Kurz will Sputnik V in Österreich produzieren lassen

Merken
Kurz will Sputnik V in Österreich produzieren lassen

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) will den russischen und chinesischen Corona-Impfstoff in Österreich produzieren lassen. Nach einer Zulassung der beiden Vakzine “würde Österreich ganz bestimmt versuchen, Produktionskapazitäten bei geeigneten einheimischen Unternehmen für russische oder chinesische Impfstoffe zur Verfügung zu stellen”, sagte Kurz der “Welt am Sonntag”. “Genauso wie für Hersteller anderer Länder”, fügte er hinzu.

“Keine Tabus”

“Es geht doch darum, schnell möglichst viel sicheren Impfstoff zu bekommen – egal, von wem er entwickelt worden ist”, betonte Kurz, der sich erst am Donnerstag in einer Stellungnahme gegenüber der APA dafür ausgesprochen hatte, dass die Europäische Arzneimittelagentur EMA auch die Zulassung von Impfstoffen aus Russland und China prüfen solle. Diesbezüglich dürfe es “keine geopolitischen Tabus” geben.

“Ja, wenn die Impfstoffe in Europa zugelassen sind”, beantwortete Kurz im “WamS”-Interview die Frage, ob er selbst sich mit Sputnik V oder einem chinesischen Präparat impfen ließe. “Es geht bei den Impfstoffen einzig um Wirksamkeit, Sicherheit und um schnelle Verfügbarkeit, nicht um geopolitische Kämpfe”, bekräftigte er.

Scharfe Kritik an EMA

Für die “derzeit suboptimale Versorgung” der EU-Bürger mit Impfstoffen machte der Kanzler vor allem Lieferschwierigkeiten sowie die “Zulassungsgeschwindigkeit” verantwortlich. Er halte es “für problematisch, wie bürokratisch und langsam die Europäische Arzneimittelagentur bei der Zulassung der Impfstoffe arbeitet”.

Der Kanzler verteidigte im Interview mit der deutschen Zeitung die Öffnungsschritte ab Montag, gab sich aber auch “sicher, dass die kommenden Monate noch extrem heftig werden”. Von seiner noch Mitte Jänner bekräftigten Prognose einer Normalisierung im Sommer schien er jedoch etwas abzurücken. “Ich gehe davon aus, dass die Situation im Sommer aufgrund der Impfungen deutlich besser sein wird und wir in weiten Bereichen zur Normalität zurückkehren können”, formulierte er.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Angesichts der Corona-Pandemie will die Stadt New York besonders gefährdeten Senioren 74.000 Klimaanlagen zur Verfügung stellen. In den ersten Wochen des Programms seien mit rund 4.500 Geräten acht Mal so viele verbaut worden, wie im gesamten vergangenen Jahr, erklärte Bürgermeister Bill de Blasio am Freitag. Die Klimaanlagen sollen Risikogruppen dabei helfen, zu Hause bleiben zu können. In der Millionenmetropole New York herrscht besonders im Juli und August oft schwüles Wetter mit Temperaturen über 40 Grad. Die Stadt ist besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen. Die Maschinen sollen größtenteils in Projekten im sozialen Wohnungsbau zum Einsatz kommen. Die dazugehörige Behörde NYCHA verwaltet insgesamt rund 170.000 Wohnungen in der Stadt, viele davon an Senioren. Außerdem wolle die Stadt die Energiekosten von rund 440.000 Familien in den kommenden Monaten mit rund 70 Millionen Dollar bezuschussen, versprach de Blasio.

New York installiert 74.000 Klimaanlagen für Senioren

Der mexikanische “Corona”-Brauer Grupo Modelo stellt die Herstellung von Corona-Bier und anderen Marken, die in 180 Länder exportiert werden, vorläufig ein. Die mexikanische Regierung hatte wegen der Coronavirus-Pandemie den Gesundheitsnotstand ausgerufen und die Aussetzung aller nicht notwendiger Aktivitäten beschlossen.

Brauerei stoppt Corona-Bier-Herstellung

Ein größerer Brand in einer Halle eines Abfallverwertungsunternehmens in Wels-Schafwiesen beschäftigte Freitagnachmittag die Einsatzkräfte von drei Feuerwehrenen.

Drei Feuerwehren bei Brand bei Abfallverwertungsunternehmen in Wels-Schafwiesen im Einsatz

Mag. Thomas Saliger (Unternehmenssprecher XXXLutz) im Talk.

Der Designer des weltberühmten “I love New York”-Logos ist tot: Milton Glaser sei am Freitag an seinem 91. Geburtstag in Manhattan gestorben, berichtete die “New York Times” unter Berufung auf seine Frau Shirley. Die Ursache sei ein Schlaganfall gewesen, zudem habe Glaser an Nierenversagen gelitten. Glaser war unter anderem Mitgründer des “New York Magazine” und entwarf das Emblem für die Brooklyn-Brauerei. Geboren 1929 im New Yorker Stadtteil Bronx wurde Glaser aus seiner Heimatstadt heraus zu einem der weltweit bekanntesten Designer. Den “I love New York”-Slogan visualisierte er in den 1970er-Jahren im Auftrag des Bundesstaats New York. 2009 bekam er die National Medal of Arts, die bedeutendste Kunstauszeichnung der US-Regierung.

Erfinder des "I love New York"-Logos gestorben

Tödliche Verletzungen erlitt Freitagmittag ein Altbauer bei einem landwirtschaftlichen Unfall in Bachmanning (Bezirk Wels-Land).

Altbauer bei landwirtschaftlichem Unfall auf Bauernhof in Bachmanning tödlich verletzt