Kultur-Stillstand: Scala-Mitarbeiter werden in Kurzarbeit geschickt

Merken
Kultur-Stillstand: Scala-Mitarbeiter werden in Kurzarbeit geschickt

Der Kulturstill-Stand infolge der Coronavirus-Epidemie in Italien belastet die Mailänder Scala schwer. Die Mitarbeiter sollen nun in Kurzarbeit geschickt werden, berichtete die Tageszeitung “La Stampa” (Mittwochausgabe). Verhandlungen per Videokonferenz zwischen dem Management des Opernhauses unter der Leitung von Ex-Staatsopernchef Dominique Meyer und den Gewerkschaften seien bereits im Gange.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zahlreiche NFL-Profis fürchten einen falschen Umgang mit dem Coronavirus und haben die Liga unmittelbar vor dem geplanten Start der Trainingslager kritisiert. “Wenn die NFL nicht dazu beiträgt, uns Spieler gesund zu halten, gibt es 2020 keinen Football. So einfach ist das”, schrieb New-Orleans-Saints-Quarterback Drew Brees am Sonntag auf Twitter. Auch Patrick Mahomes von den Kansas City Chiefs, Russell Wilson von den Seattle Seahawks und weitere Topstars äußerten sich besorgt. Hintergrund ist, dass die Jungprofis der Chiefs und der Houston Texans bereits am Montag bei ihren Mannschaften antreten müssen, es aber noch keine Einigung darüber gibt, wie und wie oft auf das Coronavirus getestet wird und welche Konsequenzen ein positives Ergebnis hat. Im Laufe der Woche ist bei allen Mannschaften der Trainingsstart geplant. Die Spielergewerkschaft NFLPA wehrt sich aus Sorge um die Gesundheit der Spieler und das erhöhte Übertragungsrisiko zudem gegen die von der NFL gewünschten Testspiele in der Saisonvorbereitung. Nach Angaben der Spielergewerkschaft vom Freitag haben sich in den vergangenen Wochen 65 NFL-Profis mit dem Virus infiziert.

NFL-Profis kritisieren Liga für Umgang mit Corona-Protokoll

Die Zahl der an oder mit Covid-19 gestorbenen Menschen stieg um 43 auf bereits 6.568 an. Die Zahl der Patienten in Spitalsbehandlung war weiterhin auf hohem Niveau – auf Normalstationen leicht rückläufig, auf Intensivstationen mussten jedoch zwölf Erkrankte mehr als am Mittwoch behandelt werden, so die Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium. Seit Beginn der Pandemie wurden in Österreich 374.730 Menschen positiv getestet. 346.901 haben eine SARS-CoV-2-Infektion überstanden. In den vergangenen 24 Stunden meldete Niederösterreich 522 die meisten Neuinfektionen, 442 waren es in Wien, 378 in Salzburg. Kärnten verzeichnete 284 weitere Infektionen, Oberösterreich 273 und die Steiermark 264. In Vorarlberg kamen 150 Neuinfektionen hinzu, in Tirol 142 und im Burgenland 85.

