Kurioser Verkehrsunfall: Autolenker durchbricht 120 Jahre altes Denkmal in Lambach

Merken
Kurioser Verkehrsunfall: Autolenker durchbricht 120 Jahre altes Denkmal in Lambach

Lambach. Ein PKW-Lenker fuhr Donnerstagnachmittag in Lambach (Bezirk Wels-Land) durch das dortige Sparkassen- beziehungsweise Richter-Denkmal. Der Autolenker überstand den kuriosen Unfall leicht verletzt.

Der Unfall ereignete sich am Klosterplatz in Lambach. Ein Autolenker fuhr bei einem Parplatz gerade durch einen Teil des dortigen Richter-Denkmals, das auf die Gründung der Sparkasse durch den damaligen Bürgermeister Friedrich Richter im Jahr 1861 hinweist. Das Auto kam auf der davor situierten Stiege in Schräglage zum Stillstand. Der Lenker, der nach dem Unfall im Fahrzeug eingeschlossen war, wurde von den Einsatzkräften über die Heckklappe aus dem Fahrzeug gerettet. Der Mann erlitt leichte Verletzungen. Fünf Feuerwehren, der Rettungsdienst, der Notarzthubschrauber Martin 3, die Polizei sowie die Gemeinde standen im Einsatz. Das Auto wurde bei dem Unfall erheblich beschädigt, ebenso das vor 120 Jahren aufgestellte Denkmal.

Die Unfallstelle war rund eine Stunde erschwert passierbar, es bildete sich rasch ein längerer Stau.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die länderübergreifende Eishockeyliga, die bisher als EBEL firmierte, hat einen neuen Namen, ein neues Logo und eine neue Website bekommen: Mit der bet-at-home ICE Hockey League will man in eine neue Ära aufbrechen, ein sechseckiger Eiskristall wird sich durch die Corporate-Identity ziehen, teilte die Liga mit. Der Wunsch für den Saisonstart ist der 25. September. Vorgestellt wurde der neue Auftritt u.a. von Liga-Geschäftsführer Christian Feichtinger live auf Sky Sport Austria und PULS 24, den TV-Partnern der Liga. “Wir haben uns in den letzten Jahren als europäische Top-Liga etabliert. Es war unsere oberste Prämisse, unser internationales Premium-Produkt durch eine neue Marke und ein neues Erscheinungsbild äußerlich adäquat zu präsentieren”, sagte Feichtinger. Aufgrund der jüngsten positiven Signale der Regierung und den damit verbundenen Lockerungen in der Coronakrise freue man sich auf den Saisonstart, Zieltermin sei der 25. September. “Wir wollen spielen, wir werden alles daran setzen, so viele Spiele wie möglich bis Ende April zu spielen”, erklärte Feichtinger. Wichtig sei ein sicheres Umfeld zu haben, und es gäbe das “Return to Play”-Konzept. “Es geht darum, einen positiven Schritt zu setzen, es gibt einen Beginntermin und die Möglichkeit für Mannschaften, das vorzubereiten. Dann müssen wir aus der Situation heraus handeln. Wir setzen alles daran, dass am 25. September die neue Eiszeit beginnt.” ICE ist auch als Abkürzung für International Central European zu verstehen. Die sechs Ecken des Eiskristalls sollen Internationalität, Stabilität, Entwicklung, Sportlichkeit, sowie europäisches und digitales Premium-Produkt präsentieren. Mit bet-at-home wurde eine Vereinbarung für drei Saisonen mit einer Option auf zwei weitere getroffen. Die Liga umfasst derzeit elf Teilnehmer aus vier verschiedenen Ländern. Die neue Website ist seit Samstagmittag online.

ICE - Liga mit neuem Namen und Eiskristall als Logo

Die Ausläufer von Orkantief “Sabine” sorgen auch am Dienstag immer noch für zahlreiche Einsätze der Feuerwehren in Oberösterreich.

Ausläufer des Orkantiefs "Sabine" sorgen weiter für zahlreiche Einsätze

Studierende aus Südtirol, die an einer österreichischen Hochschulestudieren, können nun wieder nach Österreich einreisen. Sie werden an der Grenze als “Pendler-Berufsverkehr” erfasst, damit entfalle die verpflichtende 14-tägige Quarantäne, die sonst bei einer Einreise nötig wäre, teilte das Land Südtirol am Dienstag mit. Ebenso nicht mitführen müssen die Studierenden ein ärztliches Zeugnis. Die Einigung wurde zwischen dem Südtiroler Bildungslandesrat Philipp Achammer (SVP), Bildungsminister Heinz Faßmann und Innenminister Karl Nehammer (beide ÖVP) erzielt. Bisher war es ihnen aufgrund einer Verordnung des Südtiroler Landeshauptmannes Arno Kompatscher (SVP) zwar erlaubt bis zu Grenze zu fahren, die Einreise nach Österreich war jedoch unklar. Die Südtiroler Hochschülerschaft hatte zuvor eine Lösung für die davon betroffenen 6.700 Studierenden gefordert. Der Betrieb an den österreichischen Universitäten wird in den kommenden Wochen wieder schrittweise hochgefahren.

