LH Stelzer für Erhöhung des Arbeitslosengeldes

Merken
LH Stelzer für Erhöhung des Arbeitslosengeldes

Oberösterreichs Landeshauptmann und ÖVP-Landesparteichef Thomas Stelzer spricht sich laut “Oberösterreichischen Nachrichten” für eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes aus. “Ich bin für Einmalzahlungen oder eine befristete Erhöhung des Arbeitslosengeldes”, sagte der derzeitige Vorsitzende der Landeshauptleutekonferenz gegenüber der Zeitung.

Laut Stelzer braucht es ein “Gesamtpaket”
Um den wirtschaftlichen Aspekt der Coronakrise zu meistern, brauche es ein “Gesamtpaket”, so Stelzer. Aber man müsse auch alles tun, “damit Notlagen von Unternehmen und Arbeitnehmern schnell überbrückt werden können. Ich setze da sehr auf das Kurzarbeitsmodell und hoffe, dass es verlängert wird. Aber der Einschnitt ist so massiv, dass wir auch Maßnahmen bedenken müssen, die den Absturz in die Arbeitslosigkeit mildern”. Daher sei er für Einmalzahlungen oder eine befristete Erhöhung des Arbeitslosengeldes. “Zusätzlich werden wir auch Steuersenkungen brauchen”, so der ÖVP-Landesparteiobmann.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die EU-Finanzminister setzen am Donnerstag um 17.00 Uhr ihre Beratungen über ein Rettungspaket zur Bewältigung der Corona-Wirtschaftskrise fort. Ein dreiteiliges Modell bestehend aus Kreditlinien des Euro-Rettungsschirms ESM für besonders betroffene Staaten, einem Garantiefonds für Unternehmenskredite der Investitionsbank EIB und dem Kurzarbeitssystem Sure der EU-Kommission liegen auf dem Tisch. Die Entscheidung über die Ausgabe von Gemeinschaftsanleihen, den sogenannten “Corona-Bonds”, wie sie unter anderem Frankreich, Italien und Spanien gefordert hatten, soll dem Vernehmen nach vertagt werden.

EU-Finanzminister setzen Beratungen fort

Filmregisseur Tom Tykwer hält unter den jetzigen Coronaeinschränkungen Dreharbeiten für eine neue Staffel der Erfolgsserie “Babylon Berlin” für unmöglich. Wegen der aktuellen Abstandsregeln seien Produktionen wesentlich eingeschränkt, Filmdrehs allenfalls im Studio möglich, sagte Tykwer am Mittwoch in Berlin. Einen Film zu drehen heiße, spontane Situationen auf dem Set herzustellen, “das Unkontrollierte in einer kontrollierten Situation zu finden”, sagte Tykwer, der gerade an dem Drehbuch für die neue Staffel von “Babylon Berlin” arbeitet. Vor allem Schauspieler spürten die neue Unsicherheit. Auch die Kinos hätten mit dem Misstrauen des Publikums zu kämpfen, das sich nur zögerlich wieder in geschlossene Säle traue. Ein Teil der Zuschauer habe sich an die Streaming-Angebote gewöhnt – “für einen Zehner”, wie Tykwer sagte. Diese Menschen müssten wieder ins Kino zurückgeholt werden.

Neue "Babylon Berlin"-Staffel derzeit nicht drehbar

Die Covid-Infektionszahlen steigen unvermindert an, mit einiger Zeitverzögerung auch die Belegung der Intensivbetten. Um den aktuellen Stand der Auslastung des Gesundheitssystems auszuloten und die weitere Entwicklung prognostizieren zu können, trifft die Regierung heute Mittag mit medizinischen Experten zusammen. Ab 14 Uhr ist eine Pressekonferenz geplant.Ehe ein Lockdown, der sich aller Voraussicht nach am deutschen Modell orientieren wird, in Kraft treten kann, muss freilich noch der Hauptausschuss des Parlaments zusammentreten und mit einfacher Mehrheit den Maßnahmen zustimmen. Voraussetzung für einen Lockdown ist laut Covid-Gesetz, dass das Gesundheitssystem an seine Kapazitätsgrenzen zu kommen droht. Ob mit einem Lockdown noch diese Woche zu rechnen ist oder erst zu Beginn der nächsten Woche, ist vorerst noch offen. In Deutschland müssen Gastronomie sowie Freizeit-, Kultur- und Sporteinrichtungen für vier Wochen schließen, in der Öffentlichkeit dürfen sich nur noch Angehörige zweier Haushalte treffen (maximal zehn Personen). Schulen, Kitas und der gesamte Einzelhandel bleiben in Deutschland aber offen.Die rechtliche Seite ist nur ein Aspekt, den die Regierung im Auge behalten muss. Entscheidend für den Erfolg ist, dass die Maßnahmen von der Bevölkerung mitgetragen werden. Da die Auswirkungen des aktuellen Infektionsgeschehens erst Wochen später in den Intensivstationen spürbar werden, müssen Maßnahmen getroffen werden, ehe Engpässe für alle sichtbar werden. Diese Zusammenhänge werden im Mittelpunkt des Expertentreffens und der anschließenden Kommunikation stehen.

Engpässe in Intensivstationen: Regierung bereitet Lockdown light vor

Asteroiden rasen sehr häufig an der Erde vorbei – meist aber in recht großem Abstand. Näher kommt unserem Planeten Anfang nächsten Monats der Asteroid “2011 ES4”. “Am 1. September bitte nicht zu weit aus dem Fenster lehnen”, machte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit einem Tweet auf den Asteroiden aufmerksam. Dann sause “ein Mini-Asteroid ziemlich knapp an der Erde vorbei”. Bis auf rund 130.000 Kilometer – etwa ein Drittel der Distanz zwischen Erde und Mond – wird “2011 ES4” der Erde demnach nahe kommen. Sein Durchmesser werde auf 22 bis 49 Meter geschätzt, sagte Manfred Gaida von der DLR-Abteilung Erforschung des Weltraums. Da für den Asteroiden bisher erst wenige Messungen vorlägen, könne die genaue Größe noch nicht genannt werden. Der Asteroid werde den sogenannten Apollo-Asteroiden zugerechnet, von denen man inzwischen etwa 4.000 Bahnen kenne. Mit “Nahbegegnungen”, bei denen ein Asteroid innerhalb der Mondbahn an der Erde vorbeirausche, sei durchschnittlich 2,4 Mal pro Jahr zu rechnen, sagte Gaida.

Asteroid "2011 ES4" fliegt knapp an der Erde vorbei

Die Opposition beschickt aus Protest den Beirat der COFAG – Covid-19 Finanzierungsagentur nicht, weil dieser zahnlos sei, da er übergangen werden kann. Nun wollen SPÖ, FPÖ und NEOS einen gemeinsamen Antrag im Nationalrat auf die Einrichtung eines “Covid19-Ausschusses” einbringen. Der Covid-Ausschuss soll demnach als Unterausschuss des Budgetausschusses eingerichtet werden.

Opposition will Milliardenhilfen in Covid-Ausschuss kontrollieren

Im Universitätsklinikum St. Pölten ist in der Nacht auf Freitag ein 81-Jähriger gestorben, der positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Er war am Donnerstag in die Intensivstation des Krankenhauses eingeliefert worden, teilte die NÖ Landeskliniken-Holding mit. Der Mann ist das dritte Covid-19-Todesopfer in Niederösterreich. Ebenfalls am Freitag war eine 96-Jährige im Landesklinikum Melk gestorben, am Mittwoch ein 76-Jähriger im selben Spital.

81-Jähriger starb in St. Pölten