Kurhäuser ab Donnerstag geschlossen und bald auch Parks

Merken
Kurhäuser ab Donnerstag geschlossen und bald auch Parks

Eindämmung des Coronavirus werden ab Donnerstag auch Rehakliniken und Kuranstalten geschlossen, ebenso Thermen. Und auch bei Parks und Spielplätzen geht Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) “eher in Richtung Schließung”, sagte er Mittwoch in der “ZiB2”. Nicht geplant sei hingegen ein Verbot, fremde Wohnungen zu betreten. Das sei eine “Fake-Verordnung”, die da kursiere.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Vereinten Nationen befürchten, dass auf dem afrikanischen Kontinent durch die Coronakrise bis 2021 rund 500.000 Menschen zusätzlich an Aids oder damit zusammenhängenden Krankheiten sterben könnten. Nach einer Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und derOrganisation UNAIDS würde sich damit die Zahl der Opfer im Vergleich zu 2018 verdoppeln.

UN befürchten wegen Krise 500.000 zusätzliche Aids-Tote

Mehr als 10.000 mit dem Coronavirus infizierte Menschen sind nach der offiziellen Statistik in Großbritannien bereits gestorben. Es wird aber mit einer großen Dunkelziffer gerechnet; vor allem viele Todesopfer in Seniorenheimen sind noch nicht erfasst. Nach den offiziellen Angaben vom Sonntag sind rund 10.500 mit Sars-CoV-2 infizierte Menschen ums Leben gekommen, die meisten lebten in England.

Mehr als 10.000 Tote in Großbritannien

Nach Angaben von Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) müssen Pendler aus Tschechien, die “im Bereich der kritischen Infrastruktur” in Österreich arbeiten, ab Dienstag, dem 14. April nicht mehr zwei Wochen in Quarantäne, wenn sie zurück nach Tschechien kommen. Bis dato habe es nur für Mitarbeiter in Gesundheits- und Sozialberufen eine Ausnahme der zweiwöchigen Quarantäne-Regelung gegeben. Vergangene Woche hat Tschechien die Kontrollen an der Grenze zu Österreich und Deutschland wegen der Coronavirus-Krise bis 24. April verlängert.Zudem gilt ein generelles Verbot der Ausreise von Tschechen und der Einreise von Ausländern. Eine Ausnahme sind die Pendler, die in Österreich bzw. Deutschland arbeiten. Das Ausreise- bzw. Einreiseverbot gilt bisher bis 12. April. Der Ausnahmezustand wurde bis zum 30. April verlängert.

Edtstadler: Pendler-Ausnahmen in Tschechien ausgeweitet

Die Ermittlungen zum Ibiza-Video haben auch neue Details zur BVT-Affäre des Jahres 2018 zutage gefördert. Demnach hat der frühere FPÖ-Klubchef Johann Gudenus den Kontakt zwischen dem Büro von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) und jenem freiheitlichen Polizisten hergestellt, der die Polizei bei der umstrittenen Razzia im Bundesamt für Verfassungsschutz später anführte. Die Hausdurchsuchung im Bundesamt für Verfassungsschutz (BVT) am 28. Februar 2018 hatte für massive Kritik gesorgt und einen Untersuchungsausschuss ausgelöst. Befürchtet wurde ein Vertrauensverlust bei ausländischen Partnerdiensten und ein Versuch des damals FPÖ-geführten Innenministeriums, Ermittlungen im Umfeld von Burschenschaften und Rechtsextremen zu unterminieren. Dies deshalb, weil auch das Büro der Referatsleiterin für Extremismus durchsucht wurde, obwohl sie in der Causa nicht zu den Verdächtigen zählte. Für Aufsehen sorgte, dass ausgerechnet der FPÖ-Lokalpolitiker Wolfgang Preiszler die mit der Razzia betrauten Polizisten anführte. Laut einem Bericht von “Standard” und “profil” wurde der Kontakt zwischen Preiszler und Kickls Ministerbüro bereits im Jänner von Gudenus hergestellt. Demnach hat die Auswertung von Gudenus’ Handy ergeben, dass er die Visitenkarte des Polizisten am 9. Jänner an Kabinettschef Reinhard Teufel geschickt hat. Für die von der Korruptionsstaatsanwaltschaft beantragte Hausdurchsuchung vorgeschlagen wurde Preiszlers Polizeieinheit EGS später von Kickls Generalsekretär Peter Goldgruber. Er hatte der Anklagebehörde auch Belastungszeugen gegen das BVT vermittelt. Die meisten Vorwürfe erwiesen sich aber als haltlos. Teufel hatte bisher angegeben, mit der Vorbereitung der Razzia nichts zu tun gehabt zu haben. Gudenus bestreitet denn auch einen Zusammenhang mit der BVT-Affäre und betont, Preiszler habe lediglich Kontakt zu Kickl gesucht, um beim Polizeiball am 12. Jänner bei den Ehrengästen des Ministers mitgehen zu können. Nach der Razzia schickte Gudenus dem Kabinettschef allerdings auch die Visitenkarten zweier BVT-Mitarbeiter – mit dem Hinweis “BVT-Kandidaten! Gute Leute”.

BVT: Gudenus vermittelte Kontakt zu FPÖ-nahem Polizisten

Eurowings, die Billigflugtochter der AUA-Mutter Lufthansa, spürt nach dem Tiefpunkt in der Coronakrise eine “sprunghaft” anziehende Nachfrage und fährt ihr Flugangebot weiter hoch. Ab Juli will das Unternehmen wieder mehr als 100 Flugziele anbieten. Im Juni sollen es erst 60 Ziele sein. Die Zahl der Flüge soll sich im Vergleich zum laufenden Monat im Juli auf 6.000 in etwa verdreifachen, erklärte ein Sprecher. Dazu wolle Eurowings die Zahl der eingesetzten Flugzeuge von über 20 im Juni auf 30 bis 40 im Juli erhöhen.

Lufthansa-Tochter Eurowings fährt Flugprogramm ab Juli weiter hoch