Kurzgeschichte aus Wels

Merken
Kurzgeschichte aus Wels

Das ist doch wie bei Katz’ und Maus đŸđŸ±đŸ˜‰

Bei Familie Maus mĂŒssen die Kinder von der Schule zu Hause bleiben, damit der schreckliche Kater sie nicht erwischen kann. Auch die MĂ€use-Kinder mĂŒssen rechnen, schreiben und lesen von zu Hause aus lernen. đŸ“–âœïžđŸ§ź Damit die Langeweile nicht zu groß wird, hat sich Mama-Maus etwas ĂŒberlegt und spielt mit ihnen Verstecken und kocht GemĂŒsesuppe. đŸ„•đŸ„”đŸ”đŸ„„

Zwei liebevoll erzĂ€hlte Video-Kurzgeschichten zum Thema „mit den Kindern daheim bleiben!“🎬 đŸŽžđŸŽ„âžĄïž https://www.youtube.com/watch?v=dUNq3ngAd44

Alle weiteren Ideen, Unterlagen und Videos zum mit- und nachmachen findet ihr auf www.wels.at/kinderspass đŸŽ»đŸŽČđŸ§©đŸ–đŸŽŒ

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Barbara Schatzl sagt:

    Gute Idee

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Theatersaison ist in Österreich Anfang MĂ€rz zu Ende gegangen. Am Freitag gab die Regierung Bedingungen bekannt, unter denen die BĂŒhnen die nĂ€chste Saison vorbereiten können. Burgtheaterdirektor Martin Kusej lĂ€sst im Interview kein gutes Haar an den Vorgaben: “An Theaterarbeit, wie ich sie verstehe, ist nicht zu denken.” Unter diesen Auflagen zu arbeiten sei eigentlich “völlig plemplem!”. Proben im Juni seien nicht möglich, der Saisonstart dĂŒrfte nach hinten verschoben werden.

Burgtheaterdirektor Martin Kusej: "Es geht fast gar nichts"

Ein tĂŒrkischer Supermarkt am Welser Wochenmarkt. FĂŒr FPÖ und ÖVP ein No-Go weshalb die beiden Parteien eine Ansiedlung der Kette Freshland verhindert haben. Ein Fall der jetzt fĂŒr Konsequenzen sorgen könnte – denn die GrĂŒnen haben eine Sachverhaltsdarstellung wegen Verdachtes auf Diskriminierung eingebracht.

Großbritannien ist mit fast 42.000 Toten das in Europa am stĂ€rksten vom Coronavirus betroffene Land. Zuletzt gingen die Infektionszahlen wieder nach oben. Am vergangenen Montag waren bereits striktere Maßnahmen in ganz England in Kraft getreten, diese wurden fĂŒr den Nordosten nun nochmals verschĂ€rft. Premier Boris Johnson bereitete seine Landsleute auf weitere EinschrĂ€nkungen vor. Diese seien notwendig, um die zweite Infektionswelle zu stoppen, sagte er der Tageszeitung “The Sun”. Britische Zeitungen berichten, dass das Land auf einen zweiten Lockdown zusteuert. Demnach könnte bereits in der kommenden Woche verkĂŒndet werden, dass es im Oktober zu drastischen Maßnahmen kommt. Experten hĂ€tten gefordert, fĂŒr zwei Wochen alle GaststĂ€tten zu schließen, um so den Anstieg zu bremsen. Schulen und Firmen sollen dieses Mal aber nicht geschlossen werden. Laut BBC habe die Regierung noch keine endgĂŒltige Entscheidung getroffen. Der medizinische Beauftrage des Kabinetts rechnet allerdings mit einer „erheblichen Anzahl von TodesfĂ€llen“ Ende Oktober, sollten keine weitreichenden Maßnahmen getroffen werden. KĂ€mpfen fĂŒr Weihnachten Im Kampf gegen eine zweite Corona-Welle gelten im Nordosten Englands ab Freitag strikte Ausgehregeln. Die beliebten Pubs in Newcastle und Sunderland dĂŒrfen nur noch bis 22.00 Uhr öffnen, kĂŒndigte der britische Gesundheitsminister Matt Hancock am Donnerstag im Parlament an. Zuvor hatte bereits Regierungschef Boris Johnson erklĂ€rt, neue EinschrĂ€nkungen seien “der einzige Weg, damit das Land Weihnachten genießen kann”. Laut den neuen Regeln dĂŒrfen die Menschen im Nordosten Englands sich nur noch zu Hause oder innerhalb ihrer “sozialen Blase” treffen. Alle Restaurants oder CafĂ©s dĂŒrfen nur noch direkt am Tisch servieren, Bars und Lokale mĂŒssen um 22.00 Uhr schließen. “Wir treffen diese Entscheidungen nicht leichtfertig”, warb Hancock um VerstĂ€ndnis. “Aber alle Zahlen sagen, dass wir jetzt handeln mĂŒssen.” Der Premier verglich die Entwicklung der Corona-Zahlen mit dem Profil eines Kamels – kam dabei allerdings etwas durcheinander: “Wir können es jetzt schaffen, wir können den zweiten Höcker des Dromedars verhindern”. Allerdings schrĂ€nkte er ein: “Dromedar oder Kamel? Ich kann mich nicht genau erinnern, ob es ein Dromedar oder ein Kamel ist, das zwei Höcker hat.” Dromedare, auch Arabische Kamele genannt, haben nur einen Höcker.

