Linzer Detektive verfolgten und durchsuchten Elfjährige

Merken
Linzer Detektive verfolgten und durchsuchten Elfjährige

Eine Elfjährige ist am Donnerstagnachmittag nach dem Besuch der  Buchhandlung Thalia von zwei Ladendetektiven in Linz verfolgt und durchsucht worden. Die beiden Männer drängten das Kind offenbar in eine Seitengasse, wo sie ihre Schultasche kontrollieren lassen musste. Auch die Jacke zog das Mädchen auf Verlangen aus und wurde nach Diebesgut durchsucht, berichteten Medien am Samstag.

Das Kind hatte in dem Laden eine Geburtstagskarte für seinen Onkel gekauft und sich dazu Bastelknete angesehen. Danach stieg es in die Straßenbahn Richtung Taubenmarkt.Dort angekommen, hielten es die beiden Männer auf, die als Detektive einer externen Firma für die Bewachung von der Buchhandlung beauftragt waren. Sie beschuldigten die Kleine, das Plastilin gestohlen zu haben, und fingen mit der Durchsuchung der Schülerin an. Nachdem sie kein Diebesgut bei dem Mädchen gefunden hatten, ließen sie das weinende Mädchen zurück, wie ihre Mutter den Vorfall den Medien schilderte.Sowohl der Inhaber der Detektei sowie der Geschäftsführer der Buchhandlung bedauerten den Vorfall. Man habe sich mehrfach bei der Mutter der Elfjährigen entschuldigt, seitens des Geschäftes kündigte man “entsprechende Gespräche” mit den beiden Detektiven an. Dessen Arbeitgeber betonte, dass einer der beiden schon seit 16 Jahren bei ihnen beschäftigt und “sehr professionell” sei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der bei österreichischen Touristen beliebte Adria-Badeort Lignano zieht eine magere Bilanz des Pfingsten-Wochenendes. Die friaulische Kleinstadt, die in den vergangenen Jahren zu Pfingsten von österreichischen Jugendlichen bestürmt wurde, musste sich mit einem bescheidenen Start der Badesaison ohne ausländische Gäste begnügen. Touristiker beklagten einen Rückgang der Einnahmen von 80 Prozent gegenüber den vergangenen Jahren. Zwar sind die meisten Badeanstalten und Hotels wieder offen, fast alle Gäste waren jedoch Italiener. Das ausländische Klientel sei komplett ausgefallen, beklagten Touristiker. Viele Ferienwohnungen blieben leer.   Ab Mittwoch können sich die Italiener außerhalb der Heimatregion bewegen. Dann dürfen auch Ausländer wieder nach Italien reisen, ohne sich einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen zu müssen. Mit einer stärkeren Mobilität hofft der italienische Tourismus auf den Neustart.

Magere Pfingstbilanz für Lignano ohne Österreicher

Nach dem Unfall am Mittwoch in Wels-Vogelweide, wobei ein vorerst flüchtiges Fahrzeug eine Fußgängerin samt Rollator erfasst und schwer verletzt hat, stellte sich der Lenker nun der Polizei.

Flüchtiger Autolenker stellte sich nach Unfall mit Fußgängerin samt Rollator bei der Polizei

Die nächsten vier Wochen werden über die Bewältigung der Corona-Krise entscheiden, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober(Grüne) am Montag. Schon bis Ende der Woche sollte sich zeigen, wie stark die gesetzten Maßnahmen zur Absenkung des deutlich steigenden Trends bei den Erkrankungen führen. Derzeit werden zwölf Erkrankte intensivmedizinisch behandelt, 107 sind in stationärer Behandlung. In den vergangenen sieben Tagen nahmen die Fallzahlen täglich im Durchschnitt um 36 Prozent zu. Von Sonntag auf Montag (jeweils immer Stand 8.00 Uhr) wurde hingegen ein Anstieg um 20 Prozent von 800 auf 959 registriert. Die Altersverteilung der bisher bestätigten Fälle zeigt: Die Erkrankten sind im Durchschnitt relativ jung. Nur 130 Betroffene sind laut Gesundheitsministerium älter als 64, weitere 134 zwischen 55 und 64 Jahre, alle anderen jünger.

