London bittet Fußballclubs um Hilfe

Merken
London bittet Fußballclubs um Hilfe

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie hat der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan die Fußballclubs aus der britischen Hauptstadt um Hilfe gebeten. Er schrieb einen Brief an mehrere
Premier-League-Clubs, darunter Chelsea und Arsenal, sowie an einige Vereine der zweithöchsten Liga. In dem Brief bat der Bürgermeister darum, dass die Vereine dem nationalen Gesundheitsdienst NHS ihre Teamärzte und ihr medizinisches Personal zur Verfügung stellen. Weiter hofft Khan, dass der NHS die Stadien, Trainingsanlagen und Parkplätze für die Einrichtung voraussichtlich notwendiger Feldkrankenhäuser nutzen darf. Zudem bat er um Unterbringungsmöglichkeiten für NHS-Mitarbeiter.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die TV-Kultserie “Knight Rider” aus den 1980er Jahren soll auf die große Leinwand kommen. “Aquaman”-Regisseur James Wan soll bei der neuen Spielfilmversion als Produzent an Bord sein, wie die US-Branchenportale “Variety” und “Deadline.com” am Donnerstag berichteten. Der Videospiel-Autor TJ Fixman soll das Drehbuch liefern. Über Regie- und Rollenbesetzung wurde zunächst nichts bekannt. “Knight Rider” mit Hauptdarsteller David Hasselhoff und seinem sprechenden, intelligenten Auto K.I.T.T. lief von 1982 bis 1986 beim US-Sender NBC. Der “Baywatch”-Star spielte den Verbrecherjäger Michael Knight, der von seinem Wunderauto, einem Pontiac Trans AM, unterstützt wurde.

TV-Kultserie "Knight Rider" soll verfilmt werden

Die von etlichen Veranstaltern in den vergangenen Wochen aufgrund der unzähligen coronabedingten Absagen im Kultur- und Sportbereich geforderte Gutscheinlösung für gekaufte Tickets wird kommen. Die Regierung habe sich auf eine entsprechende Lösung geeinigt, sagte Grünen-Kultursprecherin Eva Blimlinger. Es ist vorgesehen, dass für Tickets bis zu einem Wert von 70 Euro ein Gutschein ausgestellt wird. Teurere Karten werden bis zu 180 Euro ausgezahlt. Der Verein für Konsumenteninformation hält die verpflichtende Gutscheinlösung für “inakzeptabel”.

Gutscheinlösung für abgesagte Veranstaltungen steht

Vor 40 Jahren feierte die Musikkomödie von US-Regisseur John Landis Premiere – nun kommt der Klassiker in einer um 15 Minuten verlängerten Version in die Kinos. Am 22. Juli und danach in ausgewählten Kinos. Der viel zu früh gestorbene John Belushi und sein Partner Dan Aykroyd haben mit “Blues Brothers” Filmgeschichte geschrieben: Als Brüder Jake und Elwood Blues kämpfen, steppen, singen und ballern sie sich durch eine Musikkomödie, die auch heute noch erstaunlich frisch wirkt – zu sehen am Mittwoch in Überlänge in den Kinos. Die beiden Chaostypen mit den Sonnenbrillen sind im Auftrag des Herrn unterwegs, ihre Mission ist die Rettung eines Waisenhauses. Also müssen die Brüder ihre alte Band zusammentrommeln und ein Konzert auf die Bühne bringen, um 5.000 Dollar einzuspielen. Vor 40 Jahren feierte die Komödie von US-Regisseur John Landis (“Die Glücksritter”) Premiere. Aus diesem Anlass läuft am 22. Juli in vielen österreichischen Kinos eine um 15 Minuten verlängerte, technisch auf den neuesten Stand gebrachte “Extended Version” der “Blues Brothers”, die von John Landis abgesegnet wurde. Beim Wiedersehen und Hören fällt auf, dass dieser unverwüstliche Film vor allem eine Hommage an große schwarze Blues- und Soulmusiker ist. Die “Sex Machine” James Brown spielt den Reverend Cleophus James, der seine liebe Gemeinde so richtig zum Ausflippen bringt. John Lee Hooker taucht als Straßenmusiker auf, Ray Charles ist mit von der Partie, und die 2018 gestorbene Diva Aretha Franklin steht hinter dem Tresen des “Soul Food Cafe”. Legenden unter sich.

