Kurz kündigt weitere Maßnahmen von Bund und Ländern an

Merken
Kurz kündigt weitere Maßnahmen von Bund und Ländern an

Nach Gesundheitsminister Rudolf Anschober(Grüne) hat nun Freitagmittag auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) neben landesspezifischen auch weitere bundesweite Verschärfungen im Kampf gegen das Coronavirus in Aussicht gestellt. Am Montagfindet eine Videokonferenz zwischen Bund und Ländern statt. Sie soll dazu dienen, “dass wir gemeinsam die nächsten Schritte besprechen und die richtigen Maßnahmen im Bund und in den Ländern setzen”, kündigte Kurz an.

Grund für die Bund-Länder-Videokonferenz am Montag sind die zunehmenden Infektionszahlen in Österreich. Dabei sollen zwischen Kanzler Kurz, Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und den Landeshauptleuten die aktuelle Infektionslage und weitere Maßnahmen diskutiert werden. “In ganz Europa verschlechtert sich die Lage, und auch die Zahl der betroffenen Bundesländer in Österreich mit steigenden Neuinfektionen nimmt zu”, erinnerte Kurz.

Gemeinsam nächste Schritte

“Die Videokonferenz mit den Vertretern der Länder soll dazu dienen, dass wir gemeinsam die nächsten Schritte besprechen und die richtigen Maßnahmen im Bund und in den Ländern setzen”, stellte Kurz die Bevölkerung auf weitere Verschärfungen ein. Zur Frage, welche das sein werden, gab es aus dem Kanzleramt auf Nachfrage noch keine Antwort – die Gespräche liefen noch, hieß es. Nach der Videokonferenz am Montag ist wohl eine Pressekonferenz mit der Präsentation neuer Maßnahmen zu erwarten. Die übliche Pressekonferenz am Freitag, nach Schaltung der Corona-Ampel, fielt heute aus – wohl auch deshalb, weil der Kanzler beim EU-Gipfel in Brüssel weilte.Kurz betonte jedenfalls, dass man nur durch die Reduktion von sozialen Kontakten, “was natürlich von uns allen Verzicht bedeutet”, den Anstieg der Infektionszahlen stoppen könne. Je mehr Infektionen es gebe, desto größer sei nicht nur die Herausforderung für das Gesundheitssystem, sondern auch die Bedrohung von Arbeitsplätzen und Belastungen von Unternehmen, warnte der Kanzler. “Wir sehen gerade in anderen Ländern Europas, dass ab einem gewissen Ansteckungslevel das Contact-Tracing nicht mehr funktioniert und es zu weiter steigenden Zahlen sowie Lockdown-ähnlichen Zuständen führt. Das wollen wir in Österreich verhindern”, versicherte Kurz.

Disziplin im Freizeitverhalten

Umso mehr brauche man nun aber wieder den “Zusammenhalt des Frühjahres, der unser Erfolgsfaktor bei der Abwehr der ersten Welle war”, appellierte der Kanzler an die Bevölkerung. Wie es Österreich schaffe, die zweite Welle zu bewältigen bzw. abzuwehren, hänge nun von den kommenden Wochen und der Disziplin aller ab. Besonders das Freizeitverhalten sei von entscheidender Bedeutung, da im privaten Bereich aktuell die meisten Neuinfektionen zu verzeichnen seien, mahnte Kurz.

“Selbst wenn das Virus einen nicht selber trifft, können steigende Infektionszahlen wegen einer schlechteren wirtschaftlichen Entwicklung dennoch Menschen in der Familie, im Freundeskreis oder im Arbeitsumfeld treffen. Daher braucht es nun im ganzen Land Entschlossenheit, Geschlossenheit und Solidarität”, bat Kurz.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Italien übt scharfe Kritik an dem von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) angekündigten Gegenvorschlag zum deutsch-französischen Entwurf für einen EU-Wiederaufbauplan. “Kanzler Kurz ist jeder Tag recht, um Italien zu beschimpfen und das europäische Projekt zu untergraben”, kritisierte die EU-Parlamentarierin der in Italien regierenden Fünf Sterne-Bewegung, Rosa D’Amato in einer Presseaussendung.

Kritik in Italien an Kurz ́ Gegenvorschlag

Angesichts der Coronavirus-Krise sind die Italiener über ihre Zukunft besorgt. 42,3 Prozent der italienischen Familien sind mit einer Reduktion bei der Arbeit oder ihrem Einkommen konfrontiert, ergab eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage des Handelsverbands Confcommercio und des Statistikamts Censis.   25,8 Prozent konnten wegen des Lockdowns nicht arbeiten, 23,4 Prozent sind in Kurzarbeit. 60 Prozent der Familien befürchten einen Jobverlust. 52,8 Prozent sehen für die eigene Familie schwarz, 67,5 Prozent sind über die Aussichten Italiens pessimistisch. Laut dem Bericht hat die Coronavirus-Krise eine schon geschwächte Wirtschaft weiter unter Druck gesetzt. Zwischen 2007 und 2019 verloren die Italiener pro Kopf 21.600 Euro Einkommen. Dies habe zu einem Konsumrückgang von circa 900 Euro pro Kopf geführt, hieß es.

