Kurzarbeit wird modifiziert: "Niemand muss gekündigt werden"

Merken
Kurzarbeit wird modifiziert: "Niemand muss gekündigt werden"

“Es muss niemand gekündigt werden”, sagte Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer am Sonntag nach der Einigung mit dem ÖGB, der AK und der IV und Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) am Sonntag. In seltener Eintracht sprachen ÖGB-Chef Wolfgang Katzian und IV-Generalsekretär Christoph Neumayer von einem “internationalen Herzeigemodell” sowohl aus Arbeitnehmer- als auch Arbeitgebersicht.

Entgelt trotz Nicht-Arbeitens

Die Kurzarbeit befindet sich derzeit in der Phase 3. Eigentlich müssen die Arbeitnehmer derzeit zumindest 30 Prozent (in Ausnahmefällen mit Zustimmung der Sozialpartner auch 10 Prozent) arbeiten. Doch das war nun durch den Lockdown nicht mehr praktikabel, schließlich müssen Gastronomie und Hotellerie gänzlich sperren, was wiederum in anderen Bereichen Aufträge kostet und somit für weniger Arbeit sorgt. Nun ist es möglich, dass Arbeitnehmer in den Lockdown-Branchen ganz zu Hause bleiben – aber trotzdem weiterhin 90 Prozent ihres eigenen Entgelts bekommen. Zudem fließt der am Samstag angekündigte Umsatz-Ersatz nur gegen eine Arbeitsplatzgarantie.

Der Durchrechnungszeitraum für die Kurzarbeit wurde im Zuge der Adaption auf 31. März 2021 verlängert. “Es ist nun auch möglich, rückwirkend unter die 30- oder 10 Prozent-Schwelle zu gehen”, sagte IV-Neumayer.

ÖGB-Chef Katzian berichtete, dass es für die betroffenen Arbeitnehmer in Lockdown-Branchen für den November vom AMS 100 Euro netto gibt. Konkret gilt das für alle von der Trinkgeldpauschale erfassten Mitarbeiter in Gastronomie und Hotellerie. Katzian hätte sich zwar mehr gewünscht, aber am wichtigsten sei der Erhalt der Jobs. Er appellierte wie AK-Chefin Renate Anderl an die Betriebe, die Kurzarbeit zu nutzen. “Ein gesicherter Arbeitsplatz ist das wichtigste”, sagte Anderl.

“Die Kurzarbeit gilt es vor Kündigungen in Anspruch zu nehmen”, sagte Arbeitsministerin Aschbacher. Sie sprach davon, dass das Virus eingedämmt aber trotzdem weitergearbeitet werden müsse. Es sei wichtig, dass die Mitarbeiter gehalten werden, “damit man wenn es wieder losgeht mit dem bewährten Team weiterarbeiten kann”.

Mahrer forderte einmal mehr von der Bundesregierung, dass es nun mit dem Fixkostenzuschuss 2 rasch gehen müsse. Auf diesen Warten die Unternehmen inzwischen seit Mitte September, weil sich Wien und Brüssel nicht handelseins werden. “Gerade auch für nun indirekt vom Lockdown betroffene Unternehmen ist der Fixkostenzuschuss 2 gedacht, für genau eine solche Situation.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Rumäniens Ministerpräsident Ludovic Orban und vier Minister haben Bußgelder bezahlt, weil sie bei einer Geburtstagsfeier des Premiers in dessen Büro keine Corona-Masken getragen hatten. Ein Foto von dieser Szene war öffentlich geworden. Wie die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax am Montag berichtete, bezahlte Orban 2.500 Lei (rund 500 Euro) wegen des fehlenden Mund- und Nasenschutzes und 500 Lei, weil er bei der informellen Party auch eine Zigarette geraucht hatte. Eine Strafe in gleicher Höhe musste Außenminister Bogdan Aurescu bezahlen, der sich dabei eine Zigarre gegönnt hatte. Rauchen ist in Rumäniens öffentlichen geschlossenen Räumen seit Jahren verboten. Wegen Corona ist derzeit dort auch ein Mund-Nasen-Schutz vorgeschrieben. Wirtschaftsminister Virgil Popescu und Transportminister Lucian Bode kamen mit geringeren Bußgeldern davon, weil sie ohne Masken, aber auch ohne Tabak mitgefeiert hatten.

Rumäniens Premier bezahlte Strafe nach Party

Am 16.11. um 11:11 war es wieder soweit: die neue Faschingssaison wurde mit der Inthronisation des neuen Prinzenpaares feierlich eröffnet.

Narrenwecken der 1. Marchtrenker Faschingsgilde

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister) im Talk.

