Längerer Stillstand wohl nicht verkraftbar

Merken
Längerer Stillstand wohl nicht verkraftbar

Der deutsche Insolvenzverwalter und Sanierungsexperte Christopher Seagon fürchtet nicht beherrschbare Folgen für die deutsche Wirtschaft, sollte die Politik die Beschränkungen für Unternehmen wegen der Corona-Krise bis in den Mai oder Juni beibehalten. Er habe “Zweifel, dass das für unsere Wirtschaft verkraftbar ist”, sagte Seagon dem “Spiegel”.

Ein längerer Shutdown könne “rasch auch die bisherigen Milliardenhilfspakete der Regierung überfordern”. Für den Insolvenzverwalter ist die derzeitige Krise “deutlich dramatischer” als alles bisher Erlebte, einschließlich der Finanzkrise 2008. Seagon plädiert daher dafür, dass der Staat sich in der Not auch an Firmen beteiligen müsse – und zwar in Form einer “Treuhandanstalt 2.0.”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Meister der Fußball-Bundesliga könnte aufgrund der aktuellen Aussetzung des Spielbetriebs wegen der Coronavirus-Pandemie eventuell erst im August gekürt werden. “Wir haben bis jetzt den 30. Juni gehabt, meine neuesten Informationen sind schon, dass wir Richtung Ende Juli, Anfang August gehen könnten, das gibt uns wieder Spielraum”, sagte Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer.

Fußballmeister eventuell erst im August

In Polen hat die Staatsanwaltschaft wegen des schweren Sturzes von Radprofi Fabio Jakobsen bei der ersten Etappe der Polen-Rundfahrt Ermittlungen eingeleitet. Die Behörde will herausfinden, ob jemand Schuld an der Verletzung Jakobsens und eines Rennmitarbeiters trägt, oder ob sie Folge eines Unglücks waren. “Wir haben bisher drei Zeugen gehört, darunter auch einen Vertreter der Organisatoren des Rennens”, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Katowice am Donnerstagabend laut Nachrichtenagentur PAP. Weitere Zeugen sollten gehört werden, auch wolle die Staatsanwaltschaft das Beweismaterial analysieren. Zuvor hatte die Polizei Material sichergestellt, darunter auch die Fahrräder der Radprofis und Videoaufnahmen vom Unfallhergang. Jakobsen war am Mittwoch im Zielsprint der ersten Etappe in Katowice bei hoher Geschwindigkeit direkt in die Absperrgitter gekracht und regungslos liegengeblieben. Der 23-Jährige war von seinem Landsmann Dylan Groenewegen abgedrängt worden. Jakobsen überstand eine fünfstündige Operation und wurde in ein künstliches Koma versetzt. Sein Zustand war am Donnerstag stabil, die Ärzte wollen ihn im Laufe des Freitags aus dem künstlichen Koma holen. Auch Groenewegen musste operiert werden. Er unterzog sich einem Eingriff am Schlüsselbein. Der Niederländer entschuldigte sich für die Verursachung des Massensturzes. “Ich finde es fürchterlich, was passiert ist. Ich kann keine Worte dafür finden, wie sehr es mir für Fabio und die anderen Involvierten leidtut”, so Groenewegen in einer Mitteilung seines Jumbo-Teams. “Alles was jetzt zählt, ist Fabios Gesundheit. Ich denke die ganze Zeit an ihn”, meinte Groenewegen, der wie andere Fahrer ebenfalls zu Sturz gekommen war und sich einen Schlüsselbeinbruch zuzog. Er wurde von der Rundfahrt ausgeschlossen, außerdem drohen ihm Sanktionen durch den Radsport-Weltverband.

Staatsanwalt ermittelt nach Horror-Sturz bei Polen-Tour

Eine jüngere Person ist Freitagnachmittag in Wels-Innenstadt von einem Auto erfasst und schwerer verletzt worden. Rettungsdienst, Notarzt und Polizei standen im Einsatz.

Notarzteinsatz: Person in Wels-Innenstadt von Auto erfasst und schwerer verletzt

Drei Menschen sind in nur zwei Tagen am Coronavirus in Oberösterreich verstorben. Alle drei Patienten waren mit 79, 80 und 81 Jahren höheren Alters. Sie litten zum Teil an schweren Vorerkrankungen, wie die Spitäler Wels-Grieskirchen, Kepler Universitätsklinikum und das Salzkammergut Klinikum Gmunden berichteten.

Drei weitere Todesfälle in Oberösterreich

Liebe Marchtrenkerinnen! Liebe Marchtrenker! Wir möchten Sie darüber informieren, dass aufgrund der aktuellen Lage das Stadtamt vorerst geschlossen bleibt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen in dringenden Fällen weiterhin für Anfragen und Anliegen mittels Telefon oder per E-Mail zur Verfügung. Weiters möchten wir informieren, dass ein Dienst für hilfsbedürftige Bürger eingerichtet wurde. Sollten Sie Hilfe benötigen melden Sie sich bitte unter 07243 552-0. Wenn Sie selber Hilfe anbieten möchten, teilen Sie dies bitte unter p.mahr@marchtrenk.gv.at mit. Aktuelle Informationen finden Sie auch auf www.marchtrenk.gv.at und im unten stehenden Informationsbrief. Bürgermeister Paul Mahr bedankt sich an dieser Stelle auch bei all jenen, die in dieser schwierigen Zeit voll im Einsatz für uns alle stehen und damit wirklich Außergewöhnliches leisten.

Marchtrenk
Merken

Marchtrenk

zum Beitrag

Im Streit um den künftig größten Staudamm Afrikas will Äthiopien auch ohne Einigung mit Ägypten und dem Sudan vorpreschen. “Wir werden nächsten Monat beginnen, den Stausee zu füllen, auch wenn es kein Abkommen zwischen den drei Ländern gibt”, sagte Äthiopiens Außenminister Gedu Andargachew. Man hoffe noch immer auf eine Einigung mit den beiden Ländern, doch das “Beharren” Ägyptens, den Wasserfluss zu kontrollieren, sei schwierig, sagte Andargachew. “Das werden wir mit unserer eigenen Wasserressource nicht zulassen.” Der 4,6 Milliarden Dollar teure Renaissance-Staudamm, den Äthiopien auf dem Blauen Nil baut, sorgt seit Jahren für Streit mit Ägypten. Addis Abeba will damit den für die wirtschaftliche Entwicklung so dringend benötigten Strom erzeugen. Kairo aber befürchtet, dass dann nicht genügend Wasser den Nil herabfließt. Der Wüstenstaat deckt rund 90 Prozent seines Wasserbedarf aus dem Strom. Der Sudan sieht inzwischen in dem Staudamm einige Vorteile für sich. Trotz mehrerer Versuche und der Unterstützung der USA konnten die drei Staaten noch keine Einigung erzielen. Ägypten schaltete vergangene Woche den UNO-Sicherheitsrat ein. Experten haben stets gewarnt, dass das Betreiben des Renaissance-Staudamms ohne enge Kooperation mit den Staudämmen flussabwärts riskant sein könnte.

Äthiopien will Stausee auch ohne Einigung mit Ägypten füllen