Italiener über ihre Zukunft besorgt

Die Zahl der Asylansuchen ist im ersten Halbjahr 2020 gesunken, was vor allem der Coronakrise geschuldet ist. Auffällig ist heuer eine Wellenbewegung. Anfang des Jahres stiegen die Anträge stark an, dann gab es beim Aufflammen der Pandemie einen noch deutlicheren Rückgang und im Juni kam es erstmals seit Coronabeginn wieder zu einem Plus bei den Ansuchen. Konkret zeigen die Zahlen des Innenministeriums 5.424 Anträge zwischen Anfang Jänner und Ende Juni. Im Vergleichszeitraum 2019 waren es 6.030. Das bedeutet heuer ein Minus von 9,8 Prozent. Antragsstärkster Monat war der Jänner mit 1.504 Ansuchen, was einem Plus von mehr als 43 Prozent entsprach. Danach gingen die Zahlen sukzessive zurück. Der Tiefstwert war im April während des Shutdowns mit 338 Anträgen erreicht. Das war die geringste Monatszahl an Asylanträgen in diesem Jahrtausend. Im Juni kletterte man wieder über die 1.000er-Grenze mit 1.036 Ansuchen, 25 mehr als im Vorjahresmonat. Nichts Neues gibt es, was die Herkunft der Asylsuchenden angeht. An der Spitze liegen deutlich Syrer (1.687) und Afghanen (1.085). Vor allem erstere haben ausgezeichnete Chancen auf Asyl. 1.034 positiven Entscheidungen standen heuer nur 113 negative gegenüber. Immerhin 40 Prozent der Anträge von Afghanen wurden angenommen. Iraner und Somalier mit 68 bzw. 61 Prozent haben von den antragsstarken Nationen noch bessere Aussichten. Insgesamt wurden 2020 immerhin 3.345 positive Asylentscheidungen getroffen. 1.018 mal wurde subsidiärer Schutz erteilt, humanitäre Aufenthaltstitel wurden gut 900 Mal vergeben.

Zahl der Asylwerber steigt langsam wieder

Der Rückgang der chinesischen Exporte hat sich im März inmitten der Corona-Pandemie überraschend stark verlangsamt. Die Ausfuhren fielen um 6,6 Prozent zum Vorjahresmonat, wie die Zollbehörde am Dienstag in Peking mitteilte. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten einen mehr als doppelt so starken Einbruch erwartet, nachdem es im Jänner/Februar ein Minus von 17,2 Prozent gegeben hatte.

Chinas Exporte schrumpften weit weniger stark als erwartet

Laut Gesundheitsministerium sind bis Freitag österreichweit an 30.150 Personen Covid-19-Impfstoffe ausgeliefert worden. Diese sind bereits in Pflege- und Altersheimen sowie auf Covid-Stationen – etwa in der Klinik Favoriten – verimpft worden bzw. werden noch am Wochenende verimpft. Für die kommende Woche ist die Auslieferung weiterer 64.525 Impfdosen vorgesehen, teilte das Ministerium auf APA-Anfrage mit. Die meisten Impfungen haben bisher in Niederösterreich stattgefunden, wo 9.505 Personen ihren Impfstoff erhalten haben. In Wien wurden 6.035 Dosen ausgeliefert, in Vorarlberg 5.525, in der Steiermark 2.815 und in Salzburg 2.765. In Kärnten haben bisher 1.510 Personen Biontech/Pfizer-Impfdosen zugeteilt bekommen, in Tirol 815, in Oberösterreich 805 und im Burgenland 375. Bei der Bundesbeschaffung GmbH (BBG) sind bis Freitag 86.780 Impfdosen zum unmittelbaren Gebrauch bestellt worden. Je 16.860 haben Niederösterreich und Oberösterreich geordert, 12.935 die Steiermark und 10.775 Wien. Vorarlberg hat einen Bedarf an 8.490 Dosen gemeldet, Salzburg 6.285, Tirol – ohne Osttirol – 6.115, Kärnten mit Osttirol 5.800. Das Burgenland findet vorerst mit 2.840 Dosen das Auslangen. Das Gesundheitsministerium hatte vergangenen Dienstag angekündigt, dass Ende der Woche rund 126.000 Biontech/Pfizer-Dosen in Österreich angekommen sein werden. Damit wäre bis zum Wochenende etwas weniger als ein Viertel dieser Menge verimpft worden.

Impfstoffe für mehr als 30.000 Personen ausgeliefert

Der Rad-Europameisterschaften sind vom 24. bis 28. August in Plouay neu angesetzt worden, wo am 26. August auch das World-Tour-Eintagesrennen Bretagne Classic Ouest-France in Szene geht. Das gab der Kontinental-Verband (UEC) am Montag bekannt. Unmittelbar davor finden in den meisten europäischen Ländern die nationalen Titelkämpfe statt, unmittelbar danach beginnt am 29. August die Tour de France. Die EM mit den Zeitfahren und Straßenrennen für Elite und Nachwuchs war ursprünglich im September im italienischen Trento geplant gewesen, wurde wegen der Corona-Pandemie aber auf 2021 verschoben.

Straßen-EM Ende August in Plouay unmittelbar vor Tour