Der frühere Meistermacher Peter Stöger ist zurück auf dem Trainerstuhl der Wiener Austria. Der Sportdirektor tritt nicht ganz unerwartet die Nachfolge von Christian Ilzer an, der vor zwei Wochen nach einer schwachen Saison der Violetten zu Sturm Graz gewechselt ist. Jetzt soll es unter der Gesamtregie von Stöger, der nach englischem Vorbild auch sportlicher Leiter bleibt, wieder aufwärts gehen. “Ich bin überzeugt davon, dass Peter Stöger als Trainer und sportlicher Leiter nach englischem Modell eine sehr gute, wichtige und richtungsweisende Wahl ist”, meinte Austria-Vorstandsvorsitzender Markus Kraetschmer am Freitag in einer Club-Aussendung. Seine und Stögers Suche nach einem Ilzer-Nachfolger endete – auch aus finanziellen Gründen – bei Stöger selbst. “Wir mussten bei unserer Entscheidung die Suche nach einem strategischen Partner, die aktuelle budgetäre Situation, das unsichere Umfeld durch COVID-19 und die Vereinsstruktur berücksichtigen. Deswegen habe ich mich entschieden, in dieser schwierigen Phase, diese Position für ein Jahr zu übernehmen”, erklärte Stöger. “Komplexe und schwierige Situation” Der frühere Köln- und Dortmund-Coach sprach außerdem von einer logischen Entscheidung in einer schwierigen Phase. “Wir haben uns nach dem überraschenden Ausscheiden von Christian Ilzer und seinem Trainerteam in den letzten 14 Tagen intensiv den Kopf zerbrochen, haben viele lange und intensive Gespräche geführt und uns ist dann immer klarer geworden, wie komplex und schwierig die aktuelle Situation ist”, so der 54-jährige Ex-Internationale, der am Samstag in der Generali-Arena offiziell in seiner neuen Doppelfunktion vorgestellt wird. Seine Co-Trainer werden erst Anfang nächster Woche bestellt. Austria-Präsident Frank Hensel bezeichnete Stöger, der den Club 2013 zum bisher letzten Meistertitel geführt hatte, als Ideallösung. “Ich bin froh, dass Peter Stöger als international erfahrener Trainer diese Funktion übernimmt und stehe mit voller Überzeugung hinter dieser Entscheidung und denke, dass diese Lösung mit Peter Stöger als sportlichen Leiter und Trainer die beste für den gesamten Verein ist”, so Hensel.

