Landestheater NÖ feiert nächste Saison 200-jähriges Bestehen

Merken
Landestheater NÖ feiert nächste Saison 200-jähriges Bestehen

Mit dem am Dienstag präsentierten Spielplan für die kommende Saison feiert das Landestheater Niederösterreich sein 200-jähriges Bestehen. Wegen Verschiebungen aufgrund der Coronakrise werden die eigentlichen Festlichkeiten aber erst in der zweiten Saisonhälfte stattfinden. Mit Schillers “Kabale und Liebe” wird dabei ein Stück zu sehen sein, das bereits 1820 auf dem Programm gestanden ist.

“2019 hatte das Landestheater die höchsten Erlöse seit seinem Bestehen. ‘Am Königsweg’, ‘Hamlet’ und ‘Der Parasit’ haben alle Erwartungen übertroffen”, zog Geschäftsführerin Olivia Khalil Bilanz. Ab Mitte März mussten jedoch sämtliche Vorstellungen und Vermittlungsarbeiten wegen des Coronavirus abgesagt werden. “Wir standen im März mit einigen Produktionen kurz vor den Premieren”, erinnerte sich die künstlerische Leiterin Marie Rötzer an den Beginn der Maßnahmen.

“Seit April sind alle Mitglieder des Hauses in Kurzarbeit”, so Khalil. Zwar hatte das Theater einen großen Einnahmenverlust, doch wollten etwa 30 Prozent der Besucher eine Gutschrift statt einer Rückerstattung für bereits erworbene Tickets. In der kommenden Saison sollen die Kartenpreise trotz Inflation nicht angehoben werden. “Wir wollen alle Maßnahmen der Regierung einhalten”, fuhr die Geschäftsführerin fort. Sitzplätze könnten wegen der unsicheren Situation derzeit auch nur reserviert werden, erst zwei Wochen vor der Vorstellung würde man die Karten online oder postalisch verschicken.

Dennoch hat sich das Landestheater für Rötzer mit ihrer aus dem Theatertagebuch und Streams vergangener Aufführungen bestehenden Online-Präsenz als “sehr gute Lösung” in die nächste Spielzeit gerettet. “Wir haben tolle Resonanz bekommen”, berichtete die künstlerische Leiterin.

In der Jubiläumssaison will man unter dem Motto “Weltbürger*innen Theater” in die Zukunft schauen. Dabei sollen weiterhin die Schwerpunkte sowohl auf Internationalität und Vielsprachigkeit als auch auf Regionalität und Bürgernähe gelegt werden. So soll die neue Saison Uraufführungen, Klassiker, Gastspiele und Kinder- bzw. Jugendtheater bieten.

Ruth Brauer-Kvams Inszenierung von Molières “Die Schule der Frauen” wird am 18. September die Saison eröffnen. “Die Schauspieler freuen sich, endlich wieder spielen zu können. (…) Es wird bunt, es wird laut, es wird natürlich feministisch, aber es wird lustig”, freute sich die Universalkünstlerin nach der ersten Probewoche. “Ich will, dass die Schauspieler sich selbst und ihren Beruf feiern!”

Der auf Klassiker spezialisierte Regisseur Stephan Rottkamp wird Schillers “Kabale und Liebe” in Szene setzen. Die für März geplanten Premieren von Felix Hafners Inszenierung von “Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull” nach Thomas Mann und Miroslav Krlezas “Christoph Kolumbus” in der Regie von Rene Medvesek wurden auf September bzw. Oktober verschoben.

Thomas Manns “Der Zauberberg” wird in Kooperation mit Luxemburg aufgeführt, außerdem stehen Nestroys “Der Talisman” und Shakespeares “Othello” auf dem Programm. “Das Stück war schon lange vor der Black Lives Matter-Bewegung auf dem Programm, erfährt aber traurigerweise wieder Aktualität”, so Rötzer. Die Regie führt hier Rikki Henry, der bereits für seine Hamlet-Inszenierung im Landestheater hochgelobt wurde.

Als Gastspiele werden ab Dezember unter anderem Goethes “Faust” vom Schauspielhaus Zürich und Daniel Kehlmanns “Die Reise der Verlorenen” vom Schauspielhaus Köln gegeben. Als Lesungen stehen Barbara Petritsch und Nikolaus Habjan mit Werner Schwabs “Die Präsidentinnen” und Ursula Strauss mit Stefan Zweigs “Brief einer Unbekannten” auf dem Programm.

Für Kinder und Jugendliche wird das Klassenzimmertheater mit u.a. einer Gandhi-Biografie fortgesetzt. Zudem sind Mira Lobes “Ein Städtchen Drumherum” und Otfried Preußlers “Das kleine Gespenst” zu sehen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Neben Tirol ist in Österreich Oberösterreich besonders stark von der Coronakrise betroffen. 707 Fälle wurden zuletzt aus dem Bundesland gemeldet. Erschwert wird die Lage, weil in Oberösterreich aktuell 27 Ordinationen von niedergelassenen Ärzten aufgrund von Corona-Erkrankungen oder Quarantänemaßnahmen geschlossen sind.