Großbritannien steht vor einem zweiten Lockdown

Im Streit mit den USA ĂŒber PassagierflĂŒge in der Corona-Pandemie lockert China die BeschrĂ€nkungen fĂŒr auslĂ€ndische Fluggesellschaften. Einen Tag nach dem Verbot der USA fĂŒr alle PassagierflĂŒge aus China ab 16. Juni zeigte die chinesische Luftverkehrsbehörde am Donnerstag Entgegenkommen und erlaubte auslĂ€ndischen Airlines mehr FlĂŒge nach China. Seit MĂ€rz waren amerikanischen Fluggesellschaften praktisch alle PassagierflĂŒge nach China unmöglich, obwohl chinesische Airlines weiter zwischen China und den USA mit Reisenden fliegen könnten. Aus diesem Grund hatte das Verkehrsministerium in Washington am Mittwoch das Ende der chinesischen PassagierflĂŒge angekĂŒndigt. Das Ministerium Ă€ußerte aber die Hoffnung, bald eine Einigung zu erzielen.

China lockert BeschrĂ€nkungen fĂŒr PassagierflĂŒge aus dem Ausland

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) leitet eine großangelegte Studie zur Wirksamkeit von fĂŒnf Medikamenten bei der Behandlung von Coronavirus-Infizierten. KrankenhĂ€user in neun LĂ€ndern beteiligten sich bereits daran, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch in Genf. Darunter sind Frankreich, der Iran, Norwegen und Spanien. Unter den getesteten Wirkstoffen sind antivirale Medikamente, die etwa gegen das HI-Virus entwickelt wurden, das die ImmunschwĂ€chekrankheit AIDS auslösen kann. Das deutsche Robert-Koch-Institut hat indes die Hoffnungen auf einen baldigen Impfstoff gegen das Coronavirus gedĂ€mpft. “Ich persönlich schĂ€tze es als realistisch ein, dass es im FrĂŒhjahr 2021 sein wird”, sagte PrĂ€sident Lothar Wieler.