Sportchef Stöger wird auch Austria-Trainer

In Österreich steigt die Zahl der Coronavirus-Infektionen stetig an: Im 24-Stunden-Vergleich wurden 134 neue Fälle vermeldet, die meisten davon in Wien. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) unterstrich am Samstag: “Wir wollen eine zweite Welle mit aller Kraft vermeiden.” Die Regierung will am Sonntag über eine etwaige Maskenpflicht beraten. Dieses Vorgehen hatte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) angesichts steigender Zahlen von Corona-Infizierten angekündigt. Man werde die Zahlen sehr genau beobachten und dann eine Entscheidung treffen. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) hatte sich zuletzt zur Thematik schon geäußert: “Für eine bundesweite allgemeine Maskenpflicht muss noch einiges passieren. Die Debatte zur Maskenpflicht in den Supermärkten ist davon aber zu unterscheiden.” Diese Frage sei deshalb eine andere, “weil jeder dorthin muss. Ob ich in ein Fußballstadion gehe oder nicht, kann ich mir hingegen selbst aussuchen.” Aktuell gibt es keine einheitliche Verpflichtung, was das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes betrifft. Es sind regionale Regelungen in Oberösterreich, in Salzburg und in Kärnten in Kraft. Bundesweit muss die Maske in den Öffis, in Arztpraxen und Krankenhäusern, in Apotheken, bei Dienstleistungen ohne Mindestabstand sowie in bestimmten Bereichen von Indoor-Veranstaltungen angelegt werden. Auch die SPÖ ist für eine Rückkehr zum Maskentragen in Supermärkten, wie neuerlich betont wurde. “Jeder muss in den Supermarkt gehen, um sich mit Lebensmittel zu versorgen. Auch Risikogruppen können sich das nicht aussuchen. Allerdings kann der Sicherheitsabstand aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht immer eingehalten werden. Da hilft nur eine Maskenpflicht”, sagte Gesundheitssprecher Philip Kucher. Auch die Österreichische Ärztekammer plädierte zuletzt für eine weitreichende Wiedereinführung der Maskenpflicht. Zusammen mit den neuen Fällen gibt es in Österreich nun 19.573 nachweislich diagnostizierte Coronavirus-Infektionen (Stand: Samstag, 9.30 Uhr). Aktiv laborieren derzeit 1.361 Menschen an einer Infektion. Im Spital befinden sich dabei 98 Personen, davon elf auf der Intensivstation, wie aus den Zahlen des Innenministeriums (Stand: Samstag 9.30 Uhr) hervorgeht. 711 Personen sind bisher in Österreich an den Folgen des Coronavirus gestorben, 17.501 Menschen wieder genesen. Die meisten Neuinfektionen gab es in Wien mit 52 neuen Fällen. In Oberösterreich kamen 36 Neuinfektionen hinzu, in Niederösterreich 17, in Salzburg 13, in der Steiermark zwölf. Einstellig waren die Neuinfektionen in drei Bundesländern: Zwei gab es in Kärnten und jeweils eine in Tirol und Vorarlberg. Kein neuer Covid-19-Fall wurde hingegen im Burgenland dokumentiert. Derzeit gibt es in Oberösterreich, in Niederösterreich und in Salzburg Cluster. In Niederösterreich wurden vom Sprecher der Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) diesbezüglich neue Informationen vermeldet: So kletterte die Zahl der Erkrankten um die Freikirche “Pfingstkirche Gemeinde Gottes” in Wiener Neustadt auf 26, zwei weitere Erkrankte seien im Burgenland gemeldet und fallen unter die dortige Zuständigkeit. Auch eine Krankenschwester des LK Wiener Neustadt befindet sich unter den Infizierten. Die Station des Spitals sei daraufhin für Besucher gesperrt worden. Weitere Umgebungsuntersuchungen und Absonderungen seien im Gange. Auch um den Cluster des Schlachthofs in Eggenburg (Bezirk Horn) arbeiten die Behörden weiter am Contact-Tracing und verhängen Quarantänen. Die genaue Zahl ist aber noch unklar. Im Vergleich zum Vortag sei dort ein weiterer Folgefall aufgetreten, somit seien derzeit 38 Mitarbeiter und vier weitere Personen infiziert. Im Zuge der Nachforschungen wurden auch Spieler des Fußballteams SK Eggenburg abgesondert, das in der zweiten Landesliga spielt. Ein Vereinsmitglied habe bei dem Schlachtbetrieb gearbeitet. Der Club sei jedoch nicht behördlich geschlossen worden. Zudem gibt es einen Coronavirus-Fall im Stift Heiligenkreuz (Bezirk Baden). Nach dem Besuch eines mit dem Coronavirus infizierten slowakischen Bischofs, ist ein Pfarrer positiv getestet worden. Der Abt und fünf Brüder wurden abgesondert, den anderen Mönchen Tests angeboten. Nach dem Auftreten eines Covid-Clusters in zwei Polizeiinspektionen in der Stadt Salzburg ist nach Auswertung aller 101 Testergebnisse bei sieben Beamten eine Covid-19-Infektion nachgewiesen worden. Wann die zwei vorübergehend geschlossenen Polizeiinspektionen am Hauptbahnhof und im Stadtteil Itzling wieder geöffnet werden, werde am Montag entschieden, sagte ein Polizeisprecher am Samstag zur APA. Am Samstag waren die Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten im Gebäude und in den Fahrzeugen noch nicht abgeschlossen: “Das ist viel Arbeit und beansprucht alles seine Zeit.” Von den sieben infizierten Beamte sind sechs von der Polizeiinspektion am Hauptbahnhof und einer von Itzling. Auch im Landeskrankenhaus Salzburg mussten Maßnahmen getroffen werden. Nachdem eine Patientin am Freitagabend positiv auf Covid-19 getestet worden war, wurden vier Ärzte und acht Pflegekräfte in Quarantäne geschickt. Weitere 25 Ärzte und Pflegekräfte können laut einem Krankenhaussprecher mit einer FFP2-Schutzmaske ihren Dienst weiterhin versehen, müssen sich aber täglich einem Schnelltest unterziehen. In Tirol beauftragten unterdessen die Gesundheitsbehörden die Polizei, die Einhaltung der Covid-19-Bestimmungen zu überwachen. Neben stichprobenartigen Kontrollen in vermehrt betroffenen Gebieten, wurde auch angekündigt, dass das Tragen eines Mund-Nasenschutzes in den Öffis kontrolliert wird. Minister Anschober hob mit Verweis auf die Infektionszahlen hervor: “Das ist weiterhin die in der Phase 3 (Stabilisierung nach den zehn Öffnungsschritten, nach Grenzöffnungen und Start des Tourismus) erwartete Entwicklung – regionale Ausbrüche müssen regional abgegrenzt werden.” Dabei erinnerte er an den 17-Punkte-Aktionsplan. Damit wolle man sich “intensiv auf die große Herausforderung im Herbst” vorbereiten. “Wir wollen eine zweite Welle mit aller Kraft vermeiden, denn die wäre gesundheitlich verheerend und hätte gravierend negative Folgen auf die Wirtschaftsentwicklung und die soziale Lage”, sagte er weiters. Und: “Ich bin sehr optimistisch, dass wir das schaffen, falls wir – Politik, Behörden und jeder einzelne – weiterhin konsequent handeln. Manche Bundesländer müssen bei den Testungen schneller werden und auch das Risikobewusstsein muss bei einem Teil der Bevölkerung wieder steigen.” Was eine etwaige Wiedereinführung der Maskenpflicht anbelangt, so erwähnte Anschober zuletzt, dass diese auch “kurzfristig” wieder Thema sein könnte.

134 neue Coronafälle in Österreich - Kampf gegen 2. Welle