Leichenfund in Linzer Wohnung: Obduktion angeordnet

Merken
Leichenfund in Linzer Wohnung: Obduktion angeordnet

Arbeiter aus Deutschland könnte an Rauchgasen erstickt sein – zuvor hatte es in seiner Wohnung gebrannt.

Ein 38-jähriger Mann ist am Mittwoch in Linz tot in seiner Wohnung, in der es zuvor gebrannt hatte, gefunden worden. Die Polizei bestätigte einen entsprechenden Bericht der “Krone” (Donnerstag-Ausgabe). Möglich sei, dass der Arbeiter aus Deutschland an Rauchgasen erstickt sei. Eine Obduktion wurde angeordnet.

Fremdverschulden wird eher nicht vermutet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wels kann wieder schmökern – denn ab März rollt der neue Wissenbus durch alle Stadtteile. Bestückt mit rund 8000 Büchern, ist da für jeden Geschmack etwas dabei. Zudem soll er künftig als fahrbare Bürgerservicestelle dienen. Der Bücherbus 2.0 beginnt seinen Dienst, denn auch heute noch lesen mehr als ein Viertel der Menschen in Deutschland rund 20 Bücher pro Jahr.

Bereits 17 Personen – 16 Schüler und ein Lehrer – sind nach einem Skikurs der HTL Paul Hahn Linz in Bad Gastein positiv auf das Coronavirus getestet worden. Insgesamt 53 Schüler waren in dem Salzburger Ort mit dabei. Die Testergebnisse der anderen Beteiligten standen noch aus. Die Zahl der Erkrankten hat sich damit um sieben Menschen erhöht. Sieben positiv Getestete kamen aus dem Bezirk Freistadt, vier der Infizierten stammten aus Linz, darunter auch der Lehrer. Vier infizierte Schüler waren aus dem Bezirk Perg, zwei aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung.

17 Personen nach Skikurs von Linzer HTL positiv

In Frankreich ist die Zahl der Coronavirus-Toten um 112 auf 562 angestiegen. Dies teilte das Gesundheitsministerium in Paris mit. Nach Zahlen vom Samstag sind 14.459 Menschen infiziert, 1.847 mehr als am Vortag. Frankreich hatte am Dienstag eine Ausgangssperre verhängt. 1.525 Personen befinden sich in kritischem Zustand, insgesamt werden 6.172 mit Covid-19 infizierte Personen im Krankenhaus behandelt, so das Ministeriumm.

Bereits 562 Tote in Frankreich

US-Präsident Donald Trump wirbt mit Nachdruck für den Einsatz eines Malaria-Medikaments bei der Behandlung von Covid-19-Erkrankten. Der Wirkstoff Chloroquin könne in Kombination mit dem Antibiotikum Azithromycin “einer der größten Durchbrüche der Geschichte der Medizin sein”, warb Trump. Kritiker warnten jedoch, dass der Einsatz eines Medikaments für einen neuen Zweck nie ohne Risiken sei. Es gebe bisher nur vereinzelte Berichte über eine Wirksamkeit des Medikaments, aber keine ernsthaften klinischen Studien.

Trump will Malaria-Medikament einsetzen

US-Präsident Donald Trump erwägt offenbar, nach einem Wahlsieg in November Verteidigungsminister Mark Esper zu ersetzen. Trump habe darüber vertrauliche Gespräche mit Beratern geführt, sagte eine mit den Beratungen vertraute Person am Mittwoch. Die Beziehung zwischen beiden Männern sei nicht gut. Ein Sprecher des Präsidialamts sagte, gegenwärtig habe man keine Personalentscheidungen zu verkünden. Eine Stellungnahme des Verteidigungsministeriums lag zunächst nicht vor. Trump und Esper haben sich uneins bei Themen wie dem Einsatz von Bundesbeamten gegen Demonstranten und die Verwendung von Südstaaten-Symbolen auf Stützpunkten gezeigt.

Trump erwägt Ablösung von Verteidigungsminister Esper