Kurz spricht sich für neuen EU-Vertrag aus

Merken
Kurz spricht sich für neuen EU-Vertrag aus

“Die Europäische Union ist eine der größten Errungenschaften des 20. Jahrhunderts und gleichzeitig das erfolgreichste Friedensprojekt unseres Kontinents”, erklärte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Samstag. Um ihre Errungenschaften “und unser einzigartiges europäisches Lebensmodell für die Zukunft zu wahren und weiterzuentwickeln“, sei Veränderung nötig.

“Viele große Zukunftsfragen werden sich nicht mehr von den Mitgliedsstaaten alleine lösen lassen, sondern nur von einer starken europäischen Union, wie uns die Coronakrise aktuell beispielhaft vor Augen führt”, bekräftigt Kurz seine Forderung nach einem “Umdenken” auf europäischer Ebene.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Sehr erfreuliche, positive Entwicklungen in den Häusern der Seniorenbetreuung in Wels – ihr könnt eure Lieben wieder unter gelockerten Maßnahmen besuchen: ▪️Besuche dürfen nun auch wieder in den Bewohner-Zimmern stattfinden ▪️Jeden Tag ist pro Bewohner ein Besucher für eine Stunde möglich Wir bitten euch dennoch weiterhin die Besuche eurer Angehörigen vorab telefonisch mit der Hausleitung zu vereinbaren (Mo. – So. 13:30 bis 16:30 Uhr) 🏠📞😉 Alle Informationen zu den Lockerungen und weiteren Maßnahmen findet ihr auf unserer Homepage ➡️ https://www.wels.gv.at/news/detail/auch-wels-lockert-regelungen-im-seniorenbereich/

Wels informiert

Ein Oldtimer ist Samstagnachmittag bei einer Ausfahrt in Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) in Flammen aufgegangen.

Oldtimer ausgebrannt: Lotus Coupé begann bei Fahrt durch Steinerkirchen an der Traun zu brennen

Auch in Corona-Zeiten macht Not erfinderisch: Das Tiroler Entsorgungsunternehmen DAKA will mit Hilfe einer Schneekanone in Zukunft größere Flächen und Räume desinfizieren. Denkbar sei der Einsatz etwa in Produktionshallen, Stadien, Bahnhöfen, Flugplätzen oder Veranstaltungshallen, wie die Verantwortlichen am Freitag bei einem Pressegespräch in Hopfgarten in Tirol mitteilten.

Schneekanone soll große Flächen desinfizieren

WT1 sagt DANKE. Stellvertretend für alle Handwerker ein herzliches DANKESCHÖN an Jürgen Hofer von der eww Gruppe. Ihr sorgt dafür, dass in Wels auch weiterhin alles funktioniert. Es ist nicht selbstverständlich, dass jeder Einsatz in dieser Zeit so gut erledigt wird. Wir sagen DANKE! Die eww Gruppe

WT1 sagt DANKE

Am Mittwoch jährt sich die Seilbahnkatastrophe von Kaprun im Pinzgauzum 20. Mal. 155 Menschen kamen bei dem Brand eines Zuges der Kitzsteinhorn-Gletscherbahn am 11. November 2000 ums Leben, nur zwölf überlebten. Das Inferno gilt als die größte Katastrophe der österreichischen Nachkriegsgeschichte. Kurz nach 9.00 Uhr war am 11. November 2000, ein Samstag, im talseitigen Führerhaus der Zuggarnitur im Heizstrahler Feuer ausgebrochen. Eine Hydraulikleitung zerriss wegen der Hitze, das ausrinnende Öl entfachte den Brand explosionsartig, und durch die Kaminwirkung im Tunnel breiteten sich die Flammen blitzschnell auf die komplette Seilbahngarnitur aus. Zwölf Menschen, die sich aus dem Zug befreien konnten und geistesgegenwärtig nach unten liefen, überlebten, für alle anderen gab es keine Rettung mehr. Keine Schuldigen gefunden Im Strafverfahren konnte die Justiz keine Schuldigen finden, alle 16 Beschuldigten wurden freigesprochen. Laut Urteil ist der Brand wegen eines Gebrechens im Heizlüfter ausgebrochen, durch eine Verkettung von unglücklichen Umständen sei es in der Folge zu dieser Katastrophe gekommen. Viele Hinterbliebene nahmen die Freisprüche mit Fassungslosigkeit auf und konnten nicht verstehen, dass es für ein solches Ereignis keine Schuldigen geben soll. Einige von ihnen bezweifelten das Ergebnis viele Jahre und kämpften um ein neues Verfahren. Sie stützten sich dabei auf deutsche Gutachter, denen zufolge nicht ein Fehler im Heizlüfter das Unglück verursacht haben soll, sondern der unsachgemäße Einbau des Gerätes, das für eine Standseilbahn gar nicht geeignet sei. Mehrere Opferanwälte stellten im Vorfeld riesige Summen in Aussicht, letztlich waren aber häufig sie die Profiteure und nahmen den Hinterbliebenen zum Teil mehr als die Hälfte des Schmerzengeldes als Honorar ab. Zehn Jahre nach dem Unglück haben sich die Gletscherbahn-Verantwortlichen offiziell entschuldigt: “Mit anhaltender Trauer und Erschütterung bitten wir von den Gletscherbahnen Kaprun um Verzeihung.” Die Katastrophe “geschah in unserem Betrieb, also unter unserer Verantwortung. Zu dieser Verantwortung bekennen wir uns”, hieß es in einer Stellungnahme zum 10. Jahrestag. DVI-Team seit dem Unglück im Einsatz Seit dem Katastrophenunglück gibt es in Österreich das DVI-Team, das auch zu Einsätzen im Ausland ausrückt. DVI (Disaster Victim Identification) steht für Katastrophen-Opfer-Identifizierung. Das DVI-Team, damals über 235 Spezialisten, darunter 20 Zahnärzte und zehn Gerichtsmediziner, sorgte dafür, dass keiner der am 155 Verunglückten namenlos geblieben ist. Gottesdienst in Kaprun Unweit der Seilbahn-Talstation steht heute zur Erinnerung an die Opfer eine Gedenkstätte. Dort sind am 20. Jahrestag, dem 11. November 2020, um 9.00 Uhr die Angehörigen zu einem ökumenischen Gottesdienst geladen. Die Gedenkfeier findet wegen der Corona-Pandemie im Freien statt und wird vom katholischen Generalvikar Roland Rasser sowie vom evangelischen Superintendenten Olivier Dantine geistlich begleitet. Musikalisch umrahmt wird der Gottesdienst vom Ensemble Paris Lodron. Es handle sich um einen schlichten Gottesdienst für die Angehörigen, es seien keine “Offiziellen”, keine Politiker und Regierungsvertreter geladen, hieß es aus dem Gemeindeamt auf APA-Anfrage. In der Gedenkstätte ist jedem Toten eine eigene Nische gewidmet. Viele wurden liebevoll dekoriert, mit Fotos, Sprüchen und persönlichen Erinnerungsstücken versehen.  

Gedenken an Katastrophe von Kaprun

Die wegen der Corona-Pandemie angeschlagene AUA-Mutter Lufthansa will einem Zeitungsbericht zufolge ihr Streckennetz ab Juni wieder ausbauen. In der zweiten Monatshälfte sollen allein aus Frankfurt rund 20 Ziele wieder angeflogen werden.

Lufthansa will Flugbetrieb ab Juni wieder ausbauen