Kyrgios weist Thiem-Vorwurf zurück

Merken
Kyrgios weist Thiem-Vorwurf zurück

Der Australier Nick Kyrgios hat den von Dominic Thiem in der “Tiroler Tageszeitung” gegen ihn geäußerten Vorwurf nicht auf sich sitzen lassen. Der Weltranglisten-Dritte hatte nach Kyrgios’ Kritik an der Party-Teilnahme von Alexander Zverev während einer Corona-Selbstisolation gemeint, Kyrgios habe “selbst schon richtig viel Blödsinn gebaut. Es wäre besser, wenn er mit sich selber ins Reine kommt”.

Kyrgios versteht die Verteidigung Zverevs durch dessen Freund Thiem nicht. “Welche Fehler meinst du? Rackets zertrümmern, fluchen, Matches wegschütten. Keiner von euch hat den intellektuellen Level, um überhaupt zu verstehen, wo ich herkomme”, schrieb der “Bad Boy” der Tennisszene auf Twitter.

Während der Coronavirus-Pandemie Partys zu feiern, sei jedoch kein “Spaß”. “Menschen sterben, verlieren ihre Liebsten und Freunde”, sagte Kyrgios. Und dann spreche Thiem von “Fehlern”.

Kyrgios hatte während der Pandemie etwa Essenslieferungen in seiner Heimatstadt Canberra angeboten und sich zuvor während der starken Buschfeuer für Hilfskampagnen engagiert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Horror-Crash beim MotoGP in Spielberg vom vergangenen Wochenende hat für Johann Zarco ein Nachspiel. Der Franzose muss sich wegen eines nun diagnostizierten Bruchs des rechten Handgelenks am Mittwoch einer Operation unterziehen. Wenn er danach als fit erklärt wird, möchte er auch beim zweiten Grand Prix auf dem Red-Bull-Ring dabei sein. Der Ducati-Pilot war am Sonntag in der dritten Kurve in einen Aufsehen erregenden Unfall mit Franco Morbidellis Yamaha verwickelt. Ihre Motorräder hatten dabei Valentino Rossi und Maverick Vinales (beide Yamaha) nur um Zentimeter verfehlt.

Zarco muss sich nach Spielberg-Crash operieren lassen

In der Coronakrise büßt die AfD weiter in der Wählergunst der Deutschen ein. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar für die “Bild am Sonntag” verlor die AfD im Sonntagstrend einen Prozentpunkt im Vergleich zur Vorwoche und kommt nun nur noch auf zehn Prozent. Die SPD gewann dagegen einen Punkt und liegt jetzt bei 16 Prozent. Vorne liegen der Umfrage zufolge klar weiterhin CDU und CSU mit unverändert 38 Prozent. Mit weitem Abstand folgen demnach die Grünen mit 17 Prozent. Gleich geblieben im Vergleich zur Vorwoche sind auch die Werte der Linken mit acht Prozent, der FDP mit sechs Prozent und der Sonstigen Parteien mit fünf Prozent.

AfD verliert laut Umfrage in Coronakrise weiter Zustimmung

Die deutsche Frauenfußball-Bundesliga will ihre wegen der Coronavirus-Pandemie unterbrochene Saison ab dem 29. Mai fortsetzen. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Mittwoch nach einer Tagung der zwölf Erstligisten mit. Wie bei den Männern nimmt die deutsche Liga in Bezug auf die Wiederaufnahme des Spielbetriebs nach der Coronapause eine Vorreiterrolle im internationalen Fußball ein. Sechs Runden stehen noch aus, in der Tabelle führt der noch ungeschlagene VfL Wolfsburg vor dem FC Bayern München (mit ÖFB-Teamspielerin Carina Wenninger) und der TSG 1899 Hoffenheim (u.a. Kapitänin Nicole Billa). Das Saisonfinale ist für den 28. Juni 2020 geplant.

Auch deutsche Frauen-Bundesliga setzt Saison fort

Die Kritik der Rechtsanwälte an der geplanten Novelle zum Corona-Gesetz und die aktuellen Corona-Staus in Kärnten sorgt für heftige Reaktionen der Opposition. “Minister Rudolf Anschober kann es offenbar einfach nicht”, stellte FPÖ-Chef Norbert Hofer fest und forderte den Minister zum Rücktritt auf. “Das Vorgehen der Regierung ist äußerst stümperhaft”, befand auch SPÖ-Justizsprecherin Selma Yildirim. “Die Novelle des Covid-Gesetzes offenbart, dass die türkis-grüne Bundesregierung aus dem Urteil des Verfassungsgerichtshofs nicht viel gelernt hat.” Dabei hätte sie genug Zeit gehabt, das ordentlich und verfassungskonform zu machen. “Leider ist das nicht passiert”, kritisiert Yildirim in einer Aussendung am Sonntag. So werde in der Novelle wieder auf problematische Weise in die Grundrechte eingegriffen. “Das betrifft zum Beispiel das Versammlungsrecht, den Datenschutz oder die Weitergabe von Kontaktdaten”, so Yildirim. “Schildbürgerstreich” “Das Vorgehen der Regierung ist äußerst stümperhaft, wie auch in einem anderen Zusammenhang die stundenlangen Wartezeiten an österreichischen Grenzen beweisen. Offensichtlich wurde die Regierung völlig davon überrascht, dass das Ausfüllen von Formularen an der Grenze Zeit benötigt. Ein Schildbürgerstreich, ist doch jedem völlig klar, dass eine Überprüfung der Einhaltung des Erklärten tatsächlich nicht möglich ist”, zeigte sich die Abgeordnete empört. “Wenn auch die Reparatur von Verordnungen und Gesetzen nun offenbar wieder nicht der Verfassung entsprechen, dann ist das peinlich und nicht das, was sich die Bevölkerung von einem Minister erwartet. Rudolf Anschober sollte endlich einsehen, dass er heillos überfordert ist, zurücktreten und Platz für einen Experten in diesem Bereich machen”, forderte Hofer. Ministerium: Keine Rede von lückenloser Kontrolle Das Gesundheitsministerium hat sich inzwischen zur Kritik am Vorgehen an der Grenze geäußert. Gegenüber dem Sender Ö1 hieß es, dass die Behörden berechtigt seien, zu kontrollieren, verpflichten seien sie jedoch nicht. Von einer lückenlosen Kontrolle sei in der Verordnung keine Rede gewesen, eine stichprobenartige Kontrolle sei ausreichend.

Es hagelt Kritik an Minister Anschober

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich am Freitag die Budgetrede von Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) im Home-Office angeschaut. “Normalerweise verfolge ich die Budgetrede des Finanzministers direkt im Nationalrat. In diesen außergewöhnlichen Zeiten verfolge ich sie im Home-Office daheim vor dem Fernseher”, schrieb Van der Bellen auf Facebook und postete ein Foto.

Van der Bellen verfolgte Budgetrede im Home-Office