Lockdown und Homeoffice als Cybergefahren

Merken
Lockdown und Homeoffice als Cybergefahren

Bereits der erste Corona-Lockdown hat die Nutzung des Internets deutlich gesteigert, und das nicht nur privat durch Online-Spiele und Video-Streaming, sondern auch durch Homeoffice. Dadurch sind neue Sicherheitslücken entstanden, die Cyberkriminelle zu ihrem Vorteil zu nutzen wussten, berichtete Kaspersky bei einer Online-Pressekonferenz am Dienstag.

Laut einer Umfrage des Sicherheitsanbieters ist bei fast der Hälfte (45 Prozent) in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Internetnutzung um mindestens zwei Stunden pro Tag gestiegen. Dabei haben Nutzer ihre Onlinezeit mit E-Mails (70 Prozent), Online-Shopping (60 Prozent), Social Media (59 Prozent), Online-Banking (58 Prozent) und dem Lesen von News (56 Prozent) verbracht. Gefolgt vom Streamen von Filmen und Serien (49 Prozent), Musik (42 Prozent) sowie Online-Gaming (40 Prozent).

Rasante Nachfrage nach Laptops und PCs

Gerade in der Anfangsphase waren Laptops und PCs, die zuvor schon vielfach als obsolet galten, plötzlich heiß begehrt und nicht zu bekommen, sagte Christian Funk, Leiter des Global Research and Analysis Team von Kaspersky im deutschsprachigen Raum. Dadurch wurden vielfach private Rechner für berufliche Zwecke genutzt und umgekehrt. “Am Laptop, auf dem tagsüber gearbeitet wurde, ist abends dann gezockt oder gestreamt worden.”

Durch diese Vermischung boten sich Cyberkriminellen zusätzliche Einfallstore, etwa durch Phishing nach Logins auf Streaming- oder Spieleplattformen. Aber auch die Einrichtung von Remote-Zugriffen erfolgte vor allem bei Klein- oder Mittelständischen Unternehmen nicht unbedingt nach den höchsten Sicherheitsstandards, sondern man war bestrebt, den Mitarbeitern ihre Zugänge möglichst rasch einzurichten, meinte Funk.

Offene Tür für Hacker

Diese Lücken wurden rasch ausgenutzt, etwa für Ransomware, bei denen Firmendaten verschlüsselt werden und “Lösegeld” verlangt wird. Laut dem Fachmann gehen die Kriminellen dabei immer raffinierter vor: So wird der Druck auf die Unternehmen dadurch erhöht, indem die Geldforderungen etwa alle fünf Tage erhöht werden. Zudem wird, da viele Unternehmen bereits über bessere Backupsysteme verfügen, mit der Veröffentlichung der gestohlenen Daten gedroht. Und hatte man früher nach der “Lösegeldzahlung” zumeist nichts mehr von den Erpressern gehört, entschlüsseln diese nunmehr tatsächlich die Daten, um “Vertrauen zu schaffen und die Firmen zum Nachgeben zu bewegen”.

Funk appellierte, die Verschmelzung von Beruflichem und Privatem zu beenden. Sicherheitsschulungen seien wichtiger denn je, ebenso Inventur und Pflege aller Zugänge von außen sowie die Einführung von Mehrfaktorauthentifizierungen. Notwendig seien weiters u.a. Backuplösungen und eine entsprechende Sicherheitssoftware.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Polen wird an diesem Sonntag ein neuer Präsident gewählt. Um das höchste Staatsamt bewerben sich elf Kandidaten. Der von der nationalkonservativen Regierungspartei PiS unterstützte Amtsinhaber Andrzej Duda gilt in Umfragen als Favorit. An zweiter Stelle liegt der Warschauer Bürgermeister Rafal Trzaskowski, der für das liberaldemokratische Oppositionsbündnis Bürgerplattform an den Start geht. Eine Stichwahl der beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen in zwei Wochen gilt als wahrscheinlich, wobei Umfragen zufolge der Herausforderer die besseren Karten hat. Die Wahl sollte ursprünglich bereits am 10. Mai stattfinden. Wegen der Corona-Pandemie war aber über den Wahltermin ein politischer Streit entbrannt. Schließlich wurde die Abstimmung kurzfristig verschoben. Die gut 30 Millionen Wahlberechtigten können bis 21.00 Uhr ihre Stimme abgeben.

