Laut WHO über 100 neue Fälle in Peking

Merken
Laut WHO über 100 neue Fälle in Peking

In Peking sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehr als 100 neue Coronavirus-Infektionsfälle gemeldet worden. Der “Ursprung und das Ausmaß” dieses erneuten Ausbruchs in der chinesischen Hauptstadt würden untersucht, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag auf einer virtuellen Pressekonferenz.

Die chinesischen Behörden hätten vergangene Woche nach mehr als 50 Tagen ohne Neuinfektionen einen neuen Infektionsherd in Peking gemeldet. Die Behörden schotteten Peking am Montag aus Sorge vor einer neuen Corona-Welle zunehmend ab. Mehrere Großmärkte und Wohngebiete stehen inzwischen unter Quarantäne, nachdem dutzende neue Infektionsfälle aufgetreten waren.

China gilt als Ausgangsland der Pandemie. In der zentralchinesischen Millionenmetropole Wuhan waren Ende des vergangenen Jahres erste Fälle der Ansteckung von Menschen mit dem neuartigen Coronavirus festgestellt worden. Durch dann seit Ende Jänner verhängte strikte Ausgangsbeschränkungen war die Ausbreitung des Virus laut offiziellen Angaben weitgehend unter Kontrolle gebracht worden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam ist abgesagt! Künstler aus 41 Ländern hätten daran teilgenommen. Die Veranstaltung wurde wegen der Coronavirus-Krise in diesem Jahr komplett abgesagt.

Song-Contest abgesagt

Zum Auftakt der Restsaison in der NBA sind alle Spieler der Utah Jazz und der New Orleans Pelicans unmittelbar vor dem Abspielen der US-Nationalhymne auf die Knie gegangen. Die Basketballer trugen zudem schwarze T-Shirts mit weißer Schrift und dem Slogan “Black lives matter” (Schwarze Leben zählen). Auch alle im TV sichtbaren Trainer, Betreuer und Schiedsrichter beteiligten sich an dem symbolischen Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Afroamerikaner und knieten nieder. Die aufgezeichnete Variante von “The Star-Spangled Banner” war eine Instrumental-Version ohne den üblichen Text. Im Spiel trugen viele Spieler Botschaften statt ihres Namens auf dem Trikot. Den ersten Korb im Spiel warf übrigens jener Spieler, dessen positiver Coronatest im März der Auslöser für die Saisonunterbrechung gewesen war. Der Franzose Rudy Cobert traf beim ersten Versuch aus kurzer Distanz und erzielte damit die ersten zwei Punkte für Utah Jazz gegen die New Orleans Pelicans. Die NBA spielt ihre Saison mit einem reduzierten Teilnehmerfeld zu Ende und hat alle Mannschaften auf dem Gelände von Disney World in Florida einquartiert. Unter ihnen ist auch der österreichische NBA-Spieler Jakob Pöltl, der mit seinen San Antonio Spurs am Freitagabend (Ortszeit, Samstag 2.00 Uhr MESZ) das erste Bewerbsspiel nach der Coronapause gegen die Sacramento Kings absolviert. Das von den NBA-Stars praktizierte Knien während der Hymne als Form des Protests geht auf den Football-Profi Colin Kaepernick zurück, der 2016 als Quarterback der San Francisco 49ers auf diese Art und Weise demonstrierte. Kaepernick wurde für seinen Schritt angefeindet und auch vom NFL-Establishment geschnitten. Seit 2017 ist er ohne Vertrag. US-Präsident Donald Trump übte ebenfalls scharfe Kritik an Spielern, die während der Hymne niederknien, weil er dies als unpatriotisch ansieht. Unter dem Eindruck der mächtigen Protestbewegung infolge der Tötung des Afroamerikaners George Floyd haben die Profiligen aber ihre Haltung geändert. So ist es Spielern der NFL und der Fußball-Liga MLS offiziell erlaubt, während der Hymne auf die Knie zu gehen.

Beim ersten NBA-Spiel nach Coronapause knieten alle Spieler

Schwerste Verletzungen erlitt Donnerstagvormittag eine Lenkerin eines Mopedautos bei einer Kollision mit einem LKW in Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land).

