L'Orfeo Barockorchster

Merken
L

Am 10.Februar ab 19:30 in der Stadthalle Wels.

Leitung & Violine Michi Gaigg
Solisten
Julia Huber-Warzecha, Violine
Carin van Heerden, Oboe und Blockflöte
Philipp Wagner, Oboe
Marcello Gatti, Traversflöte
Anne Marie Dragosits, Cembalo

Programm:
Georg Philipp Telemann (1681-1767) Ouverture B-Dur für Violine, 2 Oboen, Streicher und B.c. TWV 55: B 13 Concerto e-Moll für Blockflöte, Traversflöte, Streicher und B.c. TWV 52: e 1
Johann Sebastian Bach (1685-1750) Brandenburgisches Konzert Nr. 5 D-Dur für Traversflöte, Violine, Cembalo, Streicher und B.c. BWV 1050
Georg Philipp Telemann Ouverture G-Dur für 2 Oboen (Blockflöte), Streicher und B.c. TWV 55: G 1

Bach, Händel, Telemann – die Musik des deutschen Barock zeichnet sich durch eine ausgesprochene Konzentration genialer Köpfe, v. a. aber deren kreative Auseinandersetzung mit verschiedenen nationalen Stilen aus. Besonders im Werk des Letzteren als vielgereister Komponist, Multiinstrumentalist, Kapellmeister, Operndirektor und Kantor, nehmen sie – vor allem in der Instrumentalmusik – alle nur denkbaren Farben, Formen und Räume ein: Von der französischen Ouvertürensuite mit gelegentlichen, süd- , nord- west- oder osteuropäischen Einsprengseln bis hin zum italienischen Concerto in drei- oder einer der Sonata da chiesa entlehnten viersätzigen Form, die sich immer wieder auch zur tanz- bzw. volksmusikalischen Seite hin öffnet. Zwei absolute Neuentdeckungen gilt es in den das Konzertprogramm rahmenden, groß angelegten Orchesterkompositionen zu feiern. So darf sich das neuzeitliche Premierenpublikum aus Wels etwa im Einleitungssatz der B-Dur-Suite eines veritablen Violinkonzerts und manch eines kurzweiligen Dialogs mit der Solooboe erfreuen. Oder es vergnügt sich an der von Chromatik durchsetzten Bizarrerie einer Ouverture en sol majeur mit anschließenden Ausflügen ins galante Frankreich der frühen 1720er Jahre, die wiederum mit einem Blick auf die Gefilde jenseits des Ärmelkanals in einer lebhaften Angloise schließen. Vergleichsweise rasant geht es, im den ersten Programmteil beschließenden, mit Block- und Traversflöte besetzten Concerto in e-Moll zu – vor allem dann, wenn sich der finale Prestosatz als scharf geschnittene Polonaise en rondeau offenbart. Heutzutage wird das Bachische Concerto 5to aus den dem Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg-Schwedt gewidmeten Concerts avec plusiers instruments von 1721 gerne als eines der frühesten Klavierkonzerte der Musikgeschichte gehandelt, beginnt doch das zunächst eher unauffällig konzertierende Cembalo inmitten der Reprise des ersten Satzes seine beiden solistischen Mitstreiter immer mehr ins musikalische Abseits zu drängen, um sich alsbald in ein 64 Takte währendes Solo senza stromenti zu stürzen, das eine geradezu magische Anziehungskraft auf die Ohren der Zuhörer auszuüben vermag.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    super

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Österreich ist Fußballweltmeister. Und einer der weltbesten Spieler kommt aus Wels. Ja sie haben richtig gehört. Die Rede ist vom Tischfussball. Wo man zu den absoluten Topnationen gehört. Die österreichische Meisterschaft fand am Wochenende in Wels statt – und zu den Favoriten zählte da auch der Lokalmatador.

Die Feuerwehr wurde Montagvormittag zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall nach Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) gerufen.

Autos verkeilt: Aufräumarbeiten nach Kreuzungskollision in Marchtrenk

Das neue Stadtmagazin ist da! 🤩 Auch diese Ausgabe ist wieder gut gefüllt mit aktuellen Artikeln aus Marchtrenk. Man kann sich ausgezeichnet über Vergangenes aber natürlich auch Zukünftiges informieren. 🤓 Bei einigen von euch wird das Magazin schon letzte Woche in die Briefkästen geflattert sein und bis Mittwoch sollte es in ganz Marchtrenk angekommen sein! 🎉

Stadtmagazin

Nina Hartmann – sie ist laut – und das aus jeder Pore ihres Körpers. Leise sein gibt’s nicht. Denn was zu leise ist wird laut gemacht. Was ihre Tinioma und ihre Nachbarin damit zu tun haben, verrät sie beim Kiwanis Club Wels Kabarett.

Nina Hartmann - Kiwanis Club Wels

Schlecht gelaunt, verspannt, oder einfach nur müde? Dann haben sie wahrscheinlich schlecht geschlafen. Und sollten demnächst einen Blick in die SCW riskieren. Denn dort findet man seit dieser Woche das modernste Schlafstudio Österreichs. Im neu eröffneten Betten Reiter – der von der Innenstadt an den Stadtrand gewandert ist.