Lewis Hamilton und Abfahrerin Venier mit Corona infiziert

Merken
Lewis Hamilton und Abfahrerin Venier mit Corona infiziert

Hiobsbotschaft aus dem Mercedes-Lager. Lewis Hamilton wurde positiv auf Corona getestetund wird in jedem Fall beim kommenden Grand Prix in Bahrain am Wochenende fehlen.

Lewis wurde in der vergangenen Woche dreimal getestet und erhielt jedes Mal ein negatives Testergebnis, zuletzt am Sonntagnachmittag am Bahrain International Circuit im Rahmen des üblichen Testprogramms am Rennwochenende. Am Montagmorgen wachte er jedoch mit leichten Symptomen auf und wurde zur gleichen Zeit darüber informiert, dass eine Kontaktperson, mit der er vor seiner Ankunft in Bahrain in Kontakt stand, nachträglich positiv getestet wurde. Lewis unterzog sich daher einem erneuten Test, der positiv ausfiel. Das Ergebnis wurde bei einem anschließenden weiteren Test bestätigt.

 

Auch Skirennläuferin Stephanie Venier hat sich Anfang November mit dem Coronavirus infiziert und seitdem schwierige Zeiten erlebt. “Mich hat es richtig zach erwischt”, erzählte die 26-jährige Speed-Spezialistin in der “Tiroler Tageszeitung” am Dienstag. In Übereinstimmung mit den COVID-19-Bestimmungen und den Vorgaben der öffentlichen Gesundheitsbehörden in Bahrain befindet sich Lewis nun in Isolierung. Von leichten Symptomen abgesehen geht es ihm gut und er fühlt sich fit. Das gesamte Team sendet ihm die besten Wünsche für eine schnelle Genesung.

 

Hamilton ist nicht der erste Formel-1-Pilot, bei dem in diesem Jahr eine Virusbelastung festgestellt wurde. Vom Team Racing Point mussten deswegen bereits beide Fahrer, der Mexikaner Sergio Perez und der Kanadier Lance Stroll, zu unterschiedlichen Zeitpunkten Rennen auslassen. Sie wurden jeweils vom Deutschen Nico Hülkenberg ersetzt. Mehrere Rennställe, darunter auch Mercedes, waren von Ausfällen bei Schlüsselmitarbeitern betroffen. In der Vorwoche erwischte es Red Bull, wo unter anderem Sportdirektor Jonathan Wheatley auf den Bahrain-Grand-Prix verzichten musste.

Durch ein engmaschiges Kontrollsystem und strikte Isolierung der einzelnen Teams hat es die Formel 1 verhindert, dass das Coronavirus an den einzelnen Schauplätzen um sich greift und Rennen deswegen abgesagt werden müssen. Erstmals erfolgreich erprobt worden war das Konzept Anfang Juli beim Österreich-Grand-Prix auf dem Red Bull Ring in Spielberg. Hamilton wohnt bei den Rennen praktisch immer direkt an der Strecke, um alle Kontakte weiter zu minimieren.

Auf die Titel-Entscheidungen hat seine Zwangspause keine Auswirkungen.Er selbst steht bereits als Weltmeister fest, mit dem Team hat er sich längst auch schon den Titel in der Konstrukteurswertung gesichert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Durch die jüngsten Erfolgserlebnisse von Red Bull Salzburg, WAC und LASK hat Österreich Rang zehn in der UEFA-Fünfjahreswertung weiter gefestigt. Der Vorsprung auf den Elften Schottland wuchs auf 3,7 Punkte, jener auf den Zwölften Ukraine auf 3,725 Zähler an. Sollte die heimische Liga diese Platzierung bis Saisonende behaupten, hätte der österreichische Meister im Herbst 2022 einen Fixplatz in der Champions League. Die Gefahr, überholt zu werden, ist relativ gering. Die Schotten sind im Frühjahr nur noch durch die Glasgow Rangers in der Europa League vertreten. Von den ukrainischen Vereinen können im besten Fall Schachtar Donezk und Dynamo Kiew im Europacup überwintern, müssten dann aber im Frühjahr eine Siegesserie hinlegen, um noch an Österreich vorbeizuziehen. Die heimische Liga kann den Blick sogar nach oben richten – der Neunte Belgien ist 1,075, der Achte Niederlande 1,575 Punkte entfernt. Allerdings macht es in punkto Anzahl der Europacup-Starter oder Einstiegstermine praktisch keinen Unterschied, ob man am Ende an der zehnten oder achten Stelle der Fünfjahreswertung landet.

