Lesung Eva Rossmann: Aktuelle Themen und zeitloser Jazz

Merken
Lesung Eva Rossmann: Aktuelle Themen und zeitloser Jazz

Eva Rossmann und ihre musikalische Begleitung „Die Gastgeber“ lockten am 4. März eine treue Fangemeinde in den Festsaal der Landesmusikschule Thalheim. Im neuen Roman bedient sich die österreichische Autorin zeitgeistig am Thema Klimawandel und lässt dabei ihre bewährten Protagonisten auf einen neuen Kriminalfall los.

Die in der heimischen Jazzszene durchaus bekannten Musiker der Band „Die Gastgeber“ umspielten die Lesung mit einer feinen Auswahl an Standards und geizten dabei nicht, ihre Virtuosität bei den Solis zu zeigen. In den knapp 90 Minuten bekamen die rund 60 Besucherinnen und Besucher einen guten Einblick in das neue Werk der Niederösterreicherin und verließen zufrieden und zum Teil auch mit neuem Lesestoff die Veranstaltung des Kulturausschusses der Marktgemeinde.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Christian Stadlhuber sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Jetzt haben sich doch ganz schön viele Musiker gemeldet, insgesamt sind es jetzt 22, und es ist berührend zu sehen, wie sehr sich alle freuen, endlich wieder auftreten zu dürfen! Kommt bitte zahlreich, damit die Musiker auch eine Menge Zuhörer haben! Es gibt zwar bescheidene Gagen, wegen der großen Anzahl der Musiker kann ich aber auch nicht so, wie ich wollte, aber jeder soll zufrieden nach Hause gehen, darum bitte denkt dran,dass die Eintrittspenden komplett unter den anwesenden Musikern aufgeteilt werden! Bitte auch Hunger und Durst mitbringen! Ein sicher auch sehr interessanter Part werden die beiden Kurzvorträge von Mag. Karin Rahman sein, die deutlich macht, wie gut wir unser Immunsystem stärken können ! Ja und last but not least freuen wir uns, Euch die brandneue CNC Fräse vorstellen zu dürfen, in den Musikpausen oder auch gleich ab 16h könnt ihr Technik life erleben und Euch ein gefrästes Werkstück mit nach Hause nehmen. Gerne drucken wir Euch auch Euer persönliches, originelles Corona T-shirt am digitalen Textildrucker! Übrigens: in ca. 1-2 Monaten können wir auch Canvas Schuhe 4c bedrucken! Nochmals unsere Bitte: kommt zahlreich am 9.6. ab 16 in die WErkhalle der Firma Austria Plastics, MariaTh.Straße 46 ! Parkplätze sind ausreichend vorhanden!

After Corona Charity Event

Das Warten hat ein Ende. Am 2. Oktober sperrt der Kornspeicher endlich wieder seine Türen auf. Nach monatelangen Umbauarbeiten startet das Kulturhaus neu durch – mit neuem Leiter und neuer Ausrichtung. Wir haben einen ersten Blick hineingeworfen.

Eindrücke vom Künstleringespräch mit Monika Kus-Picco. Die Ausstellung wird noch bis 21. Februar nächstes Jahr gezeigt. Am 21. November gibt es übrigens die Gelegenheit bei der Nachfolgerin von Hermann Nitsch einen Workshop zu besuchen. Wir freuen uns auf euren Besuch!

Die diesjährige Ausgabe des Festivals “Glatt & Verkehrt” findet quasi in der Nussschale statt. Corona-bedingt auf dem Programm stehen in Krems acht statt der ursprünglich geplanten 30 Veranstaltungen. Austragungsorte sind die Sandgrube 13 der Winzer Krems sowie das Wirtshaus Salzstadl. Den Autakt macht am 22. Juli Lou Asril in Begleitung eines Chors mit einer Auftragsarbeit. Die weiteren vier Abendveranstaltungen werden von der Roma-Jazz-Band Bashavel, der britischen Sängerin Hannah James, Adele Neuhauser mitsamt dem Trio Edi Nulz sowie von Alex Miksch bestritten. Abgerundet wird das Programm von dreimal Tafelmusik im Wirtshaus Salzstadl. Ein Stelldichein geben sich dabei Stubnblues mit Willi Resetarits, Golnar Shahyar sowie die Ausseer Geiger. Tickets und Information gibt es unter www.glattundverkehrt.at.

Festival "Glatt & Verkehrt" in Krems diesmal kurz und bündig

Wenn die Menschen nicht zur Kunst kommen, kommt die Kunst zu den Menschen.In Wels kann man künstlerisch aus den vollen schöpfen. Daher rief die Stadt Wels gemeinsam mit dem Medien Kultur Haus das Studio 17 in Leben. Jeden Donnerstag präsentieren sich hier online aber live Künstler – diese Woche das GIS Orchester.

Bei diesem außergewöhnlichen Fundstück aus Bronze handelt es sich um ein Fragment einer lebensgroßen Panzerstatue. Diese stellte den Kaiser in einer prächtig verzierten Paraderüstung dar. Bei diesen Figuren handelte es sich um Ehrenstatuen, die von Privatpersonen oder Gemeinden gestiftet wurden. Diese wollten damit ihre Loyalität zum regierenden Kaiserhaus zum Ausdruck bringen. Aufgestellt wurden diese Statuen an zentralen Plätzen oder in öffentlichen Gebäuden. Aufgrund des markanten Umrisses des Welser Fundstückes kann es als verzierte Lasche am unteren Teil des Brustpanzers identifiziert werden. Die Lasche zeigt einen im Relief ausgeformten Löwenkopf mit prächtiger Mähne. Gefunden wurde das Stück 2012 bei einer archäologischen Ausgrabung in der Charwatstraße. Der Löwenkopf kann im Stadtmuseum Wels-Minoriten Archäologische Sammlung besichtigt werden. Foto: Ursula Egger

Gruß aus dem Museum