Wieder mehr als 2500 Neuinfektionen in Österreich

Am Mittwoch haben die Salzburger Festspiele einen der berührendsten Momente des Jubiläumsjahres erlebt. Am Ende der Uraufführung von “Everywoman” in der Szene Salzburg verbeugten sich die Schauspielerin Ursina Lardi und die Krebspatientin Helga Bedau gemeinsam. Die Frau, mit der Lardi per Video in Dialog getreten war, hat es zur Premiere geschafft. Und dem Tod vorerst ein Schnippchen geschlagen. Der Schweizer Regisseur Milo Rau war von den Salzburger Festspielen eingeladen worden, Hugo von Hofmannsthals Domplatz-Klassiker zum 100. Geburtstag des Festivals aktuell zu spiegeln. Statt der ursprünglich in Brasilien recherchierten “kritischen Bestandsaufnahme des kapitalistischen Großkünstlers, der denkt, er wird durch seine Werke unsterblich” (Rau) wurde das Projekt Corona-bedingt ganz neu aufgesetzt und ist nun eine sehr unmittelbare Auseinandersetzung mit dem Tod. Bedau, an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt, hat ihre ursprüngliche Lebenserwartung mit dieser Diagnose bereits überlebt. In Videoaufnahmen – zu denen auch die Andeutung der “Jedermann”-Tischgesellschaft zählt – erzählt sie trocken und frei von Selbstmitleid von ihrem Leben und ihrem Umgang mit der Aussicht auf einen nahen Tod. Zwar gibt es in dieser letzten Premiere der diesjährigen Salzburger Festspiele gelegentlich Bezugnahmen auf den “Jedermann” (so beginnt das Stück mit langem Glockenläuten vom Tonband), doch im Zentrum des 80-minütigen Abends steht die – technisch geschickt gelöste – Interaktion der beiden Frauen Lardi und Bedau und die Frage: Was bedeutet der Tod für einen, wenn man nicht nur theoretisch, sondern unmittelbar mit ihm konfrontiert ist?

"Everywoman" schlägt in Salzburg dem Tod ein Schnippchen

Unter dem Motto „JG trifft Wirtschaft“ ging die Projektserie „JUSTI – Jugendstammtisch“, die vom Verein „JG Junge Generation Marchtrenk“ in direkter Zusammenarbeit mit der „Plattform Marchtrenker Wirtschaft“ präsentiert wird, in die nächste Runde

Regionale Wirtschaftsentwicklung als Schwerpunktthema der „Jungen Generation“

Steigende Infektionszahlen, internationale Reisewarnungen und der nunmehr zweite Corona-Lockdown haben die heimischen Hotels leergefegt. Zahlreiche Betriebe – auch in der Gastronomie – überlegen, gleich den ganzen Winter über geschlossen zu bleiben. Vor allem jene, die mit Saisonkräften arbeiten. Denn die Saisonniers, die meist erst ab Mitte Dezember eingestellt werden, können nicht gleich in Kurzarbeit. Dies ist erst nach einem vollen Beitragsmonat möglich. Angesichts des schlecht laufenden Geschäfts wäre aber Kurzarbeit das Mittel der Wahl. Für eine funktionierende Wintersaison, müsse die Wartefrist des Beitragsmonats fallen, wie die Prodinger Beratungsgruppe am Mittwoch betonte. Die Kurzarbeit (Phase 3) sollte unbedingt an die Saisonstarts angepasst werden. Fristen bei Kurzarbeit “Problematisch ist die Lage jener Betriebe, meist Ferienhotels mit dem überwiegenden Anteil an startenden Mitarbeitern, die im November vielerorts ohnehin geschlossen haben und voraussichtlich erst Mitte Dezember öffnen”, erklärte Lukas Prodinger von der Prodinger Steuerberatung. Die Beschäftigungsverhältnisse beginnen somit erst im Laufe des Dezembers und der erste volle Beitragsmonat wäre dann der Jänner. Nach aktueller Rechtslage wäre die Kurzarbeit dann erst mit 1. Februar 2021 möglich.Und da “liegt derzeit der Hase im Pfeffer”, so Prodinger. Für Saisonverträge und eine funktionierende Wintersaison müsse die Wartefrist des Beitragsmonats fallen. Die Aussicht auf mögliche weitere Lockdowns im Jänner und Februar und das damit einhergehende Risiko, die volle Lohnbelastung tragen zu müssen, erscheine im Verhältnis zu groß und stehe in keinem Verhältnis zum eigenen Einsatz, so Prodinger. “Den Betrieben muss geholfen werden.” Die Prodinger Gruppe rechnet laut Eigenangaben mehrere Tausend Hotelmitarbeiter in der Lohnverrechnung ab.

Für viele Betriebe ist die Wintersaison schon gelaufen