Lockdown: Umsatz-Ausfälle von bis 80 Prozent werden abgedeckt

Merken
Lockdown: Umsatz-Ausfälle von bis 80 Prozent werden abgedeckt

Um die Folgen des Lockdowns vor allem für Gastronomie und Hotellerie abzumildern, legt die Regierung ein Hilfspaket auf. 80 Prozent des Umsatzes, den sie im November des Vorjahres gemacht haben, sollen den Betrieben ersetzt werden. Die Hilfen sollen unbürokratisch über einen elektronischen Antrag direkt beim Finanzamt beantragt werden können und sollten innerhalb weniger Wochen abgewickelt sein. Das elektronische Antragsformular soll in spätestens zehn Tagen zur Verfügung stehen. Finanzminister Gernot Blümel verspricht: “Um diesen Umsatzersatz möglichst unkompliziert, unbürokratisch und rasch zu ermöglichen wird dieser anhand der Steuerdaten, die der Finanzverwaltung vorliegen, automatisch berechnet.” Die Beantragung erfolge dann eben über FinanzOnline, die ersten Auszahlungen sollen noch im November erfolgen.

Für Unternehmen, die nicht direkt vom Lockdown betroffen seien, aber dennoch aufgrund des Corona-Virus deutliche Umsatzeinbußen zu verzeichnen haben, “ist der Fixkostenzuschuss eine wirksame Wirtschaftshilfe”. Nach den Querelen mit der EU-Kommission sieht er eine Einigung in Bezug auf den geplanten Fixkostenzuschuss der Phase II in greifbarer Nähe.

Alle anderen Hilfen seien allerdings einzurechnen, hieß es aus Regierungskreisen. Die Obergrenze habe man bei 800.000 Euroeingezogen. Bei Großbetrieben werde noch über eine höhere Grenzmarke verhandelt.  EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen habe Verständnis für die Hilfsmaßnahme signalisiert.

0-Stunden-Kurzarbeit kommt wieder

Darüber hinaus willdie Regierung für die betroffenen Betriebe auch wieder die alte Kurzarbeitsregelung aktivieren, wie sie beim ersten Lockdown gegolten hatte. Sie sah vor, dass Firmen die Arbeitszeit ihrer Arbeitnehmer auch auf Null reduzieren können, was zuletzt nicht mehr möglich gewesen ist.Laut Blümel laufen hier noch Gespräche mit den Sozialpartnern.

Über Hilfen im Kulturbetrieb werde noch nachgedacht, Lösungen seien aber in Sicht.

Man sei bei den Hilfsmaßnahmen bewusst großzügig, da die Monate vor dem zweiten Lockdown auch schon schwierig gewesen seien für die Hotellerie und die Gastwirtschaft, begründet die Regierung die Maßnahmen. Zu den Kosten ist zu hören, man rechne mit weit über einer Milliarde Euro.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei der Regierungsklausur beschließt die Bundesregierung weitere Maßnahmen zur Bekämpfung der Weltwirtschaftskrise, darin enthalten ist unter anderem ein Entlastungspaket. Mehr dazu: https://bit.ly/2Y4tVMT

Entlastungen

Angesichts des Engpasses bei Schutzkleidung und medizinischer Ausrüstung stellen auch in Deutschland Unternehmen ihre Produktion um. Bei dem schwäbischen Textilhersteller Trigema löste allein die Ankündigung, in die Produktion von Atemschutzmasken einzusteigen, einen Bestellansturm aus. Der Automobilkonzern Daimler will 3D-Drucker für die Herstellung von Medizinprodukten zur Verfügung stellen. “Kommunen, Polizeibehörden, Krankenhäuser, einfach alle” meldeten sich, um Masken zu bestellen, sagte Trigema-Chef Wolfgang Grupp der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. Er kündigte an, kommende Woche werde sein Unternehmen rund 100.000 Schutzmasken herstellen, diese Woche dürften es demnach etwa 80.000 sein. Insgesamt habe Trigema für die Zeit bis Ostern Bestellungen über 300.000 Masken angenommen.

Unternehmen stellen auf Schutzausrüstung um

Eine Imbisshütte ist Dienstagvormittag in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) in Flammen aufgegangen. Drei Feuerwehren standen im Einsatz um den Brand zu löschen.