27 Ordinationen in Oberösterreich geschlossen

Rachel McAdams kennen die meisten von uns aus “Mean Girls”, “The Notebook” oder aus dem Netflix-Film “Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga” – nun scheint ziemlich eindeutig, dass die Schauspielerin derzeit mit ihrem zweiten Kind schwanger ist. Offiziell bestätigt ist zwar noch nichts – aktuelle Fotos, die auf “Page Six” veröffentlicht wurden, zeigen McAdams jedoch mit deutlichem Babybauch. Zu allem Überfluss wurde die Schauspielerin auch noch beim Betreten eines Shops für Kindermode gesehen. Da bleibt wenig Platz für ein Dementi – stattdessen sind wohl eher Glückwünsche angebracht. Für die Schauspielern ist es das zweite Kind. 2018 wurden Rachel McAdams und ihr Freund Jamie Linden Eltern eines Sohnes, dessen Namen sie bislang nicht mit der Öffentlichkeit teilen wollten.

Rachel McAdams soll wieder schwanger sein

Die SPÖ will mehr Transparenz beim Einsatz von Pestiziden in Österreich. Der Grund ist der starke Anstieg beim Verkauf von 2011 bis 2018 um mehr als das Doppelte (53 Prozent). Die SPÖ will nun in einer Parlamentarischen Anfrage an Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) wissen, wie hoch der Anteil der verwendeten Pestizidmengen jährlich ist. Dabei geht es sowohl um den Einsatz in der konventionellen als auch in der Bio-Landwirtschaft. Denn der Anstieg ist zu einem gewissen Ausmaß dem steigenden Bioanteil in der österreichischen Landwirtschaft geschuldet, wie erst kürzlich der “Grüne Bericht” des Umweltministeriums aufzeigte. “Pestizide töten Pflanzen und Tiere, bedrohen die Artenvielfalt und gefährden unsere Gesundheit. Darum ist es nur recht und billig, bei Pestiziden Transparenz in Sachen Verkauf und Verwendung zu erhalten”, sagte SPÖ-Vizeklubchef Jörg Leichtfried. Nach Eurostat-Zahlen hat Österreich nach Zypern EU-weit den höchsten Anstieg zu verzeichnen. Wurden 2011 noch rund 3,45 Millionen Kilogramm verkauft, belief sich die Verkaufsmenge 2018 in Österreich auf rund 5,3 Millionen Kilogramm. Laut SPÖ verweigert das Landwirtschaftsministerium, das sich auf das Amtsgeheimnis und Datenschutz der Hersteller beruft, die Nennung der Mengen, die in Österreich pro Jahr verkauft werden. “Schluss mit der Geheimniskrämerei und dem Gemauschel. Wir fordern auf, kein Geheimnis mehr rund um die Menge der in Österreich in Verkehr gebrachten Gifte zu machen”, so Leichtfried und SPÖ-Agrarsprecherin Cornelia Ecker, die die Anfrage einbringen wird.  

SPÖ kritisiert Intransparenz bei Pestizid-Einsatz

In Wels ist Dienstagfrüh eine Trafikantin beim Aufsperren einer Trafik im Welser Stadtteil Neustadt von einem bislang unbekannten Täter überfallen worden.

Raubüberfall auf Trafik in Wels-Neustadt

Sind die Masken aus der Vogelgrippe-Zeit 2006 etwa noch zu gebrauchen? Das Bundesheer hat seit Februar tausende Grippemasken aus dieser Zeit auf ihre Tauglichkeit geprüft und sie trotz überschrittenem Haltbarkeitsdatum (2016) für brauchbar befunden. Dieser Befund ist in einem extrem aufwendigen Verfahren erfolgt. Insgesamt wurden 1,6 Millionen Masken für den Gebrauch freigegeben.

Prüfung von Masken aus Vogelgrippe-Zeit mega-aufwendig

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) fordert strengere Kontrollen von Rückkehrern an den Grenzen. “Hier muss strenger kontrolliert werden. Es ist dringend notwendig, dass die Gesundheitsbehörden sicherstellen, dass hier flächendeckender kontrolliert wird als bisher”, sagt Kurz in der Samstag-Ausgabe der Tageszeitung “Österreich”. Und er hält es auch für sinnvoll, dass Corona-Tests für Rückkehrer direkt an der Grenze durchgeführt werden. An den Gesundheitsbehörden übt der Bundeskanzler Kritik: “Die Gesundheitsbehörden müssen besser werden in ihrer Arbeit. Das betrifft das Durchführen von Testungen. Es dauert noch immer zu lange, bis die Betroffenen die Ergebnisse bekommen. Aber auch die Quarantäne-Maßnahmen müssen schneller umgesetzt werden.” Ebenso wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bereitet der aktuelle Anstieg der Neuinfektionen auch dem Bundeskanzler Sorgen: “Es war absehbar, dass durch die Reisebewegungen in der Ferienzeit die Zahl der Neuinfektionen steigt. Aber ja, ich mache mir Sorgen: Die aktuellen Zahlen sind besorgniserregend.”

Kurz fordert strengere Kontrollen an den Grenzen