London bittet Fußballclubs um Hilfe

Merken
London bittet Fußballclubs um Hilfe

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie hat der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan die Fußballclubs aus der britischen Hauptstadt um Hilfe gebeten. Er schrieb einen Brief an mehrere
Premier-League-Clubs, darunter Chelsea und Arsenal, sowie an einige Vereine der zweithöchsten Liga. In dem Brief bat der Bürgermeister darum, dass die Vereine dem nationalen Gesundheitsdienst NHS ihre Teamärzte und ihr medizinisches Personal zur Verfügung stellen. Weiter hofft Khan, dass der NHS die Stadien, Trainingsanlagen und Parkplätze für die Einrichtung voraussichtlich notwendiger Feldkrankenhäuser nutzen darf. Zudem bat er um Unterbringungsmöglichkeiten für NHS-Mitarbeiter.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Seit heute 00:00 gelten die neuen Regeln des Gesundheitsministeriums. Joggen, Spazieren und Radtouren sind jedoch erlaubt.

Joggen, Radfahren bleibt erlaubt!

Demnächst wird an manchen Universitäten auch für schriftliche Prüfungen auf das Online-Format gesetzt. An der Wirtschaftsuniversität (WU) findet bereits Ende April eine Großprüfungswoche online statt. Auch die Uni Wien will ihre schriftlichen Prüfungen im Sommersemester grundsätzlich online abhalten – dafür stellt man auch auf andere Prüfungsformate um.

Auch schriftliche Prüfungen demnächst online

China hat 30 neue Coronavirus-Fälle gemeldet und damit mehr als in den Tagen zuvor. 25 davon betreffen Reisende, die aus dem Ausland ankamen, wie die Nationale Gesundheitskommission mitteilte. Am Tag zuvor waren es 19 neue Fälle. Die Gesamtzahl der Infektionen auf dem chinesischen Festland beläuft sich den Behörden zufolge nun auf 81.669. Die Zahl der Todesopfer stieg um drei auf 3.329. Weltweit gibt es mittlerweile mehr als 1,2 Millionen positiv auf das Coronavirus getestete Menschen, rund 65.000 starben. Rund 250.000 sind laut der Universität Johns Hopkins bereits wieder genesen.

Infektionszahlen in China nehmen wieder zu

Das fahrende Volk sorgt wieder für Ärger in Wels. Eine Gruppe Roma und Sinti hat sich im Westen der Stadt niedergelassen – ohne Erlaubnis einzuholen. Jetzt will der Bürgermeister erneut ein Campingverbot. Während die Grünen und die SPÖ eigens definierte Campingplätze fordern.

In Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) ist Samstagnachmittag ein Mann in einen Brunnenschacht gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt.

Sturz in Brunnenschacht: Mann bei Arbeiten in Buchkirchen schwer verletzt