Landestheater NÖ feiert nächste Saison 200-jähriges Bestehen

Merken
Landestheater NÖ feiert nächste Saison 200-jähriges Bestehen

Mit dem am Dienstag präsentierten Spielplan für die kommende Saison feiert das Landestheater Niederösterreich sein 200-jähriges Bestehen. Wegen Verschiebungen aufgrund der Coronakrise werden die eigentlichen Festlichkeiten aber erst in der zweiten Saisonhälfte stattfinden. Mit Schillers “Kabale und Liebe” wird dabei ein Stück zu sehen sein, das bereits 1820 auf dem Programm gestanden ist.

“2019 hatte das Landestheater die höchsten Erlöse seit seinem Bestehen. ‘Am Königsweg’, ‘Hamlet’ und ‘Der Parasit’ haben alle Erwartungen übertroffen”, zog Geschäftsführerin Olivia Khalil Bilanz. Ab Mitte März mussten jedoch sämtliche Vorstellungen und Vermittlungsarbeiten wegen des Coronavirus abgesagt werden. “Wir standen im März mit einigen Produktionen kurz vor den Premieren”, erinnerte sich die künstlerische Leiterin Marie Rötzer an den Beginn der Maßnahmen.

“Seit April sind alle Mitglieder des Hauses in Kurzarbeit”, so Khalil. Zwar hatte das Theater einen großen Einnahmenverlust, doch wollten etwa 30 Prozent der Besucher eine Gutschrift statt einer Rückerstattung für bereits erworbene Tickets. In der kommenden Saison sollen die Kartenpreise trotz Inflation nicht angehoben werden. “Wir wollen alle Maßnahmen der Regierung einhalten”, fuhr die Geschäftsführerin fort. Sitzplätze könnten wegen der unsicheren Situation derzeit auch nur reserviert werden, erst zwei Wochen vor der Vorstellung würde man die Karten online oder postalisch verschicken.

Dennoch hat sich das Landestheater für Rötzer mit ihrer aus dem Theatertagebuch und Streams vergangener Aufführungen bestehenden Online-Präsenz als “sehr gute Lösung” in die nächste Spielzeit gerettet. “Wir haben tolle Resonanz bekommen”, berichtete die künstlerische Leiterin.

In der Jubiläumssaison will man unter dem Motto “Weltbürger*innen Theater” in die Zukunft schauen. Dabei sollen weiterhin die Schwerpunkte sowohl auf Internationalität und Vielsprachigkeit als auch auf Regionalität und Bürgernähe gelegt werden. So soll die neue Saison Uraufführungen, Klassiker, Gastspiele und Kinder- bzw. Jugendtheater bieten.

Ruth Brauer-Kvams Inszenierung von Molières “Die Schule der Frauen” wird am 18. September die Saison eröffnen. “Die Schauspieler freuen sich, endlich wieder spielen zu können. (…) Es wird bunt, es wird laut, es wird natürlich feministisch, aber es wird lustig”, freute sich die Universalkünstlerin nach der ersten Probewoche. “Ich will, dass die Schauspieler sich selbst und ihren Beruf feiern!”

Der auf Klassiker spezialisierte Regisseur Stephan Rottkamp wird Schillers “Kabale und Liebe” in Szene setzen. Die für März geplanten Premieren von Felix Hafners Inszenierung von “Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull” nach Thomas Mann und Miroslav Krlezas “Christoph Kolumbus” in der Regie von Rene Medvesek wurden auf September bzw. Oktober verschoben.

Thomas Manns “Der Zauberberg” wird in Kooperation mit Luxemburg aufgeführt, außerdem stehen Nestroys “Der Talisman” und Shakespeares “Othello” auf dem Programm. “Das Stück war schon lange vor der Black Lives Matter-Bewegung auf dem Programm, erfährt aber traurigerweise wieder Aktualität”, so Rötzer. Die Regie führt hier Rikki Henry, der bereits für seine Hamlet-Inszenierung im Landestheater hochgelobt wurde.

Als Gastspiele werden ab Dezember unter anderem Goethes “Faust” vom Schauspielhaus Zürich und Daniel Kehlmanns “Die Reise der Verlorenen” vom Schauspielhaus Köln gegeben. Als Lesungen stehen Barbara Petritsch und Nikolaus Habjan mit Werner Schwabs “Die Präsidentinnen” und Ursula Strauss mit Stefan Zweigs “Brief einer Unbekannten” auf dem Programm.

