Land Salzburg: Ohne Impfung keine Anstellung

Merken
Land Salzburg: Ohne Impfung keine Anstellung

Das Land Salzburg wird ab Zulassung eines Covid-19-Impfstoffes nur noch geimpftes Personal in Spitälern und Altersheimen neu anstellen. “In unseren Spitälern gibt es de facto eine Impfpflicht, da der Impfstatus vor einer möglichen Beschäftigung überprüft wird und ausständige Impfungen nachgeholt werden müssen”, sagt der Gesundheitslandesrat und Vize-Landeshauptmann von Salzburg, Christian Stöckl im Magazin “profil”.

Dieser Linie folgend will das Land Salzburg Neueinstellungen auch an eine zugelassene Impfung gegen Covid-19 knüpfen. Die Impfpflicht für Neuzugänge wünscht sich Stöckl neben Spitälern und Altersheimen auch für Kindergärten und Schulen im Einflussbereich des Landes. Er lasse nun prüfen, ob das rechtlich möglich sei. Für rund 15.000 bereits aktive Mitarbeiter der Landesspitäler und Altersheime sieht Stöckl keine Möglichkeit, eine Covid-19-Impfung vorzuschreiben. Das wäre ein “zu starker Eingriff ins Privatleben”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Alle drei Österreicher sind beim 6,3-Millionen-Dollar-Turnier der PGA-Tour in Blaine im US-Bundesstaat Minnesota am Wochenende mit von der Partie. Mit Sepp Straka und Matthias Schwab schoben sich zwei rot-weiß-rote Golfer am Freitag mit einer 67er-Runde auf den geteilten 24. Platz. Auch Bernd Wiesberger schaffte als 38. den Cut. Michael Thompson und Richy Werenski führen das Feld mit insgesamt 130 Schlägen (7 unter Par) an. Straka und Schwab liegen jeweils sieben Schlägen hinter dem US-Duo, das sich trotz teilweise starken Windes behauptete. Schwab zeigte sich anschließend zufrieden. “Das war heute schon gutes Golf”, meinte der Steirer, er konnte trotz der schwierigen Bedingungen “mein Spiel durchziehen”.

Drei Österreicher schafften Cut

Die zahlreichen Beschwerden gegen die Corona-Beschränkungen bescheren dem Verfassungsdienst im Kanzleramt arbeitsreiche Tage. Allein am Mittwoch schickt die Regierung ein Dutzend Stellungnahmen an den Verfassungsgerichtshof (VfGH), der unter anderem entscheiden muss, ob geschädigte Unternehmen Anspruch auf Verdienstentgang haben. Insgesamt liegen dem VfGH bisher rund 70 Anträge gegen die Corona-Maßnahmen vor. Unter anderem haben sich Tiroler Hoteliers an das Höchstgericht gewandt, weil sie sich durch die von der Regierung gesetzten Maßnahmen ihrer im Epidemiegesetz geregelten Entschädigungsansprüche beraubt sehen. Denn im Covid-19-Maßnahmengesetz hatten ÖVP und Grüne festgelegt, dass die Bestimmungen des Epidemiegesetzes über Betriebsschließungen – inklusive Entschädigung für Verdienstentgang – in diesem Fall nicht greifen. Den Inhalt ihrer Stellungnahmen kommentiert die Regierung mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht. Laut der Tagesordnung zum Ministerrat geht es beim Großteil der Mittwoch anstehenden Stellungnahmen – insgesamt sind es 13 – aber um die Bestimmungen zum Inkrafttreten der Covid-Maßnahmen. Dort ist unter anderem auch die Aushebelung des Epidemiegesetzes bei Betriebsschließungen geregelt. Außerdem Thema sind die Regeln über die “Betretungsverbote”, mit denen die De-Facto-Betriebsschließungen im Handel und der Hotellerie im März umgesetzt wurden. Die strittigen Gesetze stammen zwar aus dem Gesundheitsministerium. Vertreten wird die Republik im Verfahren vor dem Verfassungsgerichtshof allerdings vom Verfassungsdienst im Kanzleramt, wenn es sich bei den angefochtenen Bestimmungen um Gesetze handelt, wie es im Büro von Kanzleramtsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) auf APA-Anfrage hieß. Werden Verordnungen angefochten, dann übernimmt die Verteidigung das jeweilige Ministerium. Erste Entscheidungen könnten die Verfassungsrichter bereits in ihrer vom 8. bis 27. Juni laufenden Session treffen. Um das zu ermöglichen, hat der Verfassungsgerichtshof der Regierung eine etwas kürzere Frist für ihre Stellungnahmen gesetzt – nämlich fünf bis sechs anstatt der üblichen sechs bis acht Wochen.

Regierungs-Stellungnahmen zu Coronagesetzen an VfGH

Ein Mulden-LKW hat Dienstagvormittag in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) eine Begleitbrücke der Westbahnstrecke beschädigt. Die Bahnstrecke musste vorübergehend gesperrt werden.

Unterführung beschädigt: LKW kracht in Gunskirchen mit Mulde gegen Begleitbrücke der Westbahnstrecke

Gleich für acht Einbrecher klickten am späten Freitagabend nach einem Einbruch in ein Flohmarktzelt in Wels-Vogelweide die Handschellen.

Acht Personen nach Einbruch in ein Flohmarktzelt in Wels-Vogelweide festgenommen

Der Lenker einens Motorrollers musste Sonntagabend nach einem Verkehrsunfall mit einem PKW in Wels-Innenstadt notärztlich versorgt werden.

Verkehrsunfall mit Motorroller in Wels-Innenstadt fordert einen Verletzten