Kurz hat kein Verständnis für Stau-Chaos

Merken
Kurz hat kein Verständnis für Stau-Chaos

Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat Kritik an den Staus vom vergangenen Wochenende an Kärntens Grenze beim Karawankentunnel geübt. “Mir fehlt jedes Verständnis dafür, wie es zu so etwas kommen kann. Da ist etwas schief gelaufen. Das darf sich nicht mehr wiederholen”, sagte Kurz nach seiner Bilanz- und Ausblick-Rede im Bundeskanzleramt am Freitag.

Die Schuld für das Chaos mit Wartezeiten bis zu zwölf Stunden sieht der Kanzler eher bei den Behörden an Ort und Stelle, ging aus seinen Aussagen hervor. Er wies nämlich mehrmals darauf hin, dass es nur in einer einzigen Bezirkshauptmannschaft (Villach-Land, Anm.) zu solchen Zuständen gekommen sei. “In allen anderen Bezirkshauptmannschaften ist es anders gelaufen”, betonte Kurz. Das dürfe sich jedenfalls nicht wiederholen und das haben die verantwortlichen Behörden auch schon klargestellt, sagte der Kanzler.

Man habe von Beginn an gewusst, dass die Reisezeit eine gewisse Herausforderung darstellen und die Infektionszahlen steigen werden. “Wir haben damit zu kämpfen, aber es war absehbar”. Für die Zukunft wünscht sich Kurz eine auf EU-Ebene abgestimmte Vorgehensweise. Das Ziel sei es, die Grenzen offen zu halten. Eine Möglichkeit wären etwa Tests auf den Flughäfen, sagte Kurz. “Es wird nicht einfacher, es wird nicht billiger dadurch, aber besser.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Verwaltung des Europaparlaments meldet einen ersten Todesfall durch das neuartige Coronavirus. “Mit großem Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass ein Kollege des Europaparlaments an Covid-19 gestorben ist”, heißt es in einer Email der Personalabteilung an Mitarbeiter des Parlaments. Die Kollegen des Betroffenen in der Generaldirektion Innovation und Technologische Unterstützung seien bereits informiert. Die Verwaltung bot allen Mitarbeitern bei Bedarf psychologische Hilfe an, weil nun immer mehr Menschen mit Covid-19-Fällen in der Familie oder bei Freunden konfrontiert würden.

Erster Todesfall unter Mitarbeitern des EU-Parlaments

chwere Vorwürfe einer ehemaligen Angestellten im Prozess um Gewaltvorwürfe gegen Hollywood-Star Johnny Depp kratzen an der Glaubwürdigkeit von dessen Ex-Frau Amber Heard. Heards persönliche Assistentin Kate James warf der Schauspielerin vor, eine von ihr durchlittene Vergewaltigung als ihre eigene ausgegeben zu haben. Sie habe Heard einmal in einem Gespräch ihr schreckliches Erlebnis anvertraut, berichtete James, die 2012 bis 2015 für die Schauspielerin arbeitete, per Videoschaltung dem Londoner Gericht. Später habe Heard diese Geschichte “gestohlen” und zu ihrem eigenen “Nutzen” in ihre eigene umgewandelt, sagte James. Dass Heard dies gewagt habe, habe sie “natürlich sehr bestürzt und empört”, fügte sie hinzu. Das Gericht behandelt derzeit eine Verleumdungsklage Depps gegen die britische Zeitung “The Sun” und ihren Verlag NGN. Depp hatte die Zeitung wegen eines Artikels verklagt, in dem Chefredakteur Dan Wootton den Hollywoodstar als “Ehefrauen-Schläger” (wife beater) bezeichnet hatte. Der Artikel bezieht sich auf eine Reihe von Heards Aussagen zu Depps gewalttätigem Verhalten. Heard hatte Depp vorgeworfen, mehrfach gewalttätig gegen sie geworden zu sein. Der “Fluch der Karibik”-Star beschuldigt hingegen seine 34-jährige Ex-Frau, der “aggressive Teil” in ihrer konfliktreichen Beziehung gewesen zu sein. In den USA hat Depp ein separates Diffamierungsverfahren gegen seine Ex-Frau angestrengt.

Schwere Vorwürfe gegen Johnny Depps Ex-Frau Amber Heard

Seit Montag, 16. März 2020 gibt es eine Servicenummer unter der Kranke und Personen, die der Riskogruppe angehören, Bestellungen für Grundnahrungsmittel, Hygieneartikel und Arzneimittel sowie für Leistungen der Stadtbücherei abgeben können. Servicenummer: +43 7242 235 4400 Der Lieferservice ist kostenlos, alle Einkäufe sind sofort und bar zu bezahlen! Halten wir zusammen im Kampf gegen das Coronavirus! wels.at/coronavirus #welswirgemeinsam

Service Nummer Wels

Aus Solidarität für die italienischen Opfer des Coronavirus wurde auf dem Zentralgebäude des Athener Außenministeriums und dem Parlament die italienische Fahne gehisst. Auch das griechische Parlament werde in den kommenden drei Tagen mit den Farben der italienischen Fahne Grün-Weiß-Rot beleuchtet sein, teilte der griechische Außenminister Nikos Dendias mit. “In diesem dramatischen Moment stehen wir Euch bei”, erklärte Dendias beim Zeremoniell vor dem Eingang des Außenministeriums in Athen. “Wir werden nie diesen symbolischen Akt der Solidarität vergessen”, antwortete der italienische Botschafter in Athen, Efisio Luigi Marras. Die Beleuchtung des Parlamentes sollte am Abend beginnen.

Griechenland hisst aus Solidarität italienische Fahne

Der DJ Erick Morillo, Schöpfer des Welthits “I Like to Move It“, ist tot. Der Leichnam des 49-Jährigen wurde am Dienstag in seinem Haus in Miami Beach im US-Staat Florida gefunden, wie die Polizei mitteilte. Die Todesursache war zunächst unklar. Es seien keine Spuren von Gewaltanwendung gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher. Doch stehe die Obduktion noch aus. Für Morillo hatte am kommenden Freitag ein Gerichtstermin angestanden, in dem es um gegen ihn erhobene Vergewaltigungsvorwürfe gehen sollte. Eine Frau hatte Morillo beschuldigt, sie im vergangenen Dezember vergewaltigt zu haben, während sie geschlafen habe. Der in New York geborene und teilweise in Kolumbien aufgewachsene Morillo hatte als DJ große Erfolge gefeiert, vor allem in der sogenannten House-Szene. Seinen Hit “I Like to Move It” brachte er 1993 unter dem Pseudonym Reel 2 Real heraus. In dem Video zu dem Song hatte Morillo nur einen kurzen Auftritt. Das Feld überließ er darin weitgehend dem Sänger des Songs, dem aus Trinidad stammenden Mark Quashie alias The Mad Stuntman. “I Like to Move It” wurde auch Teil des Soundtracks des populären Animationsfilms “Madagascar” von 2005.

DJ Erick Morillo, Schöpfer von "I Like to Move It", gestorben

In dem Gefängnis in Otisville im Staat New York, wo Cohen bis November 2021 seine dreijährige Haftstrafe verbüßen sollte, seien mehrere Insassen und Mitarbeiter positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet worden, hieß es.

Ex-Trump-Anwalt Cohen kommt vorzeitig aus Haft