Kurz: "Ab 26. Dezember gilt wieder: Treffen Sie niemanden"

Merken
Kurz: "Ab 26. Dezember gilt wieder: Treffen Sie niemanden"

Österreich wird ein drittes Mal “heruntergefahren”: Nach den Weihnachtsfeiertagen werden weite Teile des Handels am 27. Dezember wieder nicht aufsperren, Dienstleister wie Friseure müssen geschlossen halten – und die Schulen werden ab 7. Jänner nur Distanzunterricht und Betreuung für jene, die es brauchen, anbieten.Dauern wird das bis 18. Jänner, danach dürfen jene, die einen negativen Covid-Test vorweisen können, wieder voll einkaufen gehen, für Test-Verweigerer dauert der Lockdown bis 24. Jänner. Dazu wird es am Wochenende 16./17. Jänner eine zweite Massentest-Runde geben, damit sich jeder “frei-testen” kann. Ziel der Operation sei ein Absenken der “7-Tage-Inzidenz” – jener Kennzahl, die die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen Tagen auf 100.000 Einwohner herunterbricht und damit international vergleichbar ist – auf zumindest 50 bis 100 (derzeit steht sie in Österreich über 200). Erst dann könnte die normale  Bekämpfung des Virus durch Kontaktverfolgung, regelmäßige Massentests und den parallelen Vormarsch der Impfung erfolgreich sein, um “der Pandemie nachhaltig das Genick zu brechen“, so Kurz.

“Wir haben inzwischen niedrigere Ansteckungszahlen als viele andere Länder in Europa”, so Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) – was zum einen das Weihnachtsgeschäft erlaube, zum anderen ein “würdevolles Begehen des Weihnachtsfests”.

Ausgangsbeschränkungen zu Silvester

Allerdings sei die Prognose schlecht: “Wir können uns schon jetzt darauf einstellen, dass bei uns jederzeit ein exponentielles Wachstum möglichwäre”. Um darauf zu reagieren, habe Österreich sich entschlossen, “das Weihnachtsfest zu begehen wie geplant” und danach wieder herunterzufahren, um auf eine 7-Tage-Inzidenz von unter 100 zu kommen. “Das bringt uns durch die Wintermonate bis zur Impfung”, so Vizekanzler Wernker Kogler (Grüne),

Bisher unbekannte Punkte aus den neuen Regeln: Auch zu Silvester werden die Ausgangsbeschränkungen ganztägig gelten; für den Handel bleibt “Klick & Collect”-Abholung erlaubt; für viele Berufsgruppen gilt die Wahl, sich regelmäßig testen zu lassen oder eine FFP2-Maske zu tragen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Grundsätzlich wird wieder auf Distance Learningumgestellt, jüngere Schüler mit Betreuungsbedarf können an die Schulen kommen. Für die Oberstufen soll es kurze Präsenzphasen etwa für Schularbeiten geben. Die Rückkehr aller Schüler ist für 18. Jännergeplant – ein “Freitesten” ist keine Voraussetzung für den Schulbesuch, hieß es aus dem Bildungsministerium auf APA-Anfrage. Offen sind die Schulen wieder für alle Schüler bis 14 Jahre, die Betreuungsbedarf haben oder Unterstützung beim Lernen brauchen. Sie können dort Arbeitsaufträge erledigen oder auf den vorhandenen Geräten dem Distance Learning folgen. Die Betreuung erfolgt durch die Lehrer. Präsenzphasen sind möglich Die Schüler der AHS-Oberstufen, BMHS und Berufsschulen können wie schon bisher auch zwischen 7. und 15. Jänner zu Präsenzphasen an die Standorte geholt werden – etwa um auf Schularbeiten vorbereitet zu werden und diese auch in der Schule zu schreiben. Keine weiteren Änderungen sind für die Matura geplant: Sie soll also weiter wie zuletzt angekündigt ab 20. Mai abgehalten werden. Außerdem können die Themenbereiche bei der mündlichen Matura (ab 7. Juni) gekürzt werden, die Präsentation der vorwissenschaftlichen Arbeiten bzw. Diplomarbeiten ist nur freiwillig. Wie im Vorjahr wird auch die Jahresnote in die Maturanote einbezogen – allerdings nur wenn bei der Klausur 30 Prozent der Punkte erreicht werden. Kindergärten sind wie die Schulen offen. Allerdings wird die Kindergartenpflicht im letzten Kindergartenjahr wieder aufgehoben.

