Lebensmittel-Großmarkt muss Särge aufnehmen

Merken
Lebensmittel-Großmarkt muss Särge aufnehmen

In der Corona-Krise muss der größte Lebensmittelmarkt Europas nun Särge aufnehmen: Eine Halle des Pariser Großmarkts Rungis sei dafür beschlagnahmt worden, teilte die Polizeipräfektur am Donnerstag mit. Ab Freitag sollen in dem südlichen Pariser Vorort die ersten Särge mit Menschen eintreffen, die am neuartigen Coronavirus gestorben sind.

Polizeipräfekt Didier Lallement begründete die Zwangsmaßnahme mit dem großen Druck auf die Bestatter im Pariser Großraum, der nach seinen Angaben “noch mehrere Wochen anhalten” dürfte. Ab Montag sollen die Angehörigen in der Großmarkt-Halle unter strengen Hygiene-AuflagenAbschied von den Verstorbenen nehmen können.

Der Marktbetrieb geht unterdessen weiter. Die neue Leichenhalle liege am Rande des Großmarkts und sei “von den anderen Pavillons isoliert”, betonte der Polizeipräfekt. Von der Markthalle aus sollen die Särge auf Friedhöfe oder zu Krematorien in Frankreich oder im Ausland gebracht werden. Mit mehr als 4.000 Toten ist Frankreich eines der am meisten vom Coronavirus betroffenen EU-Länder.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Zahl der Todesfälle in Spanien ist wieder etwas stärker gewachsen als zuletzt. Heute stieg die Zahl um 378 auf 22.902, wie die Zeitung “El Pais” berichtete. Tags zuvor waren 367 neue Sterbefälle gemeldet worden, das war der niedrigste Wert in diesem Monat. Die Zahl der Corona-Infektionen in dem Land stieg demnach auf 223.759 von 219.764 am Vortag.

Spanien: wieder mehr Todesfälle

Im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie zeigen sich die Italiener kreativ. Zwei Unternehmer aus Cividale del Friuli bei Udine haben ein Gerät zur Temperaturmessung entwickelt, das vor den Eingängen von Geschäften, Betrieben und Lokalen aufgestellt werden kann. Das mit einer Software ausgestattete Messgerät warnt vor körperlicher Temperaturen von über 37,5 Grad. Werden Personen mit Fieber registriert, so klingelt das Gerät und sperrt den Zugang zum Lokal oder Geschäft. Damit soll die Verbreitung des Virus verhindert werden. “TAACfatto” heißt das Gerät, das der friaulische Unternehmer Marco Zorzettig zusammen mit dem Inhaber des Studios “SBengineering”, Gimmi Bodigoi, entwickelt hat. Der Apparat, der rund 2.500 Euro kostet, ist 1,70 Meter hoch und 35 Zentimeter breit.

Italiener entwickeln Fiebermesser vor Lokalen und Geschäften

Angesichts der hohen Anzahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Wien will Deutschland die Bundeshauptstadt am Mittwochnachmittag zum Risikogebiet erklären. Das wurde dem “Standard” (Online-Ausgabe) aus deutschen Regierungskreisen bestätigt. “Seit dem 5. September liegen deutlich mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner vor, daher sehen wir uns zum Handeln gezwungen”, hieß es. Die Corona-Zahlen kletterten in den letzten Tagen drastisch in die Höhe. Allein am Samstag meldete Wien 444 Neuinfektionen. Insgesamt gelten im Alpenland 5.300 Menschen als aktiv erkrankt, mehr als 3.000 davon in der Hauptstadt. Die Zahl der im Krankenhaus behandelten Covid-Patienten liegt noch deutlich unter den Werten des Frühjahrs, stieg aber binnen einer Woche um rund ein Drittel. Am Samstag lagen 209 Infizierte im Krankenhaus, 42 von ihnen auf der Intensivstation. Am Donnerstag hatte bereits die Schweiz Österreich auf die Quarantäneliste gesetzt.

