Kurz: "Lage ernst nehmen und Maßnahmen mittragen"

Merken
Kurz: "Lage ernst nehmen und Maßnahmen mittragen"

Angesichts österreichweit steigender Corona-Infektionszahlen hat sich Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Donnerstag mit einem schriftlichen Appell an die Bundesländer gewandt. In mehreren davon hätten die Zahlen ein “sehr besorgniserregendes Ausmaß” erreicht. Verschärfte Maßnahmen seien dort dringend notwendig.

“Derzeit sehen wir in einigen Städten und Ländern Europas eine massive Ausbreitung des Virus, die es notwendig macht, mit sehr drastischen Maßnahmen dagegen zu kämpfen“, so der Bundeskanzler in dem der APA vorliegenden Text: “Es muss allen im Land klar sein: Die Lage ist ernst.” Eine Neuinfektionsrate wie etwa im Nachbarland Tschechien führe zu fatalen Auswirkungen auf Arbeitsplätze und Unternehmen, bringe das Gesundheitssystem an die Kapazitätsgrenzen und verursache de facto einen zweiten Lockdown.

“Nun geht es darum, dass die besonders betroffenen Bundesländer gezielt in den Regionen Verschärfungen vornehmen, da ab einem gewissen Zeitpunkt weder schnelle Tests, noch gezieltes Kontakt-Tracing für die Behörden in den betroffenen Bundesländern noch möglich sein werden”, betonte Kurz.

“Lage ernst nehmen”

Auch an die Bevölkerung wandte er sich: “Ich appelliere an alle Menschen, im Land die Lage ernst zu nehmen und die Maßnahmen mitzutragen.” Die kommenden Wochen würden entscheiden, ob man die Ausbreitung des Virus verlangsamen und eindämmen könne, oder ob die Corona-Pandemie noch viel größere Schäden für das Gesundheitssystem, die Arbeitsplätze und die Unternehmen im Land verursachen werde, so der Kanzler.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Zusammenhang mit Problemen bei der Post-Zustellung in den USA, hat Pop-Star Cher angeboten, ehrenamtlich an einem Postamt in Malibu zu arbeiten. Das Problem wird derzeit in den USA im Zusammenhang mit der Präsidentenwahl am 3. November heiß diskutiert. Ein ungewöhnlicher Anruf erreichten diese Woche zwei Postämter in der amerikanischen Stadt Malibu. “Hi, hier ist Cher und ich möchte gerne wissen, ob Sie Ehrenamtliche einstellen.” Die Postangestellte, die den Anruf entgegen nahm, dürfte verblüfft gewesen sein und verwies den Pop-Star an einen Vorgesetzten. Das Hilfsangebot ehrenamtlich bei der Post zu arbeiten wurde jedoch abgelehnt: Jeder Bewerber müsse sich einer Hintergrundprüfung unterziehen. Cher twitterte daraufhin: “Kann ich ehrenamtlich auf meinem Postamt arbeiten?” Danach folgte die Antwort eines Unternehmensspreches: Man stelle normalerweise keine Ehrenamtlichen ein. US-Wahlen Die Anfrage Chers steht in Zusammenhang damit, dass es in der jüngsten Zeit immer wieder Probleme mit der Post-Zustellung gegeben hat. In Hinblick auf die US-Präsidentenwahl am 3. November und die Briefwahl warnte die US-Post sogar selbst, dass sie keine pünktliche Zustellung garantieren könne. Auf Grund der Corona-Pandemie ist jedoch davon auszugehen, dass viel mehr Menschen ihre Stimme per Brief abgeben wollen.