Wieder Fernunterricht und Betreuung an den Schulen

Das von Deutschland verhängte Ausfuhrverbot für medizinische Hilfsmittel sorgt für Probleme mit Nachlieferungen für Österreich: So war  eine Lkw-Ladung voller Atemschutzmasken an der deutschen Grenze an der Einreise nach Oberösterreich gehindert worden sei. Am Mittwoch wurde die Ladung endlich freigegeben.

Deutschland genehmigte Ausfuhr von Schutzausrüstung

Ein russisches Forschungszentrum will bereits ab Juni Corona-Impfstoffe an Menschen testen. Schon ab dem 29. Juni sei eine erste Phase klinischer Tests von drei Impfstoffen an 180 Freiwilligen geplant, sagte Rinat Maxjutow, Leiter des staatlichen Forschungszentrums Vektor, bei einem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin und Chefs von mehreren wissenschaftlichen Einrichtungen am Dienstag.

Russisches Forscher wollen ab Juni Impfstoffe testen

Wollen Österreicher derzeit aus dem Ausland nach Österreich zurückreisen, gilt wegen der Corona-Pandemie weiterhin die allgemeine Regel: Vorweis eines ärztliches Gesundheitszeugnis, das nicht älter als vier Tage ist und Covid-19-Freiheit bescheinigt, oder 14-tägige Heimquarantäne nach der Einreise. Mit den Nachbarstaaten sind Lockerungen erfolgt, was die Grenzkontrollen betrifft.