Deutschland will Wien zum Risikogebiet erklären

Drei Monate nach Verhängung des Corona-bedingten Lockdowns und der Verlagerung von politischen Gesprächen in den virtuellen Raum findet heute wieder ein internationales Ministertreffen in Wien statt. Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) empfängt seine Amtskollegen aus Tschechien (Tomas Petricek), der Slowakei (Ivan Korcok), Slowenien (Anze Logar) und Ungarn (Peter Szijjarto) persönlich. Petricek, Korcok, Logar und Szijjarto sind auch das erste Mal zu Besuch bei Schallenberg in Wien. Bei den Gesprächen soll es zu einem Erfahrungsaustausch der intensiven nachbarschaftlichen Zusammenarbeit in der Coronakrise sowie Perspektiven in der außenpolitischen Kooperation gehen, wie eine Sprecherin des Außenministeriums im Vorfeld mitteilte. Österreich hatte seine Grenzen vor eineinhalb Wochen für die Nachbarländer geöffnet. Seit dem 4. bzw. 5. Juni sind bei der Einreise aus diesen vier Ländern kein negativer Coronatest oder 14-tägige Quarantäne mehr vorgeschrieben. Auch untereinander haben die Länder ihre Reisebeschränkungen aufgehoben.

Außenministertreffen in Wien

Auch Marchtrenk wird in diesem Sommer zum Hotspot internationaler Kochkünste. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr, parken wieder zahlreiche Food-Trucks über das Wochenende von Freitag, 7. bis Sonntag, 9. August am Stadtplatz Marchtrenk.

Street Food in Marchtrenk
EVENT-TIPP
Merken

Street Food in Marchtrenk

zum Beitrag

Die steirische Kabarettistin Lisa Eckhart ist nach Protesten vom “Harbour Front Literaturfestival” in Hamburg ausgeladen worden. Eckhart hätte im Rahmen des Literaturwettbewerbs am 14. September im “Nochtspeicher” lesen sollen. Der Club sagte die Veranstaltung laut Bericht des deutschen Nachrichtenmagazins “Der Spiegel” aber wegen Sicherheitsbedenken ab. “Der Spiegel” zitiert aus einem Mail des Clubs an die Festivalleitung, in dem es heißt: “Es ist unseres Erachtens sinnlos, eine Veranstaltung anzusetzen, bei der klar ist, dass sie gesprengt werden wird, und sogar Sach- und Personenschäden wahrscheinlich sind. Wir haben in den letzten Tagen bereits aus der Nachbarschaft gehört, dass sich der Protest schon formiert”. Die Festivalleitung habe Eckhart daraufhin nahegelegt, freiwillig “auf eine Teilnahme zu verzichten”, wozu Eckhart und ihr Verlag nicht bereit gewesen seien. Mittlerweile heißt es auf der Homepage des Festivals: “Leider muss diese Veranstaltung entfallen.” Kritiker werfen Eckhart antisemitische und rassistische Aussagen vor. Auslöser dafür war ein Auftritt für die Sendung “Mitternachtsspitzen” (WDR) aus dem Jahr 2018, in dem sie sich über Political Correctness lustig machte. Mit Verweis auf die MeToo-Debatte, Harvey Weinstein, Woody Allen und Roman Polanski, sagt Eckhart unter anderem: “Am meisten enttäuscht es von den Juden. Da haben wir immer gegen diesen dummen Vorwurf gewettert, denen ginge es nur ums Geld. Und jetzt plötzlich kommt raus, denen geht’s wirklich nicht ums Geld, denen geht’s um die Weiber und deswegen brauchen sie das Geld.” Eckhart hätte in Hamburg ihren demnächst erscheinenden Roman “Omama” präsentieren sollen, mit dem sie für den Klaus-Michael-Kühne-Preis nominiert war. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung für das beste deutschsprachige Romandebüt des Jahres wird jährlich im Rahmen des Harbour Front-Literaturfestivals vergeben. In Wien wird Eckhart ihren Debütroman am 27. August bei den O-Tönen im Museumsquartier vorstellen.

Hamburger Literaturfestival lädt Kabarettistin Eckhart aus