London will Reisen durch "Luftbrücken" erleichtern

Merken
London will Reisen durch "Luftbrücken" erleichtern
Die britische Regierung will Medienberichten zufolge mit sogenannten Luftbrücken geplante Quarantäne-Maßnahmen für viele Flugreisende umgehen. Premierminister Boris Johnson favorisiere diese Lösung, zitierte der “Telegraph” am Dienstag eine nicht näher genannte Regierungsquelle.
Demnach müssen Flugpassagiere bei ihrer Einreise nach Großbritannien künftig nicht in eine 14-tägige Quarantäne, wenn sie aus einem Land mit geringem Ansteckungsrisiko kommen. Nach Ansicht Johnsons sei dies die beste Strategie, um das Virus in Schach zu halten und zugleich das Reisen wieder zu erlauben.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Valtteri Bottas hat sich die erste Pole Position der verkürzten und verspätet anlaufenden Formel-1-Saison 2020 gesichert. Der Mercedes-Pilot aus Finnland war am Samstag im Qualifying für den Großen Preis von Österreich auf dem Red Bull Ring der Schnellste. Hinter ihm landete Weltmeister Lewis Hamilton im zweiten Mercedes, dahinter Spielberg-Vorjahressieger Max Verstappen aus den Niederlanden. Ferrari-Mann Sebastian Vettel verpasste als Elfter das letzte Quali-Segment – das war dem Deutschen zuletzt beim Heimspiel in Hockenheim im Juli 2019 passiert. Für Teamkollege Charles Leclerc lief es auch nicht viel besser, der Monegasse belegte Rang sieben. Für Bottas war es die 12. Pole Position in seiner Karriere, in Spielberg durfte er auch bereits 2017 und 2018 von ganz vorne starten. Beginn des ersten Saisonrennens, bei dem keine Zuschauer zugelassen sind, ist am Sonntag um 15.10 Uhr (live ORF 1).

Bottas in Spielberg etwas überraschend auf Pole Position

Ein Schwefelsäureaustritt im Hallenbad der Volksschule in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) führte Freitagvormittag zu einem Großeinsatz.

Gefahrstoffeinsatz nach Schwefelsäureaustritt im Hallenbad der Volksschule in Gunskirchen

Für ihre Chansons “mit Senf” wurde sie zum Publikumsliebling, für den satirischen Ö1-“Guglhupf”, der jeden Sonntag serviert wurde, war sie über drei Jahrzehnte die prägende “Rosine”: Die Sängerin und Komponistin LoreKrainer, Grande Dame in der Männerdomäne des Wiener Kabaretts und legendär für ihre gewitzten Lieder, ist heute, Freitag, 89-jährig in ihrem Haus in Oberwaltersdorf gestorben. Lore Krainer wurde am 4. November 1930 in Graz geboren und studierte am Konservatorium Klavier. Nach dem Krieg war sie am Grazer Theater Neuber engagiert, danach stellte sie ein Studentenkabarett mit anschließender Tournee zusammen. Von 1950 bis 1965 arbeitete sie gemeinsam mit ihrem Mann, dem Buffo-Tenor Günther Krainer, als Pianistin und Entertainerin in der Schweiz. 1968 kehrten die beiden nach Graz zurück und führten den “Girardi-Keller”, ein Spezialitätenrestaurant im Geburtshaus von Alexander Girardi. Zwischendurch setzte die Krainer sich ans Klavier und sang für die Gäste. Mehr als 3.000 Lieder Zu Beginn der 70er-Jahre begann sie dann, eigene Chansons zu schreiben. Gerhard Bronner“entdeckte” sie und produzierte mit ihr die Schallplatte “Menschen, Mäuse und Lipizzaner”. Neben weiteren Plattenaufnahmen folgten Chansonabende wie “Krainer mit Senf” oder “So wahr ich Krainer heiß”. 1974 übersiedelte sie nach Wien, und 1975 nach Oberwaltersdorf bei Baden. Von 1988 bis 2009 leitete sie mit Kurt Sobotkaden Ö1-“Guglhupf”, den sie seit 1978 mitgestaltete. Außerdem bearbeitete sie Theaterstücke und musikalische Bühnenwerke und hat einige Bücher geschrieben, u.a. “Im Guglhupf – 16 Jahre Zeit im Ton”. Als Kommentatorin des Zeitgeschehens ist Krainer allerdings nicht nur aus dem Sonntagsradio bekannt: Mehr als 3.000 Lieder hat sie im Laufe ihrer Karriere für Kleinkunstbühnen komponiert und geschrieben.Krainer war aber nicht nur die Grande Dame des Wiener Kabaretts, sondern auch die Doyenne des österreichischen Tarock. Die leidenschaftliche Königruferin gewann so manches Turnier und ließ es sich auch nicht nehmen, ihrer Leidenschaft immer wieder öffentlich Ausdruck zu verleihen. Zu ihren zahlreichen Ehrungen zählten u.a. 1984 der Nestroy-Ring der Stadt Wien, 1985 das Goldene Ehrenzeichen des Landes Steiermark und 2003 das Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich. Im März 2005 wurde sie mit dem Berufstitel “Professor” ausgezeichnet, dem 2011 das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien folgte.

