Lockdown für Anschober "überhaupt nicht" vorstellbar

Merken
Lockdown für Anschober "überhaupt nicht" vorstellbar

Dass es aufgrund der Coronakrise in diesem Herbst zu einem zweiten Lockdown kommen könnte, ist für Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) kaum denkbar. “Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen”, sagte er am Sonntag in der ORF-Sendung “Hohes Haus”. Die gesetzlichen Vorgaben dafür seien mittlerweile sehr restriktiv. Nur vor einem flächendeckenden Zusammenbruch des Gesundheitssystems wäre dies möglich. “Davon sind wir Gott sei Dank meilenweit entfernt”, sagte er.

Man arbeite mit aller Kraft daran, dass es nicht dazu kommen werde, denn dies wäre katastrophal für die Wirtschaft. Er sei optimistisch, dass man das auch schaffe, so der Minister. Der Schwerpunkt liege nun bei regionalen Maßnahmen, die aufgrund des novellierten Covid-Gesetzes möglich seien. Man wolle das konkrete Ausbruchsgeschehen punktgenau treffen.

Welche bundesweiten Maßnahmen er für den Fall des Falles in der Schublade hätte, wie er sie bereits am Freitag angedeutet hatte, wollte Anschober nicht sagen: “Da würden wir die Bevölkerung absichtlich verwirren.” Dass die Behörden entsprechende Überlegungen anstellten, verteidigte er aber als “höchst professionell”. Für den bevorstehenden Winter zeigte sich der Gesundheitsminister optimistisch: “Ich bin durchaus zuversichtlich, dass wir fröhliche Weihnachten erleben können.”

In den Medien wurde indes zumindest über einen “Lockdown light” etwa mit verlängerten Herbstferien spekuliert. Befeuert wurde dies durch die “Zeit im Bild” des ORF Samstagabend, in der Innenpolitikchef Hans Bürger von Konzepten der Regierung für einen zwei- bis dreiwöchigen “weichen” Lockdown ab 2. oder 16. November sprach, mit Ausgangsbeschränkungen oder früheren Sperrstunden.

In Regierungskreisen gab es keinerlei Bestätigung dafür. Es herrsche Rätselraten darüber, worauf diese Behauptung beruhe, war zu hören. Im ORF kommentierte man dies knapp: “Hans Bürger skizzierte in seiner Analyse mögliche Szenarien”, hieß es in einer Stellungnahme auf APA-Anfrage.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In den 36 Clubs der deutschen Fußball-Bundesliga und 2. Bundesliga sind insgesamt zehn Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden.Neben Spielern wurden dabei auch der Trainerstab und Physiotherapeuten der Clubs untersucht, wie die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Montag mitteilte. Insgesamt 10 von 1.724 Corona-Tests seien dabei positiv ausgefallen.

Deutsche Bundesliga: 10 von 1724 Corona-Tests positiv

Die deutsche Restaurantkette Vapiano steht nur wenige Wochen nach ihrem Insolvenzantrag zum Verkauf. “Wir wollen einen offenen, transparenten und zeitlich straffen Verkaufsprozess durchführen. Angesichts der aktuellen Ausnahmesituation ist dies aus unserer Sicht die beste Lösung”, sagte die vorläufige Insolvenzverwalterin Ruth Rigol.

Restaurantkette Vapiano steht zum Verkauf

Die umstrittene Kulturförderung des Landes Oberösterreich für die KTM-Motohall in Mattighofen (Bezirk Braunau) ist auch ein Fall für die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien. Es dürften Ermittlungen wegen des Verdachts der Untreue gegen Ex-Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) laufen, wie die “Oberösterreichischen Nachrichten” (OÖN) am Mittwoch berichteten. Oberstaatsanwalt Rene Ruprecht bestätigte der APA lediglich, das gegen eine Person ein laufendes Verfahren anhängig sei. Über den Stand der seit August des Vorjahres laufenden Ermittlungen konnte er nichts sagen. Pühringer wiederum sagte, von einer anonymen Anzeige zu wissen, versicherte zugleich, ein “reines Gewissen” zu haben: “Ich habe ganz sicher nichts Verbotenes getan. Vor jeder Auszahlung hat die Landesregierung einen einstimmigen Beschluss gefasst, außerdem habe ich schon davor mit allen Parteien gesprochen”, betonte er gegenüber der APA. Noch unter Pühringer hatte KTM 2015 eine Subventionszusage von insgesamt 4,5 Millionen Euro für den Bau ihrer Ausstellungshalle erhalten. 1,8 Millionen Euro davon stammen aus dem Kulturbudget – zwei Tranchen zu je 600.000 Euro wurden bereits beschlossen, auf eine weitere hatte das Unternehmen im April verzichtet. Der Landesrechnungshof hat bereits in seinem Prüfbericht festgehalten, dass die “Förderungswürdigkeit grundsätzlich gegeben” war, aber die mit 30 Prozent der Gesamtkosten hohe Quote angemerkt sowie Mängel im Verfahren wie fehlende Landtags- und Regierungsbeschlüsse zum Zeitpunkt der Zusage geortet.

