Kultur-Stillstand: Scala-Mitarbeiter werden in Kurzarbeit geschickt

Merken
Kultur-Stillstand: Scala-Mitarbeiter werden in Kurzarbeit geschickt

Der Kulturstill-Stand infolge der Coronavirus-Epidemie in Italien belastet die Mailänder Scala schwer. Die Mitarbeiter sollen nun in Kurzarbeit geschickt werden, berichtete die Tageszeitung “La Stampa” (Mittwochausgabe). Verhandlungen per Videokonferenz zwischen dem Management des Opernhauses unter der Leitung von Ex-Staatsopernchef Dominique Meyer und den Gewerkschaften seien bereits im Gange.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

am 10. & 11. Juli finden Sie viele tolle Schnäppchen in der SCW Shoppingcity Wels! Für alle Kinder die uns am Info Point besuchen gibt es eine Ferienüberraschung! Wir freuen uns auf euren Besuch!

SCW Schnäppchentage .10. & 11. Juli

Zum Auftakt keine lauten Gitarrenriffs, keine Konzertbilder, sondern intime Pianoklänge und Impressionen eines konzentriert zeichnenden älteren Mannes. Mike Figgis weiß schon mit dem Einstieg seiner Dokumentation „Ronnie Wood: Somebody up There Likes Me“ über den Rolling-Stones-Musiker zu überraschen. Darin porträtiert er den heute 73-jährigen Wood klischeefrei und sensibel. Ab nächster Woche im Kino. Der Bub aus ärmlichsten Verhältnissen nahe London, der begnadete, begehrte Blues-Gitarrist, der bescheidene, oft im Streit vermittelnde Band-Musiker, der Ehemann und Vater, der Ex-Junkie: Regisseur Figgis (72), dessen größter Kinoerfolg „Leaving Las Vegas“ (1995) die Alkoholsucht der von Nicolas Cage gespielten Hauptfigur mit schmerzlicher Intensität als Höllenfahrt schilderte, hat diesmal ein Happy End zu bieten. „Somebody up There Likes Me“, sagt der jetzt drogenfreie, nüchterne Wood und zeigt zum Himmel: Irgendjemand da oben mag mich wohl. Zum Auftakt keine lauten Gitarrenriffs, keine Konzertbilder, sondern intime Pianoklänge und Impressionen eines konzentriert zeichnenden älteren Mannes. Mike Figgis weiß schon mit dem Einstieg seiner Dokumentation „Ronnie Wood: Somebody up There Likes Me“ über den Rolling-Stones-Musiker zu überraschen. Darin porträtiert er den heute 73-jährigen Wood klischeefrei und sensibel. Ab nächster Woche im Kino. Der Bub aus ärmlichsten Verhältnissen nahe London, der begnadete, begehrte Blues-Gitarrist, der bescheidene, oft im Streit vermittelnde Band-Musiker, der Ehemann und Vater, der Ex-Junkie: Regisseur Figgis (72), dessen größter Kinoerfolg „Leaving Las Vegas“ (1995) die Alkoholsucht der von Nicolas Cage gespielten Hauptfigur mit schmerzlicher Intensität als Höllenfahrt schilderte, hat diesmal ein Happy End zu bieten. „Somebody up There Likes Me“, sagt der jetzt drogenfreie, nüchterne Wood und zeigt zum Himmel: Irgendjemand da oben mag mich wohl. Nach diesem dankbaren Motto eines Davongekommenen ist der Film auch benannt, der auf dem BFI London Film Festival 2019 Weltpremiere feierte. „Er wirkte auf mich wie jemand, der sich dem Leben mit einem Lächeln stellte, egal wie finster es sein mag“, sagt der britische Regisseur über den zweiten Stones-Gitarristen neben Keith Richards.

Ron Wood: "Jemand dort oben mag mich"

Die Macher der Fernsehserie “Die Simpsons” wollen in Zukunft keine weißen Synchronsprecher mehr für die Vertonung von nicht-weißen Figuren einsetzen. Das teilte die US-Produktionsfirma Fox Studios am Freitag mit. Die Entscheidung inmitten der landesweiten Anti-Rassismus-Proteste betrifft die “Simpsons”-Charaktere Apu Nahasapeemapetilon und Dr. Hibbert. Bereits Anfang des Jahres hatte der langjährige Synchronsprecher des indisch-stämmigen Ladenbesitzers Apu Nahasapeemapetilon, Hank Azaria, angekündigt, die Vertonung aufgeben zu wollen. Zuvor hatte es immer wieder Rassismusvorwürfe gegeben. Kritiker warfen Azaria eine klischeehafte Darstellung Apu Nahasapeemapetilons vor, weil er dessen indischen Akzent stark überspitzte. Die Entscheidung von Fox Studios betrifft auch die Figur des Arztes Dr. Hibbert, der vom weißen Schauspieler Harry Shearer vertont wird. Shearer leiht zahlreichen weiteren “Simpsons”-Figuren seine Stimme, darunter dem berüchtigten Unternehmer Mr. Burns und dem quirligen Nachbarn der Familie Simpson, Ned Flanders. Landesweite Anti-Rassismus-Proteste in den USA haben auch die Debatte über strukturellen Rassismus und Diskriminierung in der US-Gesellschaft befeuert. Die Proteste wurden vom Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis Ende Mai ausgelöst.

