Land OÖ stattet alle Alten- und Pflegeheime mit einem Tablet aus

Merken
Land OÖ stattet alle Alten- und Pflegeheime mit einem Tablet aus

Das Land stattet alle Alten- und Pflegeheime mit einem Tablet aus, damit sich die Heimbewohner/innen mit ihren Familien und Freunden über Videochats austauschen können. So sollen zu Ostern zumindest virtuelle Treffen ermöglicht werden. Sollte sich zeigen, dass der Bedarf an Tablets höher ist, wird das Land weitere Bestellungen tätigen.

Damit das Abstand halten leichter fällt:

  • Land stattet alle Alten- und Pflegeheime mit Tablets für Videochats aus
  • Land ermöglicht virtuelle Osterfeierlichkeiten über Skype, Zoom & Co. mit den Großeltern

In der Coronavirus-Krise ist zum Schutz unserer Mitmenschen vor allem eines gefragt:

Abstand halten. Daher gilt seit knapp einem Monat ein Besuchsverbot in den Alten- und Pflegeheimen, da ältere Mitmenschen zur Risikogruppe zählen. Das ist für die Bewohner/innen, aber auch für ihre Familien und Freunde eine große Belastung.

 

„Es gibt das Versprechen in Oberösterreich, dass nicht nur eine sichere, sondern auch eine würdevolle Pflege gewährleistet sein muss. Dazu gehört auch, dass die Heimbewohnerinnen und Heimbewohner mit ihren Familienangehörigen Kontakt halten können“, sind Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer, LH-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner und Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer MBA überzeugt.

 

Daher wird das Land Oberösterreich alle 133 oberösterreichischen Alten- und Pflegeheime mit Tablets ausstatten, damit sich die Heimbewohner/innen mit ihren Familien und Freunden über Videochats austauschen können. Die ersten Tablets wurden bereits an das Land geliefert, mit der Verteilung an die ersten Alten- und Pflegeheime wird noch vor dem Osterwochenende begonnen.

 

„Wir erleben gerade und auf vielen Ebenen eine Phase des großen Verzichts, die für jede und jeden Einzelnen eine enorme Herausforderung darstellt. Gerade zur Osterzeit sind wir daran gewöhnt, mit unseren Liebsten zu feiern. Wir wollen den Heimbewohnerinnen und Heimbewohnern und ihren Familien zumindest ein virtuelles Treffen ermöglichen“, so Landeshauptmann Stelzer, LH-Stv. Haimbuchner und Sozial-Landesrätin Gerstorfer.

 

Die Tablets wurden von der IT-Abteilung des Landes angeschafft und werden von ihr gewartet. Die Verteilung erfolgt über die Bezirkshauptmannschaften. Jedes Heim wird mit einem Tablet ausgestattet. Sollte sich zeigen, dass der Bedarf an Tablets höher ist, wird das Land weitere Bestellungen tätigen. Den Pflegekräften wird eine Anleitung zur Herstellung eines Videotelefonats zur Verfügung gestellt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zara-Gründer Amancio Ortega spendete spanischen Krankenhäusern im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie medizinisches Material im Wert von 63 Millionen Euro. Über seine Stiftung belieferte der spanische Modezar landesweit Kliniken mit insgesamt 1.450 Beatmungsgeräten, 450 Betten, 3 Millionen Schutzmasken, eine Million Schnelltests-Kits und anderer medizinischer Ausrüstung. Das Material beschaffte er teils aus China, wo der Zara-Mutterkonzern Inditex zahlreiche Textilzulieferunternehmen hat.