Für Kinder und Jugendliche wird das Klassenzimmertheater mit u.a. einer Gandhi-Biografie fortgesetzt. Zudem sind Mira Lobes “Ein Städtchen Drumherum” und Otfried Preußlers “Das kleine Gespenst” zu sehen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) warnt in drastischen Worten vor einer weiteren Ausbreitung der Corona-Pandemie in Österreich. “Was wir gerade erleben, ist der Beginn der zweiten Welle. Die Ansteckungszahlen nehmen von Tag zu Tag zu”, sagte der ÖVP-Chef in einem schriftlichen Statement gegenüber der APA. An die Bevölkerung richtet er den “dringenden Appell”, sich an die Maßnahmen zu halten. “Waren es vor zwei Wochen noch rund 350 Ansteckungen pro Tag, lagen wir gestern bereits bei über 850. Besonders dramatisch ist die Entwicklung in Wien, wo rund 50 Prozent aller Neuinfektionen in Österreich verzeichnet werden. Und wir werden bald die Marke von 1.000 Neuansteckungen pro Tag erreichen”, so die Erwartung des Kanzlers. Regierung lädt Sozialpartner Die Bundesregierung lädt heute, Sonntag, die Sozialpartner ins Kanzleramt. Grund sind die steigenden Corona-Zahlen. Wie es aus Kanzleramt hieß, wollen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) mit den Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern über die Auswirkungen und Herausforderungen am Arbeitsplatz durch die steigenden Infektionszahlen beraten. Neben Kurz und Kogler werden Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP), Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), WK-Präsident Harald Mahrer und ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian sowie IV-Präsident Georg Knill und Landwirtschaftskammer-Präsident Josef Moosbruggerteilnehmen, hieß es. Gegen 16.30 Uhr soll es Statements geben. Harter Herbst und Winter “Ich bitte die Bevölkerung, dass sie alle Maßnahmen einhält, soziale Kontakte reduziert, den Mund-Nasen-Schutz trägt und überall so gut als möglich Abstand hält“, appellierte Kurz. Insgesamt aber bleibt der Regierungschef bei seiner Ende August geäußerten Einschätzung, dass Licht am Ende des Tunnels zu sehen sei – und auch, dass der Sommer im kommenden Jahr wieder weitgehend normal sein werde. “Aber es wird für uns alle ein harter Herbst und Winter werden. Daher sind wir jetzt alle aufgerufen und gefordert, mit gleicher Disziplin und Rücksicht wie im Frühjahr, auch die Herausforderungen der kommenden Monate gemeinsam zu meistern.” SPÖ-Chefin warnt vor Rekordarbeitslosigkeit und erhöht Druck auf Kurz SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner warnte am Sonntag im Vorfeld der Sondersitzung des Nationalrats vor der drohenden Rekordarbeitslosigkeit im Winter. Arbeitsmarktexperten würden mit einem Anstieg auf 500.000 Arbeitslose in den kommenden Wochen rechnen – die höchste Anzahl an Arbeitslosen seit 1946, so Rendi-Wagner. Die Bundesregierung sei jedoch weiterhin tatenlos. Um den Druck auf Kurz zu erhöhen adressierte die SPÖ-Chefin am Sonntag fünf Fragen an den Kanzler: “Was machen Sie, um einen Negativ-Rekordwinter von 500.000 Arbeitslosen in Österreich zu verhindern? Wie stellen Sie sicher, dass jeder Jugendliche, der eine Lehrstelle sucht, auch eine Lehrstelle bekommt? Wieso blockieren Sie eine dauerhafte Erhöhung des Arbeitslosengeldes von 55 auf 70 Prozent des letzten Einkommens? Warum verweigern Sie als Weiterentwicklung der Kurzarbeit eine geförderte, freiwillige 4-Tage-Woche? Warum verweigern Sie den ‘Heldinnen und Helden des Alltags’ mit dem ‘Corona-Tausender’ die finanzielle Anerkennung, die ihnen gebührt?”

Steigende Erkrankungen: Regierung trifft heute überraschend Sozialpartner

Eine größere Ölverschmutzung auf einem Parkplatz einer Geschäftszeile musste die Feuerwehr Montagnachmittag in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) binden.

Großflächige Ölverschmutzung auf Parkplatz einer Geschäftszeile in Marchtrenk

Die Corona-Pandemie hat bereits Auswirkungen auf den Messekalender 2021. Mit der Absage der Energiesparmesse müssen die Welser im nächsten Jahr auf die Leitmesse zu den Themen Bau, Bad und Energie verzichten.

