Macron-Lager droht Schlappe bei Endrunde der Kommunalwahlen

Merken
Macron-Lager droht Schlappe bei Endrunde der Kommunalwahlen

Dem Mitte-Lager von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron droht am Sonntag bei der Endrunde der Kommunalwahlen eine schwere Schlappe. Die ursprüngliche Hoffnung der Präsidentenpartei La Republique en Marche (LREM), Paris und mehrere große Städte im Land zu erobern, dürfte sich nicht erfüllen. In Paris dürfte die sozialistische Bürgermeisterin Anne Hidalgo wiedergewählt werden. Auch den Grünen und ihren Verbündeten werden Erfolge zugetraut, unter anderem in Lyon, Toulouse, Straßburg oder Tours. Die zweite Wahlrunde war eigentlich für Ende März geplant, sie musste aber wegen der Covid-19-Pandemie verschoben werden. Bei der ersten Runde Mitte März war weit mehr als die Hälfte der Wähler nicht zur Abstimmung gekommen. In den Wahllokalen im Land gilt Maskenpflicht. Die Stichwahlen betreffen fast 5000 Gemeinden, darunter sind die größten Städte des Landes. Aufgerufen sind gut 16 Millionen Wählerinnen und Wähler – das entspricht etwa einem Drittel der Wahlberechtigten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei Heineken, dem weltweit zweitgrößten Bierbrauer hinter Anheuser Busch, hat sich ab März die Coronapandemie deutlich bemerkbar gemacht. Der Bierabsatz sank Firmenangaben zufolge im ersten Quartal um 2,1 Prozent auf 51,6 Millionen Hektoliter. Der Nettogewinn brach auf 94 (Vorjahr: 299) Mio. Euro ein. Für den weiteren Verlauf rechnet der Vorstand wegen der weltweiten Restriktionen zur Bekämpfung des Coronavirus mit noch stärkeren Auswirkungen. Zu Heineken gehört in Österreich die Brau Union.

Heineken bekommt Corona zu spüren

Mehrere europäische Staats- und Regierungschefs haben einen Aufruf zur Sammlung von 7,5 Milliarden Euro für Impfstoffe und Arzneien gegen das Coronavirus gestartet. Sie äußerten sich vor einer für Montag geplanten internationalen Geberkonferenz in einem gemeinsamen Gastbeitrag in der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (Samstag). “Wir werden alle unsere eigenen Zusagen auf den Tisch legen, und wir freuen uns, von Partnern aus der ganzen Welt begleitet zu werden”, heißt es in dem Aufruf. “Die Mittel, die wir mobilisieren, werden eine beispiellose globale Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Regulierungsbehörden, Industrie und Regierungen, internationalen Organisationen, Stiftungen und Vertretern des Gesundheitswesens in Gang setzen.” Unterzeichnet haben die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Emmanuel Macron, Italiens Regierungschef Giuseppe Conte, die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg, EU-Ratschef Charles Michel und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Von der Leyen hatte die Konferenz Mitte April angekündigt. Ziel ist es, weltweit die Kräfte zur Entwicklung von Impfstoffen, Arzneien und Tests gegen das Coronavirus zu bündeln. Sobald die Mittel gefunden sind, sollen sie zu erschwinglichen Preisen weltweit verfügbar gemacht werden. Die anvisierten 7,5 Milliarden Euro gelten als Anschubfinanzierung. Das Geld soll in erster Linie an anerkannte globale Gesundheitsorganisationen fließen.

EU-Staatschefs unterstützen Sammlung für Impfstoff

Die Zentralmatura unter Coronaregeln sorgt erneut für Aufregung: In Oberösterreich haben sich nun Schüler einiger Klassen beschwert, weil sie die Deutsch-Reifeprüfung nicht wie vorgesehen am Computer schreiben konnten, sondern handschriftlich verfassen mussten. Die Begründung der Schulen: In den Computer-Sälen stehe nicht ausreichend Platz zur Verfügung, um die Hygienemaßnahmen einzuhalten. Bisher war es Usus, dass die Zentralmatura in dem Modus geschrieben werden muss, in dem diese geübt wurde. Die jetzt betroffenen Klassen dürften dabei laut einem Bericht der “Oberösterreichischen Nachrichten” (OÖN) vom Samstag neben den Deutsch-Übungen während der Heimarbeit auch die Deutsch-Schularbeiten am Computer geschrieben haben.

Unmut über handschriftliche Deutsch-Zentralmatura in OÖ

Die Zahl der Neuinfektion mit dem Coronavirus ist in Österreich in den vergangenen 24 Stunden erneut dreistellig gewesen. Mit Stand Donnerstag 9.30 Uhr wurden 105 Personen positiv getestet, geht aus Zahlen des Innen- und Gesundheitsministeriums hervor. Bisher gab es in Österreich 20.955 positive Testergebnisse. Mit Stand Donnerstag sind österreichweit 718 Personen an oder mit dem Coronavirus verstorben und 18.628 wieder genesen. 105 Betroffene befanden sich noch in krankenhäuslicher Behandlung, davon 18 auf Intensivstationen. Die meisten Neuinfektionen gab es in Oberösterreich (32), gefolgt von Wien (21) und Niederösterreich (13). Danach folgen die Steiermark (12), Salzburg (11), Tirol (9), Vorarlberg (4), Burgenland (2) und Kärnten (1).

Corona-Neuinfektionen in Österreich wieder dreistellig

Das von der Bundesregierung angekündigte Corona-Hilfspaket für Städte und Gemeinden dürfte Anfang kommender Woche finalisiert werden. Am Mittwoch gab es im Kanzleramt dazu eine weitere Gesprächsrunde auf Beamtenebene. In den nächsten Tagen sollen laut APA-Informationen weitere Verhandlungsrunden folgen, auch auf politischer Ebene. Vorliegen wird das Paket voraussichtlich erst nach dem Wochenende. Inhaltlich drangen aus den Verhandlungen vorerst keine Details nach außen. Weiterhin unbestätigt blieb das medial kolportierte Volumen von einer Mrd. Euro. Geplant ist grundsätzlich, den Kommunen Mittel zum Ausgleich der durch die Coronakrise bedingten Ausfälle bei den kommunalen Steuern zu gewähren. Ziel dabei ist es, Investitionen auf kommunaler Ebene sicherzustellen. Darüber hinaus steht im Raum, den Kommunen Zugang zu günstigen Finanzierungsmöglichkeiten über die Bundesfinanzierungsagentur (ÖBFA) zu ermöglichen (zu Konditionen des Bundes).  

Gemeindefinanzen - Corona-Hilfspaket liegt wohl nächste Woche vor

Ein Autolenker ist Freitagabend in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) auf der Brücke über den Hundshamer Bach zuerst gegen einen Randstein geprallt und anschließend in die Leitschiene gekracht.

Auto kracht bei einer Brücke in Marchtrenk frontal gegen Leitschiene