KTM Motohall: Ermittlungen offenbar gegen Ex-LH Pühringer

In zahlreichen europäischen Ländern steht die Wiederaufnahme der Fußballmeisterschaften zur Debatte. Solche Signale kommen auch aus Polen. Premierminister Mateusz Morawiecki kündigte den Wiederbeginn für Ende Mai an. Die Spiele sollen als Geisterspiele durchgeführt werden. Der Plan sei mit dem Sportministerium und den Gesundheitsbehörden koordiniert, sagte Morawiecki. Nach 26 von 37 Runden führt in der Meisterschaft Legia Warschau acht Punkte vor Piast Gliwice.

Polen: Fußball-Meisterschaft soll Ende Mai wieder beginnen

Weltstar Lionel Messi ist spanischen Medienbericht zufolge nicht gewillt, seinen 2021 auslaufenden Vertrag beim FC Barcelona zu verlängern. Wie der Radiosender Cadena Ser am Freitag berichtete, brachen der Argentinier und sein Vater Verhandlungen über die Verlängerung seines aktuellen Vertrags ab. Konkret soll Lionel Messi wegen in Medien gestreuten Gerüchten, er solle für personelle Entwicklungen beim Klub wie der Trennung von Trainer Antonio Valverde verantwortlich sein, sauer sein und zudem frustriert, weil es der aktuellen Mannschaft an Qualität fehle. Von seinem Umfeld oder dem FC Barcelona gab es auf den Bericht zunächst keine Reaktion. Messi, der im Juni seinen 33. Geburtstag gefeiert hatte, erzielte am Dienstag beim 2:2 gegen Atletico Madrid das 700. Tor seiner Profi-Laufbahn, das Ergebnis war allerdings ein neuerlicher Rückschlag für die Pläne der Katalanen, den spanischen Meistertitel erfolgreich zu verteidigen. Barca liegt in der Tabelle fünf Spiele vor Schluss vier Punkte hinter Real Madrid, das am Donnerstag 1:0 gegen Getafe gewann. Die beiden Titelkandidaten sind wieder am kommenden Sonntag gefordert. Für Real steht bei Athletic Bilbao das nächste der noch “fünf Endspiele” an, wie es Trainer Zinedine Zidane formulierte, Barcelona muss im Spätspiel bei Villarreal antreten. Nicht gut genug für die Champions League Beide Topklubs aus Spanien sind zudem noch in der Champions League vertreten, die im August fortgesetzt werden soll. Real Madrid unterlag in seinem Achtelfinal-Hinspiel im Februar zu Hause gegen Manchester City 1:2, Barcelona holte beim SSC Napoli ein 1:1-Remis. Doch Messi hatte damals auch im Interview mit der Zeitung “Mundo Deportivo” gemeint, das Team sei nicht gut genug, um die Champions League zu gewinnen. Sonst nur auf dem Platz angriffslustig, ist beim Argentinier generell ein Wandel festzustellen, was seine öffentlichen Äußerungen betrifft. Immer öfter greift der privat eher schüchterne Messi Verantwortliche bei Barcelona nämlich über Medien frontal an. Im Jänner bekam das Sportdirektor Eric Abidal zu spüren, der die Spieler für den Rauswurf von Valverde verantwortlich gemacht hatte. Im April kritisierte Messi den Aufsichtsrat, nachdem dieser angedeutet hatte, die Barca-Profis seien nicht bereit, dem durch die Corona-Pandemie finanziell getroffenen Club mit Gehaltskürzungen zu helfen. Seinen noch bis 30. Juni 2021 laufenden Vertrag hatte Messi im November 2017 unterschrieben. Auch seitdem wurde medial als mögliches Ziel bei einem Wechsel immer wieder Manchester City genannt, wo Ex-Barca-Trainer Pep Guardiola das Zepter schwingt. Mit ihm hatte Messi einige seiner größten Erfolge gefeiert.

Messi laut Bericht vor Abschied bei Barca nächsten Sommer

Eine Klarstellung zum sogenannten Oster-Erlass zum Verhalten der Bevölkerung in der Corona-Krise während der Feiertage soll am Montag erfolgen. Das kündigte Clemens Auer, Sonderbeauftragter im Gesundheitsministerium, am Samstagabend in einer “ZiB2 Spezial” des ORF-Fernsehens an. Gegen den Erlass hatte es zuvor massive rechtlich und politische Kritik gegeben. “Wir haben die Verwirrung angestiftet”, räumte Auer ein, “und werden sie entwirren”, versprach der Sektionschef. Laut Gesundheitsministerium soll der Erlass gerade rund um das Osterfest große Zusammenkünfte auch in Haushalten verhindern. Zudem sollen dadurch auch “Corona-Partys” unterbunden werden.

Klarstellung zu Oster-Erlass am Montag