Kurz: Das wird noch "sehr, sehr lange dauern"

Merken
Kurz: Das wird noch "sehr, sehr lange dauern"

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erwartet angesichts der Coronaviruskrise, dass es noch “sehr, sehr lange dauern” werde, bis in Österreich wieder Normalbetrieb herrscht. Zumindest vier Wochen werden Kinder nicht in die Schule gehen können, sagte Kurz im Telefoninterview mit “krone.tv”. Was danach ist, könne er noch nicht abschätzen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Einsatzkräfte standen Sonntagabend im Linetwald in Wels-Oberthan bei einer Rettung eines verletzten Spaziergängers im Einsatz.

Personenrettung: Feuerwehr und Rettungsdienst versorgten verletzten Spaziergänger in Wels-Oberthan

Seit heute sind wieder drei positive COVID-19-Fälle in Wels bestätigt. Die betroffenen Personen verhielten sich vorbildlich und kontaktierten umgehend ihre Hausärzte. Sie befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne und die Kontaktpersonen in ihrem Umfeld werden ermittelt. 😷 Bitte achtet auch weiterhin auf euch und bleibt gesund 🙏 Alle aktuellen Infos zu diesem Thema findet ihr hier ▶️ https://www.wels.gv.at/news/detail/corona-drei-neuinfizierte-in-wels/

3 Corona Positive in Wels

In Österreich sind derzeit unter 1.400 Menschen am Coronavirus erkrankt. Gemäß Zahlen aus dem Innenministerium vom Freitagvormittag (9.30 Uhr) liegt die Zahl der aktiv mit dem Virus Erkrankten bei derzeit 1.324 Österreichern. Dies waren 121 weniger als am Vortag. Die Anzahl an Neuinfizierten blieb mit österreichweit 22 gering. Gemäß den Daten aus dem Gesundheitsministerium sind aktuell nur noch 1.225 Menschen in Österreich am Coronavirus erkrankt. 13.836 jener nunmehr 15.675 bestätigten Fälle sind mittlerweile wieder genesen, gab das Ministerium bekannt. 339 Personen waren Freitagvormittag hospitalisiert, davon befanden sich 81 auf Intensivstationen. Dies waren elf weniger als am Donnerstag. 614 mit oder an Covid-19 verstorbene Menschen gibt es mittlerweile zu beklagen. Drei neue Todesfälle gab es in Wien, je einen in der Steiermark und Tirol. Aus der Bundeshauptstadt wurden mittlerweile in Summe 141 Corona-Tote gemeldet, die Steiermark hat 135, Tirol 107 Opfer zu beklagen.

Derzeit unter 1.350 Österreicher erkrankt

Das Tierschutzvolksbegehren hat mit 207.000 Unterstützungserklärungen genügend Unterschriften gesammelt, um die Eintragungsphase einleiten zu können. Diese soll nun Ende des Jahres stattfinden. Die Initiatoren sprachen am Dienstag in einer Aussendung von einem “Triumph”. Die Sammelphase musste den Organisatoren zufolge wegen der Coronakrise um ein halbes Jahr abgekürzt werden, als Ziel wurde die Erreichung der gesetzlichen Hürde von 100.000 Unterschriften zur zwingenden Behandlung im Parlament definiert. “Wir sind überwältigt von der gewaltigen Unterstützung. Immer mehr Menschen haben die unerträglichen Zustände in deutschen Schlachthöfen, deren Produkte auch unerkannt auf unseren Tellern landen, und die tierquälerischen Transporte, die weiterhin ungebremst durch Europa rollen, satt. Sie sprechen sich gegen das System Massentierhaltung und seine fatalen Auswirkungen auf Tiere, Natur und Menschen aus”, sagte Initiator Sebastian Bohrn Mena. Die Initiatoren wollen in den nächsten Tagen den Einleitungsantrag stellen, die Eintragungswoche sollte dann vom Innenminister für Jahresende 2020 oder Jahresbeginn 2021 angesetzt werden. In der finalen Phase streben die Initiatoren eine Beteiligung von über vier Prozent der Wahlberechtigten an, das wären rund 255.000 Unterschriften. “Das entspricht der Hürde für den Einzug einer Partei ins Parlament, ab diesem Wert ist eine Leugnung der Anliegen kaum noch zu rechtfertigen”, hieß es.

Tierschutzvolksbegehren hat bereits 207.000 Unterstützungserklärungen

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind US-Wissenschaftlern zufolge weltweit mehr als 400.000 Menschen infolge einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Das ging am Sonntag aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor. Die meisten Opfer haben demnach die USA zu beklagen, hier starben rund 110.000 Menschen. An zweiter Stelle lag Großbritannien mit mehr als 40.000 Toten, gefolgt von Brasilien mit mehr als 35.000 Todesopfern. Weltweit wurden von der Universität fast sieben Millionen Infektionen seit Beginn der Pandemie verzeichnet, 1,9 Millionen davon in den USA. Die Opferzahl in den USA, einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern, ist weltweit die bisher höchste in absoluten Zahlen. Relativ zur Einwohnerzahl ist die Zahl der Toten jedoch in einigen europäischen Ländern höher. In den USA starben den Daten der Johns-Hopkins-Universität zufolge rund 33 Menschen pro 100.000 Einwohner. In Frankreich liegt dieser Wert gerundet bei 43, in Schweden bei 45, in Italien bei 56 und in Großbritannien bei 61 – in Deutschland hingegen bei 10. Die Webseite der Hopkins-Uni wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen wurden die Zahlen zuletzt aber auch wieder nach unten korrigiert. Experten gehen in jedem Fall von einer hohen Dunkelziffer aus.

Über 400.000 Corona-Tote weltweit

Die SPÖ fordert wegen der Löschung von Handynachrichten durch Kanzler Sebastian Kurz (ÖV) eine Reform des Archivgesetzes. Anders als schriftliche Unterlagen müssen dienstliche Handy-Kurznachrichten der Regierungsmitglieder aus Sicht des Staatsarchivs nicht archiviert werden. SPÖ-Datenschutzsprecher Christian Drobits will auch dienstliche Kommunikation über Handy und soziale Netzwerke sichern. “Es muss in Zukunft in allen Archivgesetzen auch diese Form der Kommunikation sowie Kommunikation über soziale Netzwerke, wenn sie dienstlichen Inhalt haben, unter die Bestimmungen des Archivgesetzes fallen”, forderte Dobrits am Freitag. Seit der letzten Gesetzesänderung 2000 habe sich das Kommunikationsverhalten stark verändert: “Das Archiv ist das Gedächtnis der Republik und verlangt daher nach Vollständigkeit.” Auch die Sperrfrist für die Nutzung solcher Unterlagen (derzeit 30 Jahre) gehöre verkürzt.

Handydaten-Löschung: SPÖ fordert Reform des Archivgesetzes