"Guglhupf"-Kabarettistin Lore Krainer gestorben

Gemeinsam mit seinem Rapperkollegen Kid Cudi hat Eminem überraschend einen neuen Song veröffentlicht: Im Titel „The Adventures of Moon Man und Slim Shady“ nehmen sich die beiden kein Blatt vor den Mund. Für Zurückhaltung in politischen Fragen ist Rapper Eminem (47) ja nicht gerade bekannt: Im Vorjahr verhörte ihn sogar der US-Secret Service, weil er in einem seiner Songtexte ziemlich heftig gegen US-Präsident Donald Trump und dessen Tochter Ivanka hergezogen war. Auch in seinem neuen Song nimmt sich der Rapper kein Blatt vor den Mund: In dem gemeinsam mit seinem Musikerkollegen Kid Cudi veröffentlichten Song schenkt er der US-Führung ebenso ein wie all jenen Leuten, die trotz der steigenden Corona-Bedrohung in den Vereinigten Staaten keine Maske tragen: Er schimpft über „Halbdeppen an der Regierung“und Menschen, die Unschuldige ins Grab bringen, weil sie sich für einen Gesichtsschutz zu gut sind. Sehr direkt stellt sich der Rapper auch auf die Seite der aktuellen Protestbewegung in den USA: „Wieso zum Teufel sind so viele Cops korrupt?“ fragt er in dem Song, verspricht, für George Floyd und Ahmaud Arbery, die beide zum Opfer von Polizeigewalt wurden zu beten – und zitiert Floyds letzte Worte: „I can’t breathe!“ Untermalt ist der Song mit dem Titel „The Adventures of Moon Man und Slim Shady“ mit Cartoonbildern, die an Superhelden-Comics erinnern. Weniger martialisch war die Ankündigung des neuen Songs auf Twitter: Kid Cudis kleine Tochter Vada verkündet den Fans die frohe Botschaft.

Eminem zieht in neuem Song über "Halbdeppen an der Regierung" her

Die Reste eines Luftballons in einer Hochspannungsleitung haben Donnerstagvormittag einen Einsatz der Feuerwehr in Wels-Schafwiesen ausgelöst.

Luftballon in Hochspannungsleitung: Drehleiter-Einsatz der Feuerwehr in Wels-Schafwiesen

Mit der vorsichtigen, schrittweisen Öffnung mancher Geschäfte in Österreich werden nach den Osterfeiertagen auch die Testkapazitäten auf das Coronavirus erhöht. “Wir haben nun immer mehr Kapazitäten und konnten die Logistikkette entscheidend verbessern”, kündigte Rudolf Anschober am Wochenende an. Einen Schwerpunkt bilden dabei Tests in Alters- und Pflegeheimen, wo Hochrisikopatienten leben. Dort sollen Bewohner und Personal untersucht werden, ob sie möglicherweise mit SARS-CoV-2 infiziert sind. Derzeit liegt die Gesamtzahl der Tests bei annähernd 150.000, durchschnittlich sind es rund 5.000 Tests pro Tag. Die Laborkapazitäten in Österreich würden laut Anschober mittlerweile für die Abwicklung von 20.000 Testungen pro Tag ausreichen, jedoch waren in der vergangenen Woche noch die dafür benötigten Reagenzien knapp. Der Minister hatte Nachschub versprochen.

Testkapazitäten in Österreich werden ab heute erhöht