Brand einer Imbisshütte in Gunskirchen - Drei Feuerwehren im Einsatz

In Wels ist Dienstagfrüh eine Trafikantin beim Aufsperren einer Trafik im Welser Stadtteil Neustadt von einem bislang unbekannten Täter überfallen worden.

Raubüberfall auf Trafik in Wels-Neustadt

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat im Rahmen eines Schweiz-Besuchs seine Ansicht bekräftigt, dass die Corona-Pandemie bis zum Sommer des nächsten Jahres dauern dürfte. “Bis dahin wird uns die Pandemie noch einiges abverlangen”, sagte er am Freitagabend in einem Interview mit dem Schweizer Fernsehen SRF. Für Sommer 2021 sei er aber “sehr optimistisch”. Es gebe “große Fortschritte bei der Erforschung eines Impfstoffes und bei der Erforschung von Medikamenten”, begründete Kurz seine Zuversicht. “Insofern rechne ich damit, dass der nächste Sommer wieder ein normaler werden kann”, fügte Kurz hinzu, der bereits Ende August im “Sommergespräch” mit dem ORF-Fernsehen mit Blick auf Mitte kommenden Jahres vom “Licht am Ende des Tunnels” gesprochen hatte. Am Samstagvormittag will sich der Regierungschef in Basel bei einem Treffen mit CEOs führender Pharmakonzerne über den Stand bei der Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen informieren. Dass mittlerweile die Zahlen in Österreich wieder angestiegen sind, begründete der Bundeskanzler gegenüber SRF neuerlich vor allem damit, das viele Fälle “aus dem Ausland eingeschleppt” worden seien. “Wir haben viele Reiserückkehrer gehabt im Sommer. Wir sind keine Insel.” Der Tourismus in Österreich habe eigentlich sehr sicher funktioniert, meinte der ÖVP-Chef. Nun passiere in Österreich aber das, “was in allen Ländern passiert, wenn sich die Gespräche, die Kontakte wieder nach innen verlagern. Mit dem Schulbeginn und mit der Rückkehr aus dem Homeoffice, da steigen auch die Infektionsraten wieder. Das ist in der Schweiz so. Das ist in Österreich so. Das ist in den meisten europäischen Ländern so.” Wegen steigender Infektionszahlen hatte die Schweiz Wien am vergangenen Freitag auf die Liste der Corona-Risikogebiete gesetzt und eine bedingte Quarantänepflicht ausgesprochen. Kurz und die Schweizer Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga (Sozialdemokraten/SPS) versicherten am Samstag nach einem Treffen auf dem Landgut Lohn bei Bern, alles zu tun, um neuerliche Grenzschließungen zu vermeiden. “Wir wollen gemeinsam sicherstellen, dass die Grenzregion weiter gut funktioniert, und dass es zu keinen Einschränkungen für Bevölkerung und Wirtschaft kommt”, hielt Kurz dabei fest, der bei dem Termin auch vom Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner (ebenfalls ÖVP) begleitet worden war. Vorarlberg grenzt wie Tirol an die Schweiz. Täglich gibt es rund 9.000 Grenzgänger, die von Österreich in die Schweiz zur Arbeit fahren. Im Schweizer Fernsehen unterstrich Kurz zudem seine harte Haltung in der Flüchtlingsfrage. Österreich werde unter der türkis-grünen Bundesregierung keine Menschen aus dem angebrannten Flüchtlingslager Moria aufnehmen. “Wir haben in den letzten fünf Jahren sehr viele Menschen in Österreich aufgenommen”, wiederholte Kurz seinen Standpunkt. “In den letzten fünf Jahren haben über 200.000 Menschen einen Asylantrag in Österreich gestellt.” 30.000 davon hätten keine Arbeit. “Wir sind das drittstärkste betroffene Land in ganz Europa. Daher glauben wir, dass wir zunächst einmal die Menschen integrieren sollten, die schon in Österreich sind.” Österreich setze auf “Hilfe vor Ort”, unterstrich Kurz. Dafür, dass manche Länder in Europa sich dafür rühmen würden, “dass sie zwei, vier, 16” oder – wie die Schweiz – “20 Kinder aufnehmen”, zeigte er kein Verständnis. “Das ist für mich einfach Symbolpolitik, da möchte ich auch nicht mitmachen.”

Coronavirus - Kurz "für nächsten Sommer optimistisch"