Kurz, Macron und Merkel: Gemeinsam gegen den Terror

Merken
Kurz, Macron und Merkel: Gemeinsam gegen den Terror

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) reiste am Dienstag für ein Treffen mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nach Paris. Nach einem Arbeitsgespräch im Elyseé-Palast konferierten Kurz und Macron gemeinsam mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel per Video und berieten sich über die Reaktion auf die jüngsten islamistischen Terroranschläge in Frankreich, Österreich und Deutschland.

“Die Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus betrifft uns alle in Europa, wie man zuletzt auch bei den Anschlägen in Frankreich gesehen hat sowie zuvor in vielen anderen europäischen Ländern”, erklärte Kurz. “Wir müssen mit aller Härte gegen islamistische Gefährder sowie die dahinterstehende Ideologie vorgehen.”

Sebastian Kurz bedankte sich bei den anderen Ländern für die Solidaritätsbekundungen und Unterstützungsangebote nach dem Anschlag in Wien. Drei Punkte sind ihm besonders wichtig:

  • Maßnahmen gegen die Gefährder, die aus dem IS-Krieg zurückgekehrt oder schon auf dem Weg dorthin abgefangen worden seien und nach ihrem Gefängnisaufenthalt bereits entlassen wurden oder auf dem Weg zur Entlassung seien: “Das sind tickende Zeitbomben. Wenn wir unsere Freiheiten schützen wollen, müssen wir die Freiheiten dieser Gefährder einschränken.” Es brauche “ein robusteres Vorgehen” in ganz Europa gegenüber diesen Menschen, diese seien “eine Gefahr für uns alle”.
  • Der Schutz der Außengrenzen, sowohl in Bezug auf die aktuellen Sicherheitsfragen als auch in Bezug auf die Migration. “Wir müssen wissen: Wer ist überhaupt in Europa? Wer reist wieder aus?”
  • Und der Kampf gegen die ideologische Basis des Terrorismus, gegen den Islamismus, inklusive der dahinterstehenden Fragen der Organisation, teils in dubiosen Vereinen, und der Finanzierung.

Emmanuel Macron erklärte, man werde

  • sich über Behörden und Geheimdienste noch intensiver austauschenals bisher, um gegen Radikalisierungstendenzen anzukämpfen,
  • Schlupfwinkel im Internet, über die sich die Hassbotschaften verbreiteten, schließen und Ende Dezember jene die DAS-Richtlinie verabschieden, die es ermöglichen soll, terroristische Inhalte binnen einer Stunde aus dem Netz zu löschen,
  • und an einer Reform der Schengenregeln arbeiten, die gewährleiste, dass die Außengrenzen entsprechend geschützt werden, um nach innen hin die Freizügigkeit zu erhalten.

“Ein Versuch, Angst zu säen”

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte, dass die verbliebene Zeit der deutschen Ratspräsidentschaft noch intensiv diesem Thema gewidmet werden soll. Schon am Freitag werden auch die europäischen Innenminister die Maßnahmen gegen den Terror auf der Agenda haben. Im Dezember kommt das Thema auf die Tagesordnung des Europäischen Rates. Die jüngsten Anschläge seien “ein Versuch, Angst zu säen”, dem Europa mit “entschlossenem Eintreten für unsere demokratische Grundordnung” begegne. Merkel unterstrich: “Es geht hier nicht um eine Auseinandersetzung zwischen dem Islam und dem Christentum, sondern um antidemokratisches Verhalten, mit dem wir uns auseinandersetzen müssen, mit Aufrichtigkeit und Stärke.”

Das Entry-Exit-System im Schengenraum werde 2022 fertig sein, die Einbeziehung der Länder im visa-freien Raum folge 2023. Sie begrüße es, dass die EU-Kommission es sich zum Anliegen mache, den Schengen-Raumauf sein Funktionieren hin zu überprüfen.

Was Merkel auch wichtig ist: “Wie gehen wir mit Menschen anderer Religionen in unseren Ländern um?” In Deutschland suche man ganz bewusst den Kontakt zu islamischen Organisationen, um einerseits Leitlinien für den Umgang mit Migranten zu etablieren und andererseits darauf hinzuarbeiten, dass Imame in Europa ausgebildet werden, “dass wir das selber machen”, wie es zuletzt auch der belgische Premier Charles Michelurgiert habe.