Popstar Cher darf nicht bei der Post arbeiten

Der Attentäter, der am 2. November bei seinem Terror-Anschlag in der Wiener Innenstadt vier Menschen erschossen hat, soll während des ersten Corona-Lockdowns in einem Wiener Spital als Security-Mitarbeiter gearbeitet haben. Das hat ein langjähriger Bekannter des Attentäters, der von der Staatsanwaltschaft Wien der Mittäterschaft verdächtigt wird, nach seiner Festnahme in einer Einvernahme bekannt gegeben. Die APA konnte in das Protokoll Einsicht nehmen. Demnach waren der Täter sowie ein zweiter mutmaßlicher Salafist, der mittlerweile als möglicher Mittäter bzw. Mitwisser in U-Haft sitzt, im Frühjahr in dem Spital geringfügig als Sicherheitskräfte beschäftigt, wobei das Arbeitsverhältnis nicht mit dem Krankenhausträger, sondern direkt mit dem Sicherheitsunternehmen abgeschlossen worden sein dürfte. Der Security-Dienst wurde “tageweise über eine WhatsApp-Gruppe organisiert”, wie der Bekannte des Attentäters zu Protokoll gab, der den Täter seinerzeit zu dessen Gerichtsverhandlung begleitet hatte, in welcher der spätere Attentäter im April 2019 wegen terroristischer Vereinigung verurteilt wurde. Er selbst sei auch gefragt worden, “ob ich mir nebenbei beim Security-Dienst Geld dazu verdienen will”, habe das aber abgelehnt. Der Täter, der nach seiner bedingten Entlassung im Dezember 2019 einen auffallenden Bartwuchs trug, dürfte sich diesen mithilfe eines Haarwuchsmittels zugelegt haben. Als der Bekannte seine vergleichsweise spärliche Barttracht thematisierte, soll ihm der Täter ein Präparat empfohlen und in weiterer Folge auch überlassen haben. Erst nach Entlassung radikalisiert? In seinem Freundes- und Bekanntenkreis war die radikalislamistische Gesinnung des späteren Attentäters bekannt. Ungeachtet der Bemühungen des auf Deradikalisierung spezialisierten Vereins Derad, bei dem der 20-Jährige nach seiner bedingten Entlassung verpflichtende Termine wahrnehmen musste, dürfte sich seine salafistische Gesinnung nicht gelegt, sondern verstärkt haben. Das legen Angaben einiger als mögliche Mitwisser bzw. Mittäter Festgenommener nahe. Der 20-Jährige habe ihm einmal gesagt, “dass es sein größter Traum sei, sich mit einem Sprengstoffgürtel in die Luft zu sprengen”, verriet ein der Mittäterschaft Verdächtiger am Tag nach dem Anschlag dem Verfassungsschutz. Wo und wann er “das” machen wolle, habe er ihm nicht erzählt. Er selbst habe keine Hinweise auf ein bevorstehendes Attentat gehabt und nicht vermutet, dass der 20-Jährige tatsächlich einen Anschlag begehen werde. Ein weiterer Beschuldigter erklärte in seiner polizeilichen Einvernahme, der spätere Täter habe “die Durchsetzung der Scharia als oberste Gesetzesgrundlage befürwortet” und den Rechtsstaat als “nicht funktionstüchtig” bezeichnet. Unter den zehn in U-Haft befindlichen Männern, die verdächtigt werden, in die mörderischen Pläne des Attentäters eingeweiht gewesen zu sein bzw. bei Vorbereitungshandlungen geholfen zu haben, gibt es einige, die nach ihrer Festnahme auch aus ihrer eigenen radikalislamistischen Einstellung kein Geheimnis gemacht haben. “Der Islam ist meine Welt. Natürlich würde ich es gern haben, dass die ganze Welt ein großer islamischer Staat wird, aber das ist unreal und Fantasie”, erklärte ein 22-Jähriger dem Wiener Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT). Er sprach sich für die Scharia aus. Diese sei eine rechtsgültige Norm, “da brauchen wir nicht drüber diskutieren”. Der 23-Jährige war zum Zeitpunkt seiner Festnahme als Zivildiener bei einer karitativen Einrichtung beschäftigt, die sich der Nächstenliebe verschrieben hat. Ein weiterer Verdächtiger erklärte, er würde die Einführung muslimischer Enklaven in Österreich begrüßen. Bei dem Terroranschlag am 2. November 2020 wurden in der Wiener Innenstadt vier Personen getötet und 23 weitere teils schwer verletzt.Damit ist das Attentat eines der schwersten der jüngeren österreichischen Geschichte. Diskutiert werden mögliche Behördenpannen und ein Terror-Paket zum vorbeugenden Maßnahmenvollzug für terroristische Straftäter. Derzeit beschäftigt sich eine Untersuchungskommission mit der Aufarbeitung des Anschlags. Die Kommission soll dabei drei Berichte abliefern, von denen einer zur Veröffentlichung bestimmt ist. Ein erster Bericht samt chronologischer Darstellung soll binnen vier Wochen vorliegen.

