Lidl habe Non-Food-Verkauf schon lange eingeschränkt

Merken
Lidl habe Non-Food-Verkauf schon lange eingeschränkt

Heute haben mehrere große Handelsketten über eine bekannte Wiener PR-Agentur via Mail mitgeteilt, dass sie am Karsamstag das Angebot an Non Food-Waren einschränken. Mit dabei sei auch der Diskonter Lidl. Der zeigte sich kurz darauf in einem Mail überrascht.

In dem Schreiben von Lidl heißt es: “Lidl Österreich hat aus Solidarität mit den geschlossenen Geschäften die Sortimentsbreite im Non-Food, die Mengen der in den Verkauf gebrachten Non-Food Artikel und die Bewerbung dafür bereits seit Wochen eingeschränkt! Anders lautende Informationen sind nicht richtig.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Opferzahlen durch das Coronavirus sind inÖsterreich am Sonntag weiter hoch gewesen.Innerhalb von 24 Stunden wurden 142 weitere Todesfälle gemeldet. In dieser Woche starben 878 Infizierte, das sind im Schnitt 125,4 pro Tag. Die Zahl der Neuinfektionen lag wie gewohnt am Sonntag mit 1645 Fällen unter dem Durchschnitt der vergangenen sieben Tage von 2342 – am Wochenende stets weniger Fälle eingemeldet, weil auch weniger Tests durchgeführt werden. In den Spitälern wurden 2887 Betroffene behandelt (77 weniger als am Vortag), davon 475 intensiv (14 weniger). Die Zahl der Intensivpatienten sank innerhalb von sieben Tagen um 102 Personen. Vor einer Woche waren mit 577 Betroffenen noch um 17,7 Prozent mehr intensiv behandelt worden. Auf den Normalstationen gab es in diesem Zeitraum einen Rückgang um 557 Patienten oder 16,7 Prozent. In den Spitälern zeichnete sich also ein deutlicher Trend nach unten ab. Auch die Zahl der aktiven Fälle im ganzen Land ging am Sonntag um 1099 auf 30.290 Betroffene zurück. Bisher gab es in Österreich 338.854 positive Testergebnisse, 303.213 davon haben die Infektion bereits wieder überstanden. Durch die 142 weiteren Todesfälle stieg die Opferzahl seit Beginn der Pandemie in Österreich vor knapp zehn Monaten auf 5351 Menschen, die an den Folgen des Coronavirus gestorben sind.

1645 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden

In Wels-Innenstadt hat am Mittwochmittag ein Autolenker mehrere Fahrzeuge gerammt und krachte gegen eine Hausmauer. Der Lenker musste nach dem Unfall reanimiert werden.

Reanimation: Autolenker nach internem Notfall in Wels-Innenstadt gegen Autos und Hausmauer gekracht

Viele Falschnachrichten kommen in der Corona-Krise laut EU-Kommissarin Vera Jourova aus Russland. Wegen unzureichender Beweise würde sie zwar nicht von staatlich gelenkten Nachrichten sprechen, aber viele Pro-Kreml-Informationen stammten aus Russland, sagte die Vizepräsidentin der EU-Kommission der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Zudem gebe es offizielle Erklärungen russischer Behörden, die sich direkt gegen die EU richteten. Damit sollten Ängste und Nervosität in der Bevölkerung hervorgerufen werden, sagte Jourova. Die EU-Kampagne “EUvsDisinfo” habe bereits mehr als 150 Fälle kremlnaher Desinformation zu Covid-19 gesammelt. China arbeite hingegen eher mit Propaganda, sagte Jourova. Es werde etwa verbreitet, dass Europa ohne China nicht mit der Corona-Krise zurechtkäme – “was nicht stimmt”. Die EU ergreife viele effiziente Maßnahmen, sagte die tschechische Politikerin.

EU beklagt Desinformation aus Russland und Propaganda aus China

Die Festrede anlässlich des Internationalen Brucknerfestes Linz von 4. September bis 11. Oktober wird die 1965 in Somalia geborene Menschenrechtsaktivistin Waris Dirie halten. Das Brucknerfest steht unter dem Motto “Kontroverse – Bruckner und seine Zeit(genossen)”, teilte das Brucknerhaus am Mittwoch mit. Coronabedingt werden die Aufführungen nur im Großen Saal des Brucknerhauses stattfinden, mit nur 400 statt 1.400 möglichen Besuchern, ohne Pausen und mit gestaffeltem Einlass. Die Vorführungen sollen nur eine Stunde dauern, dafür zweimal gespielt werden.

Waris Dirie hält Festrede zum Brucknerfest Linz

Ein Brand in einer Wohnung in Wels-Vogelweide führte Sonntagnachmittag zu einem größeren Einsatzaufgebot an Feuerwehr- und Rettungskräften.

Brand einer Steckdose in einem Hochhaus in Wels-Vogelweide löst größeren Einsatz aus