WHO koordiniert Studie mit fĂŒnf Medikamenten

Der Ibiza-Ausschuss dĂŒrfte nicht das gesamte von der Justiz sichergestellte Videomaterial erhalten. Das lassen Aussagen von Justizministerin Alma Zadic (GrĂŒne) erwarten. Sie verwies am Donnerstag darauf, dass dem Ausschuss alles vorgelegt werden muss, was von zumindest abstrakter Relevanz fĂŒr die Untersuchungen ist, aber: “Nicht alles in diesen sieben Stunden ist abstrakt relevant.” Zadic betonte bei einer Pressekonferenz, der Staatsanwaltschaft den Auftrag erteilt zu haben, alle fĂŒr den Untersuchungsgegenstand relevanten Unterlagen vorzulegen. Das Video und die zugehörigen Transkripte werden demnach nun geprĂŒft. Wann die PrĂŒfung abgeschlossen ist und das Parlament die aus Sicht der Justiz relevanten Passagen des Videos erhĂ€lt, ist noch offen. Zadic betonte aber, die Staatsanwaltschaft Wien und die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft bereits um ein Datum gebeten zu haben. Das DrĂ€ngen von ÖVP-Fraktionschef Wolfgang Gerstl nach einer raschen Übermittlung des Videos wies Zadic zurĂŒck. Er hatte die Justiz am Donnerstag aufgefordert, “in die GĂ€nge” zu kommen und sprach von einer Missachtung des Parlaments. Zadic betonte, dass die Justiz das Material vor der Übermittlung auf seine “abstrakte Relevanz” prĂŒfen mĂŒsse. “Alles andere wĂŒrde uns in Haftungsschwierigkeiten bringen. Das weiß auch der Kollege Gerstl.” Die Probleme in der Zusammenarbeit zwischen WKStA und der bei der Polizei eingerichteten Ibiza-Sonderkommission (“Soko Tape”) hĂ€lt Zadic fĂŒr ausgerĂ€umt. Es gebe dazu GesprĂ€che auf unterschiedlichen Ebenen. “Mein Letztstand ist, dass es gut funktioniert.” Ob im Zusammenspiel zwischen Justiz und Polizei rechtliche Verbesserungen nötig sind, will Zadic im Zusammenhang mit der angekĂŒndigten Evaluierung der Großverfahren prĂŒfen. Auf laufende Ermittlungen hĂ€tte das aber keine Auswirkungen, betonte die Justizministerin. Kritik kam von der Opposition. “Wir befĂŒrchten schon lĂ€nger, dass wir von den Ämtern und Behörden nur zensurierte Unterlagen bekommen sollen”, sagte SP-Fraktionschef Kai Jan Krainer. Er will daher weiterhin versuchen, das Video auf anderem Wege zu erhalten. “Die Justizministerin irrt, wenn sie glaubt, dass die Justiz uns nicht das gesamte sichergestellte Material ĂŒbermitteln muss”, sagt auch NEOS-Abgeordnete Stephanie Krisper. Sie verweist darauf, dass der Ausschuss auch die Ermittlungen der Sonderkommission prĂŒfen soll. “Um zu wissen, ob objektiv und effizient ermittelt wurde, mĂŒssen wir wissen, was im Besitz der Ermittlungsbehörden ist”, so Krisper. Daher habe der Ausschuss vorige Woche explizit das Rohmaterial angefordert. Sowohl Krainer als auch Krisper wollen nun prĂŒfen, ob man das Videomaterial auch ĂŒber andere Wege erhalten könnte. Der Anwalt eines der Beschuldigten in der Ibiza-AffĂ€re hatte dem Ausschuss nĂ€mlich angeboten, das Video zu ĂŒbermitteln. Vorsitzender Wolfgang Sobotka (ÖVP) hatte das aber abgelehnt. GeprĂŒft wird nun, ob man den Anwalt laden könnte, damit er das Video dem Ausschuss ĂŒbergibt. Krisper hofft aber noch, dass Zadic in dieser Causa umdenkt. Auch Krainer hĂ€lt die Vorgehensweise fĂŒr unverstĂ€ndlich: “Was fĂŒr die politischen Untersuchungen von Relevanz ist, das sollte man dem Parlament ĂŒberlassen. Wir entscheiden auch nicht, was von strafrechtlicher Relevanz ist. Das ĂŒberlassen wir gerne der Staatsanwaltschaft.” FPÖ-FraktionsfĂŒhrer Christian Hafenecker pochte ebenfalls darauf, dass der Ausschuss das ganze Video bekommen muss. Er sei enttĂ€uscht, dass Zadic nun den gleichen Weg einschlage wie die ÖVP, und Beweise zurĂŒckhalte. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) stellte sich hinter die Ermittler der SoKo Tape, die den Ibiza-Skandal untersucht. “Ich habe volles Vertrauen in die ermittelnden Beamten”, betonte der Minister. Er finde es “erstaunlich, wie Druck ausgeĂŒbt wird auf die Beamten”. Diese seien mit ihren Ermittlungen “ja noch nicht fertig”, konstatierte der Minister. GrundsĂ€tzlich gebe es ein “sehr gutes VerhĂ€ltnis und Zusammenarbeit mit dem Justizministerium”, sagte Nehammer. Die Ereignisse hĂ€tten aber gezeigt, dass es “auch innerhalb der Justiz AbklĂ€rungsbedarf geben kann”.

U-Ausschuss dĂŒrfte nicht gesamtes Ibiza-Video erhalten