Energiesparmesse 2021 abgesagt

Auf dem Flughafen Wien in Schwechat ist am Donnerstag in der Früh der vorerst letzte Flug der Austrian Airlines (AUA) im regulären Betrieb angekommen. Die Boeing 767-300 aus Chicago landete um 8.07 Uhr. An Bord des Kurses OS 066 waren nach AUA-Angaben 132 Passagiere. Die meisten der Fluggäste kehrten wegen der Coronavirus-Pandemie nach Hause zurück.

Letzter regulärer AUA-Flug in Wien gelandet

Agatha Christie (1890-1976) ist eine der stilprägenden Pionierinnen der britischen Kriminalliteratur. Ganz besonders zwei ihrer Figuren haben über die Jahrzehnte ihren legendären Ruf behalten: Die etwas kauzige Miss Marple und der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot. 100 Jahre nach der Veröffentlichung erscheint ihr erster Krimi “Das fehlende Glied in der Kette” noch einmal. Christie schrieb den Roman während des Ersten Weltkriegs, als ihr Mann als Soldat in Frankreich stationiert war und sie selbst als Freiwillige im Krankenhaus arbeitete. “Das fehlende Glied in der Kette” war nicht ihr erster Roman, aber der erste, für den sie einen Verleger fand. Hier konnte sie ihrer Vorliebe für die Geschichten um Sherlock Holmes mit ihrer eigenen Lebenswelt verbinden. Auf den ersten Blick ist “Das fehlende Glied in der Kette” ein Roman über eine Mördersuche. Aber bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass sich im Debüt der damals noch nicht 30-jährigen Schriftstellerin schon die meisten derjenigen Elemente finden lassen, die für Christies Weltkarriere prägend waren. Die Handlung ist recht schnell erzählt. Der junge Arthur Hastings erholt sich von einer Kriegsverletzung, als er per Zufall einen alten Freund trifft, der ihn für ein paar Tage auf den Landsitz seiner Familie einlädt. Schon in der ersten Nacht erlebt Hastings mit, wie die Hausherrin qualvoll stirbt. Die Umstände sind so merkwürdig, dass der Verdacht aufkommt, die alte Frau könnte vergiftet worden sein. Hastings, der Erzähler der Geschichte, kennt jemanden, der helfen könnte. Der in seiner Heimat sehr erfolgreiche belgische Detektiv Hercule Poirot lebt während des Krieges in England und ist Hastings gerade über den Weg gelaufen. Der beschreibt ihn genau: “Er war knapp einen Meter sechzig groß, aber seine Haltung verriet Würde. Sein Kopf hatte genau die Form eines Eies. Sein Schnurrbart war mit militärischer Strenge steif gezwirbelt.” Hastings bittet Poirot, bei den Ermittlungen zu helfen, und er begleitet den Detektiv, so dass er stets aus erster Hand von Entdeckungen und Vermutungen berichten kann. Jede Person im Landhaus gerät irgendwann einmal unter Mordverdacht, und Poirot geht seine eigenen ermittlerischen Wege. Seine Devise ist stets “Alles muss berücksichtigt werden. Falls die Tatsache nicht zur Theorie passt, muss die Theorie fallen gelassen werden.” Natürlich gelingt es Poirot, durch die Interpretation auch der kleinsten Details den komplexen Fall zu lösen. Die Art und Weise, wie er vorging und wie Agatha Christie dies beschrieb, überzeugte viele Leser. So schrieb der Rezensent der “New York Times”: “Dies mag zwar das erste Buch von Agatha Christie sein, aber sie schreibt mit der Cleverness einer erfahrenen Autorin.” Ausgehend von “Das fehlende Glied in der Kette” entwickelte sich für Agatha Christie eine Weltkarriere als Schriftstellerin. Bis zu ihrem Tod 1976 veröffentlichte sie mehr als 60 Kriminalromane, deren weltweite Auflage inzwischen auf über zwei Milliarden geschätzt wird. Vieles von dem, was den besonderen Reiz von Agatha Christies Romanen ausmacht, ist in ihrem ersten Roman bereits angelegt.

Agatha Christies erster Roman ist wieder da

Justizministerin Alma Zadic (Grüne) tritt ab ca. 16 Uhr gemeinsam mit Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) vor die Presse. Thema: Aktuelles im Justizbereich im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Zadic und Edtstadler über Notlösungen im Justizbereich