Österreich festigt Platz zehn in der Fünf-Jahres-Wertung

sterreichs Alpinski-Damen wollen nach einer wegen Corona vorzeitig abgebrochenen Weltcup-Saison mit Zuversicht in den nächsten Winter gehen. Dieser ist aber nach dem Rücktritt von Anna Veith sowie anhaltender Corona-Planungsprobleme eine Unbekannte. Die im Februar geplante Cortina-WM ein Jahr später an die Peking-Winterspiele 2022 anzuhängen, findet bei Nicole Schmidhofer und Co. wenig Anklang. “Für mich ist unvorstellbar, dass so ein Plan aus Skifahrersicht unterstützt wird”, brachte die Super-G-Weltmeisterin von 2017 am Mittwoch ihre Abneigung gegen diesen Plan deutlich zum Ausdruck. “Da sprechen Leute, die keine Ahnung von körperlichen und mentalen Belastungen haben”, erteilte die Steirerin bei einem Medientermin der ÖSV-Damen im Spa Ressort Styria in Bad Waltersdorf den Überlegungen eine klare Abfuhr. Sie hoffe vielmehr auf eine möglichst komplette Saison. Wie diese aussehen kann, steht nach wie vor in den Sternen. Offenbar gibt es aber auch Überlegungen, einen “Europa-Block” in Österreich zu starten und erst später nach Übersee zu gehen. Auch Schmidhofer war vergangenen Winter über mehrere Wochen hinweg krank und damit nicht alleine gewesen. “Wie Mothl (Mathias Mayer) zu sagen, ich hatte Vogelgrippe, kann ich aber nicht. Vielleicht mache ich später mal einen Antikörper-Test, wenn diese zuverlässiger sind”, hat Schmidhofer vor, sich selbst nachträglich auch auf Corona “abzuklopfen”. In die neue Saison geht “Schmidi” mit einem neuen Abfahrtschef, der kaum älter ist als sie selbst. Der seit kurzem 33-jährige Ex-Rennläufer Florian Scheiber folgte auf Roland Assinger. Nicht nur für Schmidhofer eine gute Wahl. “Wir kennen uns seit der Junioren-WM 2007, hatten am selben Tag eine Kreuzband-Operation. Er weiß genau, was wir brauchen”, begrüßte Schmidhofer das Engagement des bisherigen Co-Trainers. “Mit einem Ex-Athleten kann man immer gut sprechen.” Auf die sportlich durchwachsene und letztlich wegen Covid-19 vorzeitig beendete Saison hat der sportliche Leiter der ÖSV-Damen, Christian Mitter, auch weitergehend reagiert. Mit der WC3 wurde eine neue Trainingsgruppe für Läuferinnen mit Schwerpunkt Speed und Riesentorlauf gegründet. Chef ist Wolfgang Grabner. Neben Nadine Fest, Ricarda Haaser und Rosina Schneeberger gehört nun auch Ramona Siebenhofer zu dieser Gruppe. “Ich bin dort zwar ein bissl die Oma, aber insgesamt fühlt es sich gut an”, scherzte die 28-Jährige. Zudem hat man den langjährigen Veith-Vertrauenstrainer Meinhard Tatschl als Coach für eine “Zurück auf Schnee-Gruppe” installiert. Helfen soll das aktuell Langzeitverletzten wie Cornelia Hütter oder Stephanie Brunner. “Es war, wie wenn ein Meteorit auf dich fällt. Ich war anfangs wie in einem luftleeren Raum”, beschrieb Hütter ihre Gefühle nach dem beim Comeback-Training erlittenen, neuerlichen Kreuzbandriss im linken Knie. Die Steirerin arbeitet ihr Comeback in Sechswochen-Schritten ab. “Wenn der Schnee dann von den Bergen runterschaut, möchte ich auch wieder fahren.” Auch Brunner hat schwere Zeiten hinter sich. “Es war meine längste Zeit ohne Schnee”, berichtete die mehrfach operierte Riesentorlauf-Spezialistin aus Tirol. Obwohl sie lange nicht fahren konnte, hat Brunner nach über 14 Jahren bei Head einen Skiwechsel zu Atomic vorgenommen und damit “neue Reize” geschaffen. “Ich bin punkto Abstimmung keine so heikle Skifahrerin.” Die gemeinsame Trainings- und Workshop-Woche in der Steiermark wurde von den ÖSV-Damen nach dem langen Lockdown jedenfalls begeistert aufgenommen. Obwohl die aktuellen Corona-Regeln weiter für Distanz sorgen. “Es tut gut, dass wir alle wieder auf einem Haufen sind”, sagte etwa Stephanie Venier. Die Tirolerin ist beziehungstechnisch seit Jänner “solo”. “Wir alle waren zuletzt so lange daheim. Jetzt wird oft der Tag zu kurz, um sich alles erzählen zu können.”

