Kuratorium für Verkehrssicherheit fordert höhere Strafen für Raser

Merken
Kuratorium für Verkehrssicherheit fordert höhere Strafen für Raser

Die Statistik spricht eine deutliche, dramatische Sprache: Fast 40 Prozent der 113 Verkehrstoten, die es heuer bislang gab, waren überhöhter Geschwindigkeit geschuldet. Daher fordert das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) deutlich höhere Strafen für Raser. Nach der Lockerung der Coronamaßnahmen gab es am letzten Wochenenden sechs Todesopfer im Straßenverkehr.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Corona-Notfallmaßnahmen dürfen nach Ansicht der OSZE nicht zu Einschränkungen der Medienfreiheit führen. “Man stoppt keine Gerüchte mit Zensur, aber sehr wohl mit einem Zugang zu pluralistischen und unabhängigen Informationsquellen”, sagte der Medien-Beauftragte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Harlem Désir, der Deutschen Presse-Agentur in Wien. “Diese Pandemie rechtfertigt nicht die Einführung von Restriktionen für die Medienfreiheit oder die journalistische Tätigkeit aus solchen oder anderen Gründen.” Désir hat seit Mitte März seine Sorge über die Entwicklungen in mehr als zehn Ländern geäußert. “Ich teile die Ansicht, dass man gegen Falschinformationen wie etwa falsche Heilmethoden oder Medikamente vorgehen muss, auch gegen falsche Informationen, die Panik erzeugen können” erklärte Désir. “Aber diese Notfallmaßnahmen sollten nicht die Möglichkeit der Journalisten behindern, über die Pandemie zu berichten– und dazu zählt auch die Veröffentlichung von Informationen, die von verschiedenen Quellen stammen.”

OSZE: Pandemie rechtfertigt keine Medienbeschränkungen

Sieben Feuerwehren standen Sonntagnachmittag bei einem Brand eines Maishäckslers auf einer Straße bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Sieben Feuerwehren bei Brand eines Maishäckslers in Eberstalzell im Einsatz

Lufthansa-Chef Carsten Spohr rechnet mit dem Abbau von 10.000 Jobs in der Coronakrise. Die Flotte werde um etwa 100 Flugzeuge schrumpfen, so Spohr. Vor Ausbruch der Pandemie hatte der größte Luftverkehrskonzern Europas weltweit rund 130.000 Mitarbeiter und 760 Flugzeuge. Mit einer Normalisierung der Lage für den Luftfahrtkonzern rechnet Spohr nicht vor 2023.

Lufthansa-Chef rechnet mit dem Abbau von 10.000 Jobs

Die Feuerwehr wurde Freitagmittag zu einem Dachstuhlbrand bei einem Geschäfts- und Wohngebäude in Wels-Neustadt alarmiert.

Brand im Bereich des Dachstuhls eines Geschäfts- und Wohngebäude in Wels-Neustadt

Im Zuge der Coronavirus-Pandemie sind in Italien bisher rund 300 Kinderpositiv auf den Erreger getestet worden. “Es gibt aber bisher keine Todesfälle und keine schweren Verläufe bei Kindern”, sagte Alberto Villani, Präsident des italienischen Kinderarztverbandes, bei einer Pressekonferenz des Zivilschutzes in Rom.

Bisher rund 300 Kinder in Italien positiv getestet

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister Wels) im Talk.