Nach dem Anschlag in Wien war laut Bundeskanzleramt ein persönliches Treffen zwischen Macron und Kurz vereinbart worden. Ein ursprünglich avisierter Besuch des französischen Präsidenten wurde wegen der Corona-Pandemie aber kurzfristig verschoben. Nach den jüngsten Attentaten in Dresden, Frankreich und Wien hatte es Forderungen nach einer besseren Koordination innerhalb Europas beim Kampf gegen den Terror gegeben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Einen Tag nach dem tödlichen Steinschlag am Zugangsweg zur Eisriesenwelt bei Werfen (Pongau) ist derzeit nicht abschätzbar, wie lange die Sperre des beliebten Ausflugsziels dauern wird. Die Eishöhle und der Zustieg dürfen seit dem Unfall nicht betreten werden. Die Alpinpolizei hat die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang aufgenommen, außerdem werden die Sicherungseinrichtungen überprüft. Wie der Bürgermeister von Werfen, Hubert Stock, am Montag zur APA sagte, sollen Geologen und Fachleute noch heute damit beginnen, die Unfallstelle genau zu begutachten und möglicherweise weitere Gefahrenstellen zu finden. Zugleich werde erhoben, ob – und wenn ja, welche – zusätzlichen Maßnahmen notwendig sind, um die Sicherheit der Besucher in Zukunft zu gewährleisten. “Die Eisriesenwelt wird aufgefordert, ein entsprechendes Konzept zu erstellen”, sagte Stock. “Erst dann kann der Betrieb wieder aufgenommen werden.” Derzeit ist der Weg von der Bergstation der Seilbahn zum Höhleneingang teilweise mit Schutzgalerien aus Beton gesichert. Der Geschäftsführer der Eisriesenwelt, Friedrich Oedl, war zum Unglückszeitpunkt auf Urlaub in Griechenland. “Wir stehen derzeit in ständigem Kontakt mit ihm”, sagte Seilbahn-Betriebsleiter Michael Rieder zur APA. Er ging am Montag davon aus, dass vorbeugende Felsräumarbeiten im Gestein über dem Weg als Schutzmaßnahme angesichts der großen Kalkwände nicht sinnvoll sind. “Es wird möglicherweise darauf hinauslaufen, dass wir die Schutzgalerie erweitern oder Schutznetze installieren müssen, um einem tragischen Vorkommnis wie gestern vorbeugen zu können”, sagte Rieder. Wie er erklärte, seien die Schutzgalerien früher aus Holz, später aus Stahl und schließlich aus Beton errichtet worden und immer wieder ausgebaut worden. “Mir ist aber nicht bekannt, dass es während der Touristensaison je einen Unfall durch Steinschlag gegeben hat.” Zu dem Unglück war es am Sonntag gegen 11.30 Uhr gekommen. Rund 400 Höhenmeter oberhalb des Einganges zur Eishöhle in knapp über 1.600 Metern hatte sich ein etwa ein bis zwei Kubikmeter großer Felsblock gelöst. Der Block stürzte in die Tiefe und zersprang in viele kleinere Teile. Dabei wurde der Zubringerweg auf einer Breite von 100 Metern von Steinen getroffen. Der Weg ist dort zwar größtenteils durch die Steinschlaggalerien überdacht, einige Brocken stürzten aber auf den ungeschützten Bereich. Dabei wurde ein 14-jähriger Bursch aus dem Irak von einem etwa 25 Kilogramm schweren Stein am Oberkörper getroffen und so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Trotz Reanimation durch die sofort anwesenden Höhlenführer und später durch das Notarztteam eines Rettungshubschraubers konnte der Jugendliche nicht mehr gerettet werden. Der 14-Jährige war mit seinen Eltern Teil einer 24-köpfigen Reisegruppe aus dem Salzburger Flachgau. Auch ein 19-jähriger Pongauer wurde bei dem Felssturz von einem Stein am Bein getroffen und verletzt. Nach dem Abtransport des Verletzten und des Verstorbenen wurden die rund 300 Besucher der Eisriesenwelt in Kleingruppen aus dem Gefahrenbereich gebracht. Wie der Geologe des Landes, Gerald Valentin, nach einer ersten Begutachtung der Unfallstelle aus der Luft erklärte, dürfte der starke Regen am Samstag den Untergrund aufgeweicht haben. Der Gesteinsbrocken lag dabei auf einer mit Erde gefüllten Kluft. Der Regen machte das Erdreich rutschig, dazu kam der Druck des Wassers. Dadurch habe sich am Sonntagvormittag der Block letztlich gelöst. Die Eisriesenwelt gilt mit einer Länge von 42 Kilometer als größte Eishöhle der Welt. Zu Spitzenzeiten besuchen pro Tag bis zu 2.500 Menschen die Schauhöhle, die etwa einen Kilometer in den Berg hineinführt. Dazu noch ein Hinweis für Bergsteiger und Kletterer: Von der behördlichen Sperre betroffen ist auch “Hochkogel-Steig”, der hinauf ins Tennengebirge und zum Leopold-Happisch-Haus führt.

