Laut Asfinag: Heuer um 20 Prozent weniger Pkw auf den Straßen

Merken
Laut Asfinag: Heuer um 20 Prozent weniger Pkw auf den Straßen

Die staatliche Autobahnholding Asfinagverzeichnete 2020 erheblich weniger Verkehr auf den hochrangigen Straßen, einen Einbruch wie nach der Lehman-Pleite 2008 gab es aber nicht. Im gesamten Netz registrierte die Asfinag einen Rückgang der Fahrleistung von 18 Prozent, wobei es bei Pkw ein Minus von 20 Prozent gab, bei den Lkw nur von sechs Prozent. Sehr unterschiedlich war die Entwicklung während der beiden ersten Lockdowns – im Frühjahr waren die Autobahnen deutlich leerer.

“Der Lkw ist von der Krise schneller weggekommen”, erklärt dazu Asfinag-Vorstand Josef Fiala. Dies sei nicht zuletzt dem geöffneten Lebensmittelhandel und der Paketflut zu verdanken. Der Busverkehr hingegen sei völlig eingebrochen. Die Reduktion beim Pkw-Verkehr zeigt sich in den Vignetten-Einnahmen. Lagen sie 2019 noch bei 524 Mio. Euro, werden sie heuer bei 452 Mio. Euro erwartet. Entsprechend hart getroffen habe es auch die Rasthäuser und Tankstellen mit einem Minus von rund 30 Prozent. Für das Corona-Jahr 2020 bilanziert die Autobahnholding einen Jahresüberschuss von 700 Mio. Euro, nach 864 Mio. Euro im Jahr zuvor.

Für 2021 erwartet Fiala bei den Kurzzeitvignetten und den Pkw-Sondermauten weiterhin einen deutlichen Rückgang gegenüber den Vor-Corona-Zeiten. Ein Sparprogramm bei Autobahnen und Schnellstraßen werde es 2021 aber nicht geben. Die Sanierung wird mehr, der Neubau weniger”, so der Asfinag-Vorstand im APA-Gespräch. Die Entschuldung werde bei den üblichen elf bis zwölf Millionen Euro der vergangenen Jahre liegen. Dabei kommt der Asfinag das niedrige Zinsumfeld zugute. Die letzte Anleihe wurde zu einem Zinssatz von 0,1 Prozent platziert.

Nachdem in den vergangen Jahren bei den Lärmschutzwänden Zurückhaltung geherrscht hat, will Fiala hier wieder aktiver sein. Dies sei ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz. 1,1 Mrd. Euro investiert die Asfinag im kommenden Jahr in Erhaltung, Neubau und Verbesserungen von Autobahnen und Schnellstraßen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Regierung habe sich dem öffentlichen Druck gebeugt und gehe nun “ein relativ hohes Risiko ein”, kritisiert der oberste Lehrervertreter Paul Kimberger (FCG) den am Freitag verkündeten Zeitplan für die Wiederöffnung der Schulen. “Für mich sind die Gruppen zu groß und das Tempo zu hoch”, sagte er gegenüber der APA. Er hoffe, dass sich das nicht in steigenden Infektionszahlen niederschlagen wird. “Ich bezweifle, dass eine Ausdünnung wirklich in dem Maß gelingt, wie das erhofft wird”, zeigte sich Kimberger skeptisch. Er erwarte jedenfalls, dass nun bis zum Schulstart die Schulen ordentlich mit Desinfektionsmitteln, Nasen-Mund-Schutz und anderer Schutzausrüstung ausgestattet werden. Die Betreuung finde derzeit nämlich noch immer an den meisten Standorten ohne entsprechende Schutzmaßnahmen statt. “Gesundheit kann nicht an der Logistik scheitern”, so Kimberger

Für Lehrergewerkschaft "Gruppen zu groß, Tempo zu hoch"

Salzburg hat sich die Dienste des kanadischen Stürmerroutiniers Rick Schofield von Ligarivale Black Wings Linz gesichert. Das gab der achtfache heimische Eishockey-Meister am Dienstag bekannt. Der 33-jährige Schofield hat bereits sieben Ligajahre in den Beinen, spielte die jüngsten vier Saisonen in Oberösterreich und hielt sich zuletzt in seiner kanadischen Heimat fit. Keine Zukunft mehr in Salzburg haben hingegen Michael Schiechl, Bud Holloway, Samuel Witting und Julian Klöckl. Ihre Verträge sind ausgelaufen. Nationalteam-Torhüter David Kickert hängt bei den Black Wings eine weitere Saison an. Verteidiger Marc-Andre Dorion (zuletzt Vienna Capitals) und Stürmer Andrew Kozek (KAC) kehren nach Stationen bei Liga-Konkurrenten in die Stahlstadt zurück. Mit den beiden Stürmern Valentin Leiler und Marco Brucker einigten sich die Linzer jeweils auf eine Verlängerung ihres Engagements. Wie Kickert starten die beiden in ihre dritte Spielzeit bei den Black Wings. Die Vienna Capitals verlängerten indes den Kontrakt von Eigenbauspieler Patrick Peter. Damit geht der 26-jährige Teamverteidiger in seine elfte Saison bei den “Caps”. Der 61-fache Nationalteamspieler erlitt im vergangenen November einen Kreuzbandriss und gibt zu Beginn der kommenden Saison sein Comeback. Der KAC vermeldete ebenfalls am Dienstag die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Verteidiger Martin Schumnig. Der Kontrakt des 113-fachen Teamspielers wurde um zwei Jahre verlängert. Der 31-Jährige steht vor seiner 15. Saison beim Rekordmeister.

Salzburg holt Stürmer Schofield von Black Wings Linz

Sportminister Werner Kogler informiert heute um 11 Uhr in einer Pressekonferenz, wann Sportstätten wieder aufmachen dürfen.

Wann dürfen in Österreich wieder die Sportstätten öffnen?

In zahlreichen europäischen Ländern steht die Wiederaufnahme der Fußballmeisterschaften zur Debatte. Solche Signale kommen auch aus Polen. Premierminister Mateusz Morawiecki kündigte den Wiederbeginn für Ende Mai an. Die Spiele sollen als Geisterspiele durchgeführt werden. Der Plan sei mit dem Sportministerium und den Gesundheitsbehörden koordiniert, sagte Morawiecki. Nach 26 von 37 Runden führt in der Meisterschaft Legia Warschau acht Punkte vor Piast Gliwice.

Polen: Fußball-Meisterschaft soll Ende Mai wieder beginnen

Jakob Pöltl hat mit seinen San Antonio Spurs am Dienstag im dritten und letzten Testspiel vor der Wiederaufnahme des Spielbetriebes in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA den ersten Sieg eingefahren. Die Texaner setzten sich in der wegen des Coronavirus eingerichteten “Bubble” in Orlando gegen die Indiana Pacers mit 118:111 durch. Pöltl kam in 24:49 Minuten Spielzeit auf acht Punkte, sechs Rebounds und zwei Steals. Der 24-jährige Wiener stand wie bei den vorangegangenen Niederlagen gegen die Milwaukee Bucks und die Brooklyn Nets in der Startformation. Das erste Bewerbsspiel nach der Corona-Pause steht für San Antonio am Freitag (2.00 Uhr in der Nacht auf Samstag/MESZ) gegen die Sacramento Kings auf dem Programm.

Pöltls Spurs gewannen letzten Test vor NBA-Neustart

Eine Festnahme nach einem Beziehungsstreit in Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) hat am späten Sonntagabend mit zwei verletzten Polizisten geendet.

Festnahme nach Beziehungsstreit in Edt bei Lambach endet mit zwei verletzten Polizisten