Südtirols Studierende dürfen nach Österreich einreisen

Seit Monaten hat er sein Schicksal herausgefordert, jetzt hat es Jair Bolsonaro erwischt: Der brasilianische Präsident hat sich mit dem Coronavirus infiziert. “Das Testergebnis ist positiv”, sagte er am Dienstag vor Journalisten. “Ich fühle mich vollkommen gut. Ich habe sogar Lust, spazieren zu gehen, aber auf ärztliche Empfehlung hin werde ich das nicht tun.” Er sei bei “guter Gesundheit”, sagte Bolsonaro in einem Interview mit dem staatlichen Sender TV Brasil. Er habe sich am Sonntag krank gefühlt und am Montag einem Test unterzogen, nachdem er Symptome entwickelt habe. Am Tag zuvor hatte der Staatschef über Fieber und Gliederschmerzen geklagt. Daraufhin sagte er einige Termine ab und machte in einem Militärkrankenhaus in der Hauptstadt Brasília einen Coronatest. Nach dem positiven Ergebnis will Bolsonaro nun das umstrittene Mittel Hydroxychloroquin einnehmen. Die Wirksamkeit des Malaria-Mittels gegen die Lungenerkrankung Covid-19 ist bisher nicht bewiesen. US-Präsident Donald Trump hatte Hydroxychloroquin nach eigenen Worten zur Vorbeugung eingenommen. Genau wie sein Vorbild in Washington hält auch der “Tropen-Trump” das Medikament für ein Wundermittel. Brasilien ist neben den USA derzeit einer der Brennpunkte der Corona-Pandemie. Bisher haben sich in dem größten Land Lateinamerikas 1,6 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, 65.487 Patienten sind im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Experten gehen davon aus, dass die tatsächlichen Zahlen noch deutlich höher liegen, da in Brasilien nur recht wenig getestet wird. “Ich hoffe, dass sich der Präsident vom Coronavirus erholt, damit er Rechenschaft über seine Aktionen während der Pandemie ablegen kann”, schrieb der Politologe Maurício Santoro von der Universität Rio de Janeiro auf Twitter. “Die Zehntausenden Toten und ihre Angehörigen verdienen diese Geste des Respekts.” Die brasilianische Regierung hat die Pandemie von Anfang an heruntergespielt. Bolsonaro selbst bezeichnete das Coronavirus immer wieder als “leichte Grippe” und stemmte sich gegen Schutzmaßnahmen. Immer wieder zeigte er sich ohne Mundschutz in der Öffentlichkeit, ließ sich von seinen Fans feiern, löste Massenaufläufe aus und machte Selfies mit Anhängern. “In meinem speziellen Fall, aufgrund meines sportlichen Hintergrunds, müsste ich mir keine Sorgen machen, wenn ich mit dem Virus infiziert wäre”, sagte er einmal. Tatsächlich war Bolsonaro in seiner Militärzeit ein guter Fünfkämpfer. Mit 65 Jahren gehört er mittlerweile allerdings zur Risikogruppe. Zudem war er in den vergangenen Jahren mehrfach operiert worden, nachdem er während des Wahlkampfs 2018 von einem Attentäter schwer mit einem Messer verletzt worden war. Auch am Wochenende war Bolsonaro wieder viel unter Menschen, teilweise ohne Maske: Am Samstag nahm er gemeinsam mit mehreren Ministern und einem seiner Söhne an einem Essen anlässlich des amerikanischen Unabhängigkeitstages in der US-Botschaft teil. Zudem flog er in den Bundesstaat Santa Catarina, um sich nach den schweren Unwettern ein Bild der Lage zu machen. Im Streit um den richtigen Umgang mit der Pandemie warfen bereits zwei Gesundheitsminister das Handtuch. Zuletzt legte Bolsonaro sein Veto gegen eine Maskenpflicht in geschlossenen Räumen wie Kirchen, Geschäften und Schulen ein. Der rechte Staatschef fürchtete vor allem die wirtschaftlichen Schäden eines Lockdowns. “Das Leben geht weiter. Brasilien muss produzieren”, sagte er am Dienstag. “Müssen wir uns wegen des Virus Sorgen machen? Ja. Aber auch wegen der Arbeitslosigkeit, die es ebenfalls gibt.” Zwar haben eine Reihe von Bundesstaaten und Städten auf eigene Faust Schutzmaßnahmen ergriffen, allerdings werden die Einschränkungen an vielen Orten bereits wieder gelockert. In der Millionenmetropole Rio de Janeiro etwa öffneten sogar Restaurants und Bars wieder, auf der Strandpromenade an der Copacabana tummeln sich bereits wieder zahlreiche Menschen.

Brasiliens Präsident Bolsonaro mit Coronavirus infiziert

Ein Mund- und Nasenschutz hilft dabei, die Übertragung des Coronavirus über die Luft zu reduzieren, wodurch wir uns gegenseitig schützen können. Wir haben eine Anleitung für euch, wie ihr eine Mund-Nasenschutz-Maske ganz einfach selbst nähen könnt.

STAY SAFE mit deiner selbstgenähten Mund-Nasenschutz-Maske

Österreichs Exekutive soll bei Verstößen gegen Corona-Beschränkungen gleich am “Tatort” Bußgeld kassieren. Eine diesbezügliche Verordnung des Gesundheitsministeriums soll noch diese Woche erlassen werden und in Kraft treten.

Corona-Strafzettel direkt von Polizei