LASK wird EL-Rückspiel in Manchester bestreiten

Merken
LASK wird EL-Rückspiel in Manchester bestreiten

Der LASK wird das Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League gegen Manchester United im Old Trafford bestreiten. Wie Europas Fußball-Dachverband UEFA nach einer Sitzung des Exekutivkomitees am Donnerstag bekannt gab, wurde aufgrund der sportlichen Fairness und der derzeitigen Lage beschlossen, dass das Heimrecht in den ausstehenden Rückspielen in Europa League und Champions League bestehen bleibt.

Der LASK hatte das Hinspiel gegen Manchester am 12. März im Linzer Stadion mit 0:5 verloren. Zuschauer waren damals bereits nicht mehr zugelassen. Wenige Tage später kam der Fußball aufgrund der Corona-Pandemie gänzlich zum Erliegen. Der genaue Termin für die Retourpartie soll am Freitag kommuniziert werden, vorgesehen sind der 5. und 6. August. Gespielt wird unter Berücksichtigung “der aktuellen Situation” vor leeren Rängen, wie die UEFA bekannt gab.

“Der Entscheid wurde in Absprache mit den Verbänden und Behörden der Gastgeber-Länder getroffen”, teilte die UEFA mit. Sofern die Mannschaften ihre aktuellen Meisterschaftsspiele im eigenen Stadion austragen und eine Einreise für das Gästeteam ohne Restriktionen möglich sei, könnten die Spiele in den Stadien der offiziellen Heimteams stattfinden.

Die Finalturniere ab dem Viertelfinale finden in Lissabon (Champions League) beziehungsweise Nordrhein-Westfalen (Europa League) statt – ebenfalls ohne Zuschauer. Mit der Auslosung am Freitag in Nyon rückt erstmals seit dem Re-Start in weiten Teilen Europas wieder der internationale Clubfußball in den Blickpunkt. Aufgrund der Corona-Pandemie werden die im März unterbrochenen Champions-League- und Europa-League-Saisonen wie im K.o.-Modus bei einer WM oder EM mit nur einem Match pro Runde zu Ende gespielt. Ausgelost werden die Viertel- und Halbfinal-Paarungen.

Zuvor muss aber noch das Achtelfinale abgeschlossen werden. In der Europa League sind auch noch Eintracht Frankfurt (Trainer Adi Hütter, Martin Hinteregger, Stefan Ilsanker/Hinspiel gegen Basel 0:3), Bayer Leverkusen (Julian Baumgartlinger, Aleksandar Dragovic, Ramazan Özcan/3:1 Glasgow Rangers) und Wolfsburg (Trainer Oliver Glasner, Xaver Schlager/1:2 Schachtar Donezk) dabei.

In der Champions League stehen vier Clubs – RB Leipzig (Marcel Sabitzer, Konrad Laimer, Hannes Wolf), Paris St. Germain, Atletico Madrid und Atalanta Bergamo – bereits im Viertelfinale. Vier Achtelfinal-Rückspiele sind noch offen, und zwar jene zwischen Bayern (David Alaba) und Chelsea (Hinspiel 3:0), Manchester City und Real Madrid (2:1), Olympique Lyon und Juventus Turin (1:0) sowie Napoli und Barcelona (1:1).

Das Viertelfinale der Königsklasse in Lissabon beginnt am 12. August, das Finale geht am 23. August in Szene. In der Europa League startet die Runde der letzten acht am 10. August, das Finale ist für den 21. August in Köln angesagt. In Nordrhein-Westfalen werden auch die beiden noch ausstehenden Achtelfinal-Begegnungen Inter Mailand gegen Getafe und FC Sevilla gegen AS Roma angepfiffen werden. In diesen beiden Paarungen entscheidet der K.o.-Modus und damit nur ein Spiel über das Weiterkommen. Im Gegensatz zu den anderen Achtelfinali konnte bei beiden nicht einmal das Hinspiel vor der Zwangspause ausgetragen werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Täglich bemüht sich unsere Küche im Welas Restaurant um ein abwechslungsreiches Menü. Kulinarisch vielfältig – Nudelgerichte, Fleischgerichte und vegetarisch.