Zara-Gründer spendet 63 Millionen für Spitäler

Die Bioethikkommission hat eine Stellungnahme mit Orientierungspunkten für Ärzte in der Intensivmedizin verfasst, für den Fall, dass diese mit (zu) knappen Ressourcen umgehen müssen. Angesprochen wird auch das heikle Thema der Triage. Die Frage, wer bei zu knappen Kapazitäten intensivmedizinisch betreut oder beatmet werden soll, dürfe sich nicht allein am Lebensalter orientieren, heißt es darin. Die Covid-19-Pandemie stelle die Gesundheitssysteme aller Länder vor die Frage, “wie sie ihre vorhandenen, unter Normalbedingungen ausreichenden, Ressourcen einsetzen sollen”, heißt es in dem Schreiben an die Bundesregierung, die Landeshauptleute sowie die Gesundheitslandesräte. Stellungnahme liegt vor Die Erfahrung anderer Länder habe gezeigt, dass sich die Situation stark zuspitzen könne. Und zwar derart, “dass nicht mehr ausreichend Personen und Mittel zur Verfügung stehen, um eine Lebensrettung bei allen Kranken zu versuchen”, so die Kommission in dem der APA vorliegenden Papier. Das betreffe bei Covid-19-Patienten insbesondere die Kapazitäten in der Intensivmedizin und dabei vor allem die Möglichkeit der Beatmung. Sollten trotz aller Bemühungen zu wenig Ressourcen verfügbar sein, müsste es zu sogenannten Triage-Entscheidungen kommen (die etwa in Italien oder Frankreich zum Teil angewandt wurden, Anm.) Dann müsste entschieden werden, wer eine bestimmte Gesundheitsversorgung (Intensivbett, Beatmungsgerät) erhält bzw. bei wem diese Behandlung fortgesetzt wird und bei wem nicht. Und zwar auch in Fällen, in denen der Betroffene diese Versorgung “gemessen an den etablierten ethischen Orientierungspunkten” bräuchte, so die Kommission. In solch einer Triage-Situation gelte es, “so viele Menschen wie möglich zu retten”. Ausschlaggebend für die Fortsetzung oder Beendigung einer Intensivtherapie sollte “so weit wie möglich” die Prognose sein, “ob die betroffene Person die Intensivtherapie überleben kann”. Abhängig sei diese Prognose u.a. von der Schwere der aktuellen Erkrankung, aber auch vom Stadium möglicher Vorerkrankungen (z. B. chronische Lungenschädigung) und den körperlichen Reserven (z. B. Ausprägung eines “Gebrechlichkeitssyndroms”). “Wer mit einer Intensivtherapie eine günstigere Prognose (Überlebenswahrscheinlichkeit) hat, sollte entsprechend dieser Überlegung in einer Triage-Situation priorisiert werden”, schreibt die Kommission. Dabei dürfte aber etwa das Alter alleine keine Rolle spielen: “Weder fachlich maßgeblich noch ethisch oder grundrechtlich zu legitimieren wäre (…) das Festmachen an alleinigen Kriterien wie dem kalendarischen Alter oder einer von außen attestierten Lebensqualität.” “Gänzlich inakzeptabel” wäre selbstverständlich die Bezugnahme auf einen sozialen Status oder die persönliche Beziehung zu Entscheidungsträgern. Auch weist die Kommission auf internationale Empfehlungen hin, derartige Triage-Entscheidungen auf mehrere Schultern zu verteilen, “um den Druck durch moralischen Stress zu lindern”. Grundsätzlich gelte es aber, diese Situation nach Kräften zu verhindern, so die Bioethikkommission. Dazu sei dafür Sorge zu tragen, dass die “gesamte Gesellschaft daran mitwirkt, die Infektionskurve so flach zu halten”, dass das Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Im klinischen Bereich müsse darüber hinaus das Therapieziel stets eines sein, das “unter den gegebenen Umständen realisierbar ist”. Sterbebegleitung Bei Einschränkung dieser Umstände könnte das Ziel auch abgeändert werden – etwa auf ein rein-palliatives Ziel der Sterbebegleitung. Auch gelte es, nur jene Behandlungsansätze zu versuchen, die medizinisch indiziert sind. Auf eine Intensivtherapie treffe dies etwa dann nicht mehr zu, “wenn nicht mehr zu erwarten ist, dass die betroffene Person wenigstens das Krankenhaus verlassen und in ein angemessenes Lebensumfeld integriert werden kann”. Auch könnte bei zu knappen Ressourcen versucht werden, die Situation zu entschärfen, indem man Betroffene nach Möglichkeit auf einer Intermediate Care Unit oder Normalstation versorgt (statt intensivmedizinisch). Der Verzicht auf eine Intensivbehandlung bzw. die Einstellung derselben könnte auch in Fällen gerechtfertigt sein, bei denen die Intensivtherapie “faktisch aussichtslos” ist (etwa bei Multiorganversagen) oder unverhältnismäßig wäre (“weil die Person aufgrund ihrer weit fortgeschrittenen Grunderkrankung oder gesundheitlichen Konstitution ohnedies am Lebensende angekommen ist”).

Triage-Entscheidung: Alter nicht allein Beatmungs-Kriterium

In Deutschland ist nach Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) die Zahl der Infektionsfälle um 2.537 auf 123.016 gestiegen. Binnen 24 Stunden seien 126 weitere Todesfälle in Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie gemeldet worden, teilt das RKI auf seiner Internet-Seite mit. 64.300 Menschen sind demnach genesen. Einen Tag zuvor lag diese Zahl bei 60.200.

Rund 2.500 Neuinfektionen und 126 Tote in Deutschland

Für die Gasthäuser gibt es nicht nur einen Öffnungsplan ab kommenden Freitag unter strengen Auflagen sondern auch für die Wirte ein 400 Millionen Euro schweres neues Hilfspaket, zu dem bald Details kommen sollen. Doch die Club- und Discobetreiber “hängen weiter in der Luft”, bedauert der Mitbetreiber des “Tante Emma”-Clubs in Innsbruck, Martin Ridler, am Sonntag im Gespräch mit der APA. “Wann dürfen wir wieder aufsperren?”, fragt der Unternehmer und Disc-Jockey. “Wir brauchen endlich eine Ansage, wann und unter welchen Bedingungen das wieder möglich ist.” Die weiter anhaltende Ungewissheit sei schlimmer als etwa mit eingeschränkten Öffnungsmöglichkeiten wenigsten “grad und grad” noch zu überleben.

"Wir hängen weiter in der Luft"

Die Feuerwehr stand Montagabend bei einem gemeldeten Flurbrand in der Au in Wels-Lichtenegg im Einsatz. Der Brand konnte schnell gelöscht werden.

Nicht abgelöschtes Lagerfeuer sorgt für Einsatz der Feuerwehr in Wels-Lichtenegg