Nächsten 4 Wochen sind entscheidend

Es sollte ein fulminanter Neustart des Wahlkampfes von Donald Trump nach mehr als drei Monaten Corona-Pause werden, doch der US-Präsident hat am Wochenende bei seinem Auftritt in Tulsa längst nicht so viele Anhänger mobilisieren können wie erhofft. Mit gewohnt scharfen Attacken gegen seinen Präsidentschaftsrivalen Joe Biden, gegen die Medien und gegen Anti-Rassismus-Demonstranten konnte der 74-Jährige zwar tausende Anhänger begeistern, die trotz der weiter steigenden Corona-Zahlen in den USA überwiegend ohne Masken in der Halle standen. Viele Plätze blieben aber leer. Bei der ersten Großveranstaltung des Republikaners seit der Coronakrise im US-Staat Oklahoma war die für 19.000 Besucher ausgelegte Veranstaltungshalle längst nicht voll. Ein zusätzlicher Trump-Auftritt vor der Halle wurde mangels wartender Anhänger abgesagt – nachdem das Weiße Haus zuvor bis zu 100.000 Fans angekündigt hatte. Trumps Wahlkampfteam machte “radikale Demonstranten” und die Medien für den ausbleibenden Ansturm verantwortlich. Der Präsident steht angesichts der Coronakrise und der seit Wochen andauernden Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA unter Druck. Die USA sind mit rund 120.000 Corona-Toten und 2,25 Millionen Infektionen weltweit am stärksten von der Pandemie betroffen, rund 45,7 Millionen US-Bürger haben ihren Job verloren. Trotz aller Warnungen, dass eine Wahlkampf-Großveranstaltung die Ausbreitung des Coronavirus beschleunigen könnte, hielt Trump aber an seinem Auftritt fest. Seine jubelnden Anhänger, die zumeist auch das Abstandsgebot nicht einhielten, begrüßte der Präsident zu Beginn seiner mehr als eineinhalbstündigen Rede als “Krieger”. Und obwohl sechs Mitglieder seines eigenen Tulsa-Teams positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, versicherte Trump, er habe die Pandemie im Griff: “Ich habe einen fabelhaften Job gemacht”, rief er seinen Anhängern zu. Die vielen Corona-Tests in den USA hätten hohe Infektionsstatistiken zur Folge, das sei ein “zweischneidiges Schwert”. Er habe die Anweisung gegeben: “Macht langsamer bei den Tests.” Das Weißer Haus erklärte später, dies sei ein Witz gewesen. Scharfe Attacken ritt Trump in seiner Rede wie üblich gegen Biden, seinen Rivalen bei der Präsidentschaftswahl im November. Der frühere demokratische Vizepräsident sei eine “hilflose Puppe der radikalen Linken”, der “Plünderern und Ausländern ohne gültige Papiere” mehr Rechte geben wolle als gesetzestreuen Amerikanern. Mit Blick auf die Anti-Rassismus-Demonstrationen nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz sprach Trump erneut von “Anarchisten” und “Plünderern”. Die Gegendemonstranten, die sich in Tulsa versammelt hatten und gegen die die Polizei später auch Tränengas einsetzte, beschimpfte er als “Schlägertypen”. Insgesamt äußerte sich Trump aber kaum zu den Protesten gegen Rassismus, die das Land seit Wochen bewegen. Stattdessen ging der Präsident auf seine Entscheidung ein, die Zahl der in Deutschland stationierten US-Soldaten von rund 35.000 auf 25.000 zu senken. Deutschland sei bei den Verteidigungsausgaben “säumig” und kaufe Gas aus Russland, obwohl die USA Deutschland vor Russland schützen sollten, kritisierte er. Der US-Präsident, der für seine aufstachelnden Reden bekannt ist, setzte schon im Wahlkampf 2016 auf große Wahlkampfauftritte. In Umfragen liegt er derzeit klar hinter seinem Herausforderer Biden. Sein Umgang mit der Coronavirus-Pandemie und mit den Protesten nach Floyds Tod wurde viel kritisiert. Trumps Auftritt in Tulsa stand auch aus einem weiteren Grund im Kreuzfeuer der Kritik: Die Stadt war 1921 der Ort eines der schlimmsten Massaker an Schwarzen in der jüngeren US-Geschichte, als ein weißer Mob bis zu 300 Afroamerikaner tötete.

Erste Trump-Massenkundgebung seit Beginn der Coronakrise

Glück im Unglück hatte am späten Dienstagabend in Bad Wimsbach-Neydharting (Bezirk Wels-Land), als sie von der Straße abgekommen und mit dem PKW in einem Bach gelandet ist.

Auto landet bei Unfall in Bad Wimsbach-Neydharting im Wimbach

Waren öffentliche Osterfeiern in Kirchen gar nicht erst möglich, stellt Pfingsten die Religionsgemeinschaften nun vor neue Herausforderungen. Während die katholische Kirche die an den Feiertagen traditionellen Firmungen verschieben musste, kämpfen Protestanten mit zu kleinen Gotteshäusern. Evangelische Messen finden daher oft gemeinsam mit Katholiken statt.

Pfingsten stellt Kirchen vor Corona-Herausforderungen