"Kulturbetriebe sind für einen Öffnungsschritt bereit"

Merken
"Kulturbetriebe sind für einen Öffnungsschritt bereit"

“Die Kulturbetriebe sind für einen Öffnungsschritt bereit.” Das sagte Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) am Mittwoch im Ö1-Morgenjournal. Es gebe dazu sehr gut funktionierende Präventionskonzepte. “Wenn man von nächsten Öffnungsschritten spricht, können auch die Kulturveranstaltungen dabei sein.” Die Entscheidung, ob es am Montag (1. März) eine Ankündigung für Lockerungen ab 15. März gebe, treffe jedoch “die Regierungsspitze mit dem Gesundheitsminister”.

Für sie sei es wichtig, “mit der Branche intensiv in Kontakt zu sein”. Das sei neben guten Wirtschaftshilfen und der “tollen Budgeterhöhung für 20/21” ein Schlüssel zum Erfolg. Ihre von Noch-SPÖ-Kultursprecher Thomas Drozda kritisierte Aussage, die verschiedenen Gelder für Kunst- und Kultur summierten sich auf eine Milliarde Euro, könne man “gut argumentieren”, so Mayer. Einen Kultur-Gutschein als Anreiz für das Publikum, wiederzukommen, hält sie für nicht zielführend. Kultur müsse etwas wert sein. “Ich glaube, dass das Publikum kommen wird, und dass wir nicht mit Gutscheinen operieren müssen.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Rund ein Fünftel der Bewohner der schwedischen Hauptstadt Stockholm hat Antikörper gegen das Coronavirus gebildet. Das ist das Zwischenergebnis einer noch laufenden Studie der staatlichen Gesundheitsbehörde.

Jeder fünfte Stockholmer hat Antikörper

Er gilt als einer der klügsten Menschen im britischen Pop, und manchmal zeigt er das auch ganz gern. Jarvis Cocker – zwischen 1978 und 2013 Frontmann von Pulp, der Nummer drei in der 90er-Jahre-Hierarchie hinter Blur und Oasis – hat sein neues Bandprojekt selbstverliebt (oder selbstironisch) JARV IS… betitelt. Er kann sich mit “Beyond The Pale” solche Schrullen immerhin leisten. Denn das Comeback des inzwischen 56 Jahre alten Songschreibers mit der Kassenbrille ist eines der geglückten und beglückenden Sorte. Die Platte enthält zwar lediglich acht Songs in 40 Minuten Laufzeit, doch die haben es in sich. Cockers immer schon eindrucksvolle Baritonstimme schwebt majestätisch über erlesenen Melodien, die Lieder erinnern an 60er-Jahre-Epen von Scott Walker, an David Bowie, Roxy Music oder den jungen Leonard Cohen (besonders im Opener “Save The Whale”). Die Stücke beleihen aber auch eigenwillige Electropop-Helden wie Pet Shop Boys, Sparks oder Yello. Und doch ist der Sound von “Beyond The Pale” stets originell. Wenn Cocker in “Must I Evolve?” gegen die Bandmusikerinnen Serafina Steer und Emma Smith ansingt, dann klingt das wunderbar britisch nach den großen Pulp-Tagen mit Nummer-eins-Alben wie “Different Class” (1995) und “This Is Hardcore” (1998). Es fällt auf, dass dieser Performer nichts verlernt hat, auch wenn man zuletzt wenig von ihm hörte – etwa mit dem Duoalbum “Room 29” neben Chilly Gonzales vor drei Jahren. Die meisten Songs von JARV IS… – neben Indie-Rock auch Pianopop, Jazz, Funk und House – hätten erst auf der Bühne Gestalt angenommen, heißt es vom Label Rough Trade. Aus reinen Studioskizzen wurden komplexe Klanggemälde wie “Sometimes I Am Pharaoh”, “Swanky Modes” oder “Children Of The Echo”. Mit Jarvis Cocker ist also wieder zu rechnen. Und das mit der anfangs erwähnten, etwas gespreizten Selbstironie kennt man ja auch schon lange von ihm: “I am not Jesus/though I have the same initials”, sang der Brite 1998 im brillanten Lied “Dishes”.

Die Rückkehr des klugen Britpoppers

Dr. Clemens G. Wiesinger, MSc, FEBU, wurde mit 1. Dezember 2019 zum neuen Leiter der Abteilung für Urologie im Klinikum Wels-Grieskirchen bestellt. Der 34-jährige Welser ist international anerkannter Experte für innovative Operationstechniken und Roboterchirurgie.

Klinikum: Dr. Clemens G. Wiesinger ist neuer Urologie-Primar

Aufgrund der Coronakrise und des damit verbundenen Lockdown wurde in Österreich deutlich mehr online eingekauft. Dementsprechend sind im ersten Quartal 2020 auch mehr Pakete im Umlauf gewesen. So wurden im ersten Jahresviertel 42,6 Millionen Pakete im Inland verschickt, das waren um ein Fünftel (20 Prozent) mehr als im Vorjahr, teilte die Regulierungsbehörde RTR am Montag mit. Der Trend zum Online-Shopping dürfte aber auch über den Lockdown hinaus angehalten haben. “Ich gehe davon aus, dass wir im Paketbereich im zweiten Quartal ebenfalls mit hohen Zuwachsraten rechnen können,” sagte Klaus Steinmaurer, Geschäftsführer der Rundfunk und Telekom-Regulierungs-GmbH für den Fachbereich Telekommunikation und Post, am Montag laut Aussendung. Im Gegensatz zu den Paketen nahm die Zahl der versendeten Briefe ab. Im ersten Quartal wurden im Inland rund 144 Millionen Briefe und damit fünf Prozent weniger als im ersten Jahresviertel 2019 verschickt.

In Österreich wurden um 20 Prozent mehr Pakete verschickt

Nach Hamsterkäufen zu Beginn der Coronapandemie scheinen die Verbraucher in Deutschland zunehmend zum Alltag zurückzukehren. Nach einer Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes lag beispielsweise der Absatz von Toilettenpapier in der Woche nach Ostern um fast zwei Drittel (minus 65 Prozent) unter dem Durchschnittswert der Monate August 2019 bis Jänner 2020. Vor den Osterfeiertagen deckten sich die Verbraucher mit Bier (plus 26 Prozent) oder Wein (plus 3 Prozent) ein. In den Wochen davor und danach war die Nachfrage nach Alkohol dagegen eher unterdurchschnittlich. Auch der Absatz von Kondomen war überdurchschnittlich (plus 6 Prozent).

Alkohol und Kondome waren begehrt