Serie "Die Simpsons" reagiert auf Anti-Rassismus-Proteste

Bei Whatsapp funktioniert es seit 2019, nun erhält auch die Schwester-Anwendung Facebook Messenger wichtige biometrische Sicherheitsfeatures. Der Facebook Messenger lässt sich auf iPhones und iPads ab sofort auch mit Hilfe des Fingerabdrucksensors oder eines Gesicht-Scans absichern. Mit den Touch ID und Face ID genannten Funktionen kann man verhindern, dass jemand Zugriff auf Chats erhält, auch wenn das Gerät entsperrt herumliegt oder aus der Hand gegeben wurde – Facebook nennt als Beispiel neugierige Familienmitglieder. Wird das neue, App Lock genannte Feature aktiviert, so ist der Zugang zum Messenger nur möglich, wenn man sich mit seinem Fingerabdruck oder Gesicht authentifiziert. App Lock findet sich in den Einstellungen der App im Privatsphäre-Bereich. Facebook hat angekündigt, App Lock auch für Android-Geräte einführen zu wollen. Allerdings müssten sich Nutzerinnen und Nutzer noch einige Monate gedulden.

Facebook Messenger biometrisch absichern

Mit rund fünfminütigem freundlichen Applaus ist am Sonntagabend im Salzburger Landestheater das wichtigste Schauspielprojekt dieser verschlankten Jubiläumsedition der Salzburger Festspiele zu Ende gegangen. Auch der Dichter Peter Handke selbst zeigte sich nach der Uraufführung von “Zdenek Adamec – Eine Szene” auf der Bühne, herzte alle Mitwirkenden und winkte beim Abgehen ins Publikum. Friederike Heller hatte das Stück, das den Fall eines 18-Jährigen verhandelt, der sich 2003 auf dem Prager Wenzelsplatz verbrannte, so inszeniert, wie es einmal im Stück angesprochen wird, und wie auch die Festspiele auf Bannern für die Aufführung werben: “Keine Interpretation, so war’s doch ausgemacht für unser Spiel, oder? Ja, so war es abgemacht.” Das hat einen mitunter recht langatmigen fast zweistündigen Abend zur Folge, der trotz einer Liveband wenig Drive hat. Handke hat keinen bestimmten Ort und keine bestimmten Personen für seine Textblöcke vorgegeben, die immer wieder biografische Details des jungen Mannes verhandeln und von dort in zahlreichen Geschichten um viele andere Fragen kreisen. Heller hat den Text auf ein siebenköpfiges Ensemble – darunter Christian Friedel und Handkes Gattin Sophie Semin – aufgeteilt, Bühnenbildnerin Sabine Kohlstedt einen Kunstort dafür erfunden, der mit einem aus geschweißten Metallstangen gebildeten Gewölbe am ehesten jener im Text einmal angesprochenen leeren Säulenhalle, die ansonsten als Markthalle genutzt wird, entspricht. Warum diese Menschen hier zusammengekommen sind, erschließt sich nicht. Statt das von Handke geforderte Fest zu feiern, wenden sie sich immer wieder frontal ans Publikum, was manchmal belehrende Züge bekommt. Nur gelegentlich gewinnen die Szenen und Geschichten kurz ein Eigenleben, etwa, wenn Andre Kaczmarczyk Komödiantik ins Spiel bringt. Proteste gab es keine. Weder gegen das Stück, noch gegen Handkes politische Haltung. Die erwarteten “Mütter von Srebrenica” waren vor der Premiere nicht zu sehen. Und die anwesenden Polizisten konnten sich auf den Schutz des Bundespräsidenten konzentrieren, der in Begleitung seiner Frau und des Salzburger Landeshauptmanns gekommen war. Die Aufführung steht bis 16. August noch sieben Mal auf dem Programm der Salzburger Festspiele.

Freundlicher Applaus für Handke-Uraufführung in Salzburg