Attentäter arbeitete in Wiener Spital

Der italienische Ex-Premier Enrico Letta hat im Konflikt um die Corona-Bonds scharfe Kritik an Österreich geübt. Die ablehnende Haltung Österreichs und der Niederlande sei “verantwortungslos”, sagte Letta der französischen Tageszeitung “Le Figaro” (Samstagsausgabe). “Das Virus hat nichts mit dem Defizit oder den Schulden zu tun, und es betrifft uns alle”, betonte der sozialdemokratische Politiker. “Die selbst ernannten Tugendhaften beschuldigen die anderen wieder einmal, zu viel auszugeben”, kritisierte Letta. “Das ist verantwortungslos seitens eines Gründungsstaates wie der Niederlande, die Großbritanniens Rolle als ‘Doktor No’ einnehmen möchten, oder Österreichs”, sagte der Finanzexperte, der von 2013 bis 2014 italienischer Regierungschef war und dabei den Konsolidierungskurs seines Vorgängers Mario Monti fortsetzte.

Italiens Ex-Premier: Österreich ist "verantwortungslos"

Bisher hat es in Österreich 92.190 Testungen auf SARS-CoV-2 und damit deutlich mehr, als zuletzt vom Gesundheitsministerium verlautbart wurde, gegeben. Das gab Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Donnerstag im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt. Mit gestern, Mittwoch, waren bundesweit knapp 56.000 Testungen ausgewiesen worden. “Es gibt deutlich mehr Testungen, als in den Tagesmeldungen ersichtlich”, sagte Anschober. Als Grund für die Differenz nannte Anschober, dass viele kleine Labors – österreichweit führen mittlerweile über 40 diese Tests auf das Coronavirus durch – noch nicht mit der Schnittstelle verbunden sind, die direkt Daten ins Epidemiologische Meldesystem (EMS) einspeist. Zudem vermeldete der Minister, dass die Zahl der Genesenen derzeit am stärksten zunimmt. Sie beläuft sich mit dem heutigen Tag auf 1.749 Personen.

Bisher 92.190 Testungen, immer mehr Genesene

Inmitten der noch immer nicht überwundenen Coronakrise endet am Sonntag die Sommerzeit.Am 25. Oktober werden die Zeiger in Europa um 3.00 auf 2.00 Uhr und damit auf Normalzeit zurückgedreht. Ansonsten immer für Diskussionen gut, beschäftigt sich die Menschheit derzeit mit einem wichtigeren Thema, der Pandemie. Deshalb ist es auch weiterhin völlig unklar, wie es mit der Zeitumstellung in der EU weitergehen wird und wann die geplante Abschaffung ungesetzt werden kann. Der Ball liegt nämlich immer noch beim EU-Ministerrat, der die Abschaffung der zweimal jährlichen Zeitumstellung das letzte Mal im Juni 2019 beraten hat, zuständig sind die Verkehrsminister. Losgetreten wurde der Prozess durch eine Online-Umfrage. Bei dieser hatten sich 84 Prozent für ein Aus der Zeitumstellung ausgesprochen.Das Europaparlament hatte im März 2019 ebenfalls mit großer Mehrheit für die Abschaffung der Sommerzeit per 2021 gestimmt – oder ein Jahr später, wenn es Schwierigkeiten für den Binnenmarkt geben sollte. Dem müssen die Mitgliedsstaaten jedoch mehrheitlich noch zustimmen, damit dies Realität werden kann. Angesichts der zahlreichen aktuellen Herausforderungen erwarten die EU-Abgeordneten aber nicht mehr, dass sich der Rat vor Frühjahr 2021 damit befassen wird.

Die Sommerzeit geht am Wochenende wieder zu Ende

An der weltweiten Corona-Impfstoffinitiative Covax der Weltgesundheitsorganisation WHOwollen sich rund 172 Länder beteiligen. So lange es nur ein begrenztes Angebot gebe, sei es zunächst wichtig, diejenigen mit einem Impfstoff zu versorgen, die weltweit dem höchsten Risiko ausgesetzt seien, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesusin einer Pressekonferenz am Montag. Die Initiative soll einen fairen Zugang zu möglichen Covid-19-Impfstoffengewährleisten. Es seien jedoch dringend weitere Mittel erforderlich, und die Länder sollten jetzt verbindliche Verpflichtungen eingehen, forderte Ghebreyesus.

Rund 172 Länder unterstützen Impfstoffinitiative