ÖSV-Damen rüsten für Saison mit vielen Unbekannten

Traumauftakt in die Top 6! Mit 92:85 schlagen die Flyers Wels den Erzrivalen und Tabellenführer aus Gmunden. Topscorer wird Cameron Delaney mit 22 Punkten. Zwischendurch sind die Flyers sogar mit 19 Punkten vorne – im vierten Viertel kommen die Swans aber noch einmal ran.

Derbysieger!

Der für 12.4. geplante RE-Start mit outdoor Training viel nicht nur ins Wasser sondern es war einfach die letzten Tage zu saumäßig kalt und zu nass.🌧🥶 Aber heute meinte es der Wettergott endlich gut mit uns und wir konnten unsere ersten Einheiten abhalten. 🤸‍♀️👍🌞 Die Kids sowie die Vorturner waren mega happy endlich wieder – nach so langer Zwangspause (seit dem 3.11.2020) – sich wieder zu sehen und turnen zu dürfen. Klar ist es nicht ganz so easy-cheesy auf dem Sportplatz Geräte aufzustellen, aber das ist egal. Es geht wieder los – wenn auch eingeschränkt, mit Abstand und Maske – und das macht uns mega happy. #comebackstronger #turnenistleidenschaft #megahappy #sv_flic_flac

Trainings Start SV Flic Flac

Normalerweise ist Radprofi Stephan Rabitsch jedes Frühjahr bei internationalen Radrennen für das Team Felbermayr Simplon Wels im Einsatz. Aufgrund der Corona-Krise wurden jetzt alle Radrennen bis Ende August 2020 abgesagt, auch die Österreich-Radrundfahrt wird heuer nicht stattfinden. Der Sieger zahlreicher nationaler und internationaler Radrennen hat jetzt während der Dauer der Ausnahmesituation ein neues wichtiges Betätigungsfeld gefunden. Neben seinem intensiven Training als Radprofi ist der Gewinner der österreichischen Radbundesliga 2019 ab sofort für den Kurierdienst „Veloblitz“ in Graz im Einsatz. „Einige Stunden pro Woche versorge ich ältere Menschen, die nicht außer Haus gehen können, mit Lebensmitteln und Medikamenten oder liefere Laborproben in Krankenhäuser“, betont der Steirer. So schnell wie von Stephan Rabitsch wird wohl kein Kunde in Österreich seine Waren nach Hause geliefert bekommen, der Steirer ist wohl der schnellste Fahrradkurier Österreichs. „In dieser Ausnahmesituation ist es mir wichtig zusammenzuhalten und Menschen zu helfen, die auf Unterstützung angewiesen sind“, so der 28jährige Radprofi abschließend.

Der schnellste Fahrradkurier Österreichs - Felbermayr-Radprofi Stephan Rabitsch ist während der Corona-Krise als Radkurier für Veloblitz im Einsatz"