Wenn Österreicher nach Österreich einreisen wollen

Eine Woche nach den gefährlichen Stürzen beim Österreich-GP steigt am Sonntag in Spielberg Teil zwei des Motorrad-WM-Doppels in Österreich. Auf dem Red Bull Ring hat man auf die Crashes reagiert und Kurve 3 mit zusätzliche Schutzwällen abgesichert. Während Max Kofler in der Moto3 wieder erste WM-Punkte jagt, gibt es in der MotoGP nur eine Frage: Wer verhindert den sechsten Ducati-Sieg in Folge? Der große Gejagte ist auch beim Grand Prix der Steiermark am Sonntag (14.00 Uhr MESZ, live ServusTV) Andrea Dovizioso, der seinen bereits vierten Österreich-Sieg für die Power-Marke aus Bologna anpeilt. Zuletzt hatte “Dovi” freilich Glück, denn bis zur vom Mega-Unfall von Franco Morbidelli und Johann Zarco erzwungene Renn-Unterbrechung hatte KTM-Ass Pol Espargaro das Rennen an der Spitze kontrolliert. Mit einem neuen Hinterreifen war der Spanier in Rennen zwei dann aber chancenlos gewesen, zudem schied er nach einer Kollision mit seinem Tech-3-Markenkollegen Miguel Oliveira auch noch aus. Obwohl die Yamahas im Training stark waren und Suzuki-Pilot Joan Mir im Rennen Zweiter wurde, ist KTM auch im zweiten Heim-Rennen der größte Ducati-Herausforderer. Allerdings herrscht bei den Österreichern dicke Luft. Espargaro und Oliveira hatten sich nach dem Rennen zwar rasch auf “Rennunfall” geeinigt, Oliveira machte danach im TV aber kritische bis sogar verletzende Bemerkung in Richtung seines spanischen Markenkollegen vom Werksteam. Das ärgerte Espargaro sehr. Ungeachtet dessen will er endlich seinen ersten MotoGP-Sieg einfahren. Teamkollege und Brünn-Premierensieger Brad Binder hätte in Spielberg als Vierter fast erneut einen Podestplatz geschafft, obwohl er nur von P17 los gefahren war. “Das war fast schon ein Schock”, wusste der südafrikanische MotoGP-Rookie nicht , wie ihm geschehen war. Espargaro hingegen hat in seinen bisher vier Österreich-Rennen noch nicht einmal einen Punkt geschafft, obwohl er die RC16 federführend mitentwickelt hat und in- und auswendig kennt. Vermutlich wäre Espargaro aber ohnehin schon vergangenen Sonntag ganz oben gestanden, denn bis zur Crash-Unterbrechung und dem Wechsel auf einen anderen Hinterreifen kontrollierte er das Feld souverän von der Spitze. “Ich hatte das beste Bike, konnte es aber nicht nutzen. Das tut am meisten weh”, gestand der 29-Jährige, der überfällig ist für den ersten GP-Sieg. In den Tagen zwischen den beiden Österreich-Rennen haben sich die Verantwortlichen am Spielberg die Ursachen für den Monster-Crash in der neunten Runde genau angesehen. Allgemein wurde Zarcos Linienwechsel bei fast 320 km/h als Hauptgrund angesehen. Sollte der erst am Mittwoch in Italien am Kahnbein der Hand operierte Franzose trotzdem rennfit sein, will man ihn im Rennen aus der Boxengasse starten lassen. Trotz des Fahrer-Fehlers hat man an der Formel-1-Strecke auch baulich reagiert. Zusätzliche und mit Air-Fences vor Kurve 3 bewehrte “Mauern” sollen künftig verhindern, dass herrenlose Motorräder von zuvor gestürzten Fahrern in der Kurve andere Piloten treffen. Genau das wäre vergangenen Sonntag beinahe passiert. Maverick Vinales und Valentino Rossi wurden nur um Zentimeter von den 160 Kilo schweren Rennmotorrädern von Morbidelli und Zarco verfehlt. Nur noch 11 Punkte liegt Dovizioso vor dem 5. WM-Saisonrennen hinter WM-Leader Fabio Quartararao (Yamaha). Mit einem weiteren Österreich-Sieg könnte “Desmodovi” also die WM-Führung übernehmen. Sehr zur Genugtuung des Italieners, der seit einer Woche mit Ducati “in Scheidung” lebt. “Ich fokussiere mich voll auf diese Saison und denke nicht daran, was danach passiert”, will Dovizioso die anhaltende Abwesenheit des verletzten Weltmeisters Marc Marquez unbedingt zum ersten WM-Titel nützen. Eines würde ihn nicht mehr irritieren, nämlich das coronabedingte Fehlen der Fans an der Rennstrecke. “Es war zwar eigenartig, aber so ist das eben”, erinnerte er sich beim Rückblick. Markenkollege Jack Miller brachte die sportliche Situation auf den Punkt. “Andrea ist definitiv der Mann, den es zu schlagen gilt.” Alle Trainings, Qualifyings und Rennen sind wie immer in ServusTV live zu sehen. Zu haben sind seit vergangenen Sonntag bereits die Tickets für die nächstjährigen Rennen, u.a. auch auf www.projekt-spielberg.com/motogp/tickets. Geplant ist der nächste Grand Prix von Österreich vom 13. bis 15. August 2021.

Ducati plant Folge 6 der Spielberg-Saga - KTM hält dagegen

Im Irak hat der einflussreiche schiitische Geistliche Moqtada al-Sadrgleichgeschlechtliche Ehen als einen der Gründe für die Ausbreitung des Coronavirus bezeichnet. “Ich rufe deshalb alle Regierungen dazu auf, dieses Gesetz (zur Legalisierung von Homo-Ehen) unmittelbar und ohne Zögern aufzuheben”, schrieb Al-Sadr am Samstag bei Twitter. Damit könnten sie auch Buße tun für ihre Schuld.

Homo-Ehen mitverantwortlich