"Blues Brothers": Die Mutter aller Kultfilme

Am Sonntag beginnt eine der außergewöhnlichsten Formel-1-Saisonen. Wegen Corona fast vier Monate verspätet wird mit dem Grand Prix von Österreich in Spielberg die 71. Weltmeisterschaft eingeläutet. Ein Duell zwischen Mercedes-Weltmeister Lewis Hamilton und Red-Bull-Star Max Verstappen zeichnet sich ab. Für die Formel 1 beginnt auch eine Reise ins Ungewisse, für manche ein Kampf ums Überleben. Die lange Pause seit der Absage des WM-Auftaktes im März in Australien macht sportliche Prognosen schwierig, auch wenn Mercedes und Red Bull weiter als Favoriten gelten und Ausbaustufen ihrer Triebwerke in die Schlacht werfen. Klar ist, dass man aufgrund des aktuellen Rumpfkalenders mit derzeit nur acht Europarennen ohne Zuschauer außergewöhnlich reagieren muss. Jedes Rennen zählt doppelt. Wie besonders die Situation ist, zeigte auch der erstmals rein virtuelle Medien-Donnerstag. Erneuter Starkregen im Murtal und am Ende strahlender Sonnenschein sorgten dabei für eine spezielle Atmosphäre. Die mit Mund-Nasenschutz ausgestatten Fahrer nahmen zwar im Pressezentrum des Red Bull Rings Platz, waren aber durch drei Etagen von den Journalisten im Mediencenter getrennt. Beantwortet wurden von einem Live-Moderator gestellte bzw. davor per Video oder E-Mail eingereichte Fragen. Für die wenigen zugelassenen und wie die Fahrer in die höchste Sicherheitskategorie (Profil 1) eingestuften Journalisten im Pressezentrum gab es nach jeder Interview-Session einen kurzen Exklusivteil. Weil die Ausblicke auf das erste Rennen aneinandergereiht werden mussten, dauerte die Pressekonferenz fast dreieinhalb Stunden. Der Formel 1 ist offensichtlich bewusst, dass es gerade um sehr viel geht. “Wir kämpfen um einen Kalender mit zumindest 15 Rennen. Und wir sind uns bewusst, dass es ein Jahr des finanziellen Überlebens ist”, hatte Toto Wolff im Vorfeld des WM-Auftaktes die Dramatik festgehalten. Vor allem kleinere Teams könnten Schaden nehmen, so der Mercedes-Teamchef aus Österreich. Sportlich gefällt Wolff aber die spezielle Herausforderung. “Wir fahren mit Autos, die im Februar unter völlig anderen Bedingungen getestet wurden und haben keinerlei Erfahrungswerte.” Er erwarte deshalb “ein bisschen Freestyle”. So etwas habe er in zehn Jahren Formel 1 noch nicht erlebt. Lewis Hamilton trug schwarzes Shirt, Kappe und Mundschutz. Mercedes fährt 2020 mit schwarzer Lackierung, um damit Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Nicht zuletzt Hamilton hatte dafür den Anstoß geliefert. Ob die Fahrer vor dem ersten Rennstart niederknien werden, sei noch nicht ausdiskutiert, sagte Hamilton. “Man wird am Sonntag sehen.” Schon ab Freitag geht es auch für den Briten vorrangig wieder um Performance im Auto. Der 35-Jährige kann mit seinem siebenten WM-Titel die Rekordmarke von Michael Schumacher egalisieren. Wolff warnte davor, gleich beim ersten Rennen mit der Brechstange zu fahren. “Lewis ist aber clever genug, um beim Start nicht an den Schumacher Rekord zu denken, sondern nur an Rennsiege.” Die Höhenlage, die Hitze und der lange Radstand haben Mercedes zuletzt aber in Spielberg übel mitgespielt. “Ich hoffe, wir sind heuer in einer besserer Position”, sagte Hamilton. “Aber Red Bull ist speziell hier immer sehr stark. Diese zwei Wochenenden werden eine echte Herausforderung für uns.” Red Bull ist laut seinen Chefs so gut vorbereitet wie zuletzt im letzten Weltmeister-Jahr 2013. Man fühlt sich in der zweiten Honda-Saison noch stärker. Pilot Max Verstappen kann wie Ferrari-Jungstar Charles Leclerc in dieser Saison zum letzten Mal Sebastian Vettel als jüngsten Weltmeister ablösen. Obwohl der Niederländer nach dem Lockdown den RB16 nicht testen konnte, gab sich der Gewinner der beiden jüngsten Österreich-Rennen gelassen. “Nach einer so langen Pause gibt es immer Fragezeichen. Wir wollen sie so gut wie möglich beantworten”, sagte der 22-Jährige. Ob 8, 15 oder 22 Rennen im Kalender stünden, ändere für ihn nicht viel. “Ich will jedes einzelne Rennen gewinnen.”

Österreich-GP als Start einer Reise ins Ungewisse

Die britische Königin Elizabeth II. (94) und ihr Mann Prinz Philip (99) verbringen Weihnachten ohne ihre Familienangehörigen auf Schloss Windsor. Das bestätigte ein Palastsprecher in London. Am Nachmittag sollte die mit Spannung erwartete Weihnachtsansprache der Queen ausgestrahlt werden. Das königliche Paar war in diesem Jahr erstmals seit Jahrzehnten nicht in das ostenglische Sandringham gereist. Normalerweise kommen dort über die Weihnachtstage die britischen Royals zusammen. Hunderte Schaulustige versammeln sich jedes Jahr am ersten Weihnachtsfeiertag, um die Queen und ihre Verwandten beim traditionellen Kirchgang zu beobachten. Corona verhindert Familienfest Doch in diesem Jahr ist wegen der Coronavirus-Pandemie alles anders, bestätigte der Palastsprecher: Keine Besuche, kein öffentlicher Kirchgang. Die Queen werde stattdessen einen kleinen privaten Gottesdienst in einer Kapelle auf dem Gelände von Schloss Windsor besuchen, hieß es. Prinz Charles (72) und Herzogin Camilla (73) verbringen Weihnachten auf ihrem Landsitz Highgrove House im westenglischen Tetbury nahe Bristol. Prinz William und Herzogin Kate (beide 38) sind mit ihren Kindern in der Grafschaft Norfolk. Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (39) leben inzwischen mit ihrem Sohn Archie (1) im kalifornischen Santa Barbara. Es ist bereits das zweite Weihnachten, das sie nicht mit den Royals verbringen.

Queen und Prinz Philipp bleiben Weihnachten allein in Windsor