Nach Unfall bei Eisriesenwelt im Pongau - Sperre dauert an

Das Forscherteam um Niki Popper von der TU Wien und dem TU-Spin-Off dwh ist optimistisch, dass sich der Effekt der Maßnahmen mit Ausgangsbeschränkungen, Geschäfts- und Restaurantschließungen sowie Schulschließungen schon Ende dieser Woche zeigen könnte. “Donnerstag oder Freitag” nannte Popper als Zeithorizont, zu dem sich die Maßnahmen in den Simulationsberechnungen seines Teams auswirken könnten. Derzeit gehen die Forscher von einer Verdopplungszeit der Virusinfektionen von drei Tagen aus, sagte Popper am Montagabend in der ORF-ZiB spezial, und “bis Ende der Woche sollten wir bei fünf bis sechs Tagen Verdopplungszeit sein”. Der Forscher appellierte an die Bevölkerung, sich an die Vorgaben zu halten. Umso früher könnten Einschränkungen “im Idealfall” zurückgenommen werden.

Ende der Woche Auswirkung der Maßnahme möglich

In Polen wird an diesem Sonntag ein neuer Präsident gewählt. Um das höchste Staatsamt bewerben sich elf Kandidaten. Der von der nationalkonservativen Regierungspartei PiS unterstützte Amtsinhaber Andrzej Duda gilt in Umfragen als Favorit. An zweiter Stelle liegt der Warschauer Bürgermeister Rafal Trzaskowski, der für das liberaldemokratische Oppositionsbündnis Bürgerplattform an den Start geht. Eine Stichwahl der beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen in zwei Wochen gilt als wahrscheinlich, wobei Umfragen zufolge der Herausforderer die besseren Karten hat. Die Wahl sollte ursprünglich bereits am 10. Mai stattfinden. Wegen der Corona-Pandemie war aber über den Wahltermin ein politischer Streit entbrannt. Schließlich wurde die Abstimmung kurzfristig verschoben. Die gut 30 Millionen Wahlberechtigten können bis 21.00 Uhr ihre Stimme abgeben.

Polen wählt neuen Präsidenten

Anlässlich des vierten Jahrestags des Putschversuchs in der Türkei haben Oppositionspolitiker schwere Vorwürfe gegen die Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan erhoben. Die regierende AKP habe die Türkei nach dem 15. Juli 2016 in ein “furchtbar undemokratisches System” geführt, sagte Sezgin Tanrikulu, Abgeordneter der größten Oppositionspartei CHP. Am 15. Juli 2016 hatten Teile des Militärs gegen die Regierung Erdogan geputscht. Mehr als 250 Menschen wurden getötet, 2.000 verletzt. Der Aufstand wurde niedergeschlagen. Die Regierung verhängte einen Ausnahmezustand, der bis Juli 2018 verlängert wurde. In der Zeit hatte Erdogan mit Dekreten am Parlament vorbeiregieren können. Seit der Einführung des Präsidialsystems 2017 hat er ohnehin weitreichende Vollmachten. Die Regierung ging gegen mutmaßliche Putschisten und Anhänger des sunnitischen Predigers Fethullah Gülen, aber auch gegen Oppositionelle vor. Ankara macht Gülen für den Putsch verantwortlich. Per Dekret wurden mehr als 100.000 Staatsbedienstete entlassen und Zehntausende Menschen verhaftet. “Alle Freiheiten und Rechte werden ungehemmt und willkürlich abgeschafft”, hieß es von dem stellvertretenden HDP-Fraktionsvorsitzenden Saruhan Oluc. Die “autokratische Ordnung” greife alle demokratischen Bereiche der Gesellschaft an. Die Justiz werde von der Regierung kontrolliert, meint Tanrikulu. Er warf der Regierung zudem Rassismus gegenüber den Kurden im Land vor. Tanrikulu und Oluc kritisierten außerdem eine fehlende Aufarbeitung der Putschnacht. Noch immer gibt es regelmäßig Razzien. Die Regierung begründet ihr Vorgehen unter anderem damit, dass Gülen und seine Anhänger den Staat unterwandert haben sollen und staatliche Stellen “gesäubert” werden müssten.

Opposition übt scharfe Kritik an Erdogan

Das feierliche Maibaum-Aufstellen am Marchtrenker Stadtplatz musste dieses Jahr aufgrund der Corona-Situation abgesagt werden. Um dem beliebten Brauch in der Stadtgemeinde dennoch frönen zu können, wurden kurzerhand Alternativen ausgeklügelt. Darunter fiel im Besonderen der „JG-Maibaum“ auf.

Maibaum-Verlosung für den guten Zweck

Der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) hofft auf einen Saisonauftakt der Formel 1 in Spielberg in der Obersteiermark: “Selbstverständlich begrüße ich es, wenn die Formel 1 auch in diesem Jahr am Red Bull Ring in der Steiermark ausgetragen wird. Auch in Zeiten der aktuellen Coronakrise dürfen wir die Zuversicht nicht verlieren.”

Schützenhöfer will GP in Spielberg "zumindest via TV" sehen