostet”, sagte der 74-Jährige der “Augsburger Allgemeinen” (Montag). An Dokumentationen möchte er aber weiter arbeiten. “Einen Film auf die Beine zu stellen, kostet ein, zwei Jahre deines Lebens”, sagte Stone. Er habe keine Motivation mehr, ohne große Ambition und nur um des Filmemachens willen zu drehen. Es gebe auch aktuell kein Thema, das ihm unter den Nägeln brenne.

Hollywood sei auch nicht mehr an ihm interessiert, sagte der dreifache Oscar-Gewinner. Er wolle auch nicht für das Fernsehen und Streamingdienste arbeiten. “Das alles passt nicht zu den Filmen, wie ich sie gedreht habe. Die liegen außerhalb der Norm.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Rund 30 Jahre nach der Premiere von “Beverly Hills, 90210” im Fernsehen starten zwei Stars der Serie, Tori Spelling und Jennie Garth, einen Podcast zu der Erfolgsserie. In “9021OMG” (auf Deutsch etwa: “9021 Oh mein Gott”) wollen die beiden US-Schauspielerinnen ab November alle Folgen noch einmal ansehen und Einblicke hinter die Kamera geben, schrieben Spelling und Garth am Montag (Ortszeit) bei Instagram. Laufen soll der Podcast demnach bei dem Online-Radiosender iHeartRadio. Die 47-jährige Spelling spielte in der 90er-Soap Donna Martin, die beste Freundin von Kelly Taylor, die von Jennie Garth (48) verkörpert wurde. Die letzte Folge von “Beverly Hills, 90210” flimmerte im Jahr 2000 über die Fernsehbilschirme. Insgesamt wurden zehn Staffeln gedreht. Spelling und Garth feierten bei Instagram das Serienjubiläum. “I will love you forever”, schrieb Spelling an das Team der Serie gewandt.

"Beverly Hills, 90210"-Stars starten Podcast

Der Weltradiotag wird am 13. Februar 2020 gefeiert. Die UNESCO hat den 13. Februar im Jahr 2012 zum Welttag des Radios erklärt. Mit dem Tag soll auf die Bedeutung des Mediums aufmerksam gemacht werden, da ohne das Radio viele Menschen von Informationen ausgeschlossen wären. Staaten werden an dem Tag dazu aufgerufen, den Zugang zur Informationen über Radio sicherzustellen und die internationale Zusammenarbeit von Radiosendern zu fördern.

Guten Morgen!

Die Organisatoren des 65. Eurovision Song Contest gehen derzeit davon aus, die Großveranstaltung im niederländischen Rotterdam als Liveevent mit Social-Distancing-Vorgaben umsetzen zu können. Demnach soll die Veranstaltung mit zwei Semifinalen am 18. und 20. Mai sowie dem großen Finale am 22. Mai über die Bühne gehen. Nach der Coronaabsage des Vorjahres hatte die EBU als Veranstalter früh klargemacht, dass der ESC 2021 stattfinden wird – in einer von vier Varianten. Variante 1 wäre ein gewohnter ESC mit drei Liveshows in der Rotterdamer Ahoy Arena gewesen, ist aber nun fix vom Tisch. Variante 2dürfte dagegen zum Tragen kommen – also ein Liveevent, allerdings mit Hygienemaßnahmen und Coronaabstand zwischen den Zuschauerinnen und Zuschauern. Da bei dieser Variante weniger Platzkapazität in der Halle vorhanden ist, werden alle gekauften Tickets refundiert. Die anderen beiden Optionen behalte man nach wie vor am Tisch, hieß es am Mittwoch: Szenario 3 wäre eine Veranstaltung mit Reiserestriktionen für manche Teilnehmerländer, bei der man dann die jeweiligen Kandidaten aus dem eigenen Land zuschalten würde. Und selbst im Falle eines kompletten Lockdowns soll der Song Contest stattfinden. Dann wäre eine TV-Show mit der Zuschaltung aller Teilnehmer und ohne begleitende Aktivitäten in Rotterdam geplant. Fest steht bereits länger, dass alle 41 Länder, die im Vorjahr beim letztlich abgesagten Eurovision Song Contest von Rotterdam hätten antreten sollen, auch heuer mit von der Partie sein werden. Österreich wird dafür abermals den 2020 ausgebremsten Vincent Bueno ins Rennen schicken.

ESC wird als Liveevent mit Social Distancing geplant

Actionstar Arnold Schwarzenegger geht es nach einer erneuten Herzoperation gut. “Ich habe eine neue Aortenklappe bekommen, die zu meiner neuen Pulmonalklappe aus meiner letzten Operation passt”, erklärte der 73-Jährige laut Nachrichtenagentur Reuters am Freitag auf Twitter. “Ich fühle mich fantastisch und bin bereits durch die Straßen von Cleveland gelaufen.” Der gebürtige Steirer und ehemalige Gouverneur von Kalifornien veröffentlichte ein Bild von sich selbst, wie er einen Daumen hoch von seinem Krankenhausbett in der Cleveland Clinic zeigte. Dem dortigen medizinischen Personal dankte er. Der mit einem Herzfehler geborene Schauspieler wurde 2018 einer Notoperation am offenen Herzen unterzogen, um eine Pulmonalklappe zu ersetzen. Er war auch schon 1997 einmal am Herz operiert worden, als ihm eine Aortenklappe eingesetzt wurde. Schwarzenegger wurde in den 1980er Jahren mit Filmen wie “Conan the Barbarian” und “The Terminator” sowie Komödien wie “Twins” zu einem der bekanntesten Actionfilmstars der Welt. 2003 wurde er zum Gouverneur von Kalifornien gewählt und setzte sich für Umweltpolitik ein. Nach Beendigung seiner Amtszeit im Jahr 2011 kehrte er zu Filmen zurück, die in “The Expendables 2” sowie in einer Fortsetzung von“The Terminator” zu sehen waren.

Schwarzenegger fühlt sich nach Herz-Operation "fantastisch"

Einen Adventskalender kaufen, mit dem Erlös Gutes tun, und vielleicht sogar noch ein E-Bike gewinnen. Die Lions Clubs aus Wels führen dieses Jahr das erste Mal das Projekt „Lions Adventskalender“ durch. Und wollen 6000 Exemplare von eben diesem verkaufen.

Zu einem Rundgang der besonderen Art lädt Bundespräsident Alexander Van der Bellen in einem Beitrag auf den Sozialen Medien ein. Gerade in einem Krisen-Jahr wie 2020 sei es ihm ein großes Anliegen, besondere Tage wie den Nationalfeiertag, den Österreich bekanntermaßen jährlich am 26. Oktober feiert, trotz allem “auf freudvolle Art und Weise” zu begehen. Dafür lädt der Präsident, ausgestattet mit futuristischer “Virtual Reality”-Brille und einer faustgroßen Drohne zu einem Rundflug in und um die Hofburg ein. Die spektakulären Bilder zeigen neben seiner Präsidentschaftskanzlei auch die Kellergemäuer und den Dachstuhl des Gebäudekomplexes. Kommentiert wird der ungewöhnliche “Spazierflug” von Van der Bellen persönlich.

"So haben Sie die Hofburg noch nie gesehen!"