Polen wählt neuen Präsidenten

US-Präsident Donald Trump kann es nicht erwarten, dass die Corona-Krise überwunden ist. Allerdings müsse die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen dafür wohl erst einmal zurückgehen, machte Trump am Mittwoch im Weißen Haus deutlich. Er meinte, dass das Land phasenweise zur Normalität zurückkehren könnte. Eigentlich wäre es aber schön, das Land “mit einem großen Knall” wieder zu öffnen, so Trump.

Trump will USA nach Corona-Krise mit "großem Knall" öffnen

Zahlreiche Elektrofahrzeuge zum Testen am Marchtrenker Marktplatz Segways, E -Scooter, E- Bikes, Streetstepper, E- Mopeds und Carsharing

Marchtrenker Mobilitätstag

Die Sängerin und Grammy-Preisträgerin Billie Eilish hat beim Parteitag der Demokraten in Milwaukee (Wisconsin) zur Abwahl von US-Präsident Donald Trump im November aufgerufen. “Donald Trump zerstört unser Land und alles, was uns wichtig ist”, sagte Eilish am Mittwochabend (Ortszeit) bei ihrem Video-Auftritt im Rahmen des weitgehend virtuellen Parteitags. “Wir brauchen Anführer, die Probleme wie den Klimawandel und Covid lösen und sie nicht leugnen. Anführer, die systemischen Rassismus und Ungleichheit bekämpfen.” Eilish fügte hinzu: “Das beginnt damit, gegen Donald Trump und für Joe Biden zu stimmen. Schweigen ist keine Option, und wir können das nicht aussitzen.” Ex-Vizepräsident Biden (77) wurde am Dienstag vom Parteitag als Kandidat nominiert. Er tritt bei der Präsidentschaftswahl im November gegen Trump (74) an. Eilish sang nach ihrem Appell, wählen zu gehen, ihren Ende Juli veröffentlichten Song “My Future”.

Sängerin Billie Eilish: "Donald Trump zerstört unser Land"

Der Fußball-Weltverband FIFA hat zusammen mit der Weltgesundheitsorganisation WHO die Kampagne “Kick out Coronavirus” gestartet! Mit einem Video in mehreren Sprachen wollen Fußball-Stars wie Lionel Messi ein Bewusstsein für fünf wichtige Handlungsweisen im Kampf gegen das Virus erzeugen. In dem Video-Clip weisen sie darauf hin, worauf es wirklich ankommt: Händewaschen mit Seife oder Desinfektionsmittel, in den Ellbogen niesen oder husten, nicht in die Augen, Nase oder Mund fassen, Abstand halten und insbesondere bei Unwohlsein zu Hause bleiben.

FIFA und WHO starten Kampagne "Kick out Coronavirus"

Die Coronavirus-Krise sorgt für gedrückte Stimmung in Österreich. Überein Drittel (35 Prozent) rechnet damit, dass sich ihr Leben in den kommenden zwölf Monaten verschlechtern wird, geht aus einer Online-Umfrage der P8 Marketing GmbH unter 1.200 Österreichern zwischen 3. und 7. April hervor. Die Hälfte denkt, es bleibt wie bisher. 69 Prozent wollen ihren Konsum jedenfalls stark einschränken. Die Ausgaben gedrosselt werden sollen den Angaben zufolge vor allem in den Segmenten Reisen (73 Prozent), Bekleidung (57 Prozent), Restaurants & Ausgehen (61 Prozent) und Luxusgüter (68 Prozent). Die Reiselust ist getrübt: 38 Prozent wollen diesen Sommer keinen Urlaub machen. Von den Reisewilligen bevorzugt fast die Hälfte (47 Prozent) Österreich, 13 Prozent Italien, 8 Prozent Kroatien und 5 Prozent Griechenland. Zum Vergleich: 2019 wollten nur 25 Prozent der Österreicher auf einen Sommerurlaub verzichten, verweist P8 Marketing auf eine Erhebung des Wiener Instituts für Freizeit- und Tourismusforschung mit 1.000 Befragten. Mehr als 20 Prozent haben Angst um ihren Job. 64 Prozent der Befragten erwarten, dass Österreich die Krise bewältigen wird. Bei knapp 10 Prozent ist der Optimismus in den vergangenen zwei Wochen allerdings gesunken. Dennoch sind 81 Prozent weiterhin mittel bis gut gestimmt. Mittlerweile ist aber knapp jeder Fünfte schlecht gelaunt, vor zwei Wochen waren es erst 15 Prozent.

Fast 70 Prozent wollen Konsum weiterhin einschränken