Täglich frisch im Merkur Restaurant im Welas Park

Die Gewerkschaft sieht akuten Handlungsbedarf bei den Arbeitsbedingungen in der Paketbranche. Selbstständige Paketzusteller würden bis zu 16 Stunden, sechs Tage die Woche, arbeiten, sagte vida-Gewerkschafter Karl Delfs zur APA. Deswegen fordert die Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida von der Regierung eine Lenkerzeit-Aufzeichnung für Zusteller, eine Versenderhaftung und schärfere Kontrollen der Finanzpolizei. Der Gewerkschaft kritisiert seit langem “den hohen Grad an Scheinselbstständigkeit” bei privaten Paketzustellern. Viele Paketboten arbeiten für Subfirmen als Selbstständige und werden pro Paket bezahlt. Seit der Coronakrise hat sich der Boom im Online-Handel weiter verstärkt. Das Paketaufkommen ist bei manchen Zustellern in der Vorweihnachtszeit im Vergleich zum Vorjahr um die Hälfte gestiegen. Die Paketzusteller sind damit einmal mehr unter Dauerstress. Im Vorjahr musste ein Bote vor Weihnachten bis zu 200 Pakete pro Tag ausliefern, dieses Jahr sind es laut Schätzungen von Gewerkschafter Delfs zwischen 250 und 300 Pakete. “Wilder Westen” Die Gewerkschaft und die SPÖ fordern seit längerem eine Generalunternehmerhaftung bei der Vergabe von Botendiensten an Subfirmen. Sie kritisieren, dass die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten und (Schein-)Selbstständigen oft unzumutbar seien, während sich die großen Paketdienstleister aus der Pflicht stehlen würden. Um extreme lange Arbeitszeiten zu verhindern, fordert die Gewerkschaft außerdem von der Regierung, dass die Aufzeichnung von Lenk- und Ruhezeiten auch bei Fahrzeugen unter 3,5 Tonnen eingeführt wird. “Momentan ist das noch immer Wilder Westen”, sagte Delfs. Scheinselbstständigen Von der Regierung hat es laut Gewerkschaft im vergangenen Jahr keine Initiativen gegeben, die Arbeitsbedingungen in der Paketbranche zu verbessern. Bei den Scheinselbstständigen gebe es “ein selbstausbeuterisches Fahren rund um die Uhr”, kritisierte der Gewerkschafter. Handlungsbedarf sieht er auch bei der Finanzpolizei, die Scheinselbstständigkeit in der Paketbranche stärker prüfen müsse. Andere Länder in Europa – etwa Frankreich und Belgien – seien bei Arbeitsbedingungen im Güterverkehr und bei der Paketzustellung “viel strenger” als Österreich. Für angestellte Fahrradboten, Essenszusteller und Lastenfahrrad-Kuriere einigten sich Gewerkschaft und Wirtschaftskammer im Herbst 2019 erstmals auf einen eigenen Kollektivvertrag, der seit Jänner 2020 gilt. Laut Gewerkschaftsangaben sind alle Zusteller bei Lieferando nach Kollektivvertrag angestellt, bei Mjam sind es hingegen nur rund 10 Prozent.

Gewerkschaft alarmiert über Arbeitsbedingungen bei Paketzustellern

Ab Dienstag, 19. Mai ist nun auch die Stadtbücherei wieder für das Ausleihen und die Rückgabe von Medien für euch geöffnet. Das Lesen, Lernen und Arbeiten an den PCs vor Ort ist derzeit leider derzeit noch nicht erlaubt. 🤓📚📙 Auch das Stadtarchiv Wels öffnet wieder zu den gewohnten Zeiten seine Türen. Nähere Infos zu allen Öffnungen gibt’s hier ➡️https://www.wels.gv.at/news/detail/wels-oeffnet-weitere-staedtische-einrichtungen-uneingeschraenkter-amtsbetrieb-ab-montag-18-mai/

Lockerungen in Wels

Branchenkenner rechnen wegen der Coronavirus-Pandemie mit einem scharfen Einbruch der Autonachfrage in diesem Jahr. Für den Fall, dass der Ausbruch des Erregers in zwei bis drei Monaten erfolgreich eingedämmt werden könne und sich die Wirtschaft danach nur schrittweise erhole, gehen die Experten des Beratungsunternehmens McKinsey von jeweils mehr als fünf Millionen weniger produzierten Autos in Europa und den USA aus. Das wäre in der EU ein Minus von 30 Prozent zu den ursprünglichen Schätzungen, heißt es in einer Untersuchung des Unternehmens. In den USA belaufe sich der Rückgang auf 30 bis 35 Prozent.

Experten rechnen mit massivem Einbruch der Autonachfrage

Laut einem Bericht von UNICEF und der Naturschutzorganisation Pure Earth weist etwa jedes dritte Kind einen Blutbleiwert von fünf Mikrogramm pro Deziliter oder mehr auf. Das sind bis zu 800 Millionen betroffene Kinder weltweit und ein Bleiwert, bei dem Handlungsbedarf besteht, betonte UNICEF Österreich am Donnerstag. Fast die Hälfte der betroffenen Kinder lebt in Südasien. In dem Bericht wird betont, dass Blei ein starkes Neurotoxin ist, das irreparable Schäden im Gehirn von Kindern verursacht. Es ist besonders für Säuglinge und Kinder unter fünf Jahren gefährlich, da es Gehirnschäden verursacht, bevor sich das Gehirn voll entwickeln kann, und da es zu lebenslangen neurologischen, kognitiven und körperlichen Beeinträchtigungen führt. “Mit wenigen frühen Symptomen zerstört Blei in aller Stille die Gesundheit und Entwicklung von Kindern, mit möglicherweise tödlichen Folgen”, betonte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. Der Bericht ist laut dem UNO-Kinderhilfswerk der erste seiner Art. Informelles und minderwertiges Recycling von Blei-Säure-Batterien für Fahrzeuge sei eine der Hauptursachen für Bleivergiftungen bei Kindern in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, berichtete UNICEF. Arbeiter in gefährlichen und oft illegalen Recyclingbetrieben brechen Batteriegehäuse auf, verschütten Säure und Bleistaub in den Boden und schmelzen das zurückgewonnene Blei in offenen Öfen unter freiem Himmel. Giftige Dämpfe werden ausgestoßen und vergiften umliegende Gemeinden. UNICEF und Pure Earth fordern daher dringende Maßnahmen zur Abschaffung des informellen Recyclings von Blei-Säure-Batterien. Andere Quellen für die Bleibelastung bei Kindern seien die Verwendung von bleihaltigen Wasserrohren, Blei aus der aktiven Industrie, z.B. aus dem Bergbau, Farben und Pigmente auf Bleibasis, bleihaltiges Benzin, Bleilötmittel in Lebensmitteldosen und Blei in Gewürzen, Kosmetika, ayurvedischen Medikamenten, Spielzeug und anderen Konsumgütern.

Ein Drittel aller Kinder weltweit durch Blei vergiftet