Land OÖ stattet alle Alten- und Pflegeheime mit einem Tablet aus

Merken
Land OÖ stattet alle Alten- und Pflegeheime mit einem Tablet aus

Das Land stattet alle Alten- und Pflegeheime mit einem Tablet aus, damit sich die Heimbewohner/innen mit ihren Familien und Freunden über Videochats austauschen können. So sollen zu Ostern zumindest virtuelle Treffen ermöglicht werden. Sollte sich zeigen, dass der Bedarf an Tablets höher ist, wird das Land weitere Bestellungen tätigen.

Damit das Abstand halten leichter fällt:

  • Land stattet alle Alten- und Pflegeheime mit Tablets für Videochats aus
  • Land ermöglicht virtuelle Osterfeierlichkeiten über Skype, Zoom & Co. mit den Großeltern

In der Coronavirus-Krise ist zum Schutz unserer Mitmenschen vor allem eines gefragt:

Abstand halten. Daher gilt seit knapp einem Monat ein Besuchsverbot in den Alten- und Pflegeheimen, da ältere Mitmenschen zur Risikogruppe zählen. Das ist für die Bewohner/innen, aber auch für ihre Familien und Freunde eine große Belastung.

 

„Es gibt das Versprechen in Oberösterreich, dass nicht nur eine sichere, sondern auch eine würdevolle Pflege gewährleistet sein muss. Dazu gehört auch, dass die Heimbewohnerinnen und Heimbewohner mit ihren Familienangehörigen Kontakt halten können“, sind Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer, LH-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner und Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer MBA überzeugt.

 

Daher wird das Land Oberösterreich alle 133 oberösterreichischen Alten- und Pflegeheime mit Tablets ausstatten, damit sich die Heimbewohner/innen mit ihren Familien und Freunden über Videochats austauschen können. Die ersten Tablets wurden bereits an das Land geliefert, mit der Verteilung an die ersten Alten- und Pflegeheime wird noch vor dem Osterwochenende begonnen.

 

„Wir erleben gerade und auf vielen Ebenen eine Phase des großen Verzichts, die für jede und jeden Einzelnen eine enorme Herausforderung darstellt. Gerade zur Osterzeit sind wir daran gewöhnt, mit unseren Liebsten zu feiern. Wir wollen den Heimbewohnerinnen und Heimbewohnern und ihren Familien zumindest ein virtuelles Treffen ermöglichen“, so Landeshauptmann Stelzer, LH-Stv. Haimbuchner und Sozial-Landesrätin Gerstorfer.

 

Die Tablets wurden von der IT-Abteilung des Landes angeschafft und werden von ihr gewartet. Die Verteilung erfolgt über die Bezirkshauptmannschaften. Jedes Heim wird mit einem Tablet ausgestattet. Sollte sich zeigen, dass der Bedarf an Tablets höher ist, wird das Land weitere Bestellungen tätigen. Den Pflegekräften wird eine Anleitung zur Herstellung eines Videotelefonats zur Verfügung gestellt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Durch die Folgen der Coronavirus-Pandemie könnte die Zahl der Arbeitslosen weltweit in diesem Jahr um fast 25 Millionen steigen. Das geht aus einer Analyse der Weltarbeitsorganisation (ILO) hervor. Wie die UN-Organisation mitteilt, könne es glimpflicher ausgehen – allerdings nur, wenn die Länder weltweit gemeinsam Lösungen finden, um die Weltwirtschaft zu stützen. Im besten Falle würde sich die Zahl auf 5,3 Millionen zusätzliche Arbeitslose begrenzen lassen.

25 Millionen mehr Arbeitslose weltweit befürchtet

Sprachen lernen 👩‍🏫🗣💬 verschiedene Tanz-Stile oder Musik-Instrumente ausprobieren, 💃🎻🎶 neue Rezepte beim Kochen & Backen testen, 👨‍🍳🍝 im Yoga- und Zumba-Kurs die Fitness verbessern, 🧘‍♀️🤸‍♂️ oder Tipps & Tricks für’s kreative Basteln bekommen… Das neue VHS-Kursprogramm 2020 / 2021 bietet mit rund 350 Kursen einen bunten Mix aus den unterschiedlichsten Themenbereichen 🤗❗️ Das gesamte Kursprogramm sowie die Kursanmeldungen findet ihr ab sofort unter ▶️www.vhs-wels.at ☝️ℹ️ Übrigens: der neu gestaltete VHS-Gutschein ist auch ein ideales Geschenk für bildungshungrige Freude und Familienmitglieder. 😉👍

