Lukaschenkos Gegner wollen klare Positionierung der EU

Merken
Lukaschenkos Gegner wollen klare Positionierung der EU

Die Gegner des umstrittenen Präsidenten Alexander Lukaschenko in Belarus (Weißrussland) wünschen sich beim Gipfel der EU eine klare Position zur Präsidentenwahl – wie etwa eine Nichtanerkennung des Sieges des Staatschefs. Die Opposition in Minsk hält die Kandidatin Swetlana Tichanowskaja für die wahre Siegerin der Abstimmung vom 9. August.

“Die EU hat uns lange eingetrichtert, welche Prinzipien und Standards gelten, was Menschenrechte und Demokratie bedeuten”, sagte der frühere Kulturminister Pawel Latuschko vor dem EU-Video-Sondergipfel zu Belarus an diesem Mittwoch.

Wenn die Europäische Union zu diesen Werten stehe, meinte der Oppositionspolitiker, dann könne sie den seit 26 Jahren regierenden und nun wegen massiver Wahlfälschung kritisierten Lukaschenko auch nicht als Präsidenten anerkennen. “Ich würde mir hier eine klare Position wünschen”, meinte der frühere Diplomat.

Die EU könne als Vermittlerin an einem nun mit dem Machtapparat angestrebten Dialog teilnehmen, sagte der 47-Jährige. Als Nachbarin von Belarus könne die EU kein Interesse an einer instabilen Lage in der Ex-Sowjetrepublik haben. Bei einer außerplanmäßigen Videokonferenz an diesem Mittwoch (12.00 Uhr) geht es um die Frage, wie Lukaschenko dazu gebracht werden kann, in einen Dialog mit Opposition und Gesellschaft einzutreten.

Trotz zahlreicher Beweise für massive Wahlfälschungen hat die EU die Abstimmung bisher nicht klar verurteilt. Anders als bei Wahlen in der Vergangenheit waren diesmal keine Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) eingeladen. Die OSZE hatte die Wahlen zuletzt nie als fair und frei anerkannt.

Lukaschenko hatte sich selbst zum Erstaunen vieler im Machtapparat in der schwersten Krise des Landes seit Jahren mit mehr als 80 Prozent zum Sieger erklären lassen. Für den als “letzten Diktator Europas” bezeichneten Staatschef war dies demnach einer seiner höchsten Werte bei den insgesamt sechs Wahlen seit 1994. Seit dem Wahlsonntag gibt es landesweit Proteste und Streiks gegen Lukaschenko.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Österreich gelten neue Ausnahmebestimmungen für die Einreise. So lassen sich seit wenigen Tagen besondere familiäre Gründe – etwa Besuche von Familienangehörigen bei Krankheit oder eigener Kinder im Rahmen von Obsorgepflichten -, der Besuch des Lebenspartners oder zwingende Gründe der Tierversorgung anführen, um mit einer “Eigenerklärung”statt wie bisher nur mit einem ärztlichen Attest nach Österreich einreisen zu können.

Neue Ausnahmebestimmungen für Einreise nach Österreich

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie verlängert Frankreich die seit mehr als drei Wochen dauernde Ausgangssperre über den 15. April hinaus. Staatschef Emmanuel Macron will das Vorgehen am Ostermontag in einer Fernsehansprache erläutern. Die Zahl der Toten in Frankreich stieg unterdessen auf fast 11.000. Zur Dauer der Ausgangssperre machte der Elysee-Palast am Mittwochabend keine Angaben. Gerechnet wird aber mit einer Verlängerung bis mindestens Ende April.

Frankreich verlängert Ausgangssperre

Der Coronavirus-Cluster im Tourismusort St. Wolfgang im oberösterreichischen Salzkammergut ist auf 53 Infizierte gewachsen. Damit stieg die Zahl der positiv getesteten Personen am Sonntag um neun. Wie der Pressesprecher von Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer auf Twitter schrieb, seien inzwischen alle 628 Tests vom Samstag ausgewertet worden. Am Sonntag wurden in St. Wolfgang weitere 419 Tests durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Abstriche sollen am Montag vorliegen.

Coronavirus-Cluster in St. Wolfgang wächst auf 53 Infizierte

Das Robert Koch-Institut hat Hoffnungen auf einen baldigen Impfstoff gegen das Coronavirus gedämpft. “Ich persönlich schätze es als realistisch ein, dass es im Frühjahr 2021 sein wird”, sagte Präsident Lothar Wieler am Mittwoch. Alles, was bürokratisch machbar sei, müsse getan werden. Klinische Testphasen aber könne man nicht verkürzen. “Wir müssen ein Sicherheitsprofil haben. Impfstoffe können ja Nebenwirkungen haben”, so Wieler. Zuvor hatte Dietmar Hopp, Miteigentümer des Tübinger Pharmaunternehmens CureVac, davon gesprochen, möglicherweise bereits im Herbst einen Impfstoff liefern zu können.

Robert Koch-Institut: Impfstoff im Frühjahr 2021

Philippe Gilbert kann die Tour de France nicht fortsetzen. Der Belgier zog sich bei einem der zahlreichen Stürze auf der ersten Etappe eine Kniescheibenfraktur am linken Knie zu. Ex-Weltmeister Gilbert, ein erfolgreicher Jäger bei den Klassikern, ist nicht der einzige Ausfall für das Lotto-Team. Auch John Degenkolb fährt nicht mehr mit. Der Deutsche fuhr nach einem Sturz die Etappe mit Schmerzen am Knie zu Ende, blieb aber über dem Zeitlimit.

Ex-Weltmeister Gilbert kann Tour de France nicht fortsetzen