Schwerer Kreuzungscrash zwischen Mopedauto und LKW in Steinerkirchen an der Traun

Anlässlich des Welttages der Humanitären Hilfe am Mittwoch haben sich Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) zu “solidarischer und wirksamer internationaler Hilfe” als zentralem Anliegen der Bundesregierung bekannt. Mit bisher mehr als 24 Mio. Euro habe Österreich 2020 in Krisenregionen rasch geholfen, hieß es in einer der APA übermittelten Aussendung. Österreich komme dieser Verantwortung in besonderem Maße, zuletzt in Beirut durch Hilfe in Höhe 1,9 Mio. Euro, nach und werde dies auch weiterhin tun, sagte Bundeskanzler Kurz. “Die Covid-Pandemie trifft ärmere Länder und Gesellschaften um ein Vielfaches härter. Damit sich diese möglichst effizient selbst helfen können, braucht es internationale humanitäre Hilfe. Die Bundesregierung wird sich dieser globalen Verantwortung nicht entziehen und ihren Teil zur humanitären Hilfe in diesem Zusammenhang beitragen”, so Kurz. “Das werden wir auch in den anstehenden Budgetverhandlungen noch stärker vorantreiben”, fügte Vizekanzler Kogler hinzu. Neben den Leistungen für Covid-relevante Humanitäre Hilfe aus dem Auslandskatastrophenfonds hat das Außenministerium demnach weitere umfangreiche Covid-relevante Leistungen in der Entwicklungszusammenarbeit erbracht. So habe die Austrian Development Agency (ADA) mit 13,7 Mio. Euro Covid-Hilfsprojekte unter anderem am Westbalkan, in Libyen, Afghanistan und in Bhutan unterstützt. Zähle man all dies zusammen, habe sich Österreich heuer bereits mit 24,5 Mio. solidarisch gezeigt und in Krisenregionen rasch geholfen, teilte die Bundesregierung weiter mit. Bei Bildung der türkis-grünen Koalition hätten sich beide Parteien auf wirksame Hilfe vor Ort – vor allem in Krisenregionen – als zentrales Anliegen geeinigt, um das sich die Bundesregierung verstärkt kümmern werde. Der Auslandskatastrophenfonds (AKF) sei daher auch auf 25 Mio. Euro aufgestockt worden. Vor allem in der Corona-Pandemie, die in vielen Ländern bereits vorher vorhandene Probleme noch vertieft habe, zeige sich Österreich solidarisch und helfe zahlreichen von der Krise betroffenen Ländern. Aus dem Auslandskatastrophenfonds wurden in den vergangenen Monaten bereits 10,8 Mio. Euro für Humanitäre Hilfe beschlossen. Darin umfasst sind Hilfen für die von Bürgerkriegen schwer getroffenen Länder Syrien und Jemen, für Flüchtlinge auf den griechischen Inseln, für die von einer Heuschreckenplage heimgesuchten Länder Äthiopien und Uganda sowie zuletzt die Soforthilfe für den von der Explosionskatastrophe betroffenen Libanon. Um sicherzustellen, dass die Hilfe auch wirklich bei den Betroffenen ankommt, übernehmen Organisationen wie das Internationale Rote Kreuz (IKRK) oder die Weltgesundheitsorganisation WHO, aber auch österreichische Hilfsorganisationen, die bereits in den jeweiligen Krisengebieten aktiv sind, die Abwicklung. Der Welttag der Humanitären Hilfe ist ein internationaler Aktionstag, an dem humanitärer Helfer und derjenigen gedacht wird, die ihr Leben bei humanitären Einsätzen verloren haben. Der Aktionstag geht auf einen Beschluss der UN-Generalversammlung zurück und wird jedes Jahr am 19. August begangen.

Tag der Humanitären Hilfe: Regierung betont Anliegen

Ein Verkehrsunfall mit einem alleinbeteiligten Fahrzeug auf der Grünbachtalstraße in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) hat Samstagnachmittag fünf Verletzte gefordert.

Schwerer Verkehrsunfall bei Gunskirchen fordert fünf Verletzte