VHS Wels
Merken

VHS Wels

zum Beitrag

An der schwerbeschädigten Kathedrale Notre-Dame in Paris haben die wegen der Coronakrise unterbrochenen Arbeiten wieder begonnen. Montagfrüh sei die Baustelle wieder in Betrieb genommen worden, bestätigte das für den Wiederaufbau zuständige Etablissement Public. “Wir sollten nicht erwarten, dass nun 150 Angestellte in der Kathedrale herumdrängeln”, sagte Notre-Dame-Direktor Patrick Chauvet.

An der Kathedrale Notre-Dame wird wieder gearbeitet

Exakt 7.221 Laptops und Tablets sind während der Coronakrise an Bundesschulen ausgeliefert worden, um Jugendliche ohne entsprechende Geräte gratis ausstatten zu können. Das geht aus einer parlamentarischen Anfragebeantwortung von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) an die NEOS hervor. Mit Abstand die meisten Laptops wurden in Wien und dort an den AHS vergeben. Der Bund wollte mit der Aktion das Homeschooling unterstützen. Die Geräte wurden ab Ende April zugestellt und waren damit erst nach der Intensivphase des Lockdowns verfügbar. Sie mussten von den Schülern mit Ende des Schuljahrs zurückgegeben werden und werden an den entsprechenden Standorten gewartet und danach “ihrem sozialen Zweck entsprechend” wieder an Schüler vergeben. 2.690 Geräte waren in Wien vergeben worden, 1.303 in der Steiermark, 699 in Nieder- und 696 in Oberösterreich. Tiroler Schüler wurden in 605 Fällen bedacht, Salzburger in 514. In Kärnten wurden 369 ausgeliefert, im Burgenland 227 und in Vorarlberg bloß 199. Besonders groß war der Bedarf an den AHS mit 5.398 mobilen Endgeräten. Die BMHS wurden in 1.770 Fällen bedacht, dazu kamen noch 53 vom Bund finanzierte Geräte für Mittelschulen. Wer einen Laptop bzw. ein Tablet benötigt, wurde seitens der Bildungsdirektionen über die Schulstandorte erhoben. Die Kosten der Hilfsleistung liegen bei 4,8 Millionen Euro. Unabhängig von den Bundesschulen wurden auch an den Pflichtschulen Laptops und Tablets ausgegeben. Diese Aktion lief allerdings über die jeweiligen Länder. Aktionen dieser Art sollten künftig nicht mehr nötig sein. Denn gemäß Regierungsplänen wird im Schuljahr 2021/2022 mit einer Gratis-Laptop-Aktion begonnen. Erhalten werden die mobilen Endgeräte jeweils die Schüler der fünften Schulstufe, im ersten Jahr auch die der sechsten.

Mehr als 7.000 Gratis-Computer an AHS und BMHS ausgeliefert

Elon Musks Unternehmen SpaceX will am Mittwoch Raumfahrtgeschichte schreiben: Eine Falcon-9-Rakete der US-Firma soll um 16.33 Uhr Ortszeit (22.33 Uhr MESZ) vom Kennedy Space Center in Cape Canaveral zur Internationalen Raumstation (ISS) starten. An Bord der Dragon-Kapsel sind die beiden erfahrenen US-Astronauten Robert Behnken und Douglas Hurley.

SpaceX will mit bemannter Reise zu ISS Geschichte schreiben

Nachdem die EuGH-Gutachterin Eleanor Sharpston zu dem Schluss gekommen ist, dass Abschaltsoftware in Dieselautos verboten ist, fühlt sich in Österreich der Umweltdachverband bestärkt. Er fordert “Kostenwahrheit und die Abschaffung des Dieselprivilegs“. Sharpston hatte am vergangenen Donnerstag in ihrem Schlussantrag vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) festgehalten, dass eine zur Senkung von Abgaswerten bei Labortests eingesetzte Software eine “Abschalteinrichtung” und damit nach EU-Recht verboten sei. Das Urteil dürfte in einigen Wochen erfolgen. In Österreich werde Diesel aber nach wie vor steuerlich begünstigt, was ökologisch nicht zu rechtfertigen sei, so Franz Maier, Präsident des Umweltdachverbandes..

Umweltdachverband: Bundesregierung soll Dieselprivileg abschaffen